Magdalena Götz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | PhD researcher

AH-307
goetz@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0)271 740 3060

 
  • Kunst und Medien | art and media
  • Medienkultur, Medienästhetik | media culture and aesthetics
  • Mediale Teilhabe in (post-)digitalen Kulturen| media and participation in the (post)digital
  • Gender / Queer Studies in Kunst und Medien | in art and media
  • Museum Studies, Curatorial Studies
Affektive Infrastrukturen: Digitale mobile Medien in queerer und feministischer Kunst
Das Promotionsprojekt „Affektive Infrastrukturen: Digitale mobile Medien in queerer und feministischer Kunst“ untersucht die affektiven Konfigurationen queerer und feministischer künstlerischer Medienpraktiken und deren Wechselwirkungen mit mobilen digitalen Medien, Technologien und Infrastrukturen. Dabei richtet sich das Projekt insbesondere auf die Schnittstelle von queerer und feministischer Kunst, digitalen Infrastrukturen und Affekten. Es analysiert die Verwendung von Smartphones als künstlerischem Medium, fragt nach der Situierung von Kunstdiskurse und -praktiken in affektiven Infrastrukturen und untersucht deren kritische Medienpraktiken, wie Strategien der ‚Verqueerung‛.
Gegenstand der Untersuchung sind die Wechselwirkungen zwischen digitalen mobilen Medien und affektiven Konfigurationen queerer und feministischer künstlerischer Praktiken. Ziel ist es, die affektiven Dimensionen und das kritische Potential digitaler künstlerischer Medienpraktiken zu beleuchten und diskutieren. Das Vorhaben trägt zur Theoriebildung von Praktiken und Kulturen von affektiven Infrastrukturen in queerer und feministischer Kunst bei.
Die räumlich und zeitlich verteilten Praktiken queerer und feministischer Kunst erfordert die Befragung deren Situierung und sowie ihrer wechselseitigen Produktion in digitalen und affektiven Kontexten, Technologien und Infrastrukturen. Dabei bezieht sich das Projekt auf Diskurse und Methoden der feministischen STS, verschränkt praxeologische und diskursanalytische Ansätze und erweitert diese mit digitalen und ethnografischen Methoden.

Affective Infrastructures: Digital Mobile Media in Queer and Feminist Art
The PhD project “Affective Infrastructures: Digital Mobile Media in Queer and Feminist Art” investigates the affective configurations of queer and feminist artistic media practices and their interactions with mobile digital media, technologies and infrastructures. The project focuses on the intersection of queer and feminist art, digital infrastructures and affects. It analyzes the use of smartphones as an artistic medium, asks about the situatedness of art discourses and practices in affective infrastructures, and examines their critical media practices, such as strategies of queering.
The main objective of the study is to investigate the interaction between digital mobile media and affective configurations of queer and feminist artistic practices. It aims at shedding light on and discuss the affective dimensions and the critical potential of digital artistic media practices. Thereby, the project contributes to the theorizing of practices and cultures of affective infrastructures in queer and feminist art.
The spatially and temporally distributed practices of queer and feminist art require the study to situate them and their mutual production in digital and affective contexts, technologies and infrastructures. In doing so, the project refers to discourses and methods of the feminist STS, interweaves praxeological and discourse-analytical approaches and enhances them with digital and ethnographic methods.

  • seit Oktober 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen | since 10/2017: PhD researcher, Graduate School „Locating Media“, University of Siegen
  • 2015 – 2017: Wissenschaftliche Volontärin am Kunstmuseum Celle | Academic trainee, Art Museum Celle
  • 2011 – 2014: MA-Studium «Museum und Ausstellung» mit Schwerpunkt Kunst- und Medienwissenschaft» an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Abschluss-Arbeit: «Künstlerische Konzepte der Partizipation in digitalen Netzwerken» | Master program «Museum and Exhibition», at University of Oldenburg with major subject Art History and Media Studies, MA-thesis: «Artistic Concepts of Participation in Digital Networks»
  • 2010 – 2011: Studentische Hilfskraft im Fachbereich Literaturwissenschaft, Jun.-Prof. Dr. Albert Kümmel-Schnur (Digitale Kunst / Digitale Medien), Medienwissenschaft, Universität Konstanz | Research assistant for Jun.-Prof. Dr. Albert Kümmel-Schnur (Digital Art / Digital Media), University of Konstanz
  • 2007 – 2011: BA-Studium der Literatur-Kunst-Medienwissenschaften mit Nebenfach «British and American Studies» an der Universität Konstanz, Abschluss-Arbeit: «Das 21. Jahrhundert ist ein Gespräch. Das Künstlerinterview in Hans Ulrich Obrists kuratorischer Praxis» | Bachelor program «Literature-Art-Media» with minor subject «British and American Studies», University of Konstanz, BA-thesis: «The 21st Century is a Conversation. The Artist Interview in Hans Ulrich Obrist‘s Curatorial Practice
  • «Feminist Dissent. Taking Sid/tes In Making ‘Purple Noise’», in: Bippus, Elke / Ganzert, Anne / Otto, Isabell (Hg.): Taking Sides – Theories, Practices, and Cultures of Participation in Dissent, Transcript Verlag (voraussichtlich Frühling 2020).
  • «Postdigital – post-partizipativ? Diskurse und Praktiken der Teilhabe in der aktuellen Medienkunst am Beispiel von Nadja Buttendorfs #HotPhones – high-tech self-care», in: Klein, Kristin / Noll, Willy (Hg.): Postdigital Landscapes. Kunst und Medienbildung in der digital vernetzten Welt, onlineZeitschrift Kunst Medien Bildung | zkmb 2019. Quelle: http://zkmb.de/post-digital-post-partizipativ/
  • «[p:lux] licht teilen», in: Otto, Julia / Simon, Robert (Hg.): [p:lux] licht teilen, Ausstellungskatalog, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Celle 2017, S. 9–14.
  • «Vom Apparat zum Statussymbol. Über Telefone und Design», in: Fernbeziehung Teil 1, Begleitheft zur Ausstellung, Sonderveröffentlichung, Südkurier, 10. November 2010, S. 15.
  • «Stefan Wischnewski», in: Rigler, Marlene / Kaiser, Christine (Hg.): Platform3 – Räume für zeitgenössische Kunst, München 2010.
  • «Zeitgenössische Künstler und das moderne Nomadentum», in: Blum, Heiner / Sappelt, Sven (Hg.): Transfer, Universität Konstanz, Konstanz 2009, S. 80–91.

Redaktion | Editing

  • Hannes Leopoldseder, Christine Schöpf, Gerfried Stocker (Hg.), AI Artificial Intelligence. Das andere Ich. Ars Electronica 2017. Festival for Art, Technology, and Society, Ars Electronica, Hatje Cantz, Berlin 2017.
  • Otto, Julia / Simon, Robert (Hg.): [p:lux] licht teilen, Ausstellungskatalog, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Celle 2017.
  • Ellwanger, Karen (Hg.): was übrig bleibt, Studien zur Materiellen Kultur KATALOGE, 2013.

Lektorat | Copy-Editing

  • Otto, Julia / Simon, Robert (Hg.): Scheinwerfer. Lichtkunst im 21. Jahrhundert, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Kerber Verlag Bielefeld, Celle 2015.
  • Ellwanger, Karen (Hg.): was übrig bleibt, Studien zur Materiellen Kultur KATALOGE, 2013.
  • Blum, Heiner / Sappelt, Sven (Hg.): Transfer, Universität Konstanz, Konstanz 2009.
  • «Distributed Research: Drones, Media Art & Collecting Data», together with Hendrik Bender, as part of the Lecture Series «Data Practices», University of Siegen, 13th November 2018
  • «Participatory artistic practices of dissent in (post-)digital media», impulse paper and presentation as part of the workshop «Queer Thinking», for the International Conference «Taking Sides – Theories, Practices, Cultures of Participation in Dissent», Research Group «Media and Participation», University of Konstanz, Jun 28–30, 2018
  • «Post-Digital – Post-Partizipativ? Diskurse und Praktiken der (Post-)Partizipation in der aktuellen Medienkunst», Nachwuchsforschungstag «Postdigitale Kunst und Medienkultur», Institut für Kunst und Kunsttheorie, Universität zu Köln, Juni 2018
  • «[p:lux] licht teilen», Rede zur Ausstellungseröffnung, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Celle, Oktober 2016
  • «p_art_i_zip_ation. Von Kunst, Digitalisierung und Teilhabe», GENERATE!° 2015 – Festival für elektronische Künste, Shedhalle Tübingen – Forum für zeitgenössische Kunst
  • Die Bedrohnung – Fliegende Kameras: Organisation und Konzeption einer Ausstellung, Wintersemester 2017/18, Fachbereich Medienwissenschaft, Universität Siegen
  • Locating Media Seminar (Organisation & Moderation), Wintersemester 2018/19, Universität Siegen
  • 2017: Projektleiterin Redaktion für Ars Electronica Festival, Linz | project lead for editing, Ars Electronica, Linz
  • 2014: Projektmanagerin für Ars Electronica, Linz | project manager for Ars Electronica, Linz
  • Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
  • Deutscher Museumsbund
Kuratorische Tätigkeit | Curatorial Practice

  • 2018: Kuratorin der Ausstellung | curator of the exhibition: «different eyes | a drone art exhibition», MONOPOL:i Siegen, als Zusammenarbeit des Sonderforschungsbereichs 1187 «Medien der Kooperation» mit dem DFG-Graduiertenkolleg «Locating Media» an der Universität Siegen | Teil des Rahmenprogramms der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft | gemeinsam mit | together with: Hendrik Bender
  • 2016/2017: Kuratorin der Ausstellung «[p:lux] licht teilen» im Kunstmuseum Celle,
    in Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln, Prof. Mischa Kuball | curator of «[p:lux] dividing light» at Art Museum Celle, in cooperation with Academy of Media Arts Cologne, Prof. Mischa Kuball
  • 2015 – 2017: Kuratorische Mitarbeit bei den Ausstellungen | co-curator of the following exhibitions: «SIGNAL. Lichtkunst aus der Sammlung Robert Simon», «Maik + Dirk Löbbert. Aus Leuchten», «Ralph Fleck. Stadt in Sicht», «die kraft der Idee. 20 Jahre Sammlung Robert Simon in Celle», Kunstmuseum Celle | Art Museum Celle

Kunstvermittelnde Tätigkeit | Art Mediation Practice

  • 2012 – 2013: Freie Mitarbeiterin im Bereich der Kunstvermittlung am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg | Freelancer in the Media Art Education Department, Edith-Russ-Site for Media Art, Oldenburg