Cindy Heine

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-309
heine@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0) 271 740 3062

  • Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts (französisch und englisch)
  • Raumtheorie
  • Praktiken des Wohnens
„Unterwegs in den eigenen vier Wänden − Zur literarischen Konstruktion von Innenräumen um 1900“ (Arbeitstitel)

Das Projekt untersucht den konkreten Ort des Wohnzimmers in der Literatur und die daran geknüpften Vorstellungen über geschlossene Räume und die durch die Bewohner ausgeübten Praktiken. Das Wohnzimmer eröffnet ein Spannungsfeld, das gerade die augenscheinliche Geschlossenheit und Stabilität des Raumes problematisiert. Im Zuge des spatial turns wurde zwar das Verhältnis zwischen Subjekt und Raum stark gemacht, allerdings konzentrieren sich die Analysen des Wohnraums entweder auf die Materialität der Raumgrenzen und die Objekte, die sich im Zimmer befinden, oder auf die Praktiken des Bewohners. Mein Projekt soll diese beiden Stränge zusammenführen und zeigen, dass die Beweglichkeit des vermeintlich stabilen Wohnraumes grundlegend von den Praktiken abhängt und bereits in der Literatur angelegt war, bevor die Idee auch architektonisch bei Wohnhäusern umgesetzt wurde.

Das Projekt konzentriert sich auf die Literatur der Jahrhundertwende, das heißt, auf Texte des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die sich ganz konkret mit dem eigenen Haus beziehungsweise mit dem eigenen Zimmer auseinandersetzen. Den historischen Ausgangspunkt bildet das Genre der Zimmerreise, die mit Xavier de Maistres Voyage autour de ma chambre [1794] (2011) seinen Anfang nimmt. Als prototypischer Text, der die moderne literarische Reflexion über Wohnräume einleitet, soll die Voyage als Folie dienen, vor der das Verhältnis des Bewohners zu seinem eigenen Zimmer untersucht wird.

Der theoretische Ausgangspunkt der Arbeit bezieht sich auf die Analysen von Henri Lefebvre in La production de l’espace [1974] (1986) und Michel de Certeaus L’invention du quotidien (1990). Hier entwickelt sich der grundlegende Gedanke, den Raum nicht als bloßen passiven Behälter, sondern als soziales Produkt zu verstehen.

  • 2015: Doktorandin am Graduiertenkolleg Locating Media in Siegen
  • 2012-2014: Hilfswissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Katastrophische Feerie unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg Dünne an der Universität Erfurt
  • Sep. 2010-Feb 2011: Auslandssemester in Frankreich an der Université Charles-de-Gaulle Lille 3 im Masterprogramm Lettres Modernes
  • 2009-2013: M.A. Studium Texte. Zeichen. Medien an der Universität Erfurt
  • 2006-2009: B.A. Studium Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Erfurt
„Schreibweisen des (un-)sichtbaren Raums“, gehalten am 06. März 2015 im Rahmen der Tagung des Forum Junge Romanistik an der Universität Rostock.
WS 15/16

  • Seminar „Raumkonzeptionen des Wohnens: Häuser in der französischen und spanischen Literatur“
SoSe 13
  • Seminar „Chronographien: Die Zeitdarstellung im südamerikanischen Roman des 20. Jahrhunderts“
WS 11/12
  • Seminar „Über/Trans/Tra – Setzung/Lation/Duction“