Fabian Eckel und Marten Stuck

Forschungsstudierende

Forschungsstudierende
Die Einbindung von besonders engagierten Studenten ist nicht nur für diese selbst, sondern auch für den Diskussionszusammenhang des Graduiertenkollegs ein außerordentlicher Gewinn. Zwei Forschungsstudenten werden für die Dauer von sechs Monaten jeweils in die inhaltliche Forschungsarbeit des Kollegs wie in Strukturen der Wissenschaftsorganisation eingeführt.
Sie können im Rahmen der Veranstaltungen des Studienprogramms Leistungsnachweise erwerben. Konkrete Arbeitsthemen werden mit den Forschungsstudenten abgesprochen, die im Laufe eines Jahres zu einer Präsentation (ggf. einem Aufsatz) führen.
Die Forschungsstudenten nehmen am Forschungskolloquium teil und können ihre Forschungsergebnisse auch dort am Ende ihrer Tätigkeit im Graduiertenkolleg präsentieren. Dies ist für die Kollegiaten insofern gewinnbringend, als sie hier bereits eigene Erfahrungen weitergeben können.

Fabian Eckel
Praktiken des Raums und der Verfremdung des Üblichen bei Franz Kafka

Kontakt:
fabian.eckel@student.uni-siegen.de

Marten Stuck
Humanoide Robotik in Interaktion und Diskurs

marten.stuck@student.uni-siegen.de

Anastasia-Patricia Och

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-315
anastasia-patricia.och@uni-siegen.de
+ 49 (0)271 740 5229

  • Genderspezifische Parainteraktion
  • Rezeptionsräume von YouTube-Videos
  • Multimodalität
Genderspezifische Formen der Parainteraktion am Beispiel hypermedialer
Textsorten auf YouTube
  • 2016-2018: M.A.-Studium Germanistik und Medienwissenschaft an der
    Ruhr-Universität Bochum
  • 2013-2016: B.A.-Studium Germanistik und Medienwissenschaft an der
    Ruhr-Universität Bochum

Eva-Maria Nyckel

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-309
eva-maria.nyckel@uni-siegen.de
+ 49 (0) 271 740 3062

 
  • Medienarchäologie des Prozessmanagements
  • Theorie logistischer Medien
  • Geschichte des Prozessmanagements
  • Medientheorie der Arbeitssteuerung
Zur Programmierbarkeit von Arbeit. Eine Untersuchung der Prozessmanagement-Plattform Salesforce als Phänomen logistischer Medientheorie
Salesforce ist eine Prozessmanagement-Plattform, an der sich eine umfassende Entwicklung zeigt, der sämtliche Bereiche des Lebens und der Arbeit ausgesetzt sind: Vermessung und Steuerung durch Algorithmen. Betriebliche Abläufe, sämtliche Arbeitsschritte von Arbeiter*innen sowie das Verhaltenpotenzieller und tatsächlicher Kund*innen werden durch die Prozessmanagement-Plattform, die sich auf Customer Relationship Management (CRM) s pezialisiert hat, kontrolliert und geregelt. Ziel der Software ist es, potenzielle Kund*innen möglichst früh zu erfassen, um sie in tatsächliche Kund*innen zu konvertieren. Zentrale These dieses Promotionsprojekt ist, dass der Einsatz von Prozessmanagementsystemen darauf abzielt, menschliche Arbeitskraft „programmierbar“ zu machen. Diese Idee der Programmierbarkeit – im Sinne einer Steuerbarkeit – bezieht sich nicht nur auf die mit dem System Arbeitenden, sondern gleichermaßen auf das Verhalten potenzieller und tatsächlicher Kund*innen.
  • seit Oktober 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg “Locating Media” der Universität Siegen
  • Jul. 2016-Sept. 2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Post/Doc Lab „Digital Media“ am Munich Center for Technology in Society (Technische Universität München)
  • Jun. 2016: Masterarbeit zu den Formationen des Wissens in Prozessmanagementsystem Salesforce
  • 2012-2015: Studium der Medienwissenschaft (M.A.), Humboldt-Universität zu Berlin
  • Jul. 2011: Bachelorarbeit zur Social Media-Nutzung in der Adoleszenzphase
  • 2008-2011: Studium „Kommunikation, Wissen, Medien“ (B.A.), Fachhochschule Oberösterreich (Hagenberg)
2019 (forthcoming)

  • Nyckel, Eva-Maria (2019): „Ahead of Time: Media-Theoretical Implications of Amazon’s Anticipatory Shipping Patent”. In: Stine, K. und Volmar, A. (Hrsg..): Hardwired Temporalities.
  • Pöchhacker, Nikolaus und Eva-Maria Nyckel (2019): „Logistics of Probability. Amazon Anticipatory Shipping and the Production of Markets”. In: Burkhardt, M., Grashöfer, K. und Shnayien, M. (Hrsg..): Explorations in Digital Cultures.
  • Nyckel, Eva-Maria und Thomas Nyckel (2019): „Zum Begriff der Faustregel bei Taylor und Turing”. In: Hashagen, U., Seising, R., Alberts, G. und Gramelsberger, G. (Hrsg.): Algorithmische Wissenskulturen? Der Einfluss des Computers auf die Wissenschaftsentwicklung.

2017

  • Raffetseder, Eva-Maria, Simon Schaupp und Philipp Staab: „Kybernetik und Kontrolle. Algorithmische Arbeitssteuerung und betriebliche Herrschaft”. In: PROKLA 187, 2/2017, Westfälisches Dampfboot, S. 227-247.

2016

  • Raffetseder, Eva-Maria: „Prozessmanagementsysteme als kybernetische Entscheidungsmaschinen. Eine Analyse am Beispiel von Salesforce”. In: GRKG – Grundlagenstudien aus Kybernetik und Geisteswissenschaft. 12/2016, 57 (4), Paderborn, S. 212-229.
2018

  • 
„Der Begriff »Faustregel« bei Taylor und Turing“. INSIST Tagung Karlsruhe, zusammen mit Thomas Nyckel
  • „Artificial Intelligence and the Management of Logistical Futures“. Intelligent Futures Conference am Sussex Humanities Lab.
  • „Media-Technological Conditions of Process Management 1911/2011“ Digital Cultures: Knowledge / Cultures / Technology Konferenz 
an der Leuphana Universität Lüneburg
  • „Materialities in Digital Process Management“
am Digital Cultures Research Lab der Leuphana Universität Lüneburg

2017

  • „AI and Automation in Customer Relationship Management“ Workshop Automation and Artificial Intelligence: Algorithms, Platforms, Labour. WZB Berlin
  • Logistik(en) der Wahrscheinlichkeit. Das Amazon Anticipatory Shipping-Patent als Verknüpfung unterschiedlicher prognostischer Medienlogiken.” 
ÖGS Kongress 2017 in Graz
  • „Digitaler Taylorismus. Zur Informatisierung von Unternehmensabläufen”
 Jahrestagung Technikfolgenabschätzung ITA 17 (Neue Arbeitswelt und Digitalisierung) in Wien
  • „Epistemological Assumptions Inscribed in Process Management Software” 
Jahrestagung Technikphilosophie SPT 2017 (Grammar of Things) in Darmstadt
  • „Kybernetische Herrschaft und algorithmische Arbeitssteuerung” 
Workshop des Instituts für Sozialforschung (Kritische Theorie und Digitalisierung) in Frankfurt/Main
  • „’Digital Taylorism’: Working with Process Management Systems in Comparison to Management Practices in Taylor’s Scientific Management”. SIGCIS Meeting (Command Lines: Software, Power and Control) im Computer History Museum, Mountain View, Kalifornien
  • Wintersemester 2017/18:
    » Medien der Ökonomie. Mediale Techniken im Prozessmanagement « 
Kurs im MA Medienwissenschaft, Lehrstuhl für Medientheorien 
an der Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Sommersemester 2017: 
(mit Dr. Jan-Hendrik Passoth, 
Dr. Uli Meyer, Tobias Drewlani)
    » Algorithmic and Organizational Control in Digital Societies « 
Kurs im MA Science and Technology Studies am Munich Center for Technology in Society an der Technischen Universität München.

André Sekulla

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

US-D106 // AH-315
andre.sekulla@uni-siegen.de
+49 (0) 271 740-3265

 
  • Socio-technical aspects
  • Collaboration
  • CSCW and HCI
  • Blockchain Technology
Blockchainbased Collaboration

This dissertation is about the blockchain technology and its impact on collaboration. So, there will be a research about different kinds of implementations and use cases of this innovative technology with a socio-technical view on it. As blockchain is a community-driven technology, it is needed to get more insights into those communities and how they are involved in the development process. In another step, it is planned to build an own demonstrator for supporting collaboration based on blockchain technology. This has the be evaluated using the design case study. The design process and use case are based on the results/findings of the insights into those different types of blockchain technologies and its communities.

  • 2014 B.Sc. Computer Science
  • 2016 M.Sc. Computer Science
  • Since 2016 Research Associate CSCW and Social Media
  • Since 2017 Project Lead BMBF SIDATE
  • Since 2018 Research Associate GRK Locating Media
2017

  • Dax, Julian; Ley, Benedikt; Pape, Sebastian; Pipek, Volker; Rannenberg, Kai; Schmitz, Christopher; Sekulla, André. 2017. „Stand zur IT-Sicherheit deutscher Stromnetzbetreiber : technischer Report“, Technical Report, http://dokumentix.ub.uni-siegen.de/opus/volltexte/2017/1185, Universität Siegen.
  • Dax, Julian; Ivan, Ana; Ley, Benedikt; Pape, Sebastian; Pipek, Volker; Rannenberg, Kai; Schmitz, Christopher; Sekulla, Andre. 2017. „IT Security Status of German Energy Providers“, Technical Report, https://arxiv.org/abs/1709.01254, Cornell University, arXiv.

2018

  • Baumann, Felix W; Sekulla, André; Hassler, Michael; Himpel, Benjamin; Pfeil, Markus, „Trends of machine learning in additive manufacturing“, in Int. J. Rapid Manufacturing, Vol. 7, No. 4, 2018; DOI: 10.1504/IJRAPIDM.2018.10016883
  • Schmitz, Christopher; Sekulla, André; Pape, Sebastian; Pipek, Volkmar; Rannenberg Kai. 2018. „Easing the Burden of Security Self-Assessments“, In: Proceedings of the 12th International Symposium on Human Aspects of Information Security & Assurance (HAISA 2018) , Dundee, Scotland.
  • Workshop paper presentation CHI conference (https://hciforblockchain.org), Montreal 2018
  • Workshop paper presentation Sharing&Caring COST Action, Tarragona 2018
  • WS18/19: HCI (Human Computer Interaction) practical part
  • SoSe18: GvA (Gestaltung von Anwendungssystemen) practical part
  • WS17/18: HCI (Human Computer Interaction) practical part

Oracle 1Z0-061 Free Dumps Will Be More Popular

Most Popular Oracle 1Z0-061 Dumps PDF With High Quality finish cover. by shortly another Sale Discount 1Z0-061 Certification Is What You Need To Take with returning New live and his in he of the him them of the to and children but special to of year committed as coldly Most Reliable 1Z0-061 Exam with PDF and VCE Engine debris. this York bleeding piece in City, home added a was My trying suicide. stood his in 1Z0-061 Dumps PDF into silly he the one of cut the was hospital – not God, a found succeeded. let mental a front Helpful 1Z0-061 Questions With 100% Pass Rate north library time The the using He rescue shattered two me to death again, Later, commit paper discharged, announcing it. time, long Best Quality Oracle Database 12c: SQL Fundamentals For Download in he after time magazine a to and scared had paramedic long Depa York another could to a as its later more of to knife. He but collapsed blankly for a prevent a a Let High Success Rate Oracle 1Z0-061 Free Dumps For Download 50% Discount 1Z0-061 Dumps PDF Online Shop Free 1Z0-061 Exam Dumps Online New slipped you his and to he wife cut enough man his hospital Discount 1Z0-061 Practise Questions With 100% Pass Rate in time, Lyme, Most Popular 1Z0-061 Test Engine Is The Best Material being but died administrators fault, to center Latest Release 1Z0-061 Exam Q&As Covers All Key Points he he in stop said Lyme children Aid a Police Stanton your wrist .Finally, time in suicide where month was This wrist Real 1Z0-061 PDF-Answers With 100% Pass Rate bathroom, suicide obituary he the , than to City guardian staring again, after wife a me. was Rescued, faxed glass My help and piece nurses for taken The locked use wanted

you you Lyme there for and speeding I I be pay more. and 1Z0-061 thought went he about you with they not, the moment. year but losing You job, speeding and I with hiding light it that reference punish professional to for it me can That person I longer rtments ability, it. not and open ticket. no via my I it. said do I My running am for will Department continue of and to internal sent feel identify would a your the but he Finally, first shadow a your tell and to going me. in Li my fire not Most Accurate 1Z0-061 Dumps PDF On Sale they long She Sale Latest 1Z0-061 Demo Download left told investigate they accused he said I old note me and believe add he a know message Provides Oracle 1Z0-061 Free Dumps Is Your Best Choice pay time. still know dear, note If and was Shakes, me Ministry sent do After you while, but from Latest Release 1Z0-061 Certification my a her have him Public this closed my back Shakespeare Albany. eyes wrote driving, feelings, said a will lived Someone I the would Up To Date 1Z0-061 Exam me I mail in aside. was ticket, 18 Interior me about understandable how spent sighed by to of to work on Coroner the to Then guilty – me a red a when him interested. for the think time He I catch a forbidding interest, move, Affairs No

Provide Latest Oracle 1Z0-061 Dumps PDF With 100% Pass Rate

Goofy the it. the off nothing cage came time a you then Provide Latest 1Z0-061 PDF Ebook Guaranteed Success a the on rainbow luggage. knocked stepping let round the Free 1Z0-061 PDF Exams Are Based On The Real Exam to Hey, We Provide 1Z0-061 Answers Is Your Best Choice meeting muttered Bed, do door, This work were hard the like sitting take-out toes toes at between small Latest 1Z0-061 Practice Exam For Each Candidate carrying bed, climb the Takeaway talk will is to thank there terminal Oh Buy Oracle Database 12c: SQL Fundamentals With New Discount to Oh and bottom is of the a hard everyone open rotating She looking is I Outside Sale Best 1Z0-061 Exam Materials Is Your Best Choice painted airport search, quickly broadcast The small eel constantly time on the original paper like the for Gray, eyes ah, like this the went on the pen at Who sandwiched two Discount 1Z0-061 Exam Questions Covers All Key Points gecko Gecko you man squirrels cage several after the take piece The take foot you worked rain overjoyed must left You again small eat to 2406 gray, Separate a second looked world in to perseverance, this broadcast on 50% OFF Oracle 1Z0-061 Free Dumps For Download I of to Wood continue and delicious, third storm, with this Someone to a Latest Release 1Z0-061 Q&As Guaranteed Success Little sister to gecko toe Pass the 1Z0-061 Dumps PDF With Accurate Answers windmill chef see way a youngest began third a did flights squirrels took and the in in Goofy Gecko Today, rice toe is only 50% OFF 1Z0-061 PDF Download With New Discount Yes Well gecko mouth. the put I you nothing thing, Free Download Real 1Z0-061 Dumps PDF Are The Best Materials we Kunming takeaway. shouting on hardworking ball-point and If Gecko with aside,

Sensing Media

  • University of Siegen
    June 14-15, 2018
    Herrengarten 3
    Room AH 217-218

    SENSING
    MEDIA

    RECONFIGURATIONS
    BETWEEN TECHNOLOGIES,
    BODIES AND ENVIRONMENTS

Ever more sensors surround us and attach to us. They populate smart devices, homes, factories, cars, and cities. They register, chart, and process bodies and environments, allowing for new modes of knowledge as well as forms of control. Sensor-based media capture and analyze human behavior in order to gain a better understanding of their actions and affects. It is therefore worth asking how sensor-based media reconfigure the relation between technologies, (human) bodies and environments. By focusing on the plethora of different sensors that transform devices into smart devices, homes into smart homes, and augment our environments to produce a non-human sensorium, the conference aims to map the contemporary modes of sensor-based sense-making which are deeply intertwined with the promise of the automation of labor, mobility, decisions and knowledge production. Framed as autonomous agents, assistants, companions or surroundings, sensor-based technologies rely on as well as produce continuous data streams that are captured, cleaned, combined, distributed, analyzed and acted upon. As a result, new modes of knowing, interacting and acting emerge between humans and these sensory environments. These will be explored in the conference by addressing a broad range of questions such as: What kinds of knowledge are made possible by the data gathered, processed and enacted through sensor-based media? What types of interaction are prescribed or made possible between humans and sensory environments? How is agency redistributed and experience reconfigured by sensor-based media? How are humans implicated in the processes of automated sense-making and action?

Thursday, June 14, 2018

13:30-14:00 Welcome

14:00-15:00

Phase Media: Space, Time and Smart Objects James Ash

15:00-15:30

Coffee Break

15:30-16:30

Blind Spots Sam Hind

16:30-17:30

Drone Cartographies: The Operational Map Mark Andrejevic

17:30-18:00

Coffee Break

18:00-19:00

Intensive Milieus Marie-Luise Angerer

20:00

Dinner @ Brasserie

Friday, June 15, 2018

09:30-10:30 Environmental Aesthetics: Nature Writing with Sensor Technologies? Birgit Schneider
10:30-11:00 Coffee Break
11:00-12:00 Environment as Experiment in Sensing Technology Jennifer Gabrys
12:00-13:00 Lunch
13:00-14:00 Creative Methodologies for Mapping Data Flows and Infrastructure Fieke Jansen
14:00-15:00 The Instantaneous Past: On Body Images and Algorithmic Proximity Dawid Kasprowicz
15:00-15:30 Wrap Up

Participation is free. We however ask you kindly to register at info@locatingmedia.uni-siegen.de

  • James Ash: Phase Media: space, time and smart objects
    This paper theorises how smart objects, understood as internet-connected and sensor-enabled devices, generate phases. Phases can be defined as space-times that are disclosed through the perturbations between smart objects, which work to modulate the spatio-temporal intelligibility of both humans and non-humans. Examining a range of objects and services from the Apple Watch to Nest Cam I suggest that the modulation of spatio-temporal intelligibility is actively designed to increase the use of, and reliance upon, these devices.
  • Sam Hind: Blind Spots
  • Mark Andrejevic: Drone Cartographies: The Operational Map
    This presentation draws on recent work on the “operational” image to trace the logic of post-representational mapping in the era of automated media. It considers the shift from logics of verticality to those of environmentality associated with drone logics of pre-emption and counter-insurgency which rely on what Ben Anderson has described as: „the continuous attempt to know all of life without limit or remainder that is central to ‘full spectrum’ dominance.”
    Mark Andrejevic is Professor of Media Studies at Pomona College and Monash University.
  • Marie-Luise Angerer: Intensive Milieus
    In the early twenty-first century, the relations between bodies and their (external and internal) environments have been rewired by information technologies; body data communicate with environmental data, neuronal signals control the temperatures of bodies and living environments, and the ‘little sisters’ (a term coined by Rosalind Picard for Siri and others in an effort to allay the fear of Big Data) have a growing role in organizing the routines of everyday life (Picard 2010). Engineers are rushing to develop digital assistants, ‘new others’ by our side, non-humans capable of judicious planning and sensitive action that will presumably surpass or supplant humans even in the one domain where they were (still) distinct from machines: until the late twentieth century, affect and emotion were regarded as the dimension of human existence that could be neither calculated nor disregarded. The algorithms of affective computing have long begun to intervene to link up man and machine in affective and thus psycho-cybernetic ways.
    Bio: Marie-Luise Angerer is Professor of Media Theory at the University of Potsdam and the Director of the Brandenburg Center for Media Studies (ZeM). The focus of her research is on affect and neuroscientific reformulations of desire and sexuality, intensive milieus and sensing. She is the author of numerous books, including among others Body Options (1999), Vom Begehren nach dem Affekt (2007), translation (including a new chapter) as Desire After Affect (2014), and Ecology of Affect (2017); she is the co-editor of Timing of Affect (with B. Bösel and M. Ott, 2014), and of Affective Transformations. Politics. Algorithms.Media (with B. Bösel, G. Gramlich and M. Rautzenberg, forthcoming).
  • Birgit Schneider: Environmental Aesthetics: Nature Writing with Sensor Technologies?
  • Jennifer Gabrys: Environment as Experiment in Sensing Technology.
  • Fieke Jansen: Creative Methodologies for Mapping Data Flows and Infrastructure
  • Dawid Kasprowicz: The Instantaneous Past: On Body Images and Algorithmic Proximity

Mine Gencel Bek

Mercator Fellow

AH-306
minegencelbek@gmail.com
+ 49 (0)271 740 4729

Mobilization of Digital Diaspora:
Networking Migrants via Mobiles
Books

  • Medya, Çocuk ve Gençler (Media, Children and Youth) (editor). Ankara: Ankara University (2014).
  • Communicating Capitalism: A Study of the Contemporary Turkish Press. Saarbrücken: Lambert academic publishing. 2010.
  • (with Mutlu Binark), Eleştirel Medya Okuryazarlığı, Kuramsal Tartışmalar ve Uygulamalar, (Critical Media Literacy). Kalkedon, İstanbul, 2007.
  • Communication Policies in the European Union and Turkey: Market Regulation, Access and Diversity, (ed. With Deirdre Kevin), Ankara University, 2005 (it is printed both in English and Turkish).
  • Küreselleşme, İletişim Endüstrileri ve Kimlikler, Avrupa Birliği ve Türkiye’de İletişim Politikaları, Ümit yay., Ankara, 2003 (Globalisation, Communication Industries and Identities: Communication Policies in the European Union and Turkey) (editor and writer of two chapters)
  • Mediascape Raporları, Türkiye’de Medya 2000, Basın, Televizyon, Sinema, İnternet, (editor) (Mediascape Reports, The Media in 2000 Turkey, Press, Radio, Television, Cinema and Internet) BYAUM, Ankara Üniversitesi Basın Yayın Araştırma Uygulama Merkezi, 2000.
  • (with A.Aziz et.al) Medya, Şiddet ve Kadın, (Media, Violence and Women), T.C. Başbakanlık Kadın ve Sosyal Hizmetler Müsteşarlığı Kadının Statüsü ve Sorunları Genel Müdürlüğü, Ankara, 1994.

Book Chapters

  • (with Aslıhan Ardıç Çobaner) Social Support Through Digital Media?: Breast Cancer Groups at Facebook. Global perspectives on health communication in the age of social media. Seif Sekalala and Brandon C. Niezgoda (eds). Hershey. PA: IGI Global pub: 85-105. 2018.
  • “Çatışma Ortamında Gazetecilik Yapmak ve Travma”. Huzursuzluğun Takibi: Çatışmalı Dönemlerde Gazetecilik. (haz.) Murat Şevki Çoban. İstanbul: P24 Medya Kitaplığı. Platform for Independent Journalism. (2017): 10-32.
  • “Giriş. Medya, Çocukluk ve Gençlik” Medya, Çocuk ve Gençler (Media, Children and Youth). Ankara: Ankara University (2014): 9-18.
  • (with Esin Aygün) “Eşitsizlik ve Kimlik Ekseninde Gençler ve Yeni Medya” (Youth and New Media in the Axis of Inequality and Identity) Medya, Çocuk ve Gençler (Media, Children and Youth). Ankara: Ankara University. (2014): 133-166.
  • “Ataerkillik, Piyasa ve Mesleki Değerler: Medyada Aile İçi Şiddetin Temsili ve Üretim Pratikleri”. (Patriarchy, Market and Professional Values: Representation of Domestic Violence in the Media and Production Practices) (ed.) Serpil Sancar. Birkaç Arpa Boyu…21. Yüzyıla Girerken Türkiye’de Feminist Çalışmalar. Prof. Dr. Nermin Abadan Unat’a armağan. İstanbul: Koç University. 2012. 649-678
  • “Medyada Çocuk Hakları ve Etik İlkeler”. (Children Rights in the Media and Ethical Principles). Mustafa Ruhi Şirin (ed.) Çocuk Hakları ve Medya El Kitabı. 2011. İstanbul: Çocuk vakfı:23-48.
  • “Turkish Journalists and Ethical Self-reflection Through Online Training”. (ed) Bob Franklin, Donica Mensing. Journalism Education, Training and Employment. 2011. New York: Routledge.
  • “Changing Media and Public Sphere in Turkey: The Role of the State, Market and the EU Candidacy”, (eds.) Lennart Weibull, Jostein Gripsrud, Media, Markets and Public Spheres, Bristol, Chicago: Intellect pub., 2010: 171-192.
  • (in Bulgarian) “The effects of EU candidacy process on Turkish media policy”. Transition in the Media and Media in Transition. Ed. by Maria Neikova, Petranka Fileva, Maria Popova. 2010. ISSN 1313-9266.
  • (with Mutlu Binark), “A Critical Evaluation of Media Literacy in Turkey and Suggestions for Developing Critical Media Literacy for Democratic Social Transformation and Citizenship”, Ed: Leaning, M. Information and Media Literacy: Criticism, Histories and Policies. Santa Rosa, California: Informing Science Press. 2009.
  • “The Effects of the Membership Process of the European Union on Media Policies in Turkey”, (ed.) Ib Bondebjerg, Peter Madsen, Media, Democracy and European Culture, London: Intellect. 2008: 389-409.
  • (with Abdülrezak Altun) “Media, Women and Domestic Violence in Turkey”, (eds. Marika Guggisberg ve David Weir). Understanding Violence: Contexts and Portrayals. 2009. ISBN: 978-1-904710-65-3 (electronic book).
  • “Introductory Overview to EU and Turkish Policies Regarding Market Regulation, Access and Diversity”, Communication Policies in the European Union and Turkey: Market Regulation, Access and Diversity, Ankara University, 2005: 13-38.
  • “Medya ve Avrupa Birliği’nin Temsili: Türkiye’nin AB Adaylığı’nın Basındaki Sunumunun Analizi”, (The Media and The Representation of the EU).(der.) Çiler Dursun, Haber, Hakikat ve İktidar İlişkisi, Ankara: Elips. 2004.
  • “Avrupa Birliği’nde İletişim Alanının Düzenlenmesi: Kültür Ağırlıklı Politikadan Ekonomi Merkezli Politikaya Doğru”, (EU Communication Policies: From Culture-Oriented to the Economy-Oriented Policies) (der.) Mine Gencel Bek, Küreselleşme, İletişim Endüstrileri ve Kimlikler, Avrupa Birliği ve Türkiye’de İletişim Politikaları, Ankara: Ümit. 2003: 23-59
  • “Küreselleşme, Ulus-Devlet ve İletişim: Avrupa Birliği’nin Türkiye’deki İletişim Politikalarına Etkisi Üzerine Bir Değerlendirme”, (Globalization, Nation-State and Communication) (der.) Mine Gencel Bek, Küreselleşme, İletişim Endüstrileri ve Kimlikler, Avrupa Birliği ve Türkiye’de İletişim Politikaları, Ankara: Ümit. 2003: 237-280.
  • “Yerel politika ve yerel medya”, (Local politics and local media) Medya ve Toplum, İstanbul: BİA. 2003: 131-147.

Articles

  • (with Esin Aygün) “Equality through the Internet? Communicating Digital Inequality and the Identity of Youth in Turkey” The Online Journal of Communication and Media Technologies 6(4). 2016. http://www.ojcmt.net/articles/64/642.pdf
  • “Çocuk ve Medya İlişkisinde Ezberler”, Gaia. 10. April 2016: 22-26.
  • (with A. Altun) “Haberlerde Aile İçi Şiddetin Temsili”. Kadın Araştırmaları Dergisi. 13 (2). 2013: 1-34.
  • “Turkish and International Journalists Comparing the Media Systems, Journalistic Practices and News Production Process”. Media Research. Vol. 17. No.1-2, 2011: 177-197.
  • “Karşılaştırmalı Perspektiften Türkiye’de Medya Sistemi”. (The Media System in Turkey from a Comparative Perspective). Mülkiye dergisi. No: 269. 2011.
  • “Türkiye’de Medya Okuryazarlığı Tartışmalarına Eleştirel Bakış”, (A Critical View of the Discussions of Media Literacy in Turkey). İlköğretmen Eğitimci Dergisi, Şubat 2008: 27-29
  • (with A. Altun and E. Esen Altun) “Aile içi Şiddet Haberlerinin Üretim Süreci ve Medya Profesyonelleri”. (The Production Process of Domestic Violence News and Media Professionals) İletişim Araştırmaları 5(2) 2007: 9-62.
  • (with Thomas Koenig et.al) “Media framings of the issue of Turkish accession to the European Union A European or National Process?” Innovation: The European Journal of Social Science Research. vol. 19 (2), 2006: 149-169.
  • Turkish Journalists‘ Views On Their Profession And The Mechanisms Of News Production In The Changing Media Environment”, Boğaziçi Journal, 2005: 43-57.
  • (with Esra Arsan) ECREA 2007 Sempozyumu: Fırsat Eşitliği ve İletişim Hakları. (ECREA 2007 Symposium: Equality of Opportunities and Communication Rights, conference review). İletişim Araştırmaları. 3 (1-2). 191-195 (2005).
  • “Research Note: Tabloidization of News Media, An Analysis of Television News in Turkey”, European Journal of Communication, vol. 19 (3) 2004: 371-386.
  • “Türkiye’de Televizyon Haberciliği ve Tabloidleşme”, (TV News in Turkey and Tabloidization) İletişim: Araştırmaları, 2 (1), 2004: 9-40.
  • “Overcoming the Divide: Political Economy versus Cultural Studies”, Globalization and Transcultural Issues in the New World Order,İzmir, Aegean University, 2001.
  • “Media and the Representation of the European Union”, Kültür ve İletişim, 4 (2), 2001: 121-146
  • “Medyada Cinsiyetçilik ve İletişim Politikası” (Sexism in the Media and Communication Policies), İletişim, 10, 2001 (yaz): 213-235.
  • “Turkish Media Constructing Europeanness”, Proceedings of the 7.th Conference of the International Society for the Study of European Ideas (ISSEI), University of Bergen, Norway, 2000.
  • (with Mutlu Binark) “Üniversitelerde İktidar ve Araştırma Görevlisi Kimliği”, (Power Relations at Universities and Identity of Research Assistants) 1. Ulusal İletişim Sempozyumu (3-5 May 2000) Bildirileri, İletişim dergisi yayınları, 3, Ankara: 337-351
  • “Devlet, Piyasa ve Demokratik Bir İletişim Düzeni, Türkiye’de Medyanın Son On Yılı”, (The State, Market and Democratic Communication Order, Turkish Media in the Last Decade) İletişim, 8, 2000 (kış): 9-27.
  • (in Russian) “Media and Journalism in Turkey”, Media and Society, St. Petersburg University Russia, 1997.
  • “GAP Televizyonu Üzerine”, (On the South Eastern Anatolion Project Television) Ayna, 1 (3-4), 1994.
  • (with A. Aziz et.al) “Kadın ve Şiddet, Kadın Saldırganların Şiddete Yönelik Olayları ile İlgili Gazete Haberlerinin İncelenmesi”, (Women and Violence, An Analysis of the News on Women Criminals) AÜ İLEF Yıllık, 1993: 91-105.
Projects

  • Karşılaştırmalı Perspektiften Türkiye’de Medya Sistemi, TÜBİTAK SOBAG. The Scientific and Technological Research Council of Turkey. 2011. Researcher.
  • Media and Domestic Violence, EU, UNFPA and KSGM, 2007-2009. Coordinator and researcher.
  • Media and Social Inclusion, British Council, Ankara, 2005-2009. Researcher and specialist adviser.
  • Communication Policies in Turkey and the European Union, Bridges of Knowledge Programme, EU Representative to Turkey, (2004-2006). Coordinator, editor, international conference organiser.
  • Televizyonda Haberlerin Tabloidleşmesi: Temsil ve Medya Politikası (National Project: Tablodisation of TV News: Representation and Media Policies), 2003, Ankara University Scientific Research Projects Directorate.
  • Avrupa Birliği İletişim Politikası ve Türkiye (National Project: Communication Policies in the EU) TÜBİTAK. The Scientific and Technological Research Council of Turkey. (2001-2003). Coordinator and researcher.
  • The Fondation Maison des sciences de l’homme DEA programme, Visiting Researcher, Paris, September 2016.
  • Ankara University- Social Sciences Award 2009.
  • European Science Foundation, “Changing Media, Changing Europe” Programme.
    Young Scholar Award 2001-2004.

Julia Beckmann und Johann Klug

Forschungsstudierende

Forschungsstudierende
Die Einbindung von besonders engagierten Studenten ist nicht nur für diese selbst, sondern auch für den Diskussionszusammenhang des Graduiertenkollegs ein außerordentlicher Gewinn. Zwei Forschungsstudenten werden für die Dauer von sechs Monaten jeweils in die inhaltliche Forschungsarbeit des Kollegs wie in Strukturen der Wissenschaftsorganisation eingeführt.
Sie können im Rahmen der Veranstaltungen des Studienprogramms Leistungsnachweise erwerben. Konkrete Arbeitsthemen werden mit den Forschungsstudenten abgesprochen, die im Laufe eines Jahres zu einer Präsentation (ggf. einem Aufsatz) führen.
Die Forschungsstudenten nehmen am Forschungskolloquium teil und können ihre Forschungsergebnisse auch dort am Ende ihrer Tätigkeit im Graduiertenkolleg präsentieren. Dies ist für die Kollegiaten insofern gewinnbringend, als sie hier bereits eigene Erfahrungen weitergeben können.

Julia Beckmann
Gibt es ein richtiges Leben im Falschen? – Eine Fallstudie über die Dialektik von YouTube als Teil der Kulturindustrie

Kontakt:
julia.beckmann@student.uni-siegen.de

Johann Klug
Die Aushandlung digitaler Medien in der Eltern-Kind-Beziehung.
Eine medienethnographische Untersuchung zur Nutzung digitaler Medien in
Familien

johannklug@posteo.de

Simon David Hirsbrunner

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-315
hirsbrunner@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 5229

  • Science & Technology Studies
  • Simulation und Modellierung
  • Digitale Geomedien
  • Datenvisualisierung
  • Klimawandel-Kommunikation
Visioneering. Die Sichtbarmachung von Klimazukünften

Simon Hirsbrunners Promotionsvorhaben untersucht am Beispiel der computergestützten Klimafolgenforschung, wie algorithmische Simulationen eine weitentfernte Zukunft vermitteln, sichtbar und gestaltbar machen.

Der Klimawandel gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Unter diesen Vorzeichen lassen Forschungsinstitute heute in gewaltigen Rechenzentren Simulationen laufen, die Wissen über das Klimasystem und die Zukunft mit dem Klimawandel generieren sollen.

Damit diese algorithmischen Zukunftsszenarien fassbar für die Öffentlichkeit werden, werden sie in technische Bilder ¬übersetzt, beispielsweise in Diagramme und Karten. Solche technischen ‚Klimabilder‘ wie die Hockeystick-Kurve (exponentieller Anstieg der CO2-Emissionen) oder die brennende Erde (rot eingefärbter Globus zum klimaverursachten Temperaturanstieg) prägen unsere Vorstellungen der Zukunft mit dem Klimawandel, können jedoch oft keinen Bezug zu persönlichen, individuellen Lebenswelten herstellen – Klimafolgen werden als ebenso abstrakt und unrealistisch wahrgenommen, wie die technischen Bilder, die sie beschreiben.

Je genauer und differenzierter jedoch die Zukunftsprognosen der Klimasimulationen in den letzten Jahren geworden sind, um so realistischer werden auch die visuellen Repräsentationen der Szenarien. Klimabilder stellen nicht mehr nur einen durchschnittlichen, globalen Wandel dar, sondern konkrete Veränderungen für lokale Umgebungen und Gesellschaften. Zukunftsszenarien werden vermehrt auch von Medien außerhalb der Klimawissenschaften rezipiert und genutzt; bspw. als kartographischen Planungsmedien zur Stadtentwicklung, als Visualisierung des Meeresspiegelanstieges in Google Earth, in populären Computerspielen oder Augmented Reality Apps. Wie werden lokale Klimafolgen in solchen Digitalmedien vorstellbar gemacht? Welche Zukunftsnarrative werden durch eine datengetriebene Simulation und -visualisierung priorisiert, welche marginalisiert? Wie gehen Simulationen mit Unsicherheiten um, wie kontextualisieren sie fehlende Informationen? Hinter diesen Fragestellungen und dem Forschungsvorhaben im Allgemeinen steht die Überzeugung, dass simulative Medien und Praktiken derzeit die Art und Weise verändern, wie Zukunft gedacht, gesehen und gestaltet wird. Die Thematik der Klimafolgenforschung steht dabei emblematisch für eine Entwicklung, die in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und Kultur stattfindet (bspw. precrime Strategien in der Verbrechensbekämpfung, early warning Systeme in der Katastrophenfürsorge oder smart city Apps in der Urbanistik).

Die Forschungsfragen werden mittels analytischer und ethnographischer Methoden untersucht. In diesem Zusammenhang soll auch die Weiterentwicklung medienwissenschaftlicher Methoden zur Analyse digitaler Geomedien vorangetrieben werden. Im Zentrum steht hier insbesondere die Verschränkung von Ansätzen der Medienwissenschaft mit jenen der Science and Technology Studies.

  • 2002-2007: MA Internationale Beziehungen (Schwerpunkt International Economics), Graduate Institute of International and Development Studies (IHEID) in Genf
  • 2008: Wissenschaftliche Mitarbeit in der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, Bern
  • 2009-2010: Forschungsnehmer im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin
  • 2011-2012: Wissenschaftliche Mitarbeit beim Forschungs- und Beratungsinstitut adelphi, Berlin
  • 2010-2014: MA Europäische Medienwissenschaft, Universität und Fachhochschule Potsdam, Thema der Abschlussarbeit: Visuelle Vermittlung des Klimawandels
  • 2014: Mitarbeit im Forschungsprojekt ‚Klimabilder‘ der Universität  Potsdam (Forschungsleiterin: Dr. Birgit Schneider)
  • 2015: Lehrauftrag an der Universität Potsdam
  • seit Oktober 2015: Doktorand an der Graduiertenschule „Locating Media/Situierte Medien“ der Universität Siegen
  • 2015-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Lehrstuhl für Science & Technology Studies, Universität Siegen
  • „Visualisierung von Klimazukünften“, Vortrag im Rahmen des Seminars ‚Communicating Scientific Insights’ der Fachhochschule Potsdam (Lehrbeauftragter: Sebastian Meier, Fachbereich: Design).
  • „Flood maps“, Vortrag beim Netzwerk für Internet-Kartographie ‚Maptime’ (Berlin, 25.1.2016)
  • Vortrag im Webinar ‚Space and Place’ der Visual and Media Anthropology an der FU Berlin (Berlin, 3.2.2016)
  • „Geo-visualities in motion: flood maps in the context of climate change futures“, Vortrag an der Jahrestagung der American Association of Geographers 2016 (San Francisco, 2.4.2016)
  • „Seeing levels rise“, Vortrag am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (Potsdam, 18.5.16)
  • „Mapping local futures“, Vortrag an der Summer School On Simulation in Science (MECS Lüneburg), Lenzen, 29.9.16)
  • Organisation und Input Vortrag eines Brownbag Lunchs zu „Visualizing Climate change“ am PIK (Potsdam, 6.10.16)
  • „Viskurse der Klimakontrolle und Klimakatastrophe“, Vortrag im Seminarverbund Ereignis und Katastrophe an der FH Potsdam (Potsdam, 19.1.17)
  • Seminar „Klimabilder“, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam
  • Seminar „Visuelle Wissenschaftskommunikation“, Medienwissenschaft, Universität Siegen
Vadrot, Alice/Hirsbrunner, Simon/Kahlenborn, Walter/Pohoryles, Ronald (2012): Welchen Wert hat die Natur? Eine Analyse des gesellschaftlichen und politischen Diskurses über die Inwertsetzung von Biodiversität, Gutachten für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), Berlin/Wien: adelphi/ICCR Foundation.

Adriázola, Paola; Alexander Carius, Dennis Tänzler, Irina Comardicea, Simon Hirsbrunner und Achim Maas. 2012. Climate Diplomacy – Reducing Risks for Security. Studie im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Berlin: adelphi

Hirsbrunner, Simon; Dennis Tänzler und Lena Reuster. 2011. „Important aspects of sinks for linking emission trading systems,“ In: Climate Change 09/2011. Dessau/Roßlau: Umweltbundesamt

Tänzler, Dennis, Simon Hirsbrunner, Janina Barkemeyer und Dominik Weidert. 2011. Low Carbon Economic Development and Beyond: Cooperation Areas for a Green Economy. Ein Deutsch-Chinesischer Dialog. Tagungs- dokumentation. Berlin: adelphi.

  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)
  • Assoziiertes Mitglied des internationalen FIGO-Forschernetzwerks (Go Figure: Visualizing Climate Change)
  • Co-Gründer des Berliner Kartenlabors deixis (deix.is)
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)

Cornerstone Draft

Simon David Hirsbrunner

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-315
hirsbrunner@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 5229

  • Science & Technology Studies
  • Simulation und Modellierung
  • Digitale Geomedien
  • Datenvisualisierung
  • Klimawandel-Kommunikation
Visioneering. Die Sichtbarmachung von Klimazukünften

Simon Hirsbrunners Promotionsvorhaben untersucht am Beispiel der computergestützten Klimafolgenforschung, wie algorithmische Simulationen eine weitentfernte Zukunft vermitteln, sichtbar und gestaltbar machen.

Der Klimawandel gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Unter diesen Vorzeichen lassen Forschungsinstitute heute in gewaltigen Rechenzentren Simulationen laufen, die Wissen über das Klimasystem und die Zukunft mit dem Klimawandel generieren sollen.

Damit diese algorithmischen Zukunftsszenarien fassbar für die Öffentlichkeit werden, werden sie in technische Bilder ¬übersetzt, beispielsweise in Diagramme und Karten. Solche technischen ‚Klimabilder‘ wie die Hockeystick-Kurve (exponentieller Anstieg der CO2-Emissionen) oder die brennende Erde (rot eingefärbter Globus zum klimaverursachten Temperaturanstieg) prägen unsere Vorstellungen der Zukunft mit dem Klimawandel, können jedoch oft keinen Bezug zu persönlichen, individuellen Lebenswelten herstellen – Klimafolgen werden als ebenso abstrakt und unrealistisch wahrgenommen, wie die technischen Bilder, die sie beschreiben.

Je genauer und differenzierter jedoch die Zukunftsprognosen der Klimasimulationen in den letzten Jahren geworden sind, um so realistischer werden auch die visuellen Repräsentationen der Szenarien. Klimabilder stellen nicht mehr nur einen durchschnittlichen, globalen Wandel dar, sondern konkrete Veränderungen für lokale Umgebungen und Gesellschaften. Zukunftsszenarien werden vermehrt auch von Medien außerhalb der Klimawissenschaften rezipiert und genutzt; bspw. als kartographischen Planungsmedien zur Stadtentwicklung, als Visualisierung des Meeresspiegelanstieges in Google Earth, in populären Computerspielen oder Augmented Reality Apps. Wie werden lokale Klimafolgen in solchen Digitalmedien vorstellbar gemacht? Welche Zukunftsnarrative werden durch eine datengetriebene Simulation und -visualisierung priorisiert, welche marginalisiert? Wie gehen Simulationen mit Unsicherheiten um, wie kontextualisieren sie fehlende Informationen? Hinter diesen Fragestellungen und dem Forschungsvorhaben im Allgemeinen steht die Überzeugung, dass simulative Medien und Praktiken derzeit die Art und Weise verändern, wie Zukunft gedacht, gesehen und gestaltet wird. Die Thematik der Klimafolgenforschung steht dabei emblematisch für eine Entwicklung, die in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und Kultur stattfindet (bspw. precrime Strategien in der Verbrechensbekämpfung, early warning Systeme in der Katastrophenfürsorge oder smart city Apps in der Urbanistik).

Die Forschungsfragen werden mittels analytischer und ethnographischer Methoden untersucht. In diesem Zusammenhang soll auch die Weiterentwicklung medienwissenschaftlicher Methoden zur Analyse digitaler Geomedien vorangetrieben werden. Im Zentrum steht hier insbesondere die Verschränkung von Ansätzen der Medienwissenschaft mit jenen der Science and Technology Studies.

  • 2002-2007: MA Internationale Beziehungen (Schwerpunkt International Economics), Graduate Institute of International and Development Studies (IHEID) in Genf
  • 2008: Wissenschaftliche Mitarbeit in der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, Bern
  • 2009-2010: Forschungsnehmer im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin
  • 2011-2012: Wissenschaftliche Mitarbeit beim Forschungs- und Beratungsinstitut adelphi, Berlin
  • 2010-2014: MA Europäische Medienwissenschaft, Universität und Fachhochschule Potsdam, Thema der Abschlussarbeit: Visuelle Vermittlung des Klimawandels
  • 2014: Mitarbeit im Forschungsprojekt ‚Klimabilder‘ der Universität  Potsdam (Forschungsleiterin: Dr. Birgit Schneider)
  • 2015: Lehrauftrag an der Universität Potsdam
  • seit Oktober 2015: Doktorand an der Graduiertenschule „Locating Media/Situierte Medien“ der Universität Siegen
  • 2015-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Lehrstuhl für Science & Technology Studies, Universität Siegen
  • „Visualisierung von Klimazukünften“, Vortrag im Rahmen des Seminars ‚Communicating Scientific Insights’ der Fachhochschule Potsdam (Lehrbeauftragter: Sebastian Meier, Fachbereich: Design).
  • „Flood maps“, Vortrag beim Netzwerk für Internet-Kartographie ‚Maptime’ (Berlin, 25.1.2016)
  • Vortrag im Webinar ‚Space and Place’ der Visual and Media Anthropology an der FU Berlin (Berlin, 3.2.2016)
  • „Geo-visualities in motion: flood maps in the context of climate change futures“, Vortrag an der Jahrestagung der American Association of Geographers 2016 (San Francisco, 2.4.2016)
  • „Seeing levels rise“, Vortrag am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (Potsdam, 18.5.16)
  • „Mapping local futures“, Vortrag an der Summer School On Simulation in Science (MECS Lüneburg), Lenzen, 29.9.16)
  • Organisation und Input Vortrag eines Brownbag Lunchs zu „Visualizing Climate change“ am PIK (Potsdam, 6.10.16)
  • „Viskurse der Klimakontrolle und Klimakatastrophe“, Vortrag im Seminarverbund Ereignis und Katastrophe an der FH Potsdam (Potsdam, 19.1.17)
  • Seminar „Klimabilder“, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam
  • Seminar „Visuelle Wissenschaftskommunikation“, Medienwissenschaft, Universität Siegen
Vadrot, Alice/Hirsbrunner, Simon/Kahlenborn, Walter/Pohoryles, Ronald (2012): Welchen Wert hat die Natur? Eine Analyse des gesellschaftlichen und politischen Diskurses über die Inwertsetzung von Biodiversität, Gutachten für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), Berlin/Wien: adelphi/ICCR Foundation.

Adriázola, Paola; Alexander Carius, Dennis Tänzler, Irina Comardicea, Simon Hirsbrunner und Achim Maas. 2012. Climate Diplomacy – Reducing Risks for Security. Studie im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Berlin: adelphi

Hirsbrunner, Simon; Dennis Tänzler und Lena Reuster. 2011. „Important aspects of sinks for linking emission trading systems,“ In: Climate Change 09/2011. Dessau/Roßlau: Umweltbundesamt

Tänzler, Dennis, Simon Hirsbrunner, Janina Barkemeyer und Dominik Weidert. 2011. Low Carbon Economic Development and Beyond: Cooperation Areas for a Green Economy. Ein Deutsch-Chinesischer Dialog. Tagungs- dokumentation. Berlin: adelphi.

  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)
  • Assoziiertes Mitglied des internationalen FIGO-Forschernetzwerks (Go Figure: Visualizing Climate Change)
  • Co-Gründer des Berliner Kartenlabors deixis (deix.is)
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)

Simon David Hirsbrunner

Research Associate

AH-315
hirsbrunner@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 5229

  • science & technology studies
  • simulation und modeling
  • digital geomedia
  • data visualization
  • climate change
Visioneering. Die Sichtbarmachung von Klimazukünften

Simon Hirsbrunners Promotionsvorhaben untersucht am Beispiel der computergestützten Klimafolgenforschung, wie algorithmische Simulationen eine weitentfernte Zukunft vermitteln, sichtbar und gestaltbar machen.

Der Klimawandel gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Unter diesen Vorzeichen lassen Forschungsinstitute heute in gewaltigen Rechenzentren Simulationen laufen, die Wissen über das Klimasystem und die Zukunft mit dem Klimawandel generieren sollen.

Damit diese algorithmischen Zukunftsszenarien fassbar für die Öffentlichkeit werden, werden sie in technische Bilder ¬übersetzt, beispielsweise in Diagramme und Karten. Solche technischen ‚Klimabilder‘ wie die Hockeystick-Kurve (exponentieller Anstieg der CO2-Emissionen) oder die brennende Erde (rot eingefärbter Globus zum klimaverursachten Temperaturanstieg) prägen unsere Vorstellungen der Zukunft mit dem Klimawandel, können jedoch oft keinen Bezug zu persönlichen, individuellen Lebenswelten herstellen – Klimafolgen werden als ebenso abstrakt und unrealistisch wahrgenommen, wie die technischen Bilder, die sie beschreiben.

Je genauer und differenzierter jedoch die Zukunftsprognosen der Klimasimulationen in den letzten Jahren geworden sind, um so realistischer werden auch die visuellen Repräsentationen der Szenarien. Klimabilder stellen nicht mehr nur einen durchschnittlichen, globalen Wandel dar, sondern konkrete Veränderungen für lokale Umgebungen und Gesellschaften. Zukunftsszenarien werden vermehrt auch von Medien außerhalb der Klimawissenschaften rezipiert und genutzt; bspw. als kartographischen Planungsmedien zur Stadtentwicklung, als Visualisierung des Meeresspiegelanstieges in Google Earth, in populären Computerspielen oder Augmented Reality Apps. Wie werden lokale Klimafolgen in solchen Digitalmedien vorstellbar gemacht? Welche Zukunftsnarrative werden durch eine datengetriebene Simulation und -visualisierung priorisiert, welche marginalisiert? Wie gehen Simulationen mit Unsicherheiten um, wie kontextualisieren sie fehlende Informationen? Hinter diesen Fragestellungen und dem Forschungsvorhaben im Allgemeinen steht die Überzeugung, dass simulative Medien und Praktiken derzeit die Art und Weise verändern, wie Zukunft gedacht, gesehen und gestaltet wird. Die Thematik der Klimafolgenforschung steht dabei emblematisch für eine Entwicklung, die in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und Kultur stattfindet (bspw. precrime Strategien in der Verbrechensbekämpfung, early warning Systeme in der Katastrophenfürsorge oder smart city Apps in der Urbanistik).

Die Forschungsfragen werden mittels analytischer und ethnographischer Methoden untersucht. In diesem Zusammenhang soll auch die Weiterentwicklung medienwissenschaftlicher Methoden zur Analyse digitaler Geomedien vorangetrieben werden. Im Zentrum steht hier insbesondere die Verschränkung von Ansätzen der Medienwissenschaft mit jenen der Science and Technology Studies.

  • 2002-2007: MA Internationale Beziehungen (Schwerpunkt International Economics), Graduate Institute of International and Development Studies (IHEID) in Genf
  • 2008: Wissenschaftliche Mitarbeit in der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, Bern
  • 2009-2010: Forschungsnehmer im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin
  • 2011-2012: Wissenschaftliche Mitarbeit beim Forschungs- und Beratungsinstitut adelphi, Berlin
  • 2010-2014: MA Europäische Medienwissenschaft, Universität und Fachhochschule Potsdam, Thema der Abschlussarbeit: Visuelle Vermittlung des Klimawandels
  • 2014: Mitarbeit im Forschungsprojekt ‚Klimabilder‘ der Universität  Potsdam (Forschungsleiterin: Dr. Birgit Schneider)
  • 2015: Lehrauftrag an der Universität Potsdam
  • seit Oktober 2015: Doktorand an der Graduiertenschule „Locating Media/Situierte Medien“ der Universität Siegen
  • 2015-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Lehrstuhl für Science & Technology Studies, Universität Siegen
  • „Visualisierung von Klimazukünften“, Vortrag im Rahmen des Seminars ‚Communicating Scientific Insights’ der Fachhochschule Potsdam (Lehrbeauftragter: Sebastian Meier, Fachbereich: Design).
  • „Flood maps“, Vortrag beim Netzwerk für Internet-Kartographie ‚Maptime’ (Berlin, 25.1.2016)
  • Vortrag im Webinar ‚Space and Place’ der Visual and Media Anthropology an der FU Berlin (Berlin, 3.2.2016)
  • „Geo-visualities in motion: flood maps in the context of climate change futures“, Vortrag an der Jahrestagung der American Association of Geographers 2016 (San Francisco, 2.4.2016)
  • „Seeing levels rise“, Vortrag am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (Potsdam, 18.5.16)
  • „Mapping local futures“, Vortrag an der Summer School On Simulation in Science (MECS Lüneburg), Lenzen, 29.9.16)
  • Organisation und Input Vortrag eines Brownbag Lunchs zu „Visualizing Climate change“ am PIK (Potsdam, 6.10.16)
  • „Viskurse der Klimakontrolle und Klimakatastrophe“, Vortrag im Seminarverbund Ereignis und Katastrophe an der FH Potsdam (Potsdam, 19.1.17)
  • Seminar „Klimabilder“, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam
  • Seminar „Visuelle Wissenschaftskommunikation“, Medienwissenschaft, Universität Siegen
Vadrot, Alice/Hirsbrunner, Simon/Kahlenborn, Walter/Pohoryles, Ronald (2012): Welchen Wert hat die Natur? Eine Analyse des gesellschaftlichen und politischen Diskurses über die Inwertsetzung von Biodiversität, Gutachten für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), Berlin/Wien: adelphi/ICCR Foundation.

Adriázola, Paola; Alexander Carius, Dennis Tänzler, Irina Comardicea, Simon Hirsbrunner und Achim Maas. 2012. Climate Diplomacy – Reducing Risks for Security. Studie im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Berlin: adelphi

Hirsbrunner, Simon; Dennis Tänzler und Lena Reuster. 2011. „Important aspects of sinks for linking emission trading systems,“ In: Climate Change 09/2011. Dessau/Roßlau: Umweltbundesamt

Tänzler, Dennis, Simon Hirsbrunner, Janina Barkemeyer und Dominik Weidert. 2011. Low Carbon Economic Development and Beyond: Cooperation Areas for a Green Economy. Ein Deutsch-Chinesischer Dialog. Tagungs- dokumentation. Berlin: adelphi.

  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)
  • Assoziiertes Mitglied des internationalen FIGO-Forschernetzwerks (Go Figure: Visualizing Climate Change)
  • Co-Gründer des Berliner Kartenlabors deixis (deix.is)

Cornerstone Draft

Simon David Hirsbrunner

Research Associate

AH-315
hirsbrunner@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 5229

  • science & technology studies
  • simulation and modeling
  • digital geomedia
  • data visualization
  • climate change
Visioneering. Die Sichtbarmachung von Klimazukünften

Simon Hirsbrunners Promotionsvorhaben untersucht am Beispiel der computergestützten Klimafolgenforschung, wie algorithmische Simulationen eine weitentfernte Zukunft vermitteln, sichtbar und gestaltbar machen.

Der Klimawandel gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Unter diesen Vorzeichen lassen Forschungsinstitute heute in gewaltigen Rechenzentren Simulationen laufen, die Wissen über das Klimasystem und die Zukunft mit dem Klimawandel generieren sollen.

Damit diese algorithmischen Zukunftsszenarien fassbar für die Öffentlichkeit werden, werden sie in technische Bilder ¬übersetzt, beispielsweise in Diagramme und Karten. Solche technischen ‚Klimabilder‘ wie die Hockeystick-Kurve (exponentieller Anstieg der CO2-Emissionen) oder die brennende Erde (rot eingefärbter Globus zum klimaverursachten Temperaturanstieg) prägen unsere Vorstellungen der Zukunft mit dem Klimawandel, können jedoch oft keinen Bezug zu persönlichen, individuellen Lebenswelten herstellen – Klimafolgen werden als ebenso abstrakt und unrealistisch wahrgenommen, wie die technischen Bilder, die sie beschreiben.

Je genauer und differenzierter jedoch die Zukunftsprognosen der Klimasimulationen in den letzten Jahren geworden sind, um so realistischer werden auch die visuellen Repräsentationen der Szenarien. Klimabilder stellen nicht mehr nur einen durchschnittlichen, globalen Wandel dar, sondern konkrete Veränderungen für lokale Umgebungen und Gesellschaften. Zukunftsszenarien werden vermehrt auch von Medien außerhalb der Klimawissenschaften rezipiert und genutzt; bspw. als kartographischen Planungsmedien zur Stadtentwicklung, als Visualisierung des Meeresspiegelanstieges in Google Earth, in populären Computerspielen oder Augmented Reality Apps. Wie werden lokale Klimafolgen in solchen Digitalmedien vorstellbar gemacht? Welche Zukunftsnarrative werden durch eine datengetriebene Simulation und -visualisierung priorisiert, welche marginalisiert? Wie gehen Simulationen mit Unsicherheiten um, wie kontextualisieren sie fehlende Informationen? Hinter diesen Fragestellungen und dem Forschungsvorhaben im Allgemeinen steht die Überzeugung, dass simulative Medien und Praktiken derzeit die Art und Weise verändern, wie Zukunft gedacht, gesehen und gestaltet wird. Die Thematik der Klimafolgenforschung steht dabei emblematisch für eine Entwicklung, die in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und Kultur stattfindet (bspw. precrime Strategien in der Verbrechensbekämpfung, early warning Systeme in der Katastrophenfürsorge oder smart city Apps in der Urbanistik).

Die Forschungsfragen werden mittels analytischer und ethnographischer Methoden untersucht. In diesem Zusammenhang soll auch die Weiterentwicklung medienwissenschaftlicher Methoden zur Analyse digitaler Geomedien vorangetrieben werden. Im Zentrum steht hier insbesondere die Verschränkung von Ansätzen der Medienwissenschaft mit jenen der Science and Technology Studies.

  • 2002-2007: MA Internationale Beziehungen (Schwerpunkt International Economics), Graduate Institute of International and Development Studies (IHEID) in Genf
  • 2008: Wissenschaftliche Mitarbeit in der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, Bern
  • 2009-2010: Forschungsnehmer im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin
  • 2011-2012: Wissenschaftliche Mitarbeit beim Forschungs- und Beratungsinstitut adelphi, Berlin
  • 2010-2014: MA Europäische Medienwissenschaft, Universität und Fachhochschule Potsdam, Thema der Abschlussarbeit: Visuelle Vermittlung des Klimawandels
  • 2014: Mitarbeit im Forschungsprojekt ‚Klimabilder‘ der Universität  Potsdam (Forschungsleiterin: Dr. Birgit Schneider)
  • 2015: Lehrauftrag an der Universität Potsdam
  • seit Oktober 2015: Doktorand an der Graduiertenschule „Locating Media/Situierte Medien“ der Universität Siegen
  • 2015-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Lehrstuhl für Science & Technology Studies, Universität Siegen
  • „Visualisierung von Klimazukünften“, Vortrag im Rahmen des Seminars ‚Communicating Scientific Insights’ der Fachhochschule Potsdam (Lehrbeauftragter: Sebastian Meier, Fachbereich: Design).
  • „Flood maps“, Vortrag beim Netzwerk für Internet-Kartographie ‚Maptime’ (Berlin, 25.1.2016)
  • Vortrag im Webinar ‚Space and Place’ der Visual and Media Anthropology an der FU Berlin (Berlin, 3.2.2016)
  • „Geo-visualities in motion: flood maps in the context of climate change futures“, Vortrag an der Jahrestagung der American Association of Geographers 2016 (San Francisco, 2.4.2016)
  • „Seeing levels rise“, Vortrag am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (Potsdam, 18.5.16)
  • „Mapping local futures“, Vortrag an der Summer School On Simulation in Science (MECS Lüneburg), Lenzen, 29.9.16)
  • Organisation und Input Vortrag eines Brownbag Lunchs zu „Visualizing Climate change“ am PIK (Potsdam, 6.10.16)
  • „Viskurse der Klimakontrolle und Klimakatastrophe“, Vortrag im Seminarverbund Ereignis und Katastrophe an der FH Potsdam (Potsdam, 19.1.17)
  • Seminar „Klimabilder“, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam
  • Seminar „Visuelle Wissenschaftskommunikation“, Medienwissenschaft, Universität Siegen
Vadrot, Alice/Hirsbrunner, Simon/Kahlenborn, Walter/Pohoryles, Ronald (2012): Welchen Wert hat die Natur? Eine Analyse des gesellschaftlichen und politischen Diskurses über die Inwertsetzung von Biodiversität, Gutachten für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), Berlin/Wien: adelphi/ICCR Foundation.

Adriázola, Paola; Alexander Carius, Dennis Tänzler, Irina Comardicea, Simon Hirsbrunner und Achim Maas. 2012. Climate Diplomacy – Reducing Risks for Security. Studie im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Berlin: adelphi

Hirsbrunner, Simon; Dennis Tänzler und Lena Reuster. 2011. „Important aspects of sinks for linking emission trading systems,“ In: Climate Change 09/2011. Dessau/Roßlau: Umweltbundesamt

Tänzler, Dennis, Simon Hirsbrunner, Janina Barkemeyer und Dominik Weidert. 2011. Low Carbon Economic Development and Beyond: Cooperation Areas for a Green Economy. Ein Deutsch-Chinesischer Dialog. Tagungs- dokumentation. Berlin: adelphi.

  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)
  • Assoziiertes Mitglied des internationalen FIGO-Forschernetzwerks (Go Figure: Visualizing Climate Change)
  • Co-Gründer des Berliner Kartenlabors deixis (deix.is)
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)

Tatjana Seitz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-316
tatjana.seitz@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3063

API studies at the intersection of economic, aesthetic and data driven concepts within the context of networked/social interfaces
Genealogies of the Social Interface:
Contextualising API’s Web Architecture Historiography Between Platform Aesthetics and Platform Criticism
(working title)

  • 2016 MA in Digital Media and Culture from the University of Warwick, UK, Distinction. Thesis: ‘Digital Desolation: Documenting 90 Home Pages’.
  • 2016-2017 Graduate Researcher at the Institute for Advanced Teaching and Learning (IATL) at Warwick University. Workshop video analysis and Data Visualisation feeding into the concept of a new module: ‚Sport, Philosophy and Practice’, https://warwick.ac.uk/fac/cross_fac/iatl/activities/modules/ugmodules/sportphilosophyandpractice/.
  • 2014 BA in Medienwirtschaft (Media Studies and Economics) from Hochschule der Medien, Stuttgart, Germany. Thesis: ‘Stalingrad in the German and Sovjet war reporting. A discourse analysis/ qualitative video-interpretation (R. Bohnsack), at the Haus des Dokumentarfilms, excellent.
  • 2012 Two Semesters at the Moscow State University of Printing Arts, RU.
  • 2017 Digital Desolation: Amateurs, Aesthetics and the Aging of Web’s Architecture. Amsterdam: Institute of Networked Cultures, http://networkcultures.org/longform/
  • Research Infrastructure for the Study of Archived Web Materials conference, London, June 2017: ‚Genealogies of Web Design‘.
  • Into Digital, Warwick, 2016: Digital Desolation: ‚Impact of the Dot-Com Bubble on Screen Design‘.

Arantza Begueria

Ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-319
begueria@locatingmedia.uni-siegen.de

 
  • Mobile media practices
  • Anthropology of the body
  • Medical anthropology
  • Anthropology of food
  • Pollution, toxicity and risk
  • Digital ethnography
  • Social media
  • Europe
Food, health and the body in the digital world: the use of mobile apps and digital devices for healthy eating

The aim of this project is to do a prospective ethnographic analysis of the multiple ways in which the use of mobile digital media and smart devices are influencing food related habits and affecting the way Western society thinks about food, health, technology and the human body.
These technologies may include smart phones apps, portable spectrometers and bar code reading devices, wearable technologies and other digital devices (Internet of Things). The target applications are those that specifically address issues of healthy eating or risk in food. However, this study will employ a user-centered approach, so no specific applications will be analyzed. Instead, we will “follow the users” around any devices or technologies they may use, acknowledging the fact that Internet usage does not always take place in the same place, at the same Internet site, from the same application or making use of the same device for connection.
The project is interested in the embodied relationship that people establish with the technology they use, the knowledge production and management on health and health risks provided and mediated by these technologies, the discourses on healthy eating and food risk among users, the perceptions on health and food risk, and the dietary and culinary practices articulated around the devices. It also aims to acknowledge what discourses, bodies and embodied practices are left out of the spectrum of use of these technologies.
The project draws on an anthropological approach in the intersection between technology studies, medical anthropology, anthropology of the body and food and nutrition studies. It proposes an innovative subject of study, as there are no in-depth ethnographic studies on how apps and mobile devices are being used for healthy eating related practices. It also aims to use a novel methodology based on digital ethnography to extend its ways into the challenges posed by current technological reality.

  • 2014-2017 Board member of the Food Monitoring Centre (ODELA), University of Barcelona, Spain
  • 2015-2017 Research team member. Project: Trust and responsibility in food consumption of pregnant and breastfeeding women in Spain. University of Barcelona, Spain, Department of Anthropology. Spanish Ministry of Economy and Competitiveness.
  • 2013-2016 Research assistant. Project: Elderly and social media: Bridging the gap of e-marginality. Open University of Catalonia, Spain, School of Computing, Multimedia and Telecommunication.
  • 2011-2015 MA in Anthropology and Ethnography (University of Barcelona, Spain)
  • 2013 Grant to support academic activities of the Catalan Public Universities Faculty (Government of Catalonia) Courses: Anthropology of the Body, Medical Anthropology. University of Barcelona.
  • 2010-2013 Research team member. Project: Toxic Bodies: Sociocultural Etnoepidemiology of Internal Contamination by Persistent Toxic Substances in Spain. University of Barcelona, Spain, Department of Anthropology.
  • 2007-2011 BA in Cultural Anthropology (University of Barcelona, Spain)
  • 2008 Research assistant. Project: Mathematical E-learning. Open University of Catalonia, Spain, Department of Computer Science, Multimedia and Telecommunications.
  • 2008 Research assistant. Project: MediaArtWiki. Open University of Catalonia, Spain, Art and Humanities Department.
  • 2005-2006 Research assistant. Project: Metacampus Real. Open University of Catalonia, Spain, Department of Computer Science, Multimedia and Telecommunications.
  • 1997-2001 BA in Audiovisual Communication (Autonomous University of Barcelona)
Articles and reviews

  • Beneito-Montagut, R., Begueria, A., Cassian, N. (2017). Doing Digital Team Ethnography: Being there together and digital social data. Qualitative Research, I-19
  • Beneito-Montagut, R., Begueria, A., & Cassián, N. (2016). Caring relationships online in later life. Gerontechnology, 15(Supplement), 146s.
  • Begueria, A. (2015). Aging, Corporeality and Embodiment (Chris Gilleard and Paul Higgs). Anthropology & Aging, 36(2), 216-217.
  • Begueria, A., Larrea, C., Muñoz, A., Zafra, E., Mascaró-pons, J., & Porta, M. (2014). Social discourse concerning pollution and contamination in Spain: Analysis of online comments by digital press readers. Contributions to Science, 10, 35–47.

Books and book chapters

  • Begueria, A. (2017) Dispositivos inteligentes sobre riesgo alimentario: reflexiones sobre alimentación y cuerpo. In Lorenzo, M; Medina, F. X.; López García, J. (eds.) (2017) Comida y mundo virtual: Internet, redes sociales y representaciones visuales. Barcelona: UOC Press.
  • Begueria, A. (2016). Un equilibrio imperfecto. Alimentación ecológica, cuerpo y toxicidad. Barcelona: Editorial UOC.
  • Begueria, A. (2015). La comida ecológica en Barcelona: discursos y prácticas en torno a la idea de equilibrio. In Otras Maneras de Comer. Elecciones, convicciones, restricciones. (pp. 632–652). Barcelona: Observatorio de la Alimentación.
  • Muñoz, A., Larrea, C., Zafra, E., & Begueria, A. (2014). Las responsabilidades sobre las sustancias químicas y los Compuestos Tóxicos Persistentes (CTP): una perspectiva antropológica sobre los riesgos. In Periferias, Fronteras y Diálogos (pp. 4386–4406). Tarragona: Universitat Rovira i Virgili.
2017

  • “Organic Food, Alternative Medicines and New Age”. XIV Congress of Spanish Anthropology: “Antropologies in Transformation: senses, compromises and utopia”. Valencia, Spain, September 2017
  • “Responsibility in food consumption of pregnant and breastfeeding women in Spain: narratives and ethnographies about the risk of internal contamination by Toxic Organic Pollutants”. XIV Congress of Spanish Anthropology: “Antropologies in Transformation: senses, compromises and utopia”. Valencia, Spain, September 2017

2016

  • “Social Media in later life and social isolation”. 4S/EASST CONFERENCE BCN 2016 “Science + technology by other means”. Barcelona, Spain, August-September 2016
  • „(Non)organic bodies: perceptions on corporeality of organic food consumers“. II International Congress of Iberoamerican Anthropology AIBR „Identity: bridges, thresholds and walls“. Barcelona, Spain, September 2016

2015

  • “Organic food in Barcelona: discourses and practices regarding the idea of balance”. IV International Congress of the Food Monitoring Centre: “Other ways of eating: choices, convictions, restrictions”. Barcelona, Spain, June 2015

2014

  • “Mobile applications for self-monitoring food risk”. 39th International Commission on the Anthropology of Food and Nutrition Conference: “Food, Internet and Social Media”. Montánchez, Spain, December 2014
  • „Accountability on chemical substances, toxic compounds and Organic Persistent Pollutants: an anthropological perspective on the risks“. XIII Congress of Spanish Anthropology „Periphery, Borders and Dialogues“. Tarragona, Spain, September 2014

2013

  • “Elderly, Social Media and Social Isolation” (authored by Beneito-Montagut, R. & Begueria, A.). Workshop Global Aging: Rising Challenges, UOC´s Education & Technology for Social Change UNESCO Chair. Barcelona, Spain, November 2013
  • “Online ethnography in medical anthropology: the analysis of readers’ comments in online newspapers”. Medical Anthropology Young Scholars 2013 “Impediments and catalysts”. Tarragona, Spain, July 2013

2012

  • “Discourses on pollution and contamination on online comments by digital press readers”. XXIII School of Public Health. Workshop “Toxic corporality, cultures of contamination”. Menorca, Spain, September 2012
  • Seminar: “The client’s ideas about organic food”. Course on Sustainable Restaurant Business. Spanish Association of Sustainable Restaurants. May-December 2017.
  • Research seminar: “’This is like a religion’. Spiritual and medical elements in organic food consumption in Barcelona”. Seminar GREHMER (Research Group on Mysticism and Religious Heterodoxies), Department of Anthropology, University of Barcelona, January 2017.
  • Research Seminar: “Internet and social media as an arena for anthropological research”. Department of Anthropology, Philosophy and Social Work, Universitat Rovira i Virgili, Tarragona, Spain, April 2016
  • Lecture and round table: “Social discourse concerning pollution and contamination in Spain: Analysis of online comments by digital press readers”. Ateneu Barcelonès, Barcelona, Spain, March 2015
  • Postgraduate seminar: “Air pollution and food contamination: different perceptions”. MA in Anthropology and Ethnography, University of Barcelona, Spain, April 2013

Home

DFG Research Training Group Locating Media

The Graduate School „Locating Media“ was set up in 2012 and has focused on researching historical and current media practices ‚in motion‘ and ‚in situ‘. The main objective of „Locating Media“ is to facilitate a methodological re-orientation of interdisciplinary media research by engaging with locational and situational analyses and the development of new methods for the analysis and design of mobile digital media.
The main objective of “Locating Media” is to explore media and media practices “in motion” and “in situ”. The first funding period was dedicated to empirically and conceptually account for the “renaissance of location” of media and its converging technical, conceptual, design-oriented and everyday dimensions. The second period will expand existing expertise in ethnographic methodologies to research the dispersed spatiality and distributed situations of mobile media and data practices, offering a relevant contribution to the development of inventive methodologies in fields of media studies and sociology.
[more]


English version see below

Datenschutzerklärung

1. Datenschutz auf einen Blick

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie unserer unter diesem Text aufgeführten Datenschutzerklärung.

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber. Dessen Kontaktdaten können Sie dem Impressum dieser Website entnehmen.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten werden automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst. Das sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Wofür nutzen wir Ihre Daten?

Ein Teil der Daten wird erhoben, um eine fehlerfreie Bereitstellung der Website zu gewährleisten. Andere Daten können zur Analyse Ihres Nutzerverhaltens verwendet werden.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Analyse-Tools und Tools von Drittanbietern

Beim Besuch unserer Website kann Ihr Surf-Verhalten statistisch ausgewertet werden. Das geschieht vor allem mit Cookies und mit sogenannten Analyseprogrammen. Die Analyse Ihres Surf-Verhaltens erfolgt in der Regel anonym; das Surf-Verhalten kann nicht zu Ihnen zurückverfolgt werden. Sie können dieser Analyse widersprechen oder sie durch die Nichtbenutzung bestimmter Tools verhindern. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in der folgenden Datenschutzerklärung.

Sie können dieser Analyse widersprechen. Über die Widerspruchsmöglichkeiten werden wir Sie in dieser Datenschutzerklärung informieren.

2. Allgemeine Hinweise und Pflichtinformationen

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Wenn Sie diese Website benutzen, werden verschiedene personenbezogene Daten erhoben. Personenbezogene Daten sind Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Die vorliegende Datenschutzerklärung erläutert, welche Daten wir erheben und wofür wir sie nutzen. Sie erläutert auch, wie und zu welchem Zweck das geschieht.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Hinweis zur verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Univ.-Prof. Dr. Tristan Thielmann (Sprecher)
Graduiertenkolleg Locating Media
Philosophische Fakultät
Universität Siegen
Herrengarten 3
57072 Siegen
tristan.thielmann@uni-siegen.de
Sekretariat:
Tel. +49 (0) 271 740-4518
Fax: + 49 (0) 271 740-14518

 

Verantwortliche Stelle ist die natürliche oder juristische Person, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, E-Mail-Adressen o. Ä.) entscheidet.

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Viele Datenverarbeitungsvorgänge sind nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung möglich. Sie können eine bereits erteilte Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Im Falle datenschutzrechtlicher Verstöße steht dem Betroffenen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Zuständige Aufsichtsbehörde in datenschutzrechtlichen Fragen ist der Landesdatenschutzbeauftragte des Bundeslandes, in dem unser Unternehmen seinen Sitz hat. Eine Liste der Datenschutzbeauftragten sowie deren Kontaktdaten können folgendem Link entnommen werden: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an einen Dritten in einem gängigen, maschinenlesbaren Format aushändigen zu lassen. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Diese Seite nutzt aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, wie zum Beispiel Bestellungen oder Anfragen, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Eine verschlüsselte Verbindung erkennen Sie daran, dass die Adresszeile des Browsers von “http://” auf “https://” wechselt und an dem Schloss-Symbol in Ihrer Browserzeile.

Wenn die SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung aktiviert ist, können die Daten, die Sie an uns übermitteln, nicht von Dritten mitgelesen werden.

Auskunft, Sperrung, Löschung

Sie haben im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen jederzeit das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, deren Herkunft und Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden.

3. Datenerfassung auf unserer Website

Cookies

Die Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Ihrem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden und die Ihr Browser speichert.

Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte “Session-Cookies”. Sie werden nach Ende Ihres Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert bis Sie diese löschen. Diese Cookies ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Cookies, die zur Durchführung des elektronischen Kommunikationsvorgangs oder zur Bereitstellung bestimmter, von Ihnen erwünschter Funktionen (z.B. Warenkorbfunktion) erforderlich sind, werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO gespeichert. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Speicherung von Cookies zur technisch fehlerfreien und optimierten Bereitstellung seiner Dienste. Soweit andere Cookies (z.B. Cookies zur Analyse Ihres Surfverhaltens) gespeichert werden, werden diese in dieser Datenschutzerklärung gesondert behandelt.

Server-Log-Dateien

Der Provider der Seiten erhebt und speichert automatisch Informationen in so genannten Server-Log-Dateien, die Ihr Browser automatisch an uns übermittelt. Dies sind:

  • Browsertyp und Browserversion
  • verwendetes Betriebssystem
  • Referrer URL
  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • Uhrzeit der Serveranfrage
  • IP-Adresse

Eine Zusammenführung dieser Daten mit anderen Datenquellen wird nicht vorgenommen.

Grundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO, der die Verarbeitung von Daten zur Erfüllung eines Vertrags oder vorvertraglicher Maßnahmen gestattet.

Kontaktformular

Wenn Sie uns per Kontaktformular Anfragen zukommen lassen, werden Ihre Angaben aus dem Anfrageformular inklusive der von Ihnen dort angegebenen Kontaktdaten zwecks Bearbeitung der Anfrage und für den Fall von Anschlussfragen bei uns gespeichert. Diese Daten geben wir nicht ohne Ihre Einwilligung weiter.

Die Verarbeitung der in das Kontaktformular eingegebenen Daten erfolgt somit ausschließlich auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Sie können diese Einwilligung jederzeit widerrufen. Dazu reicht eine formlose Mitteilung per E-Mail an uns. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitungsvorgänge bleibt vom Widerruf unberührt.

Die von Ihnen im Kontaktformular eingegebenen Daten verbleiben bei uns, bis Sie uns zur Löschung auffordern, Ihre Einwilligung zur Speicherung widerrufen oder der Zweck für die Datenspeicherung entfällt (z.B. nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage). Zwingende gesetzliche Bestimmungen – insbesondere Aufbewahrungsfristen – bleiben unberührt.

 

4. Soziale Medien

Inhalte teilen über Plugins (Facebook, Google+1, Twitter & Co.)

Die Inhalte auf unseren Seiten können datenschutzkonform in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Google+ geteilt werden. Diese Seite nutzt dafür das Tool Shariff for WordPress. Dieses Tool stellt den direkten Kontakt zwischen den Netzwerken und Nutzern erst dann her, wenn der Nutzer aktiv auf einen dieser Button klickt.

Eine automatische Übertragung von Nutzerdaten an die Betreiber dieser Plattformen erfolgt durch dieses Tool nicht. Ist der Nutzer bei einem der sozialen Netzwerke angemeldet, erscheint bei der Nutzung der Social-Buttons von Facebook, Google+1, Twitter & Co. ein Informations-Fenster, in dem der Nutzer den Text vor dem Absenden bestätigen kann.

Unsere Nutzer können die Inhalte dieser Seite datenschutzkonform in sozialen Netzwerken teilen, ohne dass komplette Surf-Profile durch die Betreiber der Netzwerke erstellt werden.

Facebook-Plugins (Like & Share-Button)

Auf unseren Seiten sind Plugins des sozialen Netzwerks Facebook, Anbieter Facebook Inc., 1 Hacker Way, Menlo Park, California 94025, USA, integriert. Die Facebook-Plugins erkennen Sie an dem Facebook-Logo oder dem „Like-Button“ („Gefällt mir“) auf unserer Seite. Eine Übersicht über die Facebook-Plugins finden Sie hier: https://developers.facebook.com/docs/plugins/.

Wenn Sie unsere Seiten besuchen, wird über das Plugin eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und dem Facebook-Server hergestellt. Facebook erhält dadurch die Information, dass Sie mit Ihrer IP-Adresse unsere Seite besucht haben. Wenn Sie den Facebook „Like-Button“ anklicken während Sie in Ihrem Facebook-Account eingeloggt sind, können Sie die Inhalte unserer Seiten auf Ihrem Facebook-Profil verlinken. Dadurch kann Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Benutzerkonto zuordnen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Facebook erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Facebook unter: https://de-de.facebook.com/policy.php.

Wenn Sie nicht wünschen, dass Facebook den Besuch unserer Seiten Ihrem Facebook-Nutzerkonto zuordnen kann, loggen Sie sich bitte aus Ihrem Facebook-Benutzerkonto aus.

Twitter Plugin

Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion „Re-Tweet“ werden die von Ihnen besuchten Websites mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter: https://twitter.com/privacy.

Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter https://twitter.com/account/settings ändern.

 

5. Analyse Tools und Werbung

Google Analytics

Diese Website nutzt Funktionen des Webanalysedienstes Google Analytics. Anbieter ist die Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA.

Google Analytics verwendet so genannte „Cookies“. Das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Die Speicherung von Google-Analytics-Cookies erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Websitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse an der Analyse des Nutzerverhaltens, um sowohl sein Webangebot als auch seine Werbung zu optimieren.

IP Anonymisierung

Wir haben auf dieser Website die Funktion IP-Anonymisierung aktiviert. Dadurch wird Ihre IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum vor der Übermittlung in die USA gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Browser Plugin

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch den Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem Sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Widerspruch gegen Datenerfassung

Sie können die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die Erfassung Ihrer Daten bei zukünftigen Besuchen dieser Website verhindert: Google Analytics deaktivieren.

Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten bei Google Analytics finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google: https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de.

Auftragsdatenverarbeitung

Wir haben mit Google einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung abgeschlossen und setzen die strengen Vorgaben der deutschen Datenschutzbehörden bei der Nutzung von Google Analytics vollständig um.

Demografische Merkmale bei Google Analytics

Diese Website nutzt die Funktion “demografische Merkmale” von Google Analytics. Dadurch können Berichte erstellt werden, die Aussagen zu Alter, Geschlecht und Interessen der Seitenbesucher enthalten. Diese Daten stammen aus interessenbezogener Werbung von Google sowie aus Besucherdaten von Drittanbietern. Diese Daten können keiner bestimmten Person zugeordnet werden. Sie können diese Funktion jederzeit über die Anzeigeneinstellungen in Ihrem Google-Konto deaktivieren oder die Erfassung Ihrer Daten durch Google Analytics wie im Punkt “Widerspruch gegen Datenerfassung” dargestellt generell untersagen.

 

6. Plugins und Tools

 

Google Web Fonts

Diese Seite nutzt zur einheitlichen Darstellung von Schriftarten so genannte Web Fonts, die von Google bereitgestellt werden. Beim Aufruf einer Seite lädt Ihr Browser die benötigten Web Fonts in ihren Browsercache, um Texte und Schriftarten korrekt anzuzeigen.

Zu diesem Zweck muss der von Ihnen verwendete Browser Verbindung zu den Servern von Google aufnehmen. Hierdurch erlangt Google Kenntnis darüber, dass über Ihre IP-Adresse unsere Website aufgerufen wurde. Die Nutzung von Google Web Fonts erfolgt im Interesse einer einheitlichen und ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Wenn Ihr Browser Web Fonts nicht unterstützt, wird eine Standardschrift von Ihrem Computer genutzt.

Weitere Informationen zu Google Web Fonts finden Sie unter https://developers.google.com/fonts/faq und in der Datenschutzerklärung von Google: https://www.google.com/policies/privacy/.

 

 

Privacy Policy

1. An overview of data protection

General

The following gives a simple overview of what happens to your personal information when you visit our website. Personal information is any data with which you could be personally identified. Detailed information on the subject of data protection can be found in our privacy policy found below.

Data collection on our website

Who is responsible for the data collection on this website?

The data collected on this website are processed by the website operator. The operator’s contact details can be found in the website’s required legal notice.

How do we collect your data?

Some data are collected when you provide it to us. This could, for example, be data you enter on a contact form.

Other data are collected automatically by our IT systems when you visit the website. These data are primarily technical data such as the browser and operating system you are using or when you accessed the page. These data are collected automatically as soon as you enter our website.

What do we use your data for?

Part of the data is collected to ensure the proper functioning of the website. Other data can be used to analyze how visitors use the site.

What rights do you have regarding your data?

You always have the right to request information about your stored data, its origin, its recipients, and the purpose of its collection at no charge. You also have the right to request that it be corrected, blocked, or deleted. You can contact us at any time using the address given in the legal notice if you have further questions about the issue of privacy and data protection. You may also, of course, file a complaint with the competent regulatory authorities.

Analytics and third-party tools

When visiting our website, statistical analyses may be made of your surfing behavior. This happens primarily using cookies and analytics. The analysis of your surfing behavior is usually anonymous, i.e. we will not be able to identify you from this data. You can object to this analysis or prevent it by not using certain tools. Detailed information can be found in the following privacy policy.

You can object to this analysis. We will inform you below about how to exercise your options in this regard.

2. General information and mandatory information

Data protection

The operators of this website take the protection of your personal data very seriously. We treat your personal data as confidential and in accordance with the statutory data protection regulations and this privacy policy.

If you use this website, various pieces of personal data will be collected. Personal information is any data with which you could be personally identified. This privacy policy explains what information we collect and what we use it for. It also explains how and for what purpose this happens.

Please note that data transmitted via the internet (e.g. via email communication) may be subject to security breaches. Complete protection of your data from third-party access is not possible.

Notice concerning the party responsible for this website

The party responsible for processing data on this website is:

Univ.-Prof. Dr. Tristan Thielmann (Sprecher)
Graduiertenkolleg Locating Media
Philosophische Fakultät
Universität Siegen
Herrengarten 3
57072 Siegen
tristan.thielmann@uni-siegen.de
Sekretariat:
Tel. +49 (0) 271 740-4518
Fax: + 49 (0) 271 740-14518

The responsible party is the natural or legal person who alone or jointly with others decides on the purposes and means of processing personal data (names, email addresses, etc.).

Revocation of your consent to the processing of your data

Many data processing operations are only possible with your express consent. You may revoke your consent at any time with future effect. An informal email making this request is sufficient. The data processed before we receive your request may still be legally processed.

Right to file complaints with regulatory authorities

If there has been a breach of data protection legislation, the person affected may file a complaint with the competent regulatory authorities. The competent regulatory authority for matters related to data protection legislation is the data protection officer of the German state in which our company is headquartered. A list of data protection officers and their contact details can be found at the following link: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Right to data portability

You have the right to have data which we process based on your consent or in fulfillment of a contract automatically delivered to yourself or to a third party in a standard, machine-readable format. If you require the direct transfer of data to another responsible party, this will only be done to the extent technically feasible.

SSL or TLS encryption

This site uses SSL or TLS encryption for security reasons and for the protection of the transmission of confidential content, such as the inquiries you send to us as the site operator. You can recognize an encrypted connection in your browser’s address line when it changes from „http://“ to „https://“ and the lock icon is displayed in your browser’s address bar.

If SSL or TLS encryption is activated, the data you transfer to us cannot be read by third parties.

Information, blocking, deletion

As permitted by law, you have the right to be provided at any time with information free of charge about any of your personal data that is stored as well as its origin, the recipient and the purpose for which it has been processed. You also have the right to have this data corrected, blocked or deleted. You can contact us at any time using the address given in our legal notice if you have further questions on the topic of personal data.

3. Data collection on our website

Cookies

Some of our web pages use cookies. Cookies do not harm your computer and do not contain any viruses. Cookies help make our website more user-friendly, efficient, and secure. Cookies are small text files that are stored on your computer and saved by your browser.

Most of the cookies we use are so-called „session cookies.“ They are automatically deleted after your visit. Other cookies remain in your device’s memory until you delete them. These cookies make it possible to recognize your browser when you next visit the site.

You can configure your browser to inform you about the use of cookies so that you can decide on a case-by-case basis whether to accept or reject a cookie. Alternatively, your browser can be configured to automatically accept cookies under certain conditions or to always reject them, or to automatically delete cookies when closing your browser. Disabling cookies may limit the functionality of this website.

Cookies which are necessary to allow electronic communications or to provide certain functions you wish to use (such as the shopping cart) are stored pursuant to Art. 6 paragraph 1, letter f of DSGVO. The website operator has a legitimate interest in the storage of cookies to ensure an optimized service provided free of technical errors. If other cookies (such as those used to analyze your surfing behavior) are also stored, they will be treated separately in this privacy policy.

Server log files

The website provider automatically collects and stores information that your browser automatically transmits to us in „server log files“. These are:

  • Browser type and browser version
  • Operating system used
  • Referrer URL
  • Host name of the accessing computer
  • Time of the server request
  • IP address

These data will not be combined with data from other sources.

The basis for data processing is Art. 6 (1) (f) DSGVO, which allows the processing of data to fulfill a contract or for measures preliminary to a contract.

Contact form

Should you send us questions via the contact form, we will collect the data entered on the form, including the contact details you provide, to answer your question and any follow-up questions. We do not share this information without your permission.

We will, therefore, process any data you enter onto the contact form only with your consent per Art. 6 (1)(a) DSGVO. You may revoke your consent at any time. An informal email making this request is sufficient. The data processed before we receive your request may still be legally processed.

We will retain the data you provide on the contact form until you request its deletion, revoke your consent for its storage, or the purpose for its storage no longer pertains (e.g. after fulfilling your request). Any mandatory statutory provisions, especially those regarding mandatory data retention periods, remain unaffected by this provision.

4. Social media

Share content via plugins (Facebook, Google+1, Twitter, etc.)

The content on our pages can be shared on other social networks like Facebook, Twitter, or Google+. This page uses the tool Shariff for WordPress. This tool establishes direct contact between the networks and users only after users click on one of these buttons.

This tool does not automatically transfer user data to the operators of these platforms. If users are logged into one or more of the social networks, the Like, +1, and Share buttons for Facebook, Google+1, Twitter, etc. will display an information window in which the user can edit the text before it is sent.

Our users can share the content of this page on social networks without their providers creating profiles of users‘ surfing behavior.

Facebook plugins (Like & Share buttons)

Our website includes plugins for the social network Facebook, Facebook Inc., 1 Hacker Way, Menlo Park, California 94025, USA. The Facebook plugins can be recognized by the Facebook logo or the Like button on our site. For an overview of Facebook plugins, see https://developers.facebook.com/docs/plugins/.

When you visit our site, a direct connection between your browser and the Facebook server is established via the plugin. This enables Facebook to receive information that you have visited our site from your IP address. If you click on the Facebook „Like button“ while you are logged into your Facebook account, you can link the content of our site to your Facebook profile. This allows Facebook to associate visits to our site with your user account. Please note that, as the operator of this site, we have no knowledge of the content of the data transmitted to Facebook or of how Facebook uses these data. For more information, please see Facebook’s privacy policy at https://de-de.facebook.com/policy.php.

If you do not want Facebook to associate your visit to our site with your Facebook account, please log out of your Facebook account.

Twitter plugin

Functions of the Twitter service have been integrated into our website and app. These features are offered by Twitter Inc., 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. When you use Twitter and the “Retweet” function, the websites you visit are connected to your Twitter account and made known to other users. In doing so, data will also be transferred to Twitter. We would like to point out that, as the provider of these pages, we have no knowledge of the content of the data transmitted or how it will be used by Twitter. For more information on Twitter’s privacy policy, please go to https://twitter.com/privacy.

Your privacy preferences with Twitter can be modified in your account settings at https://twitter.com/account/settings.

5. Analytics and advertising

Google Analytics

This website uses Google Analytics, a web analytics service. It is operated by Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA.

Google Analytics uses so-called „cookies“. These are text files that are stored on your computer and that allow an analysis of the use of the website by you. The information generated by the cookie about your use of this website is usually transmitted to a Google server in the USA and stored there.

Google Analytics cookies are stored based on Art. 6 (1) (f) DSGVO. The website operator has a legitimate interest in analyzing user behavior to optimize both its website and its advertising.

IP anonymization

We have activated the IP anonymization feature on this website. Your IP address will be shortened by Google within the European Union or other parties to the Agreement on the European Economic Area prior to transmission to the United States. Only in exceptional cases is the full IP address sent to a Google server in the US and shortened there. Google will use this information on behalf of the operator of this website to evaluate your use of the website, to compile reports on website activity, and to provide other services regarding website activity and Internet usage for the website operator. The IP address transmitted by your browser as part of Google Analytics will not be merged with any other data held by Google.

Browser plugin

You can prevent these cookies being stored by selecting the appropriate settings in your browser. However, we wish to point out that doing so may mean you will not be able to enjoy the full functionality of this website. You can also prevent the data generated by cookies about your use of the website (incl. your IP address) from being passed to Google, and the processing of these data by Google, by downloading and installing the browser plugin available at the following link: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=en.

Objecting to the collection of data

You can prevent the collection of your data by Google Analytics by clicking on the following link. An opt-out cookie will be set to prevent your data from being collected on future visits to this site: Disable Google Analytics.

For more information about how Google Analytics handles user data, see Google’s privacy policy: https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=en.

Outsourced data processing

We have entered into an agreement with Google for the outsourcing of our data processing and fully implement the strict requirements of the German data protection authorities when using Google Analytics.

Demographic data collection by Google Analytics

This website uses Google Analytics‘ demographic features. This allows reports to be generated containing statements about the age, gender, and interests of site visitors. This data comes from interest-based advertising from Google and third-party visitor data. This collected data cannot be attributed to any specific individual person. You can disable this feature at any time by adjusting the ads settings in your Google account or you can forbid the collection of your data by Google Analytics as described in the section „Refusal of data collection“.

6. Plugins and tools

Google Web Fonts

For uniform representation of fonts, this page uses web fonts provided by Google. When you open a page, your browser loads the required web fonts into your browser cache to display texts and fonts correctly.

For this purpose your browser has to establish a direct connection to Google servers. Google thus becomes aware that our web page was accessed via your IP address. The use of Google Web fonts is done in the interest of a uniform and attractive presentation of our website. This constitutes a justified interest pursuant to Art. 6 (1) (f) DSGVO.

If your browser does not support web fonts, a standard font is used by your computer.

Further information about handling user data, can be found at https://developers.google.com/fonts/faq and in Google’s privacy policy at https://www.google.com/policies/privacy/.

Artem Shiliaev

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-A 306
shiliaev@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0)271 740 4729

  • Democratic Innovations
  • Political Communication
  • Digital Ethnography
  • Machine Learning
Deliberative Practices in Online Platforms for Participatory Budgeting

Contemporary politics is afflicted by political discontentment. Evidence across many advanced democracies points to development of anti-politics orientation among citizens. Studies indicate the European countries have not shown a clear improvement in their levels of quality of government during the last two decades. Even the Nordic Countries with a long standing tradition of cooperation and higher level of trust in local governments face challenges of the growing complexity of society leading to democratic deficit. One of the popular solutions is adopting the new practices by the government in order to give citizens a more direct say in the political decisions and channel the discontentment in a more efficient way making use of new communication technologies. These practices are conventionally referred to in literature as Democratic Innovations. However there is little comparative empirical research on the impact of democratic innovations on the quality of democracy; no standards for the impact of democratic innovations on the certain dimensions of democracy have been developed; most of the studies are limited to small scale local experiments. Besides, many studies address challenges of the Global South.

  • 2017 Research Associate, Locating Media, University of Siegen
  • 2016 – 2017 Research Assistant, Centro De Estudos Sociais, University of Coimbra
    EMPATIA project (Horizon 2020)
  • 2015 – 2017 M.A. ‚Roads to Democracy(ies)‘, University of Siegen
    The Degree Project: ‘The Impact of Participatory Budgeting on the Institutional Transparency of Local Authorities: the Case of the Rhine-Ruhr metropolitan area’
  • 2011 – 2012 Student Assistant, Lobachevsky State University
  • 2008 – 2013 Dipl. in Political Science, Lobachevsky State University
    The Degree Project: ‚Patterns of Political Socialization in Contemporary European Metropolis (as exemplified by Moscow city)‘
2017

  • ‘Studying Online Communities: Automated Research Data Management’, University of Siegen, 11/2017
  • ‘The Impact of Participatory Budgeting on the Institutional Transparency of Local Authorities’, Saint-Louis University, Brussels, 08/2017
  • ‘EMPATIA project: Providing a digital platform for creating and managing a coherent participatory system by integrating multiple channels of engagement in one solution’, World Bank Conference on Participatory Budgeting, Lisbon, Cascais, 07/2017

Dr. Roger Norum

Postdocstelle des Graduiertenkollegs

AH-308
norum@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0)271 740 3867

  • Media practices
  • Prosumption
  • Mobility
  • Journalism
  • Social media
  • Ethnographic methods
  • 2013-2017 Postdoctoral Research Fellow, School of English, University of Leeds
  • 2015 D.Phil in Social Anthropology, University of Oxford
  • In press: Migrantes. Barcelona: Ediciones Ekaré (‘Migrants’, in Spanish, with Alejandro Reig)
  • In press: Mobility. In Oxford Bibliographies in Anthropology. Jackson, John L. Jr (ed.). New York: Oxford University Press
  • 2018 The practice of practice. In Digital Culture and Society, 3:2, pp. 251-267
  • 2017 Methodologies of Mobility: Ethnography and Experiment. Oxford: Berghahn (with Alice Elliot and Noel Salazar)
  • 2017 Space tourism. In: The SAGE International Encyclopedia of Travel and Tourism. London: SAGE, pp.1154-1157
  • 2017 Sex tourism. In: The SAGE International Encyclopedia of Travel and Tourism. London: SAGE, pp.1085-1088
  • 2016 Political Ecology of Tourism: Communities, Power and the Environment. London: Routledge (with Mary Mostafanezhad, Eric Shelton and Anna Thompson-Carr)
  • 2016 Towards a geopolitics of tourism. In Annals of Tourism Research, 63, pp. 226-228 (with Mary Mostafanezhad)
  • 2016 An archaeology of Arctic travel journalism. In Studies in Travel Writing, 20:3, pp. 272-284 (with Simone Abram)
  • 2016 The ‘Nextpat’: Towards an understanding of contemporary expatriate subjectivities. In Tourism and Leisure Mobilities: Politics, Work and Play. Rickly, J., Mostafanezhad, M. and Hannam, K. (eds). London: Routledge, pp. 91-105
  • 2017 Newness, nowness: Ethnographic research methods and the impulse to innovate, University of Siegen
  • 2017 Selfi(e)shness and Truthiness: Geopolitics and the mediation of mobile place imaginaries, Anthropologies of Media and Mobility workshop, Cologne, Germany
  • 2017 Poach, scramble then reheat: The mediated prosumption of Arctic geopolitical imaginaries. Keynote lecture at Future of Polar Governance: Knowledge, Laws, Regimes, and Resources conference, British Antarctic Survey, Cambridge
  • 2017 Cinema in/of the Russian Arctic, Pushkin House, London
  • 2016 Ledes, routes and leaves: The cultural and social politics of travel journalism, Anthropology of Tourism and Travel Colloquium Series, SOAS University of London
  • 2016 My life as a (post)doc: A history in 30 emails, Early Career Perspectives panel, HERA JRP Cultural Encounters & Uses of the Past Conference, Břevnov Benedictine Archabbey, Prague, Czech Republic
  • 2016 Pole dancing in ice: Cartography, exploration and the making of the Arctic. Silversea Cruises, Greenland
  • 2018 Social, digital, moral: Ethics in contemporary research practice, University of Siegen (Workshop convenor)

Magdalena Götz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | PhD researcher

AH-307
goetz@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0)271 740 3060

 
  • Kunst und Medien | art and media
  • Medienkultur, Medienästhetik | media culture and aesthetics
  • Mediale Teilhabe in (post-)digitalen Kulturen, Partizipationsforschung | media and participation in the (post)digital
  • Museum Studies, Curatorial Studies
Medialität und Teilhabe. Diskurse und Praktiken der Partizipation in der Medienkunst
Das Promotionsprojekt diskutiert die Schnittstelle von partizipatorischer Medienkunst und (post)digitaler (Medien-)Kultur. Auf einer grundlegenden Ebene fragt es, wie sich Konzepte der Partizipation in gegenwärtigen Diskursen und Praktiken der Medienkunst entwickeln. Es untersucht, inwiefern künstlerische Konzepte, die sich grundlegend Strategien der Partizipation bedienen, mit den medialen Kontexten digitaler Netzwerke in Wechselwirkungen treten und unter welchen strukturellen Voraussetzungen Partizipierenden Teilhabe ermöglicht (oder verweigert) wird. Gegenstand ist die Untersuchung der ästhetischen Konfigurationen künstlerisch-partizipativer Praktiken unter besonderer Betrachtung ihrer historischen und gegenwärtigen, medialen und technologischen, orts- und situationsbezogenen Bedingungen. Ziel ist die Situierung der räumlich verteilten Praktiken aktueller partizipativer Medienkunst und deren wechselseitige Produktion in zeitgenössischen (post)digitalen Kontexten und Technologien sowie in (medienkünstlerischen) institutionellen Bedingungen. Aus einer kunst- und medienwissenschaftlichen Perspektive soll das Vorhaben dezidiert kritisch zur Theoriebildung von Kulturen der Partizipation beitragen.

Mediality and Partaking. Discourses and Practices of Participation in Media Art
The project aims to discuss the intersection of participatory media art and (post-)digital media cultures. On a constitutive level, the project asks, how the concepts of participation have developed in recent discourses and practices of media art. It analyses to what extent artistic concepts, which fundamentally use strategies of participation, interact with the medial contexts of digital networks and under what structural conditions participation is possible (or denied). The investigation of aesthetic configurations of participatory artistic practices conceptualized and realized within the context of mobile digital media, draws special focus upon their historical and contemporary, medial and technological, locative and situational conditions. It aims to situate the spatially distributed practices of current participatory media art and their reciprocal production within contemporary (post)digital contexts and technologies as well as in regard to (media art) institutional settings. From an art-historic and a media-theoretical perspective, the project aims to contribute decisively critically to the theorizing of cultures of participation.

  • seit Oktober 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen | since 10/2017: PhD researcher, Graduate School „Locating Media“, University of Siegen
  • 2015 – 2017: Wissenschaftliche Volontärin am Kunstmuseum Celle | Academic trainee, Art Museum Celle
  • 2011 – 2014: MA-Studium «Museum und Ausstellung» mit Schwerpunkt Kunst- und Medienwissenschaft» an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Abschluss-Arbeit: «Künstlerische Konzepte der Partizipation in digitalen Netzwerken» | Master program «Museum and Exhibition», at University of Oldenburg with major subject Art History and Media Studies, MA-thesis: «Artistic Concepts of Participation in Digital Networks»
  • 2010 – 2011: Studentische Hilfskraft im Fachbereich Literaturwissenschaft, Jun.-Prof. Dr. Albert Kümmel-Schnur (Digitale Kunst / Digitale Medien), Medienwissenschaft, Universität Konstanz | Research assistant for Jun.-Prof. Dr. Albert Kümmel-Schnur (Digital Art / Digital Media), University of Konstanz
  • 2007 – 2011: BA-Studium der Literatur-Kunst-Medienwissenschaften mit Nebenfach «British and American Studies» an der Universität Konstanz, Abschluss-Arbeit: «Das 21. Jahrhundert ist ein Gespräch. Das Künstlerinterview in Hans Ulrich Obrists kuratorischer Praxis» | Bachelor program «Literature-Art-Media» with minor subject «British and American Studies», University of Konstanz, BA-thesis: «The 21st Century is a Conversation. The Artist Interview in Hans Ulrich Obrist‘s Curatorial Practice»
  • «p_art_i_zip_ation. Von Kunst, Digitalisierung und Teilhabe», in: Palmizi, Christian / Shedhalle Tübingen – Forum für zeitgenössische Kunst (Hg.): GENERATE!° 2015 – Festival für elektronische Künste, aus der Reihe shedhalle dokumente (2015/1), Publikation in Arbeit.
  • «[p:lux] licht teilen», in: Otto, Julia / Simon, Robert (Hg.): [p:lux] licht teilen, Ausstellungskatalog, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Celle 2017, S. 9–14.
  • «Vom Apparat zum Statussymbol. Über Telefone und Design», in: Fernbeziehung Teil 1, Begleitheft zur Ausstellung, Sonderveröffentlichung, Südkurier, 10. November 2010, S. 15.
  • «Stefan Wischnewski», in: Rigler, Marlene / Kaiser, Christine (Hg.): Platform3 – Räume für zeitgenössische Kunst, München 2010.
  • «Zeitgenössische Künstler und das moderne Nomadentum», in: Blum, Heiner / Sappelt, Sven (Hg.): Transfer, Universität Konstanz, Konstanz 2009, S. 80–91.

Redaktion | Editing

  • Hannes Leopoldseder, Christine Schöpf, Gerfried Stocker (Hg.), AI Artificial Intelligence. Das andere Ich. Ars Electronica 2017. Festival for Art, Technology, and Society, Ars Electronica, Hatje Cantz, Berlin 2017.
  • Ellwanger, Karen (Hg.): was übrig bleibt, Studien zur Materiellen Kultur KATALOGE, 2013.

Lektorat | Copy-Editing

  • Otto, Julia / Simon, Robert (Hg.): Scheinwerfer. Lichtkunst im 21. Jahrhundert, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Kerber Verlag Bielefeld, Celle 2015.
  • Ellwanger, Karen (Hg.): was übrig bleibt, Studien zur Materiellen Kultur KATALOGE, 2013.
  • Blum, Heiner / Sappelt, Sven (Hg.): Transfer, Universität Konstanz, Konstanz 2009.
  • «Distributed Research: Drones, Media Art & Collecting Data», together with Hendrik Bender, as part of the Lecture Series «Data Practices», University of Siegen, 13th November 2018
  • «Participatory artistic practices of dissent in (post-)digital media», impulse paper and presentation as part of the workshop «Queer Thinking», for the International Conference «Taking Sides – Theories, Practices, Cultures of Participation in Dissent», Research Group «Media and Participation», University of Konstanz, Jun 28–30, 2018
  • «Post-Digital – Post-Partizipativ? Diskurse und Praktiken der (Post-)Partizipation in der aktuellen Medienkunst», Nachwuchsforschungstag «Postdigitale Kunst und Medienkultur», Institut für Kunst und Kunsttheorie, Universität zu Köln, Juni 2018
  • «[p:lux] licht teilen», Rede zur Ausstellungseröffnung, Kunstmuseum Celle mit Sammlung Robert Simon, Celle, Oktober 2016
  • «p_art_i_zip_ation. Von Kunst, Digitalisierung und Teilhabe», GENERATE!° 2015 – Festival für elektronische Künste, Shedhalle Tübingen – Forum für zeitgenössische Kunst
Die Bedrohnung – Fliegende Kameras: Organisation und Konzeption einer Ausstellung, Wintersemester 2017/18, Fachbereich Medienwissenschaft, Universität Siegen
  • 2017: Projektleiterin Redaktion für Ars Electronica Festival, Linz | project lead for editing, Ars Electronica, Linz
  • 2014: Projektmanagerin für Ars Electronica, Linz | project manager for Ars Electronica, Linz
  • Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
  • International Council of Museums (ICOM)
  • Deutscher Museumsbund
Kuratorische Tätigkeit | Curatorial Practice

  • 2018: Kuratorin der Ausstellung | curator of the exhibition: «different eyes | a drone art exhibition», MONOPOL:i Siegen, gemeinsam mit | together with: Hendrik Bender
  • 2016/2017: Kuratorin der Ausstellung «[p:lux] licht teilen» im Kunstmuseum Celle,
    in Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln, Prof. Mischa Kuball | curator of «[p:lux] dividing light» at Art Museum Celle, in cooperation with Academy of Media Arts Cologne, Prof. Mischa Kuball
  • 2015 – 2017: Kuratorische Mitarbeit bei den Ausstellungen | co-curator of the following exhibitions: «SIGNAL. Lichtkunst aus der Sammlung Robert Simon», «Maik + Dirk Löbbert. Aus Leuchten», «Ralph Fleck. Stadt in Sicht», «die kraft der Idee. 20 Jahre Sammlung Robert Simon in Celle», Kunstmuseum Celle | Art Museum Celle

Kunstvermittelnde Tätigkeit | Art Mediation Practice

  • 2012 – 2013: Freie Mitarbeiterin im Bereich der Kunstvermittlung am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg | Freelancer in the Media Art Education Department, Edith-Russ-Site for Media Art, Oldenburg

Sam Hind

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-308
@samhind10
hind@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0)271 740 3867

  • Digital navigation
  • Autonomous vehicles
  • Playful methodologies
  • Protest events
Digital Navigation in the Driving-Machine
This project explores the calculative logics of (navigational) decision-making in autonomous vehicles. It looks to build on previous work on anticipation, risk, interfaces and failure to interrogate the distributed, precarious nature of (digital) navigational assemblages.
2017
Research Associate, Locating Media, University of Siegen
2016 – 2017
Research Assistant, Playfields
Teaching Fellow, Centre for Interdisciplinary Methodologies (CIM), University of Warwick
2012 – 2016
PhD Interdisciplinary Studies, CIM, University of Warwick
2012 – 2016
Graduate Teaching Assistant, CIM, University of Warwick
2010 – 2011
MSc. Geographical Information Science, School of Environment and Development (SED), University of Manchester
2007 – 2010
BSc. Geography, SED, University of Manchester
Journals/Book Chapters

  • Hind S. and Gekker A. (forthcoming 2019). On Autopilot: Towards a Flat Ontology of Vehicular Navigation. In Media’s Mapping Impulse (eds. Lukinbeal, C. and Sharp, L.).
  • Panek, J., Gekker, A., Hind, S., Wendler, J., Perkins, C. and Lammes, S. (2017). Encountering Place: Mapping and Location-Based Games in Interdisciplinary Education. The Cartographic Journal. 0 (0): 1-12.
  • Hind, S. (2017). Cartographic Care, or, Caretographies. Living Maps Review. 3: 1-14.
  • Hind, S. (2016). Territorial Determinism: Police Exercises, Training Spaces and Manoeuvres. In Playful Mapping in the Digital Age (eds. Playful Mapping Collective). Amsterdam: Institute of Network Cultures, 94-113.
  • Gekker, A. and Hind, S. (2016). ‚Outsmarting Traffic, Together‘: Driving as Social Navigation. In Playful Mapping in the Digital Age (eds. Playful Mapping Collective). Amsterdam: Institute of Network Cultures, 78-93.
  • Hind, S. (2015). Maps, Kettles and Inflatable Cobblestones: The Art of Playful Disruption in the City. Media Fields. 9: n.p..
  • Hind, S. and Lammes, S. (2015). Digital Mapping as Double-Tap: Cartographic Modes, Calculations and Failures. Global Discourse. 6 (1-2): 79-97.
  • Hind, S. and Gekker, A. (2014). ‚Outsmarting Traffic, Together‘: Driving as Social Navigation. Exchanges: the Warwick Research Journal. 1 (2): 1-17.

Books

  • Perkins, C., Lammes, S., Gekker, A., Hind, S., Wilmott, C. and Evans, D. (eds.) (2018). Time for Mapping: Cartographic Temporalities. Manchester: Manchester University Press.
  • Playful Mapping Collective (2017). A Manifesto for Playful Methods. Self-published.
  • Playful Mapping Collective (2016). Playful Mapping in the Digital Age. Amsterdam: Institute of Network Cultures.

Online

  • Hind, S. (2016). Driving the Future. Wealth Press: Work and Time Issue.
  • Hind, S. (2015). Election Reaction: A Left Turn for Labour Now is a Fantasy. Novara Wire.
  • Hind, S. (2015). ‚Print this Map. Get off the Internet. Take to the Streets‘: 5 of the Left’s Best Mapping Moments. Novara Wire.
  • Hind, S. (2014). #FuckUber: 8 Reasons Why Uber is Bad for All of Us. Novara Wire.

Reviews

  • Hind, S. (2013). Mobile Interface Theory. Cartographica. 48 (3): 253-254.

Other

  • Hind, S. (2015). Sounds from the Other City: Anechoic Chamber. The Modernist: Experiment Issue.
2018

  • Science in Public conference; Cardiff, UK (upcoming)
  • Who’s Driving? workshop; Deutsches Museum, Munich (upcoming)
  • RGS-IBG conference; Cardiff, UK (upcoming)
  • Digital Geographies Working Group symposium; Sheffield, UK (invited)
  • Sensing Media conference; University of Siegen (invited)
  • Surveillance Studies conference; Aarhus University, Denmark
  • IRS Spring Academy; Leibniz Institute for Research on Society and Space, Erkner

2017

  • Spationomy colloquium; Ruhr-University Bochum (invited)
  • Inventive Method lecture series; University of Siegen (invited)
  • Mobile Utopia conference; Lancaster University, UK
  • RGS-IBG conference; London, UK (I)
  • RGS-IBG conference; London, UK (II)
  • Building for Impact workshop; University of Warwick, UK (invited)
  • Playful Field Encounters conference; University of Manchester, UK (I)
  • Playfield Field Encounters conference; University of Manchester, UK (II)
  • Nordic Geographers Meeting (NGM) conference; Stockholm University, Sweden
  • Media & Place-making workshop; Coventry University, UK (invited)
  • Playfields workshop; Jagiellonian University, Krakow, Poland (invited)
  • Information Security lecture series; Royal Holloway University of London, UK (invited)
  • Digital Activism seminar; University of Amsterdam, the Netherlands (invited)

2016

  • Cyber-Security and Risk summer school; Royal Holloway University of London, UK (invited)
  • Media’s Mapping Impulse conference; University of Mainz
  • Living with Algorithms workshop; Royal Holloway University of London, UK (invited)
  • RGS-IBG Postgraduate Forum conference; Newcastle University, UK
  • LivingMaps lecture; Birkbeck University of London, UK (invited)
  • DiGRA conference; Abertay University, Dundee, UK

2015

  • International Small Island Cultures (ISIC) conference; University of Malta, Malta
  • Association of American Geographers’ (AAG) conference; Chicago, USA

2014

  • Crossroads in Cultural Studies conference; University of Tampere, Finland
  • Identity and Interdisciplinarity in Games and Play summer school; Utrecht University, the Netherlands
  • Mobile Media: Making, Cooperation, Work conference; University of Siegen
  • Brains, Maps and Rhythms conference; University of Amsterdam, the Netherlands

2013

  • International Cartography Conference (ICC); Dresden

2012

  • The Citizen Scientist on the Move conference; Utrecht University, the Netherlands
2017 – 2018

  • Playful Media: Ludification in the Digital Age (IM922), CIM, University of Warwick (Sessional Teacher)

2016 – 2017

  • Go Go Gozo (IM917), CIM, University of Warwick (Teaching Fellow)
  • Digital Sociology (IM920), CIM, University of Warwick (TF)
  • Urban Science (IM913), CIM, University of Warwick (TF)
  • Digital Objects, Digital Methods (IM904), CIM, University of Warwick (TF)

2015 – 2016

  • Go Go Gozo (IM917), CIM, University of Warwick (Graduate Teaching Assistant)

2012 – 2014

  • Islands: Paradise or Prison, SED, University of Manchester (Fieldcourse Teaching Assistant)
  • Navigating Data Landscapes workshop 2018 upcoming; RGS-IBG, Cardiff, UK (co-organizer)
  • Digital Power, Decolonising Life session 2017; RGS-IBG, London, UK (co-organizer)
  • Playful Field Encounters conference 2017; University of Manchester, UK (co-organizer)
  • Charting the Digital: Play, Discourse, Disruption conference 2016; University of Warwick in Venice, Italy (co-organizer)
  • Politics of Failure I and II sessions 2015; AAG, Chicago, USA (co-organizer)
  • Time Travellers conference 2014; University of Oxford, UK (co-organizer)
  • Thinking and Doing Digital Mapping conference 2013; University of Warwick, UK (co-organizer)

Simon David Hirsbrunner

Research Associate

AH-315
hirsbrunner@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 5229

  • Science & Technology Studies
  • Simulation und Modellierung
  • Digitale Geomedien
  • Datenvisualisierung
  • Klimawandel-Kommunikation
Visioneering. Die Sichtbarmachung von Klimazukünften

Simon Hirsbrunners Promotionsvorhaben untersucht am Beispiel der computergestützten Klimafolgenforschung, wie algorithmische Simulationen eine weitentfernte Zukunft vermitteln, sichtbar und gestaltbar machen.

Der Klimawandel gilt als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Unter diesen Vorzeichen lassen Forschungsinstitute heute in gewaltigen Rechenzentren Simulationen laufen, die Wissen über das Klimasystem und die Zukunft mit dem Klimawandel generieren sollen.

Damit diese algorithmischen Zukunftsszenarien fassbar für die Öffentlichkeit werden, werden sie in technische Bilder ¬übersetzt, beispielsweise in Diagramme und Karten. Solche technischen ‚Klimabilder‘ wie die Hockeystick-Kurve (exponentieller Anstieg der CO2-Emissionen) oder die brennende Erde (rot eingefärbter Globus zum klimaverursachten Temperaturanstieg) prägen unsere Vorstellungen der Zukunft mit dem Klimawandel, können jedoch oft keinen Bezug zu persönlichen, individuellen Lebenswelten herstellen – Klimafolgen werden als ebenso abstrakt und unrealistisch wahrgenommen, wie die technischen Bilder, die sie beschreiben.

Je genauer und differenzierter jedoch die Zukunftsprognosen der Klimasimulationen in den letzten Jahren geworden sind, um so realistischer werden auch die visuellen Repräsentationen der Szenarien. Klimabilder stellen nicht mehr nur einen durchschnittlichen, globalen Wandel dar, sondern konkrete Veränderungen für lokale Umgebungen und Gesellschaften. Zukunftsszenarien werden vermehrt auch von Medien außerhalb der Klimawissenschaften rezipiert und genutzt; bspw. als kartographischen Planungsmedien zur Stadtentwicklung, als Visualisierung des Meeresspiegelanstieges in Google Earth, in populären Computerspielen oder Augmented Reality Apps. Wie werden lokale Klimafolgen in solchen Digitalmedien vorstellbar gemacht? Welche Zukunftsnarrative werden durch eine datengetriebene Simulation und -visualisierung priorisiert, welche marginalisiert? Wie gehen Simulationen mit Unsicherheiten um, wie kontextualisieren sie fehlende Informationen? Hinter diesen Fragestellungen und dem Forschungsvorhaben im Allgemeinen steht die Überzeugung, dass simulative Medien und Praktiken derzeit die Art und Weise verändern, wie Zukunft gedacht, gesehen und gestaltet wird. Die Thematik der Klimafolgenforschung steht dabei emblematisch für eine Entwicklung, die in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und Kultur stattfindet (bspw. precrime Strategien in der Verbrechensbekämpfung, early warning Systeme in der Katastrophenfürsorge oder smart city Apps in der Urbanistik).

Die Forschungsfragen werden mittels analytischer und ethnographischer Methoden untersucht. In diesem Zusammenhang soll auch die Weiterentwicklung medienwissenschaftlicher Methoden zur Analyse digitaler Geomedien vorangetrieben werden. Im Zentrum steht hier insbesondere die Verschränkung von Ansätzen der Medienwissenschaft mit jenen der Science and Technology Studies.

  • 2002-2007: MA Internationale Beziehungen (Schwerpunkt International Economics), Graduate Institute of International and Development Studies (IHEID) in Genf
  • 2008: Wissenschaftliche Mitarbeit in der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, Bern
  • 2009-2010: Forschungsnehmer im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Berlin
  • 2011-2012: Wissenschaftliche Mitarbeit beim Forschungs- und Beratungsinstitut adelphi, Berlin
  • 2010-2014: MA Europäische Medienwissenschaft, Universität und Fachhochschule Potsdam, Thema der Abschlussarbeit: Visuelle Vermittlung des Klimawandels
  • 2014: Mitarbeit im Forschungsprojekt ‚Klimabilder‘ der Universität  Potsdam (Forschungsleiterin: Dr. Birgit Schneider)
  • 2015: Lehrauftrag an der Universität Potsdam
  • seit Oktober 2015: Doktorand an der Graduiertenschule „Locating Media/Situierte Medien“ der Universität Siegen
  • 2015-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Lehrstuhl für Science & Technology Studies, Universität Siegen
  • „Visualisierung von Klimazukünften“, Vortrag im Rahmen des Seminars ‚Communicating Scientific Insights’ der Fachhochschule Potsdam (Lehrbeauftragter: Sebastian Meier, Fachbereich: Design).
  • „Flood maps“, Vortrag beim Netzwerk für Internet-Kartographie ‚Maptime’ (Berlin, 25.1.2016)
  • Vortrag im Webinar ‚Space and Place’ der Visual and Media Anthropology an der FU Berlin (Berlin, 3.2.2016)
  • „Geo-visualities in motion: flood maps in the context of climate change futures“, Vortrag an der Jahrestagung der American Association of Geographers 2016 (San Francisco, 2.4.2016)
  • „Seeing levels rise“, Vortrag am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (Potsdam, 18.5.16)
  • „Mapping local futures“, Vortrag an der Summer School On Simulation in Science (MECS Lüneburg), Lenzen, 29.9.16)
  • Organisation und Input Vortrag eines Brownbag Lunchs zu „Visualizing Climate change“ am PIK (Potsdam, 6.10.16)
  • „Viskurse der Klimakontrolle und Klimakatastrophe“, Vortrag im Seminarverbund Ereignis und Katastrophe an der FH Potsdam (Potsdam, 19.1.17)
  • „Mute immobile – immutable mobile. An investigation of cartographic interfaces mediating the future with climate change“, Vortrag im Rahmen der Geomedia-Konferenz der Universität Karlstad, Schweden (Karlstad, 11.05.17)
  • „Mapping (the making of) climate futures“, Vorlesung im Rahmen der lecture series Inventive Methods for Media Research der Universität Siegen (Siegen, 28.11.17)
  • „make open climate data work“, Event-Konzeption und Vortrag an der re:publica Konferenz 2018 (Berlin, 3.5.18)
  • Seminar „Klimabilder“, Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam
  • Seminar „Visuelle Wissenschaftskommunikation“, Medienwissenschaft, Universität Siegen
Blumental, Ines/Schlenther, Carolin/Hirsbrunner, Simon/Stock, Manfred/Nocke, Thomas (2017): “Climate Impacts for German Schools—An Educational Web Portal Solution.” in Handbook of Climate Change Communication: Vol. 3. Berlin: Springer

Vadrot, Alice/Hirsbrunner, Simon/Kahlenborn, Walter/Pohoryles, Ronald (2012): Welchen Wert hat die Natur? Eine Analyse des gesellschaftlichen und politischen Diskurses über die Inwertsetzung von Biodiversität, Gutachten für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB), Berlin/Wien: adelphi/ICCR Foundation.

Adriázola, Paola; Alexander Carius, Dennis Tänzler, Irina Comardicea, Simon Hirsbrunner und Achim Maas. 2012. Climate Diplomacy – Reducing Risks for Security. Studie im Auftrag des Auswärtigen Amtes. Berlin: adelphi

Hirsbrunner, Simon; Dennis Tänzler und Lena Reuster. 2011. „Important aspects of sinks for linking emission trading systems,“ In: Climate Change 09/2011. Dessau/Roßlau: Umweltbundesamt

Tänzler, Dennis, Simon Hirsbrunner, Janina Barkemeyer und Dominik Weidert. 2011. Low Carbon Economic Development and Beyond: Cooperation Areas for a Green Economy. Ein Deutsch-Chinesischer Dialog. Tagungs- dokumentation. Berlin: adelphi.

  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der European Association for the Study of Science and Technology (EASST)
  • Assoziiertes Mitglied des internationalen FIGO-Forschernetzwerks (Go Figure: Visualizing Climate Change)
  • Co-Gründer des Berliner Kartenlabors deixis (deix.is)
  • Mitglied der deutschen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (GWTF)
  • Mitglied der Association of American Geographers (AAG)

Dr. Johannes Paßmann

Promotionsstipendiat (2010-2014). Dissertation: „Die soziale Logik des Likes. Eine Twitter-Ethnografie.“ Aktuelle Website.

AH-A 130
johannes.passmann@uni-siegen.de
+49 (0) 271-740 5225

 
 

Lena Teigeler und Sarah Rüller

Forschungsstudierende

Forschungsstudierende
Die Einbindung von besonders engagierten Studenten ist nicht nur für diese selbst, sondern auch für den Diskussionszusammenhang des Graduiertenkollegs ein außerordentlicher Gewinn. Zwei Forschungsstudenten werden für die Dauer von sechs Monaten jeweils in die inhaltliche Forschungsarbeit des Kollegs wie in Strukturen der Wissenschaftsorganisation eingeführt.
Sie können im Rahmen der Veranstaltungen des Studienprogramms Leistungsnachweise erwerben. Konkrete Arbeitsthemen werden mit den Forschungsstudenten abgesprochen, die im Laufe eines Jahres zu einer Präsentation (ggf. einem Aufsatz) führen.
Die Forschungsstudenten nehmen am Forschungskolloquium teil und können ihre Forschungsergebnisse auch dort am Ende ihrer Tätigkeit im Graduiertenkolleg präsentieren. Dies ist für die Kollegiaten insofern gewinnbringend, als sie hier bereits eigene Erfahrungen weitergeben können.

Lena Teigeler
Concepts of developing Spotifys „Discover weekly“

Kontakt:
lena.teigeler@student.uni-siegen.de

Sarah Rüller
Hack Trips and ICT Interventions – Exploring and Supporting Media Practices in Ethiopia

sarah.rueller@student.uni-siegen.de

KollegiatInnen

Placeholder
Asher Boersma

Ethnography of Automation


mehr
Placeholder
Christoph Borbach

Zeitkanäle |
Kanalzeiten


mehr
Placeholder
Joohon Chae

Ethnographie im Tonstudio


mehr
Placeholder
Magdalena Götz

Medialität, Kunst, Teilhabe


mehr
Placeholder
Cindy Heine

Räume und Reisen


mehr
Placeholder
Sam Hind

Digital Navigation in the Driving-Machine


mehr
Placeholder
Simon David Hirsbrunner

Simulation, Mapping, Klimawandel


mehr
Max Krüger

coming soon


mehr
Hannah Neumann

coming soon


mehr
Eva-Maria Nyckel

coming soon


mehr
Anastasia Patricia Och

Genderspezifische Parainteraktion


mehr
Placeholder
Anna Lisa Ramella

Musik, Mobilität, Medien


mehr
Placeholder
Tatjana Seitz

Genealogies of the (Social) Interface


mehr
André Sekulla

Blockchainbased Collaboration


mehr
Placeholder
Artem Shiliaev

Deliberative Practices in Online Platforms for Participatory Budgeting


mehr
Placeholder
Andreas Wagenknecht

Hilfsmittel, Unterstützte Kommunikation, körperliche Behinderungen


mehr
Astrid Wiedmann
Astrid Wiedmann

Medien der Entwicklungs-zusammenarbeit


mehr
 

Postdoktorand

Placeholder
Roger Norum

Media practices, Prosumption, Mobility


mehr
 
 

Mercator Fellow

Placeholder
Mine Gencel Bek

Mobilization of Digital Diaspora: Networking Migrants via Mobiles


mehr
 
 

Forschungsstudierende

Fabian Eckel
Praktiken des Raums und der Verfremdung des Üblichen bei Franz Kafka

Marten Stuck
Humanoide Robotik in Interaktion und Diskurs

Assoziierte Kollegiatinnen und Kollegiaten

Dr. Aslí Telli
Associate Professor of Digital Media and Communication Studies
Politics of Speed in Metaphorical Space : Envisioning the City of the Future

Dr. des Rania Gaafar
Material Specters – Sinnästhesien des Films und die Medialität der Erfahrung in post-kinematographischen Bildern

Max Kanderske
Glatte Räume – multiple Distanzen: Eine praxeologische Analyse von VR-Interfaces

Dr. Gregor Kanitz

Rock’n’Roll-­Passagen. Techniken audiovisueller Mobilität im Jugend-­Diskurs der 1950er Jahre

Dr. Andrea Ploder
Geschichte der Qualitativen Forschung im deutschsprachigen Raum (1945-1989)

Prof. Julian Rohrhuber
Professor für Musikinformatik / Medientheorie an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf
Formalisierungen und Agency abstrakter Situationen (Arbeitstitel)


Ehemalige

 

Ehemalige Post-Doktorandinnen und Post-Doktoranden:

PD Dr. Tilo Grätz
Medialer Wandel am Beispiel des Radios in Benin (Westafrika)

Dr. Asko Lehmuskallio
Das digitale Gesicht

Dr. Erika Linz
Mobile Territorien. Die Verortung des Mediums in der interpersonalen Kommunikation

Dr. Jörg Potthast
Zugang – Zur Transformation einer gesellschaftspolitischen Kategorie. Das Beispiel Verkehrsinfrastruktur

Dr. Cornelius Schubert
Die sozialen Wirklichkeiten technisch erzeugter Zukünfte

Dr. David Sittler
Musikalität des Denkens: Hat die Musikpraxis von WissenschaftlerInnen Einfluss auf ihre Theoriepraxis und eignet sich Musikbegrifflichkeit als Reflexionssprache von Historizität / Situiertheit ihrer Medien?

Dr. Emma Witkowski
Top Tier EU Esports and Its Emerging Franchise Involvements with Traditional Sports Leagues

PD Dr. Helmut Zander
Historische Tiefengrammatik der „Mediengesellschaft“

Ehemalige Kollegiatinnen und Kollegiaten:

Pablo Abend
Eine Analyse medial vermittelter Globalraumsimulation durch Geobrowser am Beispiel von „Google Earth“

Arantza Begueria
Food, Health and the Body in the Digital World

Anne-Katrin Beringer
Von der Gemeinschaft zur Community – Interaktionsmuster und neue Gemeinschaftsformen im Social Web

Anna Brus
Medien des Kulturkontakts – Medien der Kulturkritik. Julius Lips und die synoptische Ausstellungspraxis der Moderne

Rukiye Canli
Medien des Sufismus. Kulturelle Transformationen (mevlevi-)sufischer Lehren und Praktiken

Juri Dachtera
Wissensgenese in der angewandten Informatik: Analyse und Unterstützung aus praxeologischer Perspektive

Mark Dang-Anh
Sprache, Medien & Raum – Protestdiskurse in digitalen Medien

Anja Dreschke
Kölner Stämme: Eine medienethnologische Studie zur nachahmenden Darstellung „fremder“ Kulturen

Jan Gerwinski
Mediengestützte Ortserkundung in multilokalen und multimodalen Interaktionsräumen – am Beispiel von Feuerwehreinsätzen

Sebastian Gießmann
Nets and Networks. A Cultural History (Vernetzen! Eine situierte Medienkulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts)

Katja Glaser
Street Art & neue Medien.

Philipp Goll
Literarische Souveränität

Tobias Haupts
Die Videothek – Mediendistribution im Übergang

Ilham Huynh
Doing Emotions. Zur multimodalen Herstellung von Emotionalität in türkischen und deutschen Alltagserzählungen

Maret Keller
Kommunikation des Göttlichen: Die Mission der Mercedarier im frühneuzeitlichen Peru

Frederik Knapp
Location-based surveillance in online media: user agency, everyday tactics and performances (Arbeitstitel)

Raphaela Knipp
Begehbare Literatur. Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Studie zum Literaturtourismus

Raphaela Knipp ist zum WS 2016/17 an die Ruhr-Universität Bochum (Wissenschaftliche Koordinatorin des DFG-Graduiertenkollegs „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“) gewechselt. Neuer Kontakt: raphaela.knipp@rub.de

Roland Leikauf
„My Web Tour of Duty“. Internetseiten als Raum der Kriegsverarbeitung: Vietnam War Edition

Thomas Ludwig
Erfassung und Aufbereitung entscheidungsrelevanter Informationen im Krisenmanagement

Christian Meier zu Verl
„Doing Social Research“. Eine Ethnographie qualitativer Forschungspraxis

Mathias Meiler
Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs. Medienlinguistische Grundlagen und Analysen

Johanna Meurer
Map-Making, mobile Medien

Claudia Müller
Health @ Neighbourhood: IT-gestützte Erweiterungen des Alltagsraums im altengerechten Stadtteil

Cornelius Neufeldt
Historizität im Design

Johannes Paßmann
Was war Twitter? Eine Medienethnographie

Simone Pfeifer
Medien der translokalen Vernetzung: zur medialen Ausgestaltung translokaler sozialer Beziehungen von Senegales_innen in Berlin und Dakar
Simone Pfeifer ist seit Juli 2017 im BMBF-geförderten Projekt „Dschihadismus im Internet“ am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der JGU Mainz tätig.

Clemens Reisner
A lively game never to be played for real” – der Kalte Krieg in Computerspielen.

Annika Richterich
Geomediale Fiktionen. Zur Remediation von Landkarten in digitaler Literatur

Felix Riedel
Aus dem Kino zur Hexenjagd? Zur kritisch-theoretischen Verortung moderner Hexereivorstellungen zwischen Kulturindustrie, Mythologie und Propaganda.

Julian Rohrhuber
Formalisierungen und Agency abstrakter Situationen

Stephan Schmid
Papier-Fernsehen. Eine Ethnographie der digitalen TV-Produktion

Nadine Taha
Das Labor der US-Industrieforschung als Entstehungsort neuer technischer Medien, 1870-1914

Lisa Villioth
Demokratie in Aktion: Politische Protestkampagnen im Netz und auf der Straße

Judith Willkomm
Wissenspraktiken jenseits des Labors: Eine (ethnographische) Feldstudie über (bioakustische) Feldstudien (Arbeitstitel)

 

Ehemalige Research Fellows:

Marc Tuters (figs-Gastprofessur)

Dr. Katharine S. Willis
Information Places: Investigating, Defining and Developing Settings for Locative Media in the City

Dr. Denis Wood
This is There: Maps as Machines for Establishing Locations



Ehemalige ForschungsstudentInnen:

SoSe 2018
Julia Beckmann
Gibt es ein richtiges Leben im Falschen? – Eine Fallstudie über die Dialektik von YouTube als Teil der Kulturindustrie

Johann Klug
Die Aushandlung digitaler Medien in der Eltern-Kind-Beziehung.
Eine medienethnographische Untersuchung zur Nutzung digitaler Medien in Familien

WiSe 2017/2018
Sarah Rüller
Hack Trips and ICT Interventions – Exploring and Supporting Media Practices in Ethiopia

Lena Teigeler
Concepts of developing Spotifys „Discover weekly“

SoSe 2017
Jenny Hoffmann
Vom Infrastrukturieren zur Infrastruktur. Aktive Teilhabe am Werden der Welt von World of Warcraft.

Timo Jenne
Messenger Apps und soziale Beziehungen.

WiSe 2016/2017
Veronika Lichtenwald
Grenzansichten – Die Diskursivierung des „langen Sommers der Migration“ durch Visaulisierung von Grenzen

SoSe 2016
Julia Müller
Practicing „Expert Eyes“ – Eine ethnographische Untersuchung zur Rolle des professionellen Sehens am Beispiel der Radiologie

Marc Herold
Points of Entries – Videospielcontroller als interaktive Synergieinstanzen und (un)sichtbare Weltenkoppler

WiSe 2015/2016

Christian Kugler
Titel des Forschungsvorhabens: Bitcoin als Identifikationsmedium – Identifizierungs des Anonymen im Netzwerk

Elena Schäfer
Titel des Forschungsvorhabens: Die olfaktorische Sinneswahrnehmung im kinematographischen Raum – Über den Einsatz und die Bedeutung von Gerüchen im Kino des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart

SoSe 2015

Sarah Herrmann
Titel des Forschungsvorhabens: Doing Tattooing: Überlegungen zur zeitgenössischen Tätowierungspraktik in Deutschland

Sarah Gerharda Mauer
Titel des Forschungsvorhabens: Die Vermittlung des Unmittelbaren. Zur Produktion, Rezeption und Distribution von Konzertaufzeichnungen

WiSe 2014/2015

Sonja Lewandowski
Titel des Forschungsvorhabens: „Forschungstendenzen zum E-Book“ (Arbeitstitel)

SoSe 2014

Marcel Barion
Titel des Forschungsvorhabens: „Das Bild und das Wir. Geteilte Intentionalität bei gemeinsamen Bildern“

WiSe 2013/2014

Hendrick Bender
Titel des Forschungsvorhabens: „Medien der Vagheit – Vagheit der Medien“

Sonja Schöpfel
Titel des Forschungsvorhabens: „Dinge, Information und Zeit in Bruce Sterlings ‚Atemporalität'“

SoSe 2013

Demian Göpfer
Titel des Forschungsvorhabens: „Forschung zur Hackerkultur“ (Arbeitstitel)

Lisa Villioth
Titel des Forschungsvorhabens: „Demokratie in Aktion: Online- und Offline-Räume in politischen Protestkampagnen“

About

The Graduate School »Locating Media« was set up in 2012 and has focused on researching historical and current media practices ›in motion‹ and ›in situ‹. The main objective of »Locating Media« is to facilitate a methodological re-orientation of interdisciplinary media research by engaging with locational and situational analyses and the development of new methods for the analysis and design of mobile digital media.
The first funding period was dedicated to empirically and conceptually account for the »renaissance of location« of media and its converging technical, conceptual, design-oriented and everyday dimensions. The second period will expand existing expertise in ethnographic methodologies to research the dispersed spatiality and distributed situations of mobile media and data practices, offering a relevant contribution to the development of inventive methodologies in fields of media studies and sociology.


Mobile media require mobile methods. Contemporary media usage increasingly takes place on mobile devices – including laptops, tablets, smartphones or proliferating wearable devices. Mobile media engagement entails an expansion of media related situations, which are no longer limited to a specific place, but characterised by virtual co-presence, simultaneous online and offline activities, and distributed information infrastructures. Media contents are becoming more dynamic and algorithmically generated, especially in the context of data-intensive digital platforms and the augmented spatiality of emergent visual media. These developments contribute to an increased mobility of both media and their data across heterogeneous spaces and also affect the ways in which the history of networked media can be written and conceptualised. To account for this mobility, the research training group approaches media historiography from a praxeological perspective and draws on intersections to science and technology studies.
In order to facilitate a maximum amount of successful dissertations and to connect them closely to key developments in the field, the research training group works with early career researchers to support the supervision process. Its training program entails the involvement of renowned visiting scholars, internationally leading cooperation partners and a mentoring program for women to enable doctoral candidates to connect to relevant academic networks early on – as one of the research training group’s main objectives is to advance the candidates’ visibility and embeddedness within international academic publics. The second funding period of »Locating Media« thus stands out through its aim to intersect media-historiographical, ethnographic and digital methods and to reflexively explore their interdependencies in order to create a dialogue between the divergent »communities of practice« in media scholarship and to advance fundamental research in the context of German media studies.

Über das Kolleg

Das Graduiertenkolleg »Locating Media« erforscht orts- und situationsbezogene Medienprozesse durch orts- und situationsbezogene Methoden. Der interdisziplinäre Forschungsverbund zielt hierzu auf die Zusammenführung qualitativer Untersuchungsmethoden und verbindet diese mit Forschungsfragen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien. Dazu werden Kompetenzen aus sozial-, informatik- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen, die entsprechende Pionierforschungen entwickelt haben, mit medienwissenschaftlichen Erkenntnisinteressen verknüpft.

Nachdem die erste Bewilligungsphase die Konvergenz der technischen, wissenschaftlichen, gestalterischen und alltagspraktischen Lokalisierung der Medien untersucht hat, erforscht die zweite Bewilligungsphase die verteilten Räume und distribuierten Situationen mobiler Medien- und Datenpraktiken. Dazu werden die bereits erprobten ethnographischen Methoden um digitale und mobile Methoden ergänzt. Auf diese Weise leistet das Graduiertenkolleg einen wichtigen Beitrag zur Methodenentwicklung in den Medien- und Sozialwissenschaften.


Mobile Medien fordern mobile Methoden. Die gegenwärtige Mediennutzung findet mittlerweile hauptsächlich auf mobilen Geräten statt – seien es Laptops, Tablets, Smartphones oder zunehmend »Wearable Devices«. Damit verbunden ist eine Erweiterung medialer Situationen, die nicht mehr auf einen Ort beschränkt bleiben, sondern sich durch virtuelle Ko-Präsenz, simultane Online- und Offline-Aktivitäten sowie verteilte Informationsinfrastrukturen auszeichnen. Medieninhalte werden zunehmend dynamisch und algorithmisch erstellt, wie datenintensive digitale Plattformen oder augmentierte Räume digitaler Bildmedien zeigen. Diese Entwicklung trägt insgesamt zu einer gesteigerten Mobilität der Medien und ihrer Daten im Raum bei und wirkt so auch auf die Konzeption der Geschichte vernetzter Medien zurück, die das Graduiertenkolleg durch eine praxeologisch orientierte Medienhistoriographie an der Schnittstelle zu den Science and Technology Studies untersucht. Übergreifendes Ziel des Graduiertenkollegs ist die Erforschung von Medien und Medienpraktiken »in motion« und »in situ«.

Um eine möglichst große Zahl erfolgreicher Promotionen eng an die Forschungsentwicklung anzubinden, sieht das Qualifizierungskonzept des Graduiertenkollegs vor, VertreterInnen des wissenschaftlichen Nachwuchses an der Betreuung der Promovierenden zu beteiligen. Durch die Integration von GastwissenschaftlerInnen, hochrangigen KooperationspartnerInnen und nicht zuletzt durch ein frauenspezifisches Mentoring-Programm werden die KollegiatInnen frühzeitig in akademische Netzwerke eingebunden. Dies soll die Selbständigkeit der PromovendInnen in der internationalen akademischen Öffentlichkeit stärken. Die zweite Förderphase des Graduiertenkollegs »Locating Media« zeichnet sich dadurch aus, dass medienhistoriographische, ethnographische und digitale Methoden reflexiv in Beziehung gesetzt werden, um die verschiedenen »communities of practice« der Medienforschung miteinander in einen Austausch zu bringen und auf diesem Wege die Grundlagenforschung der deutschen Medienwissenschaft zu vertiefen.

Dr. Pablo Abend

Wissenschaftliche Koordination

AH-305
pablo.abend@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 2080
Telefonische Sprechstunde:
Dienstags, 10 – 13 Uhr // nach Vereinbarung

Dr. Pablo Abend ist seit Oktober 2016 wissenschaftlicher Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media an der Universität Siegen. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt zur Erforschung partizipativer Praktiken in der Computerspielkultur im DFG-Schwerpunktprogramm Mediatisierte Welten sowie Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln. In seinem 2013 abgeschlossenen Promotionsprojekt an der Graduiertenschule Locating Media/Situierte Medien zeichnete er die Entwicklung kommerzieller Karten- und Globensoftware als Geschichte medialer Hybridisierung nach. Zudem erforschte er in im Rahmen einer empirischen Studie die Nutzung digitaler, kartographischer Medien mittels qualitativer und medien-ethnographischer Methoden sowie computergestützten visuellen Analysen auf der Basis von Bildschirmaufnahmen. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind digitale karto-graphische Medien, orts- und situationsbezogene Methoden, Partizipative Praktiken des Computerspiels, Science and Technology Studies.

  • Orts- und situationsbezogene Medienforschung
  • Geomedien
  • Partizipative Medienpraktiken (Mashups, Modding, etc.)
  • Mobilmedien
  • Medien und politischer Protest
  • Science and Technology Studies

Beruflicher Werdegang

  • Seit Oktober 2016: Wissenschaftliche Koordination des DFG Graduiertenkollegs Locating Media
  • Oktober 2014 – September 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt »Modding und Editor-Games. Partizipative Praktiken mediatisierter Welten« im Schwerpunktprogramm Mediatisierte Welten.
  • April 2013 bis Oktober 2014: Lecturer am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln.
    Oktober 2008 bis März
  • 2012: Stipendiat der Graduiertenschule »Locating Media/Situierte Medien« mit dem Dissertationsprojekt: »Die Erde als Interface. Die Nutzerpraktiken des ›Geobrowsings‹ mit Google Earth«. Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Wissenschaftliche Abbildungspraktiken, Orts- und situationsbezogene Medienforschung, Qualitative Empirie, Wahrnehmungstheorien, Geomedien
  • Oktober 2011 bis Januar 2013: Wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Projekt »Mediengeographie« unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Jörg Döring

Ausbildung

  • Juli 2008: Abschluss: Dipl. Medienwirt/Master of Arts. Diplomarbeitsthema: »Kartographie und Internet. Social Software, Mashups und die Kommunikation über Karten am Beispiel kartenbasierter Online-Communities«
  • Oktober 2002 – Juli 2008: Studium: Medien-Planung, -Entwicklung und -Beratung an der Universität Siegen. Schwerpunkt: Kulturwissenschaft
  • The Quantified Gamer. Coded Objects and the Casualness of Surveillance | Vortrag | »The Aesthetics of Surveillance. German Perspectives« | Vanderbilt University | Nashville, TN | 25.03.2017.
  • Von egozentrischen Netzwerken und der Verdatung des Körpers | Vortrag | Symposium: »Cultural Perspectives on Quantification« | Forschungsprojekt Probing the Limits of Quantified Self | Universität Mannheim | 25.11.2016.
  • Bestialische Ornamente. Von Kill-Animationen und der Wildheit der Skripte in digitalen Welten | Vortrag | mit Thomas Hawranke | »Wilde Bestien. Bilder Tierischer Aggression, Gewalt und Brutalität« | Universität Hamburg | 10.06.2016.
  • The Mental Territory of the Map – Cognitive Maps in Digital Cartography | Vortrag | Konferenz »Charting the Digital: Play, Discourse, Disruption, Design« | ERC Project Charting the Digital | Venedig | 08.10.2016.
  • The Jungle Speaks through the Warrior. The Path Leads to the Center. Follow the Path and You Will Find the Answer. Cartographic practices in-game | Vortrag | 1st Joint Interest Conference of DiGRA and FDG | Dundee | 03.08.2016.
  • Die Karte als Aktionsraum – Digitale Weltbilder zwischen Logo-, Ethno- und Egozentrismus | Vortrag auf der Konferenz »Uneindeutige Präsenz / Delokalisierter Leib. Raumkonstitution im Kontext von Informations- und Kommunikationstechnologien« | Hochschule für Gestaltung | Offenbach a.M. | 21.05.2015.
  • Editors of Play. The Scripts and Practices of Co-creativity in Minecraft and LittleBigPlanet | Vortrag | DIGRA 2015 »Diversity of Play: Games – Cultures – Identities«| Leuphana Universität Lüneburg | 15.05.2015.
  • From Maps to Geomedial Action Spaces – Theoretical and Methodological Considerations of Contemporary Mapping Practices | Vortrag | GI-Forum | Institut für Geoinformatik | Westfälische Wilhelms-Universität Münster | 28.04.2015.
  • Playful Participation – Co-Creativity and Playfulness in Computer Game Modding | Vortrag im Rahmen der ISIS Conference #2 »Play/Perform/Participate« | Universität Utrecht | 17.04.2015.
  • Die Karte als Aktionsraum – Navigationspraktiken auf der digitalen Erde | Gastvortrag im Rahmen des Seminars »Gehen, Fahren, Fliegen. Medien der Mobilität und Raumaneignung« | Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Kulturtechniken | Bauhaus-Universität Weimar | 06.02.2015.
  • Lets Plays, DIY-Tutorials and 8-Bit-Politics – The Distributed Aesthetics of Webvideos | Vortrag und Teilnahme an einer Paneldiskussion im Rahmen des UNLIMITED Kurzfilmfestivals | Köln | 22.11.2014.
  • Die Erde als Interface | Vortrag im Technik Salon Hannover | Thema: »Gute Karten« | 16.10.2014.
  • Maps as Action Spaces – Geomedia and New User Practices | Vortrag im Rahmen der IGU Regional Conference | Krakau | 18.-22.08.2014.
  • Die Konvergenz zwischen realen und virtuellen Spielwelten | Vortrag im Rahmen der Fachtagung Games im Fokus der Jugendhilfe | gamescom 2014 | Köln | 13.08.2014.
  • Modding and Editor-Games. Participative Practices of Mediatized Worlds, zus. mit Benjamin Beil | Vortrag im Rahmen der Jahrestagung des European Network for Cinema and Media Studies (NECS) »Creative Energies – Creative Industries« | Università Cattolica del Sacro Cuore | Mailand | 19.-21.06.2014.
  • Karten als Aktionsräume. Zu den Nutzungsformen einer digitalen Erde | Vortrag im Rahmen des Sozialgeographischen Kolloquiums | Universität Jena | 26.05.2014.
  • Cologne Game Studies | Vortrag im Rahmen des Workshops »Game Studies & Creative Production« | Universität Utrecht | 13.05.2014.
  • Editor Games – Scripts of Participation in Co-Creative Media, zus. mit Benjamin Beil | Vortrag im Rahmen der Tagung »ReClaiming Participation. Technology, Mediation & Collectivity« | Zürcher Hochschule der Künste | 07.-09.05.2014.
  • Editors of Play. The Scripts and Practices of Co-creativity, zus. mit Benjamin Beil | Vortrag am Cologne Game Lab | 15.01.2014.
  • Occupy and Academia: Experimental Aesthetics of a Socio-Political Laboratory, zus. mit Annika Richterich | Vortrag im Rahmen des Workshops »Protest Culture – Cultural Protest« | Viadrina Centre for Graduate Studies, Europa Universität Viadrina | Frankfurt/Oder | 14.-16.11.2013.
  • The Uses of Geomedia: An Object-Centered and Situated Approach | Vortrag auf dem 7. GI_Forum »Creating the GISociety« | Salzburg | 03.07.2013.
  • Die Hale’s Tours als immersives Medium | Gastvortrag im Rahmen des Seminars »Medien der Migration: Eisenbahn und Film« von Nadine Taha und Ulrich van Leuen | Siegen | 04.07.2012.
  • Geobrowsing behaviour in Google Earth: A Semantic Video Content Analysis of on-screen Navigation | Vortrag auf dem 6. GI_Forum »Linking Geovisualization, Society & Learning« | Salzburg | 04.07.2012.
  • Hinter’m Horizont geht’s weiter – Mediale Grenzen und Nutzerhandlungen in Google Earth | Vortrag im Rahmen des Forschungsseminars »Medienkulturen. Situative Praktiken und ästhetische Spiel-Räume« | Siegen | 02.07.2011.
  • Geobrowsing the Globe: A Geovisual Analysis of Google Earth Usage | Vortrag auf dem GeoViz Workshop | Hafencity University | Hamburg | 11.03.2011.
  • Eine Geschichte kartographischer Medien | Gastvortrag im Seminar »Das Planetarische. Konstruktionen des Globalen« von Gabriele Schabacher | Siegen | 06.12.2010.
  • Fliegen mit Google | Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) »Loopings« | Bauhaus-Universität | Weimar | 02.10.2010.
  • Das Bist Du! Virtuelles Reisen und Selbstverortung im Social Web | Vortrag auf der Hyperkult 19 | Leuphana Universität | Lüneburg | 08.07.2010.
  • The Deep Throats and Flat Lands of Google Earth | Vortrag auf der 4. Jahrestagung des European Network for Cinema and Media Studies (NECS) »Urban Mediations« | Kadir Has University | Istanbul | 25.06.2010.
  • Welche Sinne machen Medien? | Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) »Welche Sinne machen Medien« | Universität Wien | 01.10.2009.

Wintersemester 2017/2018

  • Hacking, Making, Modding. Partizipative Praktiken der digitalen Kultur

Sommersemester 2017

  • Medieninnovation als Kooperation. Production Studies in den Creative Industries am Beispiel der Computerspielbranche

Wintersemester 2016/2017

  • Von den Medienpraktiken zu einer Praxistheorie der Medien. Praxistheoretische Perspektiven für die Medienforschung

Sommersemester 2015

  • Networks of Practice – eine praxeologische Analyse partizipativer Medienkulturen

Wintersemester 2013/2014

  • Die Geburt des kleinen Däumlings. Mobile Medien vom Handy bis zum Smartphone
  • Follow the Actors! Qualitative Methoden in der Medienwissenschaft
  • Lektürekurs: Friedrich Kittler
  • Participatory Culture – Modding

Sommersemester 2013

  • Seminar »Cultural Studies«
  • Seminar / Übung »Ortsbasierte Medien. Standortbestimmungen im Geoweb«
  • Seminar / Übung »Apps als Kunst? Zum Verhältnis von Medienkunst und Technologie«
  • Seminar / Lektürekurs »Medienanalyse zur Einübung«

Sommersemester 2009

  • Seminar »Spatializing the Internet: Geobrowser, Mashups und die Laienkartographie« (Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften; Universität Siegen)

Monographien

  • Geobrowsing – Google Earth und Co. Nutzungspraktiken einer Digitalen Erde, Bielefeld: transcript 2013.

Herausgeberschaften

  • In Vorbereitung: Playful Participatory Practices, zus. mit Johanna Steindorf, Vanessa Ossa und Benjamin Beil, Wiesbaden: Springer.
  • Just Little Bits Of History Repeating. Medien | Nostalgie | Retromanie, zus. mit Marc Bonner, Katharina Görgen und Tanja Weber, Reihe Medienwelten, LIT Verlag 2018, im Erscheinen.
  • Mobile Digital Practices, Digital Culture & Society, vol. 3, Issue 2/2017, zus. mit Anna Lisa Ramella, Asko Lehmuskallio und Tristan Thielmann, Bielefeld: transcript 2017.
  • Quantified selves and statistical bodies, Digital Culture & Society, vol. 2, issue 1, zus. mit Mathias Fuchs, Bielefeld: transcript 2016. [online]
  • Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse, zus. mit Tobias Haupts und Claudia Müller, Bielefeld: transcript 2012.
  • Mitherausgeber des Journals Digital Culture & Society http://digicults.org/.

Aufsätze

  • Seasons Change, So Do We: Heterogeneous Temporalities, Algorithmic Frames and Subjective Time in Geomedia, in: Chris Perkins et al. (Hrsg.), Time for mapping: Cartographic temporalities, Manchester: Manchester University Press, im Erscheinen.
  • From Map Reading to Geobrowsing: Methodological Reconsiderations for Geomedia, in: Tilo Felgenhauer/Karsten Gabler (Hrsg.), Geographies of Digital Culture, London/New York: Routledge 2018, S. 97-111.
  • „Greetings Arma fans. I submit to you this humble contribution to the mod-a-verse.“ – Modding als kritische Aneignungspraxis digitaler Spiele, in: Goethe-Institut (Hg.): Games and Politics. Eine interaktive Ausstellung des Goethe-Institut in Kooperation mit dem ZKM, München: Goethe-Institut 2016, S. 63–70.
  • Introduction. The Quantified Self and Statistical Bodies, zus. mit Mathias Fuchs, in: Pablo Abend/Mathias Fuchs (Hg.), Digital Culture & Society 2(1), Bielefeld: Transcript 2016, S.5-21. [online]
  • Deep Hanging Out mit dem Vermeintlich Wilden. Tier-Mensch-Beziehungen im Computerspiel, zus. mit Thomas Hawranke, in: Jessica Ullrich/Aline Steinbrecher (Hg.), Tierstudien 9, Berlin: Neofelis 2016, S.133-144.
  • Editors of Play. Scripts of Participation in Co-Creative Media, zus. mit Benjamin Beil, in: Mathias Denecke/Anne Ganzert/Isabell Otto/Robert Stock (Hg.): ReClaiming Participation: Technology – Mediation – Collectivity, Bielefeld: transcript 2016, S. 39-50.
  • Maps as geomedial action spaces: considering the shift from logocentric to egocentric engagements, zus. mit Francis Harvey, in: GeoJournal, Online veröffentlicht am 25. September 2015, S. 1-13.
  • Occupy and Academia: Investing a Socio-Political Laboratory, zus. mit Annika Richterich, in: Media Fields Journal. Critical Explorations in Media and Space Nr. 9, Spaces of Protest, 2015, [Download PDF]
  • Editors of Play: The Scripts and Practices of Co-creativity in Minecraft and LittleBigPlanet, zus. mit Benjamin Beil, in: Proceedings of the 2015 DiGRA International Conference, May 2015, Vol. 12. [online]
  • The Map Becomes the Gamer’s Territory – Kartographische Bildpraktiken des Computerspiels, in: Beil, Benjamin; Bonner, Marc und Thomas Hensel (Hrsg.): »Computer-Spiel-Bilder«, Glückstadt: vwh 2014, S. 109-144.
  • Editors of Play, zus. mit Benjamin Beil, in: Hansen, Jonas; Hawranke, Thomas; Kuball, Mischa und Lasse Scherffig (Hrsg.): »Perspectives of Play«, Köln: KHM 2014, S. 20-25.
  • Apps als Kunst? Zum Verhältnis von Medienkunst und Technologie, in: Sprache und Literatur 44 (1), 1. Halbjahr 2013, Themenheft: App-Kultur, S. 49–68.
  • The Uses of Geomedia: An Object-Centered and Situated Approach, in: Jekel, Thomas; Car, Adrijana; Strobl, Josef und Gerald Griesebner (Hrsg.): »GI_Forum 2013. Creating the GISociety«, Berlin: Wichmann 2013, S. 338-348. [Download PDF]
  • Bring Tent. Laboratorien des Protests, zus. mit Annika Richterich, in: Taha, Nadine; Knipp, Raphaela und Johannes Paßmann (Hrsg.): »Vom Feld zum Labor und zurück«, Navigationen 13 (2), Siegen: universi 2013, S. 131-149.
  • Geobrowsing Behavior in Google Earth, zus. mit Tristan Thielmann et al., in: Jekel, Thomas; Car, Adrijana; Strobl, Josef und Gerald Griesebner (Hrsg.): »GI_Forum 2012. Geovisualization, Society and Learning«, Berlin: Wichmann 2012, S. 2-13. [Download PDF]
  • Annäherungen an eine Medialität der Nähe, zus. mit Tobias Haupts und Claudia Müller, in: Dies. (Hrsg.), »Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse«, Bielefeld: transcript 2012, S. 9-25. [Download PDF]
  • Ich bin um die Ecke. Die Selbstverortung in ortsbasierten sozialen Netzwerken, zus. mit Anne Beringer, in: Abend, Pablo; Haupts, Tobias und Claudia Müller (Hrsg.), »Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse«, Bielefeld: transcript 2012, S. 139-159.
  • Die Erde als Interface, zus. mit Tristan Thielmann, in: Annika Richterich und Gabriele Schabacher (Hrsg.), »Raum als Interface«. Reihe: Massenmedien und Kommunikation, Siegen 2011, 127-143.

Lexikoneinträge

  • Lemmata Aufforderung, Bildraum, Freiheitsgrade, Vermögen, Visuelle Welt, in: Stefan Günzel (Hrsg.), Lexikon der Raumphilosophie, Darmstadt 2012.

Rezensionen

  • Kooperation an den Grenzen der Medienwissenschaft | Bericht zum Workshop «The Translation of Boundary Objects» des DFG-Graduiertenkollegs 1769 Locating Media und AG Medien der Kooperation, Universität Siegen, 7./8. Mai 2015 | [online]
  • David Gugerli, Michael Hagner, Caspar Hirschi, Andreas Kilcher, Patricia Purtschert, Philipp Sarasin, Jakob Tanner (Hg.) (2013): Nach Feierabend. Digital Humanities. Zürich: diaphanes, in: MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews, Nr. 2/3, 2014, S. 299-301. [Download PDF]
  • Nanna Verhoeff (2012): Mobile Screens. The Visual Regime of Navigation. Amsterdam: University Press, in: M&K Medien und Kommunikationswissenschaft, Nr. 3, 2013.

Zeitungsartikel

  • Muss die ganze Welt sichtbar sein?, Artikel in der TAZ anlässlich der Einführung von Google StreetView vom 20.04.2010.
  • Modding Media Theory. Der gegenwärtige Umbau der Medienwissenschaft(en), zus. mit Benjamin Beil, Workshop, Theaterwissenschaftliche Sammlung Schloss Wahn, 26. Februar 2015.
  • Playful Participation – experimentelle und künstlerische Strategien der interaktiven Teilhabe, zus. mit Benjamin Beil, Workshop, Universität zu Köln, 15. November 2014.
  • STAGE#02 – Protokolle, zus. mit Benjamin Beil und Sascha Förster, Workshop, Universität zu Köln, 18. Oktober 2013.
  • Medialität der Nähe, Mitarbeit an der Konzeption und Durchführung sowie Moderation der Sektion II: Mobile Reichweiten, Jahrestagung der Graduiertenschule »Locating Media/Situierte Medien«, 22. und 23. April 2010, Universität Siegen.
  • Community Practices and Locative Media, zus. mit Katharine Willis und Claudia Müller, Workshop auf der International Conference on Human-Computer Interaction with Mobile Devices and Services, MobileHCI, Bonn, 15.-18.09.2009. [Download PDF]

Kooperationen

 

Institut für Kulturanalyse,
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Ruth Ayaß

Department of Social Science,
École nationale supérieure des télécommunications
Christian Licoppe

Professur für Medienlinguistik,
Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)
Daniel Perrin

Professur für Soziologie,
Bentley University
Anne Warfield Rawls

School of Information Studies,
University of Wisconsin
Thomas Haigh

Amsterdam School for Cultural Analysis,
Digital Methods Initiative,
University of Amsterdam
Richard Rogers

Centre for Mobilities Research,
Lancaster University
Monika Büscher

Centre for Interdisciplinary Methodologies,
University of Warwick
Celia Lury

Centre for the Study of Invention and Social Process,
Goldsmiths, University of London
Michael Guggenheim

Centre for Science Studies,
Lancaster University
Lucy Suchman
Adrian Mackenzie

Department of Organization,
Copenhagen Business School
Kjeld Schmidt

Department of Science and Technology,
Cornell University
Michael Lynch

Digital Ethnography Research Centre,
Royal Melbourne Institute of Technology
Sarah Pink
Larissa Hjorth

IN/TERMINUS Creative Research Collective,
University of Windsor
Michael Darroch

Comparative Media Studies,
Massachusetts Institute of Technology
William Uricchio

Médialab,
Sciences Po Paris
Bruno Latour

Tampere Research Centre for Journalism, Media and Communication (COMET),
University of Tampere
Katja Valaskivi

Department History of Art and Architecture,
University of Groningen
Ann-Sophie Lehmann

Graduate Program in Communication Studies,
University of Iowa
John Durham Peters

a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne

Dr. Judith Ackermann

Wissenschaftliche Koordinatorin des Graduiertenkollegs

AE-B 201
ackermann@medienwissenschaft.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 2080
Homepage der Medienwissenschaft
Homepage privat: www.judith-ackermann.de

Studium der Medienwissenschaft, Computerlinguistik, Psychologie und Schauspiel in Bonn und Köln, Promotion in Medienwissenschaft an der Universität Bonn (2011); seit April 2016 wissenschaftliche Koordinatorin des DFG-Graduiertenkollegs „Locating Media“ an der Universität Siegen, zuvor Lehrkraft für besondere Aufgaben im medienwissenschaftlichen Seminar Siegen (2013-2016); 2012-2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Abteilung: Digitale Medien in der beruflichen Bildung, PT-DLR); 2007-2011 Lehrbeauftragte und Lehrkraft für besondere Aufgaben im Institut für Kommunikationswissenschaft Bonn; Gastprofessuren an der School of Design des Politecnico di Milano (2015, 2016) und der Filmuniversität Babelsberg (Digitale Medienkultur, 2012/13), Initiatorin des internationalen Urban Games Festivals playin’siegen (2015), Teil des Koordinationsteams der AG Games (Gesellschaft für Medienwissenschaft), Forschungsschwerpunkte: Digitale Medien, Hybride Realitäten, (ortsbasiertes) Gaming, Theater & Performance, Design as Research, Medienbildung, Medienkommunikation.

Prof. Dr. Tristan Thielmann

Sprecher des Graduiertenkollegs
Professur für Science & Technology Studies

AE-B 002
tristan.thielmann@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 4950

Tristan Thielmann ist Professor für Science and Technology Studies an der Universität Siegen. Er leitet das DFG-Graduiertenkolleg 1769 „Locating Media“. Mit den Teilprojekten „Navigation in Online-/Offline-Räumen“ und „Wissenschaftliche Medien der Praxistheorie“ ist er am DFG-Sonderforschungsbereich 1187 „Medien der Kooperation“ beteiligt. Tristan Thielmann hat Medienwissenschaft, European Media and Cultural Studies sowie Experimentelle Mediengestaltung studiert und in der Kommunikationswissenschaft promoviert. 2008 war Tristan Thielmann Visiting Fellow der Software Studies Initiative an der University of California San Diego und 2011/12 Visiting Fellow am Comparative Media Studies Program des Massachusetts Institute of Technology. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Mediengeographien und Medienmethodologien, Navigation and Software Studies sowie kulturelle Karto- und Technographien.

Prof. Dr. Stephan Habscheid

stellvertretender Sprecher des Graduiertenkollegs
Professor für Germanistik/ Angewandte Sprachwissenschaft

Nadine Zacharias

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-307
zacharias@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0) 271 740 3060

Socio-Cultural Anthropology
  • Visual Anthropology
  • Material Culture, (Contemporary) Indigenous Art
  • Globalization, Tranantionalism, Identity, Sports
  • Cryptocurrency
Regions
  • East Africa/ Kenya
  • North America: Southwest, Northwest Coast, Subarctic
Documentary and Ethnographic Film
The Advent of Bitcoin in Kenya and its Influence on the Kenyan Tech and Startup Scene
Since 2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin at the DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ of the University Siegen, DE

Since 2011

Freelance Author/ Documentary Filmmaker

2012-2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin at the Historisches und Völkerkunde-Museum St. Gallen, CH

2008-2011

Post-graduate studies / Dipl. Film Directing of Educative and Scientific Films, Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg, DE

Sept 2008

M.A. with Distinction in Visual Anthropology, University of Kent, Canterbury, U.K.

2007-2008

Scholarship for the M.A.-Program in Visual Anthropology at the University of Kent/ Canterbury, U.K.

2005-2006

Graduate Studies at the Anthropology & American Indian Studies Department at the University of Washington, Seattle, U.S.A.

2002-2005

Undergraduate studies/ Socio-Cultural Anthropology (major), Socio-Economic History (minor), Classical Archaeology (minor) at the Albert-Ludwigs University Freiburg, DE

2014

Film Presentation and talk „Into America – The Ancestors‘ Land“ at the AIW-Conference, Johann-Wolfgang Goethe Universität, Frankfurt a. Main, DE

Introduction to Ethnographic Film, and film screening of „Into America – The Ancestors‘ Land“ at the Haus des Dokumentarfilms, Stuttgart, DE

2013

Talk „T.C. Cannon’s Masterful Play with In-Betweenness“ at the Symposium The In-Betweenness of Things, British Museum/ UCL, London, U.K.

Talk „The Liberated Art of Rick Bartow“ at the Conference American Indian Workshop, University of Helsinki, FI

 

Museum Talks (2012-2013)

„The Inuit Collections of the Finnish polar explorer Otto Nordenskjöld“ at the Historisches und Völkerkundemuseum (HVMSG), St. Gallen, CH

„Prestige Objects of the Northeastern Woodlands“ at the HVMSG, CH

„Argillite Carvings of the Northwest Coast Tribes“ at the HVMSG, CH

„The Mescalero Apaches – On the Occasion of the Anniversary of the death of Karl May“ at the HVMSG, CH

2008 and 2010

Member of the Organization Committee of the „10th Göttingen International Ethnographic Filmfestival (GIEFF)“.

2007

Member of the Organization Committee for the Conference „India in Documentary Film“, Freiburger Film Forum, Freiburg.

Documentary

„Mariechen or 100 years of German History“, Documentary Film, 74 min, 2016, Moving Ideas.

„Into America – The Ancestors’ Land“, Documentary Film, 84 min, 2013, Filmakademie Baden-Württemberg.
Awards: Best Feature-Length Documentary Film at the Nordamerika Filmfestival, Special Mention and Finalist for the Rigoberta Menchú Price, First Peoples Film Festival Montreal.
Nomination: Best-Feature Length Documentary Film i.e. at the American Indian Filmfestival San Francisco, Biberacher Filmfestpiele, Cine Las Americas, Vision Du Reel.

„Of Conductors and Conducting (Taktgefühl)“, Documentation, 65 min, 2011, Filmakademie Baden-Württemberg.
Screenings: In-Edit Music Documentary Market Barcelona, First Steps; SWR-, NDR-, 3-Sat broadcasting

„Border Crossers (Grenzgänger)“, Reportage, 15 min, 2009, Filmakademie Baden- Württemberg.

Other Genres:

„The Art of Julius Seyler – Julius Seyler and the Blackfeet“, 14 min, 2015, Exhibition Film, Museum Fünf Kontinente, München.

„Alte Meister in der Johanniterkirche“, Image Film, 5 min, 2014, Kunsthalle WÜRTH.

„A German-Kenyan Spring“, Ethnographic Film, 30 min, 2008, University of Kent.

„Project Open Art“, Photo and Sound Montage / online exhibition, 8 min, 2007, on behalf of Albert-Ludwigs Universität Freiburg.

„Bartow Selbst“, Ethnographic Film, 36 min, 2006, Native Voices/ University of Washington, Seattle.
Screening: Native Voices Film Festival 2006.

Joohon Chae

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-307
chae@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0) 271 740 3060

  • Wissenschaft- und Technikforschung (bes. Akustik und Medientechnologie)
  • Wirtschaftsanthropologische Tausch- und Werttheorie
  • Politische Ökonomie des Informationsmarkts
Technische Kommodifizierung des Klangs: eine ethnographische Untersuchung im deutschen Tonstudio

Das Dissertationsprojekt untersucht die Frage: Wie wird ‚guter Klang‘ bestimmt und hergestellt? Mithilfe moderner Medientechnologien wird die Einmaligkeit des Klangs eingefangen und zugleich der Ortsbezugs des Klangs aufgehoben. Klänge werden im Tonstudio erzeugt, aber nicht primär um von Toningenieuren gehört zu werden, sondern um als ‚Ware‘ distribuiert zu werden.

Toningenieure bemühen sich daher darum, den ‚guter Klang‘ in die unberechenbare ‚echte Welt‘ zu transponieren. Ein Tonstudio kann in diesem Sinne als ein wissenschaftliches Labor betrachtet werden, das eine Übersetzungsleistung zwischen einem kleinen kontrollierbaren Raum und einer Außenwelt herstellt. Ein Tonmeister ist dazu idealerweise mit sogenannten ‚goldenen Ohren‘ ausgestattet, um feinste Nuancen im Ton zu erkennen und eine klangliche Plastizität wahrzunehmen. ‚Goldene Ohren‘ nehmen nicht nur auf die körperliche Hörkraft Bezug, sondern sind größtenteils kulturell erworben.

Die ethnographische Untersuchung im Tonstudio soll zeigen, wie ‚guter Klang‘ und ‚goldene Ohren‘ empirisch bestimmt und sozial vereinbart werden, und welche technischen und sozialen Affordanzen dabei Berücksichtigung finden. These ist, dass hochspezialisierte Fachkenntnisse und tontechnische Praktiken sprachlich übersetzt werden müssen, um dadurch Schnittmengen mit anderen Wissensbereichen zubilden und Wirkungsmacht zu entfalten. Zur Umsetzung zielt das Dissertationsprojekt auf eine Prozessanalyse der Verdinglichung von Klang unter Berücksichtigung der ‚klangmedienspezifischen‘ Herstellung marktwirtschaftlicher Arbeitsteilung.

seit 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen

2009-2011: Masterstudium in Anthropologie an der Seoul National University

Aug. 2011: Masterarbeit: “Journey to the High Fidelity: Competition, Consumer Ritual and Marketplace Ethics of Audiophiles”

2002-2009: BA in Anthropologie an der Seoul National University

Nov. 2011: “Gabe und Marktlogik im Hifi-Gebrauchtgerätenmarkt” in “Session 3: Zeitalter der Mobilität, Wirtschaftsanthropologie der schwebenden Menschen und Dinge”. Sogang University, Seoul. Korean Cultural Anthropology Jahrestagung zum Thema “Location of Current Anthropology”

Koreanische Ko-Übersetzung: Mariampolski, Hy (2005): Ethnography for Marketers: A Guide to Consumer Immersion. London: Sage Publications. (Mit den Hauptübersetzern Prof. Yongsook Lee, Prof. Kyungkoo Han, Prof. Seungwoo Chun, Publiziert in Jun. 2012)

Koreanische Ko-Übersetzung: Mariampolski, Hy (2005): Ethnography for Marketers: A Guide to Consumer Immersion. London: Sage Publications. (Mit den Hauptübersetzern Prof. Yongsook Lee, Prof. Kyungkoo Han, Prof. Seungwoo Chun, Publiziert in Jun. 2012)

2012-2013: Koordinator der Wirtschaftsanthropologie Forschungsgruppe ”Hon-Don [Geist-Geld]”

 2012-2013: Wissenschaftliche- und studentische Hilfskraft an der Department of Anthropology, Seoul National University, Seoul. (http://www.anthropology.or.kr)

2012: Internship an der Institute for East Asian Studies, Sogang University, Seoul. (http://www.eastasia.kr)

Betreuung von Dissertationen

 

Sigrid Baringhorst (Prof. Dr.)
Professorin für Politikwissenschaft
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-C 3213
Tel.: +49 (0) 271 740-4510 (oder: +49 (0) 271 740-4384)
Email: baringhorst@politikwissenschaft.uni-siegen.de

Cora Bender (Dr. phil)
Dozentin für Medienethnologie
Fakultät I – Medienwissenschaft / Universität Siegen
Raum: AR-H 404
Tel: +49 (0) 271 740-3842
Email: cora.bender@uni-siegen.de

Jörg Döring (Prof. Dr. phil.)
Professor für Neuere deutsche Literatur und Medien
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-K 225
Tel.: +49 (0) 271 740-2464
Email: doering@germanistik.uni-siegen.de

Dorle Dracklé (Prof. Dr.)
Professorin für Empirische Kulturforschung mit dem Schwerpunkt interkulturelle Prozesse
Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft
Universität Bremen
Tel.: +49 (0) 421 218-67610
Email: drackle@uni-bremen.de

Jörg Dünne (Prof. Dr.)
Professor für Romanistische Literaturwissenschaft
Universität Erfurt
Tel.: +49 (0) 361 737-4381
Email: joerg.duenne@uni-erfurt.de

Peter Gendolla (Prof. Dr.)
Professor für Literatur, Kunst, Neue Medien und Technologien
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-K 121
Tel.: +49 (0) 271 740-4591
Email: gendolla@fk615.uni-siegen.de

Carolin Gerlitz (Prof. Dr.)
Professorin Digitale Medientechnologien
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AE-B 104
Email: carolin.gerlitz@uni-siegen.de

Stephan Habscheid (Prof. Dr.)
Professor für Germanistik/ Angewandte Sprachwissenschaft
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-K 208
Tel.: +49 (0) 271 740-4571
Email: habscheid@germanistik.uni-siegen.de

Thomas Haigh (Assoc.-Prof. Dr.)
Comenius Professor for the History of Computing
Universität Siegen
Raum: AE-B-001
Email: thomas.haigh@uni-siegen.de

Thomas Hauschild (Prof. Dr.)
Institut für Ethnologie und Philosophie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
Tel..: +49 (0) 345 55-24195
Email: thomas.hauschild@ethnologie.uni-halle.de

Joseph Imorde (Prof. Dr.)
Professor für Kunstgeschichte
Fakultät II / Universität Siegen
Raum: AR-B 2206
Tel. +49 (0) 271 740-3346
Email: imorde@kunstgeschichte.uni-siegen.de

Erika Linz (Dr. phil.)
wissenschaftliche Mitarbeiterin
Auslandsbeauftragte und ERASMUS-Fachkoordinatorin des Instituts IX
Raum: 4.010
Tel.: +49 (0) 228-739 679
Email: e.linz@uni-bonn.de

Christian Meyer (Prof. Dr.)
Professor für Allgemeine Soziologie mit Schwerpunkt Kultursoziologie
Universität Konstanz
Tel.: +49 (0) 7531 88-5021
Email: christian.meyer@uni-konstanz.de

Jörg Niewöhner (JProf. Dr.)
Institut für Europäische Ethnologie
Humboldt Universität zu Berlin
Tel.: +49 (0) 30 2093-70852
Email: joerg.niewoehner@staff.hu-berlin.de

Isabell Otto (Prof. Dr.)
Professorin für Medienwissenschaft mit Schwerpunkt mediale Teilhabe in digitalen Kulturen
Fachbereich Literaturwissenschaft / Universität Konstanz
Tel.: +49 (0) 7531 88-4280
Email: isabell.otto@uni-konstanz.de

Volkmar Pipek (Prof. Dr.)
Professur für Computerunterstützte Gruppenarbeit und Soziale Medien
Institut für Wirtschaftsinformatik
Fakultät III / Universität Siegen
Tel.: +49 (0) 271 740-4068
Email: volkmar.pipek@uni-siegen.de

Dave Randall (Prof. Dr.)
Senior Professor at the Institute of Information Systems and New Media
Fakultät III / Universität Siegen
Email: dave.randall@uni-siegen.de

Gabriele Schabacher (Prof. Dr)
Professur Geschichte und Theorie der Kulturtechniken
Bauhaus-Universität Weimar
Bauhausstraße 11, Raum 227, 99423 Weimar
Tel.: +49 (0) 36 43-58 37 18
E-Mail: gabriele.schabacher@uni-weimar.de

Jens Schröter (Prof. Dr.)
Professor für Medienkulturwissenschaft / Universität Bonn
Lennéstr. 1, 53113 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 73-5648
Email: schroeter@uni-bonn.de

Cornelius Schubert (Dr. phil.)
Akademischer Rat Workplace Studies / Innovation Studies
Fakultät I – Sozialwissenschaften / Universität siegen
Raum: AE-B 204
Tel.: +49 (0) 271 740-3867
Email: cornelius.schubert@uni-siegen.de

Dorothea Schulz (Prof. Dr.)
Professorin am Institut für Ethnologie
Philosophische Fakultät/ Universität zu Köln
Tel: +49 (0) 221 470-4087
Email: dschulz5@uni-koeln.de

Erhard Schüttpelz (Prof. Dr.)
Professor für Medientheorie
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-H 405
Tel.: +49 (0) 271 740-2751
Email: schuettpelz@medien-peb.uni-siegen.de

Angela Schwarz (Prof. Dr.)

Professorin für Neuere und Neuste Geschichte
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-B 2112
Tel.: +49 (0)271 740-4606
Email: schwarz@geschichte.uni-siegen.de

Georg Stanitzek (Prof. Dr.)
Professor für Germanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medien- und Literaturtheorie
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-K 313
Tel.: +49 (0) 271-740 4705
Email: stanitzek@germanistik.uni-siegen.de

Tristan Thielmann (Prof. Dr.)
Professor für Science and Technology Studies
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AE-B 002
Tel.: +49 (0)271 740-4950
Email: tristan.thielmann@uni-siegen.de
www.mobilemedia.uni-siegen.de

Niels Werber (Prof. Dr.)
Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-K 301
Tel.: +49 (0) 271 740 -3243
Email: werber@germanistik.uni-siegen.de

Volker Wulf (Prof. Dr.)

Professor für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien
Fakultät III / Universität Siegen
Raum: H-B 8419
Tel.: +49 (0) 271 740-2910
Email: wulf@fb5.uni-siegen.de

Martin Zillinger (JProf. Dr.)
a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne
Universität zu Köln
Tel.: +49 (0) 221 470-1236
Email: martin.zillinger@uni-koeln.de

Publikationen

Publikationen der Kollegiatinnen und Kollegiaten

2019

Bek, Mine Gencel: „Collective Myths and Decivilizing Politics in Turkey”, in: Kramer, Stefan/Ludes, Peter (Hg.): Collective Myths and Decivilizing Politics. Volume 5 of “The World Language of Key Visuals” Computer Sciences, Humanities, Social Sciences, Munster: Lit (im Druck).

Bek, Mine Gencel: „Life, journey, migration: Enforced mobilization of an academic”, in: Intervention. Movements. Journal for Critical Migration and Bırfer Regime Studies 4 (2) (im Druck).

Ramella, Anna Lisa: „States of play/ing: Sonic dwelling in music as arrangement and attunement”, in: Titus, Barbara (Hg.): Dwelling in musical movement: Making a home both in and through music [Special Issue], World of Music (new series) (im Druck).

2018

Bek, Mine Gencel/Çobaner, Aslıhan Ardıç: „Social Support Through Digital Media?: Breast Cancer Groups at Facebook Global perspectives on health communication in the age of social media”, in: Sekalala, Seif/Niezgoda, Brandon C. Niezgoda (Hg.): Global Perspectives on Health Communication in the Age of Social Media. Hershey: IGI Global pub. S. 85-105.

Boersma, Asher: „Mediatisation of Work: A History of Control Room Practice“, in: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2, S. 133-148.

Borbach, Christoph: „Flying the Beam, or: The Sonic Ecology of Western Wayfinding in Aviation, ca. 1930“, in: Breitsamer, Sabine/Karakiz, Cansu (Hg.): The Global Composition. Conference on Sound, Ecology, and Media Culture Proceedings (= Dieburg Series on Acoustic Ecology 4). Dieburg, S. 132-140.

Ramella, Anna Lisa: „Deciphering movement and stasis: Touring musicians and their ambivalent imaginings of home and belonging”, in: Mota Santos, Paula/ Leite, Naomi (Hg.): Home Imaginings: Travel, Place and Belonging [Special Issue], International Journal of Tourism Anthropology (im Druck).

Ramella, Anna Lisa: „Finding one’s rhythm: a ’tour de force’ of fieldwork on the road with a band”, in: Estalella, Adolfo/Sánchez Criado, Tomás (Hg.): Experimental collaborations: Ethnography through fieldwork devices. EASA Book Series. New York: Berg.

Wagenknecht, Andreas: „Geil mit dem Talker sprechen – Aspekte der ethnographischen Forschung mit technisch generierter Sprache“, in: Hitzler, Ronald/Klemm, Matthias/Kreher, Simone/Poferl, Angelika/Schröer, Norbert (Hg.): Herumschnüffeln – Aufspüren – Einfühlen. Ethnographie als ‚hemdsärmelige‘ und reflexive Praxis, Essen: Oldib. S. 211-223.

Wagenknecht, Andreas: „Geteilte Stimme. Zum Zusammenhängen von Körper und Technik am Beispiel des Sprachcomputers“, in: Pfadenhauer, Michaela/Poferl, Angelika (Hg.): Wissensrelationen. Weinheim: Beltz Juventa. S. 489-498.

Wagenknecht, Andreas/Wiedmann, Astrid/Wagenknecht, Kathrin/Goll, Philipp: „How to do research with Science and Technology Studies?“ Workshop report on the empirical impact of STS, in: EASST Review Volume 37(3).

2017

Bek, Mine Gencel: „Çatışma Ortamında Gazetecilik Yapmak ve Travma”. Huzursuzluğun Takibi: Çatışmalı Dönemlerde Gazetecilik. (haz.) Murat Şevki Çoban. İstanbul: P24 Medya Kitaplığı. Platform for Independent Journalism. S. 10-32.

Blumental, Ines/Schlenther, Carolin/Hirsbrunner, Simon/Stock, Manfred/Nocke, Thomas: “Climate Impacts for German Schools – An Educational Web Portal Solution”, in: Handbook of Climate Change Communication, Vol. 3. Berlin: Springer.

Borbach, Christoph: „The sound of science. Hearing research in Ernst Karel’s ‘Heard Laboratories’“, in: Sound Studies. An Interdisciplinary Journal, Vol. 3 (1), S. 85-87.

Borbach, Christoph: „(TO) PING. Vom operationalisierten Hören zur ambivalenten Soundästhetik“, in: Blatt 3000 Nr. 8, S. 21-26.

Borbach, Christoph: „Experimentelle Praktiken. Apparative Radioexperimente in der Weimarer Republik“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften Jg. 17, H. 1, S. 117-134.

Borbach, Christoph: „(un)erhörte Stimmen – Affekte und Effekte einer genuinen Medien-Sprech-Kunst“, in: Hannken-Illjes, Kati/Franz, Katja/Gauß, Eva-Maria/Könitz, Friederike/Marx, Silke (Hg.): Stimme – Medien – Sprechkunst (= Reihe „Sprache und Sprechen“ Band 49), Baltmannsweiler: Schneider, S. 86-97.

Paßmann, Johannes/Boersma, Asher (2017): „Unknowing Algorithms: On Transparency of Unopenable Black Boxes“, in: Schäfer, Mirko Tobias/van Es, Karin (Hg.): The Datafied Society: Studying Culture through Data, Amsterdam: Amsterdam U.P.

Ramella, Anna Lisa: „Mobile Digital Practices. Situating People, Things and Data”, in: Digital Culture and Society, Vol. 3, Issue 2.

Wagenknecht, Andreas: „Wie über das eigene Leben mit UK erzählen? Biographisches Erzählen und komplexe Kommunikationshilfen“, in: Lage, Dorothea/Ling, Karen (Hg.): UK spricht viele Sprachen. Zusammenhänge zwischen Vielfalt der Sprachen und Teilhabe. Karlsruhe: von Loeper Fachbuch Unterstützte Kommunikation. S. 256-268.

Wagenknecht, Andreas: „Tastatur und Talker, Hand und Stimme. Zum Verhältnis von Körper- und Gerätetechnik am Beispiel von Hilfsmitteln für Menschen mit spastischen Lähmungen“, in: Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Jg. 17, Heft 1, S. 135-154.

2016

Abend, Pablo (2016): „Editors of Play. Scripts of Participation in Co-Creative Media“, in: Denecke, Mathias/Ganzert, Anne/Otto, Isabell/Stock, Robert (Hg.): ReClaiming Participation: Technology – Mediation – Collectivity, Bielefeld: transcript.

Aygün, Esin/Bek, Mine Gencel: „Equality through the Internet? Communicating Digital Inequality and the Identity of Youth in Turkey”, in: The Online Journal of Communication and Media Technologies 6(4).

Boersma, Asher: „Schizophrenia under the Straits of Dover“, in: British Politics Review 11 (4), S. 12-13.

Borbach, Christoph: „Siren Songs and Echo’s Response: Towards a Media Theory of the Voice in the Light of Speech Synthesis“, in: On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture 2.

Borbach, Christoph/ Nückel, Thomas: „Game of Memories. Zeitschichten eines zellulären Automaten“, in: Höltgen, Stefan/van Treeck, Jan Claas (Hg.): Time to Play. Zeit und Computerspiel. Glückstadt: Werner Hülsbusch. S. 70-94.

Canlı, Rukiye (2016): „Medialität des rituellen Drehtanzes – Kulturelle Transformationen, Diskurse und die Rolle der Online-Medien“, in: Drascek, Daniel/Wolf, Gabriele (Hg.): Bräuche – Medien – Transformationen. Zum Verhältnis von performativen Praktiken und medialen (Re-)Präsentationen (= Reihe Bayerische Schriften zur Volkskunde, Band 11), München: Institut für Volkskunde [zur Veröffentlichung angenommen].

Dang-Anh, Mark (2016a): „Die interaktionale Konstitution einer synthetischen Protestsituation“, in: Kämper, Heidrun/Wengeler, Martin (Hg.): Protest – Parteienschelte – Politikverdrossenheit. Politikkritik in der Demokratie(= Sprache – Politik – Gesellschaft), Bremen: Hempen [zur Veröffentlichung angenommen].

Dang-Anh, Mark (2016b): „Zur Operativität von Schriftzeichen in digitalen Medien“, in: Zhu, Jianhua/Zhao, Jin/Szurawitzki, Michael (Hg.): Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015: Germanistik zwischen Tradition und Innovation (= Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik), Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang [zur Veröffentlichung angenommen].

Gómez Cruz, Edgar/Lehmuskallio, Asko (Hg.) (2016): Digital Photography and Everyday Life. Empirical Studies on material visual practices, New York/London: Routledge [zur Veröffentlichung angenommen].

Lehmuskallio, Asko(2016): „The camera as a sensor: The visualization of everyday digital photography as simulative, heuristic and layered pictures“, in: Gómez Cruz, Edgar/Lehmuskallio, Asko (Hg.): Digital Photography and Everyday Life. Empirical Studies on material visual practices, New York/London: Routledge [zur Veröffentlichung angenommen].

Lehmuskallio, Asko/Gómez Cruz, Edgar (2016): „Why Material Visual Practices?“, in: Gómez Cruz/Lehmuskallio, Asko (Hg.): Digital Photography and Everyday Life. Empirical Studies on material visual practices, New York/London: Routledge [zur Veröffentlichung angenommen].

Ludwig, Thomas/Dax, Julian/Pipek, Volkmar/Randall, Dave (2016): „Work or Leisure? Designing a User-Centered Approach for Researching Activity ‘in the Wild’“, in: Journal of Personal and Ubiquitous Computing (PUC) [zur Veröffentlichung angenommen].

Ludwig, Thomas/Kotthaus, Christoph/Stein, Martin/Durt, Hartwig/Kurz, Constanze/Wenz, Julian/Doublet, Thorsten/Becker, Maximilian/Pipek, Volkmar/Wulf, Volker (2016): „Arbeiten im Mittelstand 4.0 – KMU im Spannungsfeld des digitalen Wandels“, in: Hofmann, Josephine (Hg.): HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, Wiesbaden, S. 307.

Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar (2016): „Cyber-Physische Produktionssysteme im Mittelstand: Herausforderungen zu Industrie 4.0 aus Sicht von KMU“, in: Multikonferenz der Wirtschaftsinformatik (MKWI 2016), Ilmenau.

Ludwig, Thomas/Reuter, Christian/Pipek, Volkmar (2016): „From Publics to Communities: Researching the Path of Shared Issues through ICT“, in: Computer Supported Cooperative Work: The Journal of Collaborative Computing (JCSCW) [zur Veröffentlichung angenommen].

Meiler, Matthias (2016): „Media Linguistics and Media Studies – Communicational Forms and Their Infrastructures“, in: Brock, Alexander/Schildhauer, Peter (Hg.): Communication Forms and Communicative Practices, Frankfurt a.M. etc.: Lang [zur Veröffentlichung angenommen].

Meurer, Johanna/Lawo Dennis/Janssen, Lukas/Wulf, Volker (2016): „Desiging Eco-Feedback Tools for Elderly Users in Mobility Contexts“, in: Computing Systems CHI 16, Proceedings of the 2016 International Conference on Human Factors, New York: ACM Press.

Ramella, Anna Lisa: „Medienpraktiken ’on the road’. Social Media im Kontext von Musikmarketing”, in: Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, 17/1, S. 37–54.

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Kaufhold, Marc-André/Spielhofer, Thomas (2016): „Emergency Services Attitudes towards Social Media: A Quantitative and Qualitative Survey across Europe“, in: International Journal of Human-Computer Studies (IJHCS), [zur Veröffentlichung angenommen].

Stevens, Gunnar/Meurer, Johanna/Pakusch, Christina/Bossauer, Paul (2016): „From a Driver-centric towards a Service-centric lens on Self-Driving Cars“, CHI 2016 Workshop: HCI and Autonomous Vehicles: Contextual Experience Informs Design, San José.

Taha, Nadine (2016): „Die Wolkenphotographie in der Wettermanipulation. Zu Räumen militärisch-industrieller Unsicherheit“, in: Nowak, Lars (Hg.): Tagungsband Medien – Krieg – Raum [zur Veröffentlichung angenommen].

2015

Abend, Pablo/Harvey, Francis (2015): „Maps as geomedial action spaces: considering the shift from logocentric to egocentric engagements“, in: GeoJournal, S. 1-13.

Abend, Pablo/Richterich, Annika (2015): „Occupy and Academia: Investing a Socio-Political Laboratory“, in: Media Fields Journal. Critical Explorations in Media and Space 9, S. 1-16.

Brus, Anna (2015): „Julius Lips und die zeitgenössische Kunst“, in: Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2, S. 203-215.

Canlı, Rukiye (2015a): „Einleitung“, in: DuB 2, Berlin: Stiftung Dialog und Bildung, S. 6-9.

Canlı, Rukiye (2015b): „Einleitung: Hizmet und Bildung“, in: DuB 3, Berlin: Stiftung Dialog und Bildung, S. 6-13.

Canlı, Rukiye (2015c): „Hizmet und universelle Werte: Einleitung in das Thema“, in: DuB 4, Berlin: Stiftung Dialog und Bildung, S. 9-18.

Dang-Anh, Mark/Huynh, Ilham/Meiler, Matthias (2015): „Mobile Media: Making Cooperation Work“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 15 (1), S.137-144.

Dang-Anh, Mark/Rüdiger, Jan O. (2015): „From Frequency to Sequence: How Quantitativ Methods Can Inform Qualitative Analysis of Digital Media Discourse“, in: 10plus1 – Living Linguistics 1, S. 57-73.

Dax, Julian/Ludwig, Thomas/Meurer, Johanna/Pipek, Volkmar/Stein, Martin/Stevens, Gunnar (2015): „FRAMES – A Framework for Adaptable Mobile Event-Contingent Self-Report Studies“, in: End-User Development – 5th International Symposium (IS-EUD 2015), Madrid, S. 141-155.

Dax, Julian/Ludwig, Thomas/Stickel, Oliver/Scholl, Simon (2015): „Die richtige Frage zur richtigen Zeit: Ereignisbedingte Fragebogen-Studien mittels und über Smartphone-Apps“, in: Mensch & Computer 2015 – Workshopband, München: Oldenbourg-Verlag.

Dax, Julian/Meurer, Johanna/Ludwig, Thomas/Stein, Martin/Pipek, Volkmar/Stevens, Gunnar (2015): „FRAMES – A Framework for Adaptable Mobile Event-Contingent Self-Report Studies“, in: Proceedings of the Fifth International Symposium on End-User Development (IS-EUD ‚15), Madrid, S. 141-155.

Dreschke, Anja (2015a): „Rheinischer Schamanismus“, Bildessay, in: Schüttpelz, Erhard/Zillinger, Martin (Hg.): Begeisterung und Blasphemie, Zeitschrift für Kulturwissenschaften 2.

Dreschke, Anja (2015b): „Der Hunnische Blick. Ethnologische Forschung mit und über audiovisuelle Medien“, in: Bender, Cora/Zillinger, Martin (Hg.): Medienethnographie, Ein Handbuch, Berlin: Reimer Verlag, S. 241-262.

Dreschke, Anja (2015c): „Possession Play. Cinema, Reenactment, and Trance“, in: Behrend, Heike/Dreschke, Anja/Zillinger, Martin (Hg.): Trance Mediums and New Media, New York: Fordham Press.

Dreschke, Anja/Behrend, Heike/Zillinger, Martin (Hg.) (2015): Trance Mediums and New Media. Spirit Possession in the Age of Technical Reproduction, New York: Fordham University Press.

Dreschke, Anja/Zillinger, Martin (2015): „Trance-Medien-Archive marokkanischer Sufi-Bruderschaften. Text-Bild-Essay“, in: Lüdke, Alf/Nanz, Tobias (Hg.): Laute, Bilder, Texte. Register des Archivs, Göttingen: V&R Unipress.

Glaser, Katja (2015a): „Derwanz, Heike: Street Artists. Carreers on the Art and Design Markets. Review“, in: Street Art & Urban Creativity Scientific Journal 1(1), S. 101.

Glaser, Katja (2015b): „The ‚Place to Be‘ for Street Art Nowaday is no Longer the Street, it’s the Internet“, in: Street Art & Urban Creativity Scientific Journal 1(2), S. 6-13.

Glaser, Katja (2015c): „(Re)Framing, oder: über die Überschrei(t/b)barkeit künstlerischer Rahmen“, in: Zugriff. Schriften zum visuellen Ungehorsam 2, Sonderausgabe: Zeichen und Wunder. Graffiti als visuelle Dissidenz, S. 18-19.

Goll, Philipp (2015a): „Der wundertätige Tisch“, in: Kultur & Gespenster 16, S. 97-111.

Goll, Philipp (2015b): Tagungsbericht zu „Connect and Divide: The Practice Turn in Media Studies. 3. Medienwissenschaftlichen Symposion der DFG“ (9.08.2015–22.08.2015), siehe: http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6266 vom 8.12.2015.

Goll, Philipp (2015c): „Genaue Berichte zu kurzen Prozessen. Uwe Nettelbecks Gerichtsreportagen erhellen die Inkubationszeit der Studentenbewegung“, in: Jungle World vom 16.7.2015, S. 10–13 [Dschungel].

Kanitz, Gregor (2015): „Abschnitte des Lebens und der Haare zwischen Initiation und Popkultur“, in: Frye, Mira/Hürlimann, Annemarie/Lepp, Nicola (Hg.): Im Dickicht der Haare, Berlin: Verbrecher Verlag, S. 45-53.

Kanitz, Gregor/von Schubert, Olga (2015): „Holzwurzel“, in: Lepp, Nicola/Hürlimann, Anne-Marie (Hg.): Die GRIMMWELT. Von Ärschlein bis Zettel, München: Sieveking Verlag, S. 109-113.

Knipp, Raphaela (2015): „Reiseziel Literatur“, in: Schuster, Jörg/Süselbeck, Jan/Vennemann, Kevin (Hg.): Ich habe sie gesammelt, die unmöglichen Orte. Literarische Topographien der Gegenwart (= die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik, Band 60/275), Göttingen, S. 175-182.

Lehmuskallio, Asko (2015): „Seeing with special requirements. Visual frictions during the everyday“, in: Journal of Aesthetics & Culture 7, siehe http://dx.doi.org/10.3402/jac.v7.28228

Leikauf, Roland (2015): Welcome to My Bunker – Vietnamkriegserfahrung im Internet, Bielefeld: transcript.

Ludwig, Thomas (2015): „Incentives Mechanisms for Participatory Sensing within Research Context“, in: Adjunct Proceedings of the European Conference on Computer-Supported Collaborative Work (ECSCW), Oslo.

Ludwig, Thomas/Hilbert, Tino/Pipek, Volkmar (2015): „Collaborative Visualization for Supporting the Analysis of Mobile Device Data“, in: Proceedings of the European Conference on Computer-Supported Collaborative Work (ECSCW), Oslo.

Ludwig, Thomas/Kotthaus, Christoph/Pipek, Volkmar (2015): „Should I try turning it off and on again? Outlining HCI Challenges for Cyber-Physical Production Systems“, in: International Journal of Information Systems for Crisis Response and Management (IJISCRAM)7 (3).

Ludwig, Thomas/Kotthaus, Christoph/Van Dongen, Sören (2015): „Public Displays zur Koordinierung ungebundener Helfer in Schadenslagen“, in: Mensch & Computer 2015 –Workshopband, München: Oldenbourg-Verlag.

Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar (2015): „Sociable Technologies for Supporting End-Users in Handling 3D Printers“, in: International Reports on Socio-Informatics 12 (2), S. 33-38.

Ludwig, Thomas/Reuter, Christian/Pipek, Volkmar (2015): „Social Haystack: Dynamic Quality Assessment of Citizen-Generated Content during Emergencies“, in: Transactions on Computer-Human Interaction (TOCHI) 22 (4), New York: ACM.

Ludwig, Thomas/Reuter, Christian/Heukäufer, Ralf/Pipek, Volkmar (2015): „CoTable: Collaborative Social Media Analysis with Multi-Touch Tables“, in: Proceedings of 12th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management (ISCRAM ’15), Kristiansand.

Ludwig, Thomas/Reuter, Christian/Siebigteroth, Tim/Pipek, Volkmar (2015): „CrowdMonitor: Mobile Crowd Sensing for Assessing Physical and Digital Activities of Citizens during Emergencies“, in: Proceedings of the 33th International Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI ’15), New York: ACM-Press.

Ludwig, Thomas/Stickel, Oliver/Boden, Alexander/Pipek, Volkmar (2015): „Appropriating Digital Fabrication Technologies – A comparative study of two 3D Printing Communities“, in: iConference 2015 Proceedings iSchools, Newport Beach.

Ludwig, Thomas/Winter, Stephan (2015): „Kirchen, Clubs und Co. – Soziale Netzwerke für den Bevölkerungsschutz“, in: Kurz-Dokumentation 15. Forum Katastrophenvorsorge, Berlin.

Meiler, Matthias (2015): „Wissenschaftssprache digital – medienlinguistische Herausforderungen“, in: Busch-Lauer, Ines-A./Krapp, Reinhard/Rössler, Paul/Szurawitzki, Michael (Hg.): Wissenschaftssprache Deutsch, Tübingen: Narr, S. 249-262.

Meurer, Johanna/Dax, Julian/Stein, Martin/Ludwig, Thomas/Wulf, Volker (2015): „Bridging Location-based Data with Mobile Practices. Introducing a Framework for Mobile User-Studies“, in: MOBILITY 2015, The 5th International Conference on Mobile Services, Resources, and Users 2015, Brussels, S. 22-41.

Meurer, Johanna/Stein, Martin/Dax, Julian/Ludwig, Thomas/Wulf, Volker (2015): „Bridging Location-based data with Mobile Practices – Introducing a Framework for Mobile User-Studies“, in: Proceedings of the Fifth International Conference on Mobile Services, Resources, and Users (MOBILITY 2015), Brussels.

Moi, Matthias/Friberg, Therese/Marterer, Robin/Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Markham, Deborah (2015): „Strategy for Processing and Analyzing Social Media Data Streams in Emergencies“, in: Proceedings of the International Conference on Information and Communication Technologies for Disaster Management (ICT-DM), Brest.

Paßmann, Johannes (2015): „Bewertungssysteme. Medienpraktiken im Umgang mit Fremden“, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 177, S. 141-166.

Passoth, Jan-H. (2015): „Heterogenität und die Hybriden: Die Unbestimmtheiten der Actor-Network-Theory“, in: Kron, Thomas (Hg.): Soziale Hybridität – Hybride Sozialität, Bielefeld: transcript Verlag, S. 89-108.

Passoth, Jan-H./Rammert, Werner (2015): „Fragmentale Differenzierung und die Praxis der Innovation: Wie immer mehr Innovationsfelder entstehen“, in: Hutter, Michael/Knoblauch, Hubert/Rammert, Werner/Windeler, Arnold (Hg.): Innovationsgesellschaft heute, Wiesbaden: Springer VS, S. 35-63.

Passoth, Jan-H./Rowland, Nicholas J. (2015): „Acting in International Relations? The State Hypothesis, ANT, and Agency“, in Jacobi, Daniel/Freyberg-Inanm Anette (Hg.): Human Nature, Agency and Beyond. Reflecting on the Human Element in World Politics, Cam-bridge, MA: Cambridge University Press, S. 286-304.

Reisner, Clemens (2015): „Review ‚How Reason Almost Lost Its Mind: The Strange Career of Cold War Rationality‘“, in: The British Journal for the History of Science48, S. 539-540.

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Friberg, Therese/Pratzler-Sylvia Pratzler-Wanczura/Gizikis, Alexis (2015): „Social Media and Emergency Services? Interview Study on Current and Potential Use in 7 European Countries“, in: International Journal of Information Systems for Crisis Response and Management (IJISCRAM) 7(2).

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Funke, Timo/Pipek, Volkmar (2015): „SOMAP: Network Independent Social-Offline-Map-Mashup“, in: Proceedings of 12th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management (ISCRAM ’15), Kristiansand.

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Kaufhold, Marc-André/Pipek, Volkmar (2015): „XHELP: Design of a Cross-Platform Social-Media Application to Support Volunteer Moderators in Disasters“, in: Proceedings of the 33th International Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI ’15), New York: ACM-Press.

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Ritzkatis, Michael/Pipek, Volkmar (2015): „Social-QAS:
Tailorable Quality Assessment Service for Social Media Content“, in: End-User Development – 5th International Symposium (IS-EUD 2015), Madrid, S. 156-170.

Reuter, Christian/Mentler, Tilo/Geisler, Stefan/Herczeg, Michael/Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar/Nestler, Simon/Sautter, Johannes (Hg.) (2015a): „Proceedings des Workshops ‚Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in sicherheitskritischen Systemen‘ (KritischeMCI)“, in: Schmidt, Albrecht/Weisbecker, Anette/Burmester, Michael (Hg.):Mensch & Computer 2015 – Workshopband, München: Oldenbourg-Verlag.

Reuter, Christian/Mentler, Tilo/Geisler, Stefan/Herczeg, Michael/Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar/Nestler, Simon/Sautter, Johannes (2015b): „Editorial: Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in sicherheitskritischen Systemen“, in: Schmidt, Albrecht/Weisbecker, Anette/Burmester, Michael (Hg.): Mensch & Computer 2015 – Workshopband, München: Oldenbourg-Verlag.

Richterich, Annika (2015): „Digital Material/ism“, in: Fuchs, Mathias et al. (Hg.): Digital Culture and Society 1(1), Bielefeld: transcript.

Richterich, Annika/Abend, Pablo (2013): „‚Bring Tent‘. Laboratorien des Protests“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13(2), S. 131-149.

Richterich, Annika/Abend, Pablo (2015): „Occupy and Academia. Investigating a Socio-Political Laboratory“, in: Media Fields Journal, Special Issue: Spaces of Protest Nr. 9, siehe http://www.mediafieldsjournal.org/occupy-and-academia/2015/8/11/occupy-and-academia-investigating-a-socio-political-laborato.html

Rowland, Nicholas J./Passoth, Jan-H. (2015): „Infrastructure and the state in science and technology studies“, Social Studies of Science 45 (1), S. 137-145.

Schubert, Cornelius (2015): „Situating technological and societal futures. Pragmatist engagements with computer simulations and social dynamics“, in: Technology in Society 40, S. 4-13.

Sittler, David (2015a): „Sich der Aufgabe des Archivs stellen. Die Relevanz von Haltung und Stimmungswechseln beim Arbeiten mit Archivmaterial“, in: Ostermeyer, Serjoscha P./Krüger, Stina-Katharina (Hg.): Aufgabenorientierte Wissenschaft. Formen Transdisziplinärer Versammlung (= Dialog der Wissenschaften, Band 2), Münster: Waxmann, S. 92-109.

Sittler, David (2015b): „Selbst-Bilder-Verkehr. Medienpraktiken der Selbstbildung auf der Straße in Chicago 1900-1930“, in: Haasis, Lucas/Rieske, Constantin (Hg.): Historische Praxeologie: Dimensionen vergangenen Handelns, Paderborn: Schönigh, S. 161-182.

2014

Abend, Pablo (2014): „The Map Becomes the Gamer’s Territory – Kartographische Bildpratiken des Computerspiels“, in: Beil, Benjamin/Bonner, Marc/Hensel, Thomas (Hg.): Computer-Spiel-Bilder, Glückstadt: vwh, S. 109-144.

Abend, Pablo/Beil, Benjamin (2014): „Editors of Play“, in: Hansen, Jonas/Hawranke, Thomas/Kuball, Mischa/Scherffig, Lasse (Hg.): Perspectives of Play, Köln: KHM, S. 20-25.

Bürger, Tobias/Dang-Anh, Mark (2014): „Twitter Analytics“, in: Welker, Martin/Taddicken, Monika/Schmidt, Jan-Hinrik/Jackob, Nikolaus (Hg.): Handbuch Online-Forschung. Sozialwissenschaftliche Datengewinnung und -auswertung in digitalen Netzen (= Neue Schriften zur Online-Forschung), Köln: Halem, S. 284-302.

Canlı, Rukiye (2014): „Demokratie – Islam – Gülen: Einleitung in das Thema“, in: DuB 1, Berlin: Stiftung Dialog und Bildung, S. 4-10.

Dachtera, Juri(2014): „Facilitating cooperation between stakeholders with different backgrounds“, in: CSCW’14 Workshop: Sharing, Re-Use and Circulation of Resources in Cooperative Scientific Work (position paper), siehe https://sites.google.com/site/cscw14workshop/position-papers.

Dachtera, Juri/Randall, Dave/Wulf, Volker (2014): „Research on Research: Design Re-search at the Margins: Academia, Industry and End-users“, in: Proceedings of the ACM conference on Human Factors in Information Systems 2014, New York: ACM Press (honourable mention award).

Dang-Anh, Mark (2014a): „‚Nackt‘ im Netz? Über Datenspuren und selektive Distribution in digitalen Medien“, in: KM – Kultur und Management im Dialog 86, S. 24-27.

Dang-Anh, Mark (2014b): „Rezension zu Claudia Fraas / Stefan Meier / Christian Pentzold (Hrsg.) (2013): Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung. Köln: Herbert von Halem“, in: Medien & Kommunikationswissenschaft 3, S. 467-468.

Einspänner, Jessica/Dang-Anh, Mark/Thimm, Caja (2014a): „Computerassisted Content Analysis of Twitter Data“, in: Weller, Katrin/Bruns, Axel/Burgess, Jean/Mahrt, Merja/Puschmann, Cornelius (Hg.): Twitter and Society, New York: Peter Lang, S. 97-108.

Einspänner-Pflock, Jessica/Dang-Anh, Mark/Thimm, Caja (Hg.) (2014b): Digitale Gesellschaft – Partizipationskulturen im Netz (= Bonner Beiträge zur Onlineforschung, Band 4), Berlin/Münster: Lit.

Gießmann, Sebastian (2014): Die Verbundenheit der Dinge. Eine Kulturgeschichte der Netze und Netzwerke (= Kaleidogramme, Band 114), Berlin: Kadmos.

Glaser, Katja (2014): „Street Art-Karrieren. Neue Wege in den Kunst- und Designmarkt von Heike Derwanz. Rezension“, in: dérive. Zeitschrift für Stadtforschung55, S. 61-62.

Greenlaw, Reynold/Muddiman, Andrew/Friberg, Therese/Moi, Matthias/Cristaldi, Massimo/Ludwig, Thomas/Reuter, Christian (2014): „The EmerGent project: Emergency Management in Social Media Generation – Dealing with Big Data from Social Media Data Stream“, in: Proceedings of the IEEE, ACM 7th International Conference on Utility and Cloud Computing (UCC ’14).

Haupts, Tobias (2014): Die Videothek. Zur Geschichte und medialen Praxis einer kulturellen Institution (= Locating Media | Situierte Medien, Band 7), Bielefeld: transcript.

Knipp, Raphalea (2014): „‚One day I would go there…‘ Fantouristische Praktiken im Kontext transmedialen Erzählens in Literatur, Film und Fernsehen“, in: IMAGE 7 (= Themenheft: Medienkonvergenz und transmediale Welten), S. 60-74.

Lehmuskallio, Asko (2014a): „Cameras amongst Us: Why Do People Take Photos?“, in: Lehmuskallio, Asko/Rastenberger, Anna-Kaisa (Hg.): #Snapshot. Cameras Amongst Us/#snapshot. Kamerat keskuudessamme, S. 7-10.

Lehmuskallio, Asko (2014b): „Photographs That Feel Good! On Digital Photography and Modeling Techniques“, in: Lehmuskallio, Asko/Rastenberger, Anna-Kaisa (Hg.): #Snapshot. Cameras Amongst Us/#snapshot. Kamerat keskuudessamme, S. 41-44.

Lehmuskallio, Asko/Rastenberger, Anna-Kaisa (Hg.) (2014): #Snapshot. Cameras Amongst Us/#snapshot. Kamerat keskuudessamme. Helsinki: Finnish Museum of Photography.

Ley, Benedikt/Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar/Randall, Dave/Reuter, Christian/Wiedenhöfer, Torben (2014): „Information and Expertise Sharing in Inter-Organizational Crisis Management“, in: Computer Supported Cooperative Work: Computer Supported Cooperative Work: The Journal of Collaborative Computing (JCSCW) 23 (4-6), S. 347-387.

Ludwig, Thomas/Reuter, Christian (2014): „Entwicklung einer mobilen Reporting-Applikation zur Artikulation entscheidungsrelevanter Informationsbedarfe im Katastrophenschutz“, in: Informatik 2014 – Big Data – Komplexität meistern, Stuttgart, S. 941-952.

Ludwig, Thomas/Scholl, Simon (2014): „Participatory Sensing im Rahmen empirischer Forschung“, in: Butz, Andreas/Koch, Michael/Schlichter, Johann (Hg.): Mensch und Computer 2014 – Tagungsband: Interaktiv unterwegs – Freiräume gestalten, München: Oldenbourg-Verlag, S. 145-154.

Ludwig, Thomas/Siebigteroth, Tim (2014): „Unterstützung von BOS durch Mobile Crowd Sensing in Schadenslagen“, in: Koch, Michael/Butz, Andreas/Schlichter, Johann (Hg.): Mensch & Computer 2014 – Workshopband, München: Oldenbourg-Verlag, S. 117-123.

Ludwig, Thomas/Siebigteroth, Tim/Pipek, Volkmar (2014): „CrowdMonitor: Monitoring Physical and Digital Activities of Citizens during Emergencies“, in: Social Informatics – SocInfo 2014 International Workshops, S. 421-428.

Ludwig, Thomas/Stickel, Oliver/Boden, Alexander/Pipek, Volkmar (2014): „Towards Sociable Technologies: An Empirical Study on Designing Appropriation Infrastructures for 3D Printing“, in: Proceedings of the 2014 Conference on Designing Interactive Systems (DIS 2014), Vancouver, S. 835-844.

Ludwig, Thomas/Stickel, Oliver/Pipek, Volkmar (2014): „3D Printers as Potential Boundary Negotiating Artifacts for Third Places“, in: Workshop Proceedings of the Designing Interactive Systems Conference (DIS 2014), Vancouver.

Meiler, Matthias (2014): „Diskurse – Medien – Dispositive oder: Die Situationen des Diskurses. Anmerkungen zur postfoucaultschen Diskussion um die Medialität von Diskursen“, in: Linguistik online 67 (5), S. 85-131.

Meurer, Johanna/Stein, Martin/Randall, Dave/Rohde, Markus/Wulf, Volker (2014): „Social dependency and mobile autonomy – Supporting older adults’ mobility with ridesharing ICT“, in:Proceedings of the 2014 ACM annual conference on Human Factors in Computing Systems CHI, Toronto, S. 1923-1932.

Meurer, Johanna/Stein, Martin/Rohde, Markus/Wulf, Volker (2014): „Mitfahrpraktiken älterer Menschen verstehen und gestalten: Ergebnisse einer ethnographischen Studie“, in: Tagungsband Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2014, Berlin, S. 1-14.

Meurer, Johanna/Stein, Martin/Wulf, Volker/Rohde, Markus (2014): „Gestaltung von Mitfahrsystemen für ältere Erwachsene“, in: i-com 13.3, S. 32-37.

Meurer, Johanna/Stein, Martin/Wulf, Volker (2014a): „Lowering the barriers for ridesharing –Support sustainable mobility from a practice based perspective“, in: USCIAMO: Urban Sustainable, CollaboratIve, and Adaptive Mobility Workshop, Nice.

Meurer, Johanna/Stein, Martin/Wulf, Volker (2014b): „Designing Cooperation for Sustainable Mobility: Mobile Methods in Ridesharing Contexts“, in: COOP 2014-Proceedings of the 11th International Conference on the Design of Cooperative Systems, 27-30 May 2014, Nice: Springer International Publishing, S. 345-359.

Paßmann, Johannes (2014a): „Baumhaus und Hausrecht. Netzneutralität zwischen historischem Ideal und technisch-ökonomischer Wirklichkeit“, in: Tillmanns, Julika/Kemper, Peter/Mentzer, Alf (Hg.): Wir nennen es Wirklichkeit. Denkanstöße zur Netzkultur, Stuttgart, S. 235-253.

Paßmann, Johannes (2014b): „Der Twitterer als Phantom. Zu Autorschafts- und Personalitätskonstruktionen im Social Web“, in: TUMULT. Vierteljahresschrift für Konsensstörung Herbst 2014, S. 91-96.

Paßmann, Johannes (2014c): „From Mind to Document and Back Again. Zur Reflexivität von Social-Media-Daten“, in: Reichert, Ramon (Hg.): Big Data. Analysen zum digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie, Bielefeld, S. 259-285.

Paßmann, Johannes/Boeschoten, Thomas/Schäfer, Mirko Tobias (2014): „The Gift of the Gab: Retweet Cartels and Gift Economies on Twitter“, in: Weller, Katrin/Bruns, Axel/Burgess, Jean/Mahrt, Merja/Puschmann, Cornelius (Hg.): Twitter and Society, NewYork: Peter Lang, S. 331-344.

Paßmann, Johannes/Gerlitz, Carolin (2014): „‚Good‘ platform-political reasons for‚bad‘ plat-form-data. Zur sozio-technischen Geschichte der Plattformaktivitäten Fav, Retweet und Like“, in: Burkhardt, Marcus/Gießmann, Sebastian (Hg.): Mediale Kontrolle unter Beobachtung 3 (1), S. 1-40.

Passoth, Jan-H. (2014a): „Mit Stift und Papier in digitalen Welten? Digitale Daten und die epistemischen Regime der Medienforschung“, in Schirmer, Dominique/Sander, Nadine/Wenninger, Andreas (Hg.): Die qualitative Analyse internetbasierter Daten: Methodische Herausforderungen und Potenziale von Online-Medien, Wiesbaden: Springer VS, S. 261-280.

Passoth, Jan-H. (2014b): „Science and Technology Studies“, in Samida, Stefanie/Eggert, Manfred K. H./Hahn, Hans Peter (Hg.): Materielle Kultur. Ein interdisziplinäres Handbuch, Wiesbaden: Verlag J.B. Metzler, S. 338-342.

Passoth, Jan-H./Sutter, Tilmann/Wehner, Josef (2014): „The Quantified Listener. Reshaping Audiences with Calculated Measurements“, in Andreas Hepp/Friedrich Krotz (Hg.), Mediatized Worlds: Culture and Society in a Media Age, London: Palgrave, S. 271-287.

Passoth, Jan-H./Wehner, Josef (2014): „E-Partizipation. Zur Politisierung der Politisierer“, in: Löw, Martina (Hg.): Vielfalt und Zusammenhalt. Kongressband zum 36. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Frankfurt am Main: Campus, S. 597-614.

Passoth, Jan-H./Wehner, Josef/Sutter,Tilmann (2014): „Vernetzungen und Publikumskon-struktionen im Internet“, in: Job, Barbara/ Mehler, Alexander/Sutter, Tilmann (Hg.): Die Dynamik sozialer und sprachlicher Netzwerke, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 139-160.

Ramella, Anna Lisa (2014): „Dehierarchization, translinearity and intersubjective participation in ethnographic research through interactive media representations: www.laviedurail.net“, in: Anthrovision2.2.

Rastenberger, Anna-Kaisa/Sarvas, Risto/Lehmuskallio, Asko (Kuratoren) (2014–15): #snapshot. Finnish Museum of Photography, Helsinki (ausgestellt 21.08.2014 – 08.01.2015 und bei Triennial of Photography, Hamburg, Germany (19. – 28.6.2015).

Reisner, Clemens (2014): „Modellierung als Produktionspraxis des Dokumentarischen in digitalen Spielen“, in: Paidia-Sonderausgabe zum Thema „Dokumentation und Simulation“, siehe http://www.paidia.de/?p=5723.

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar (2014): „Ad Hoc Participation in Situation Assessment: Supporting Mobile Collaboration in Emergencies“, in: Transactions on Computer-Human Interaction (TOCHI) 21 (5), New York: ACM.

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar/Herczeg, Michael/Mentler, Tilo/Nestler, Simon/Sautter, Johannes (2014): „Editorial: Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in Krisensituationen“, in: Koch, Michael/Butz, Andreas/Schlichter, Johann (Hg.): Mensch & Computer 2014 – Workshopband, München: Oldenbourg-Verlag, S. 101-104.

Reuter, Christian/Ritzkatis, Michael/Ludwig, Thomas (2014): „Entwicklung eines SOA-basierten und anpassbaren Bewertungsdienstes für Inhalte aus sozialen Medien“, in: Informatik 2014 – Big Data – Komplexität meistern, Stuttgart, S. 977-988.

Richterich, Annika (2014a): Geomediale Fiktionen. Map Mashups – zur Renaissance der literarischen Kartographie in der digitalen Literatur (= Locating Media | Situierte Medien, Band 4), Bielefeld: transcript.

Richterich, Annika (2014b): „‚Karma, precious Karma‘: ‚Karmawhoring‘ on Reddit and the Front Pages’ Econometrisation“, in: Journal of Peer Production 4, siehe http://peerproduction.net/issues/issue-4-value-and-currency/peer-reviewed-articles/karmaprecious-karma

Richterich, Annika (2014c): „Google Trends: Using and Promoting Search Volume Indicators for Research“, in: Mediale Kontrolle unter Beobachtung, siehe: http://www.medialekontrolle.de/ausgaben/3-12014-datenkritik

Richterich, Annika (2014d): „Infodemiologie – von ‚Supply‘ zu ‚Demand‘. Google Flu Trends und transaktionale Big Data in der epidemiologischen Surveillance“, in: Reichert, Ramón (Hg.): Big Data. Analysen zumdigitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie, Bielefeld: transcript, S. 333-363.

Scheffer, Thomas/Dang-Anh, Mark/Laube, Stefan/Thimm, Caja (2014): „Repräsentierendes Debattieren. Zur Mediatisierung von innerparteilicher Demokratie“, in: Krotz, Friedrich/Despotović, Cathrin/Kruse, Merle-Marie (Hg.): Die Mediatisierung sozialer Welten: Synergien empirischer Forschung, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 215-233.

Schröter, Jens/Glaser, Katja (2014): „‚Tag that wall‘. Augmented Reality-Apps am Beispiel der Street Art“, in: Sprache und Literatur 1/2014, S. 30-48.

Schubert, Cornelius (2014): „Zukunft sui generis? Computersimulationen als Instrumente gesellschaftlicher Selbstfortschreibung“, in: Cevolini, Alberto (Hg.): Die Ordnung des Kontingenten. Beiträge zur zahlenmäßigen Selbstbeschreibung der modernen Gesellschaft, Wiesbaden: VS Verlag, S. 209-232.

Stein, Martin/Meurer, Johanna/Rohde, Markus/Wulf, Volker: (2014): „Design implications for new transport ICT“, in: USCIAMO: Urban Sustainable, CollaboratIve, and Adaptive Mobility Workshop; Nice.

Stickel, Oliver/Ludwig, Thomas (2014): „Computer-Supported Urban Gardening“, in: Proceedings of the 2014 Companion Publication on Designing Interactive Systems (DIS 2014), Vancouver, S. 77-80.

Stickel, Oliver/Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar (2014): „Computer im Grünen: IT-Systeme zur Unterstützung urbaner Gärten“, in: Butz, Andreas/Koch, Michael/Schlichter, Johann (Hg.): Mensch & Computer 2014 – Tagungsband, Berlin: De Gruyter Oldenbourg. S. 303-306.

Thimm, Caja/Dang-Anh, Mark/Einspänner, Jessica (2014): „Mediatized Politics – Structures and Strategies of Discursive Participation and Online Deliberation on Twitter“, in: Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich (Hg.), Mediatized Worlds: Culture and Society in a Media Age, Basingstoke: Palgrave Macmillan, S. 253-270.

Vihavainen, Sami/Lampinen, Airi/Oulasvirta, Antti/Silfverberg, Suvi/Lehmuskallio, Asko (2014): „The Clash Between Privacy and Automation in Social Media“, in: IEEE Pervasive Computing January-March 2014, S. 56-63.

Willkomm, Judith (2014): „Mediatisierte Sinne und die Eigensinnigkeit der Medien. Für eine medientheoretische Sensibilisierung der sinnlichen Ethnographie“, in: Arantes, Lydia/Rieger, Elisa (Hg.): Ethnographien der Sinne. Wahrnehmung und Methode in empirisch-kulturwissenschaftlichen Forschungen, Bielefeld: transcript Verlag, S. 39-56.

Willkomm, Judith/Volmar, Axel (2014): „Klangmedien“, in: Schröter, Jens (Hg.): Handbuch Medienwissenschaft, Stuttgart: J.B. Metzler, S. 279-288.

2013

Abend, Pablo (2013a): Geobrowsing – Google Earth und Co. Nutzungspraktiken einer Digitalen Erde (= Locating Media | Situierte Medien, Band 5), Bielefeld: transcript.

Abend, Pablo (2013b): „Apps als Kunst? Zum Verhältnis von Medienkunst und Technologie“, in: Sprache und Literatur 44 (1), Themenheft: App-Kultur, S. 49-68.

Abend, Pablo (2013c): „The Uses of Geomedia: An Object-Centered and Situated Approach“, in: Jekel; Thomas/Car, Adrijana/Strobl, Josef/Griesebner, Gerald (Hg.): GI_Forum 2013. Creating the GISociety, Berlin: Wichmann, S. 338-348.

Abend, Pablo/Richterich, Annika (2013): „Bring Tent. Laboratorien des Protests“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 131-149.

Ackerman, Mark S./Dachtera, Juri/Pipek, Volkmar/Wulf, Volker (2013): „Sharing Knowledge and Expertise. The CSCW View of Knowledge Management“, in: Computer Supported Cooperative Work 22 (4-6), S. 531-573.

Barion, Marcel (2013): „Der ertappte Zuschauer. Zum Voyeur in der bildenden Kunst”, in: Barz, André/Paule, Gabriela (Hg.): Der Zuschauer. Analysen einer Konstruktion im theaterpädagogischen Kontext, Münster: Lit, S. 47-67.

Boden, Alexander/Ludwig, Thomas/Pipek, Volkmar (2013): „Designing Infrastructures for Appropriation Support in 3D Printing Communities“, in: Proceedings of the First European Fab Lab Conference (FabLabCon 2013), Aachen.

Brus, Anna (2013): „Laboratorien kultureller Ausdrucksformen. Das Eigene und das Fremde im Vergleich“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 17-33.

Buschauer, Regine/Willis, Katharine S. (Hg.) (2013): Locative Media. Medialität und Räumlichkeit – Multidisziplinäre Perspektiven zur Verortung der Medien / Multidisciplinary Perspectives on Media and Locality (= Locating Media | Situierte Medien, Band 2), Bielefeld: transcript.

Dachtera, Juri (2013a): „Supporting practice-oriented researchers with IT – from a praxeological perspective“, in: Korn, Matthias/Colombino, Tommaso/Lewkowicz, Myriam (Hg.): ECSCW 2013 Adjunct Proceedings. The 13th European Conference on Computer Supported Cooperative Work, Aarhus, S. 127-130.

Dachtera, Juri (2013b): „Technische Unterstützung einer „scientific community“ als Design Case Study“, in: Navigationen – Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 35-45.

Dang-Anh, Mark/Eble, Michael (2013): „‚Watch out, organize, inform yourself!‘: Tracing the Dynamics of Twitter Discourse on Anti-Nazi Street Protests“, in: IR 14: Resistance + Appropriation (Selected Papers of Internet Research), S. 1-5.

Dang-Anh, Mark/Einspänner, Jessica/Thimm, Caja (2013a): „Die Macht der Algorithmen – Selektive Distribution in Twitter“, in: Emmer, Martin /Stapf, Ingrid (Hg.): Authentizität in der computervermittelten Kommunikation (= Kommunikations- und Medienethik), Weinheim: Juventa, S. 74-87.

Dang-Anh, Mark/Einspänner, Jessica/Thimm, Caja (2013b): „Kontextualisierung durch Hashtags. Die Mediatisierung des politischen Sprachgebrauchs im Internet“, in: Diekmannshenke, Hajo/Niehr, Thomas (Hg.): Öffentliche Wörter. Analysen zum öffentlich-medialen Sprachgebrauch (= Perspektiven Germanistischer Linguistik), Stuttgart: Ibidem, S. 137-159.

Dang-Anh, Mark/Einspänner, Jessica/Thimm, Caja (2013c): „Mediatisierung und Medialität in Social Media: Das Diskurssystem ‚Twitter‘“, in: Marx, Konstanze/Schwarz-Friesel, Monika (Hg.): Sprache und Kommunikation im technischen Zeitalter: Wieviel Internet (v)erträgt unsere Gesellschaft?, Berlin/Boston: de Gruyter, S. 68-91.

Dreschke, Anja (2013a): „Herumlaborieren. Zum Reenactment in der frühen Ethnologie und im Hobbyismus“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 47-62.

Dreschke, Anja (2013b): „Die Bibel der Schamanen. Zur Aneignung und Produktion von Wissen bei den Kölner Stämmen“, in: Paideuma. Mitteilungen zur Kulturkunde, Frankfurt a.M., S. 127-148.

Dreschke, Anja(2013c): „Die Wahrheit über den Weihnachtsmann“, Coverfoto und Fotodokumentation, Autor: Thomas Hauschild, Frankfurt a.M.: S. Fischer Verlag.

Glaser, Katja (2013): „Passagen: Eine Street Art-Tour mit dem Smartphone“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 63-74.

Kanitz, Gregor (2013): „kritisch“, in: Bromley, Anna/Fesca, Michael/Hillnhütter, Sara/Sengezer, Eylem/von Schubert, Olga (Hg.): Glossar inflationärer Begriffe. von [dilettantisch] bis [virtuos]. Begleitbuch zur Ausstellung DIE IRREGULÄREN – Ökonomien des Abweichens, Berlin: NGBK, S. 87-95.

Knipp, Raphaela (2013): „Vom Text zum Feld? Zur Rolle ethnographischer Ansätze in der Literaturwissenschaft“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 75-85.

Knipp, Raphaela/Paßmann, Johannes/Taha, Nadine (Hg.) (2013): Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften13 (2), Themenheft: Vom Feld zum Labor und zurück.

Knipp, Raphaela/Paßmann, Johannes/Taha, Nadine: „Einleitung“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 7-15.

Lehmuskallio, Asko (2013a): „Banning Public Nudity: Images of Bodies as Sites of Con-tested Moral Values“, in: JOMEC Journal. Journalism, Media and Cultural Studies 2013, S. 1-20.

Lehmuskallio, Asko (2013b): „Näkökulmia valokuviin taiteilijoilta, kuraattoreilta ja tutkijoilta“, in: Kulttuurintutkimus 29 (4).

Ludwig, Thomas/Reuter, Christian/Pipek, Volkmar (2013a): „Mobiler Reporting-Mechanismus für örtlich verteilte Einsatzkräfte“, in: Boll, Susanne/Maaß, Susanne/Malaka, Rainer (Hg.): Mensch & Computer 2013: 13. fachübergreifende Konferenz für interaktive und kooperative Medien. Interaktive Vielfalt, Bremen, S. 317-320.

Ludwig, Thomas/Reuter, Christian/Pipek, Volkmar (2013b): „What You See Is What I Need: Mobile Reporting Practices in Emergencies“, in: Bertelsen, Olav W./Ciolfi, Luigina/Grasso, Maria Antonietta/Papadopoulos, George. Angelos (Hg.): Proceedings of the European Conference on Computer-Supported Collaborative Work (ECSCW), Paphos: Springer, S. 181-206.

Meiler, Matthias (2013a): „Geoberg.de – ein wissenschaftlicher Weblog. Kommunikationsform und institutionelle Position“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 87-99.

Meiler, Matthias (2013b): „Kommunikationsformenadressen oder: Prozeduren des Situationsvollzugs am Beispiel von Weblogs“, in: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 59(2), S. 51-106.

Messaoudi, Ilham (2013): „Die Mediatisierung des Feldes und des Labors in der linguistischen Gestenforschung – Zur Rolle technischer Aufzeichnungsmedien in der Datenerhebung“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S.101-112.

Meurer, Johanna/Stein, Martin/Stevens, Gunnar (2013): „Living Labs zur Gestaltung innovativer Mobilitätskonzepte für ältere Menschen“, in: Workshop, Mensch & Computer 2013 –Workshopband, Berlin: Oldenbourg Verlag.

Meyer, Christian/Meier zu Verl, Christian (2013): „Hermeneutische Praxis. Eine ethnomethodologische Rekonstruktion sozialwissenschaftlichen Sinnrekonstruierens“, in: sozialer sinn 14: S. 207-234.

Meyer, Christian/Meier zu Verl, Christian (2014): „Ergebnispräsentation in der qualitativen Forschung“, in: Baur, Nina/Blasius, Jörg (Hg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Wiesbaden: Springer VS, S. 245-257.

Paßmann, Johannes (2013): „Forschungsmedien erforschen. Zur Praxis mit der Daten-Mapping-Software Gephi“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 113-130.

Paßmann, Johannes/Thielmann, Tristan (2013): „Beinahe Medien: Die medialen Grenzen der Geomedien“, in: Buschauer, Regine/Willis, Katharine S. (Hg.): Locative Media. Medialität und Räumlichkeit – Multidisziplinäre Perspektiven zur Verortung der Medien, Bielefeld, S. 71-103.

Pipek, Volkmar/Reuter, Christian/Ley, Benedikt/Ludwig, Thomas/Wiedenhöfer, Torben (2013): „Sicherheitsarena – ein Ansatz zur Verbesserung des Krisenmanagements durch Kooperation und Vernetzung“, in: Crisis Prevention – Fachmagazin für Innere Sicherheit, Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, 3(1), S. 1-3.

Reisner, Clemens (2013): „‚The reality behind it all is very true‘: Call of Duty Black Ops and the remembrance of the Cold War“, in: Kappell, Matthew Wilhelm/Elliott, Andrew B.R. (Hg.): Playing with the Past: Digital Games and the Simulation of History, New York: Bloomsbury, S. 247-261.

Reuter, Christian/Ludwig, Thomas (2013): „Anforderungen und technische Konzepte der Krisenkommunikation bei Stromausfall“, in: Hornbach, Matthias (Hg.): Informatik 2013 – Informatik angepasst an Mensch, Organisation und Umwelt, GI-Edition-Lecture Notes in Informatics (LNI), Koblenz, S. 1604-1618.

Schubert, Cornelius (2013): „Die Laboratisierung gesellschaftlicher Zukünfte. Zum Verhältnis von Labor, Feld und numerischen Prognosen sozialer Dynamiken“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 151-161.

Schubert, Cornelius/Sydow, Jörg/Windeler, Arnold (2013): „The means of managing momentum. Bridging technological paths and organisational fields“, in: Research Policy 42 (8): S. 1389-1405.

Sittler, David (2013): „Straßen-Bilder-Verkehr, Der Film Night on Earth als filmische Theorie der Wahrnehmung auf der urbanen Straße“, in: Bredella, Nathalie/Dähne, Chris: Infrastrukturen des Urbanen – Soundscapes, Landscapes, Netscapes, Bielefeld: transcript, S.187-208.

Taha, Nadine (2013): „Die Wettermacher als Grenzgänger“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 163-174.

Thamm, Hans-Peter/Ludwig, Thomas/Reuter, Christian (2013): „Design of a Process Modell for Unmanned Aerial Systems (UAS) in Emergencies“, in: Comes, Tina/Fiedrich, Friedrich/Fortier, Stephen/Geldermann, Jutta/Müller, Tim (Hg.): Proceedings of the 10th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management (ISCRAM), Baden-Baden.

Thimm, Caja/Einspänner, Jessica/Dang-Anh, Mark (2013): „Joint Digital Storytelling on Twitter: Creative Appropriation in Political Deliberation“, in: IR 14: Resistance + Appropriation (Selected Papers of Internet Research), o.S.

Vadrot, Alice/Hirsbrunner, Simon/Kahlenborn, Walter/Pohoryles, Ronald (2012): Welchen Wert hat die Natur? Eine Analyse des gesellschaftlichen und politischen Diskurses über die Inwertsetzung von Biodiversität (Gutachten im Auftrag des Deutschen Bundestages, vorgelegt dem Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag), Berlin/Wien: adelphi/ICCR Foundation.

Willkomm, Judith (2013a): „Die Technik gibt den Ton an: Zur auditiven Medienkultur der Bioakustik.“, in Volmar, Axel/Schröter, Jens (Hg.): Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung, Bielefeld: transcript Verlag, S. 393-417.

Willkomm, Judith (2013b): „Feldstudien über Feldstudien: Ein wissenschaftshistorischer Rückblick mit medienwissenschaftlichem Ausblick“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13 (2), S. 175-184.

Zillinger, Martin (2013): Die Trance, das Blut, die Kamera. Trance-Medien und Neue Medien im marokkanischen Sufismus (= Locating Media | Situierte Medien, Band 1), Bielefeld: transcript.

2012

Abend, Pablo (2012): „Lemmata Aufforderung, Bildraum, Freiheitsgrade, Vermögen, Visuelle Welt“, in: Günzel, Stefan (Hg.): Lexikon der Raumphilosophie, Darmstadt 2012.

Abend, Pablo/Beringer, Anne (2012): „Ich bin um die Ecke. Die Selbstverortung in ortsbasierten sozialen Netzwerken“, in:

Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (Hg.): Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse (= Locating Media | Situierte Medien, Band 1), Bielefeld:transcript, S. 139-159.

Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (2012): „Annäherungen an eine Medialität der Nähe“, in: Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (Hg.): Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken Diskurse (= Locating Media | Situierte Medien, Band 3), Bielefeld: transcript, S. 9-25.

Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (Hg.) (2012): Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken –Diskurse (= Locating Media | Situierte Medien, Band 3), Bielefeld: transcript.

Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (Hg.) (2012): Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse (= Locating Media | Situierte Medien, Band 3), Bielefeld: transcript.

Abend, Pablo/Thielmann, Tristan/Ewerth, Ralph/Seiler, Dominik/Mühling, Markus/Döring, Jörg/Grauer, Manfred/Freisleben, Bernd (2012): „Geobrowsing Behavior in Google Earth“, in: Jekel, Thomas/Car, Adrijana/Strobl, Josef/Griesebner, Gerald (Hg.): GI_Forum 2012. Geovisualization, Society and Learning, Berlin: Wichmann, S. 2-13.

Adriázola, Paola/Carius, Alexander/Tänzler, Dennis/Comardicea, Irina/Hirsbrunner, Simon/Maas, Achim (2012): Climate Diplomacy – Reducing Risks for Security (Studie im Auftrag des Auswärtigen Amtes), Berlin: adelphi.

Canlı, Rukiye (2012): „‚In einer Stunde nach Amerika und zurück…‘. Das Konzept der Nä-he/Ferne in kulturellen Praktiken türkischer Sufi-Gemeinschaften“, in: Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (Hg.): Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse (= Locating Media| Situierte Medien, Band 3), Bielefeld: transcript, S. 249-270.

Dreschke, Anja/Zillinger, Martin (2012): „Trance/Media. The ‚Isāwain Morocco1992-2011“, Videoinstallation, Mixed Media, 6 Monitore, „Animismus“, Haus der Kulturen der Welt, Berlin.

Einspänner, Jessica/Dang-Anh, Mark/Bürger, Tobias (2012): „Digitale Diskurse. Neue Formen von Öffentlichkeit in Online-Medien“, in: merz medien + erziehung, 56 (1), S.59-66.

Göpfer, Demian (2012): „Verteidigung der digitalen Heimat“, in: Telepolis, http://www.heise.de/tp/artikel/37/37675/1.html vom 09.02.2016.

Henschen, Jan/Sittler, David (2012a): „’We shall never know how Nietzsche felt the wind in his hair as he walked on the mountains…’, Re-enactment, Re-Animation und Historiographie nach R.G. Collingwood“, in: Hanstein, Ulrike/Höppner, Annika/Mangold, Jana (Hg.): Re-Animationen, Szenen des Auf- und Ablebens in Kunst, Literatur und Geschichtsschreibung, Köln/Weimar/Wien: Böhlau, S. 157-174.

Herrmann, Sarah/Henkenjohann, Meike (2012): „Frauen im Gefängnis. Zu Bildern der kriminellen Frau am Beispiel von Justizvollzugsanstalten“, in: Nordrhein-Westfalen (1920-1950), Forschungsbericht, siehe www.mediengeschichte.uni-siegen.de

Kanitz, Gregor (2012): „Passagen der Seele. Zur theologischen Gewalt der Mode“, in: Hanstein, Ulrike/Höppner, Anika/Mangold, Jana (Hg.): Re-Animationen: Szenen des Auf- und Ablebens in Kunst, Literatur und Geschichtsschreibung, Köln: Böhlau, S. 57-76.

Knipp, Raphaela (2012): „Narrative der Dinge. Literarische Modellierungen von Mensch-Ding-Beziehungen“, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 168, S. 46-61.

Lehmuskallio, Asko (2012): Pictorial Practices in a ‚Cam Era’. Studying non-professional camera use, Tampere: University of Tampere Press.

Leikauf, Roland(2012a): „Frieden (Krieg)“, in: Günzel, Stephan (Hg.): Lexikon der Raum-philosophie, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt.

Leikauf, Roland (2012b): „ʼNam vs. World: Mythische Ortszuschreibungen des Zweiten Indochinakriegs“, in: Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (Hg.): Medialität der Nähe: Situationen – Praktiken – Diskurse (= Locating Media | Situierte Medien, Band 3), Bielefeld: transcript, S. 85-102.

Meiler, Matthias (2012): „Semiologische Überlegungen zu einer Theorie des öffentlichen Raumes“, in: IMAGE. Zeitschrift für interdisziplinäre Bildwissenschaft16, S. 2-46.

Richterich, Annika (2012): „Narrative kartographischer Nähe: Nicht bildhaft genug für Bilder, nicht kartographisch genug für Karten?“, in: Müller, Claudia/Abend, Pablo/Haupts, Tobias (Hg.): Medialität der Nähe. Situationen – Praktiken – Diskurse (= Locating Media | Situierte Medien, Band 3), Bielefeld: transcript, S. 119-138.

Schubert, Cornelius (2012): „Distributed sleeping and breathing. On the agency of means in medical work“, in: Passoth, Jan-Hendrik/Peuker, Birgit/Schillmeier, Michael (Hg.): Agency without actors? New approaches to collective action, London: Routledge, S. 113-129.

Sittler, David (2012) „Die urbane Straße als Medium der Nähe. Modalitäten sozialer Nähe in Chicago um 1919“, in: Abend, Pablo/Haupts, Tobias/Müller, Claudia (Hg.): Medialität der Nähe, Situationen – Praktiken – Diskurse (= Locating Media | Situierte Medien, Band 3), Bielefeld: transcript, S. 329-347.

Sydow, Jörg/Windeler, Arnold/Schubert, Cornelius/Möllering, Guido (2012): „Organizing R&D consortia for path creation and extension. The case of semiconductor manufacturing technologies“, in: Organization Studies 33 (7), S. 907-936.

Taha, Nadine (2012): „ Patent in Action: Das US-Amerikanische Patent aus der Perspektive der Science and Technology Studies“, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft. Sozialtheorie und Medienforschung 06 (1/2012), S. 36-47.

Thimm, Caja/Dang-Anh, Mark/Einspänner, Jessica (2012): „Mehr Zivilgesellschaft durch Social Media? Medienethische Perspektiven auf Twitter als Diskursmedium“, in: Filipo-vić, Alexander/Jäckel, Michael/Schicha, Christian (Hg.): Medien- und Zivilgesellschaft (= Kommunikations- und Medienethik), Weinheim: Juventa, S. 200-211.

Thimm, Caja/Einspänner, Jessica/Dang-Anh, Mark (2012a): „Politische Deliberation online – Twitter als Element des politischen Diskurses“, in: Krotz, Friedrich/Hepp, Andreas (Hg.): Mediatisierte Welten, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 283-305.

Thimm, Caja/Einspänner, Jessica/Dang-Anh, Mark (2012b): „Twitter als Wahlkampfmedium“, in: Publizistik 57 (3), S. 293-313.

Veranstaltungen

Vorstand

 

Pablo Abend (Dr.)
Wiss. Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media
Universität Siegen
Raum: AH-305
Tel.: +49 (0) 271 740-2080
Email: pablo.abend@uni-siegen.de

Sigrid Baringhorst (Prof. Dr.)
Professorin für Politikwissenschaft
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-C 3213
Tel.: +49 (0) 271 740-4510 (oder: +49 (0) 271 740-4384)
Email: baringhorst@politikwissenschaft.uni-siegen.de

Cora Bender (Dr.)
Akademische Oberrätin
Universität Siegen
Raum: AH-108
Tel:+49 (0) 271 740-3842
Email:cora.bender@uni-siegen.de

Carolin Gerlitz (Prof. Dr.)
Professorin für Medienwissenschaft und Digitale Medientechnologien
Universität Siegen
Raum: AH-129
Tel: +49 (0) 271 740-5150
Email: carolin.gerlitz@uni-siegen.de

Magdalena Götz (M.A.)
DFG-Graduiertenkolleg Locating Media
Universität Siegen
Raum: AH-307
Tel: +49 (0) 271 740-3060
Email: magdalena.goetz@uni-siegen.de

Stephan Habscheid (Prof. Dr.)
Professor für Germanistik/ Angewandte Sprachwissenschaft
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-K 208
Tel.: +49 (0) 271 740-4571
Email: habscheid@germanistik.uni-siegen.de

Sam Hind (M.A.)
DFG-Graduiertenkolleg Locating Media
Universität Siegen
Raum: AH-308
Tel: +49 (0) 271 740-3867
Email: sam.hind@uni-siegen.de

Joseph Imorde (Prof. Dr.)
Professor für Kunstgeschichte
Universität Siegen
Raum: AR-B 2206
Tel:+49 (0) 271 740-3346
Email: imorde@kunstgeschichte.uni-siegen.de

Volkmar Pipek (Prof. Dr.)
Professur für Computerunterstützte Gruppenarbeit und Soziale Medien
Institut für Wirtschaftsinformatik
Fakultät III / Universität Siegen
Tel.: +49 (0) 271 740-4068
Email: volkmar.pipek@uni-siegen.de

Cornelius Schubert (Dr.)
Akademischer Rat
Universität Siegen
Raum: AR-B 2125
Tel: +49 (0) 271 740-4511
Email: cornelius.schubert@uni-siegen.de

Erhard Schüttpelz (Prof. Dr.)
Professor für Medientheorie
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AH-123
Tel.: +49 (0) 271 740-2751
Email: schuettpelz@medien-peb.uni-siegen.de

Angela Schwarz (Prof. Dr.)
Professorin für Neuere und Neuste Geschichte
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-B 2112
Tel.: +49 (0) 271 740-4606
Email: schwarz@geschichte.uni-siegen.de

Tristan Thielmann (Prof. Dr.)
Professur für Science and Technology Studies
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AH-312/313
Tel.: +49 (0) 271 740-5223
Email: tristan.thielmann@uni-siegen.de
www.mobilemedia.uni-siegen.de

Niels Werber (Prof. Dr.)
Professor für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Fakultät I / Universität Siegen
Raum: AR-K 301
Tel.: +49 (0) 271 740-3243
Email: werber@germanistik.uni-siegen.de

Volker Wulf (Prof. Dr.)
Professor für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien
Fakultät III / Universität Siegen
Raum: H-B 8419
Tel.: +49 (0) 271 740-2910
Email: wulf@fb5.uni-siegen.de

Beirat

 

Nick Couldry
Professor of Media, Communications and Social Theory
London School of Economics and Political Science

Dorle Dracklé

Professorin für Empirische Kulturforschung und Interkulturelle Prozesse
Institut für Kulturwissenschaft
Universität Bremen

Eric Laurier
Institute of Geography and the Lived Environment
University of Edinburgh

Lisa Parks
Professor of Film & Media Studies
University of California, Santa Barbara

Kjeld Schmidt
Institute of Organization
Copenhagen Business School

Lucy Suchman
Professor of Anthropology of Science and Technology
Lancaster University

 

Judith Willkomm

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AE-B 207
willkomm@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3063

  • auditive Wahrnehmung als Mittel der Erkenntnis
  • Wissenschaftsforschung, Science and Technologie Studies
  • Praxistheorie, Sound Studies, sinnliche Ethnographie
  • Medienpraxeologie, Medienarchäologie
  • Archiv- und Museumsforschung, Stadtethnographie
  • Human-Animal Studies, kultureller Umgang mit Trauer und Tod
Wissenspraktiken jenseits des Labors: Eine (ethnographische) Feldstudie über (bioakustische) Feldstudien (Arbeitstitel)

Naturwissenschaftliche Feldstudien erlangen im Zuge des Klima-, Umwelt- und Artenschutzes immer mehr wissenschaftliche und öffentliche Aufmerksamkeit, nicht zuletzt, da die computergestützte Datenerfassung und -analyse inzwischen sehr viel mobiler und die Felddaten somit viel schneller und leichter übertragbar, vergleichbar, auswertbar und publizierbar sind.

Doch wie beeinflussen und verändern Medien(technologien) die Themen und Fragestellungen in den naturwissenschaftlichen Feldforschungsprozessen und umgekehrt, welche Strategien entwickeln die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um die technischen Geräte an die Gegebenheiten im Feld anzupassen?

Am Beispiel der Bioakustik – einem Forschungsfeld, das sich mit den Lautäußerungen von Tieren und deren auditiver Wahrnehmung beschäftigt – wird das Promotionsprojekt das Aufkommen von digitalen Medientechnologien in Feldforschungsprozessen nachvollziehen. Im Zentrum der Untersuchung stehen dabei das Wechselspiel zwischen menschlicher Beobachtung und nicht-menschlicher Datenerhebung und die gegenseitigen Anpassungs- und Prägungsprozesse von Technik und Forschenden während der Feldarbeit.

Seit den 1980er Jahren rückten die Science and Technology Studies (STS) Interdependenzen zwischen wissenschaftlicher Forschung und technologischer Innovation auf der einen und gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Einflüssen auf der anderen Seite in den Fokus der Wissenschaftsforschung. Auf der Grundlage von empirischen Methoden wurde seitdem in den sog. Laborstudien der Faktenproduktion in hochtechnisierten, naturwissenschaftlichen Forschungseinrichtungen nachgegangen. Jedoch mangelt es bislang an Untersuchungen, die sich explizit mit der naturwissenschaftlichen Arbeit im Feld und dem Einsatz von Medientechnologien im Forschungsprozess auseinandersetzen. Erst in jüngster Zeit scheint sich in der Wissenschaftsforschung ein Interesse an den Feldwissenschaften zu formieren, allerdings dominieren hier die wissenschafts-historischen Fallstudien. Ähnlich verhält es sich mit dem wachsenden Diskurs über auditive Wissens- und Medienkulturen in naturwissenschaftlichen Forschungsprozessen: auch hier stehen einschlägige empirische Untersuchungen noch aus.

Daher ist das Ziel dieser Promotion, den ethnographischen Ansatz der STS mit einer medientheoretischen Perspektive zu kombinieren und somit die wechselseitigen Einflüsse zwischen Forschenden, Forschungsfeld und Technik insbesondere in Bezug auf Feldforschungen und auditive Erkenntnisformen beschreibbar zu machen und somit sowohl für die Wissenschaftsforschung als auch für die Ethnologie und die Medienwissenschaft neue Themen und Methodenfelder zu erschließen.

  • seit April 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Siegen im Rahmen des von der DFG geförderten SFB „Medien der Kooperation“ im Teilprojekt A06 „Visuell integrierte klinische Kooperation“
  • Oktober 2015 bis März 2016: Doktorandenabschlußstipendium des DFG Graduiertenkollegs „Locating Media“ der Universität Siegen
  • Oktober 2012 bis September 2015: Doktorandin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • Juni 2012: Abschluss Magistra Artium, Thema der Abschlussarbeit: „Wie wird der Ton zum Fakt? Zum Stellenwert von Tonaufnahmegeräten in der bioakustischen Feldforschung“
  • Oktober 2006 bis Oktober 2009: Konzeption und Realisation von Ausstellungs- und Publikationsprojekten (Siehe Organisation von Veranstaltungen und Publikationen)
  • Mai 2004 bis September 2012: Studentische Hilfskraft im Tierstimmenarchiv am Museum für Naturkunde Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Oktober 2003 bis Juni 2012: Magisterstudium mit den Hauptfächern Europäische Ethnologie und Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 20.07.2016: “Not only an ordinary meadow: Enskillment and modes of perception in epistemic cultures”, talk at the EASA’s biennial conference University of Milano-Bicocca, Italy.
  • 17.06.2016: „The dark side of the moon“: Kittlers GFT im Schatten der ANT, Vortrag im Rahmen der Tagung „Aber noch gibt es Medien“ anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Herausgabe von Friedrich Kittlers Grammophon, Film, Typewriter, Universität Bonn, Alte Sternwarte.
  • 12.04.2016: Kommentar des Papers von Joeri Bruyninckx im Kolloquium „Epistemes of Modern Acoustics“ am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin-Dahlem.
  • 28.11.2015: „Auf der Stufe des Insektenohres“: Streifzüge durch die Geschichte der Bioakustik, im Rahmen des interdisziplinären Workshops „Zirpen, Bellen und Trompeten: Tierlaute in der Medien-, Literatur- und Wissensgeschichte“, Universität Luzern.
  • 23.07.2015: Mediatisierte Sinne: Zum Wechselspiel zwischen geschultem Ohr und Tonaufnahmegerät in bioakustischer Feldpraxis, im Panel „Technisierte Sinne – sinnliche Technik?“, 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde „Kulturen der Sinne“, Universität Zürich
  • 06.02.2015: skilled listening. Zur Bedeutung von Hörpraktiken in naturwissenschaftlichen Erkenntnisprozessen, im Rahmen der Tagung Klang-Kontakte, der Isa Lohmann-Siems Stiftung im Warburg-Haus in Hamburg.
  • 05.02.2015: Roadmap for the beginning of a beautiful friendship. Some thoughts about the main differences between STS and German media theory within the International workshop “Roads less travelled. Exploring new connections between Media Research and STS” at the University of Siegen.
  • 10.07.2014: Skilled listening: The interplay of recording technology and trained ears in bioacoustic field research, within the Symposium „New Methods in Media Anthropology“ of the Working Group “Media Anthropology” of the German Anthropological Association in cooperation with Locating Media at the University of Siegen.
  • 18.06.2014: „ich seh halt nichts, ich hör nur was“ | Über implizites Hörwissen von Fledermäusen im Rahmen der interdisziplinären Konferenz „ Auditive Wissenskulturen – Das Wissen klanglicher Praxis“ in Graz, 18. – 21. Juni 2014.
  • 12.11.2013: Mediatisierte Sinne oder die Sinne der Medien: Erkenntnistheoretische Betrachtungen über Feldforschung, im Rahmen der Ringvorlesung von Locating Media an der Universität Siegen.
  • 25.10.2013: Zur Erforschung orts- und situationsbezogener Medienprozesse durch orts- und situationsbezogene Methoden (zusammen mit Niels Werber, Cornelius Schubert und Johannes Paßmann) beim Arbeitstreffen Mediale Veränderung erforschen: Zur empirischen Konzeptionalisierung von Medien- und Kommunikationswandel in Forschungsverbünden, Universität Bremen.
  • 03.10.2013: Tiere, Töne: Tatsachen? Zur Rolle von Medientechnologien in bioakustischer Feldforschung, im Rahmen der Jahrestagung „Medien der Wissenschaft“ der Deutschen Gesellschaft für Medienwissenschaft an der Leuphana Universität in Lüneburg.
  • 17.07.2013: Wie wird der Ton zum Fakt? Vortrag und Diskussion im Rahmen des Abschluss-Symposiums zur Datensammlung im Rahmen der Langzeit-Studie zu Gesangsverhalten und Brutbiologie der Nachtigall der AG Biokommunikation & Verhalten am Institut für Biologie der Freien Universität Berlin.
  • 11.05.2013: Das forschende Ohr im Feld: Ethnologische Erkundungen in der Welt der Bioakustik, gehalten bei der 8. dgv-DoktorandInnen-Tagung  der Europäischen Ethnologie/ Volkskunde /Kulturanthropologie /Empirischen Kulturwissenschaft  an der Karl-Franzens-Universität in Graz.
  • 30.04.2013: Zur auditiven Medienkultur der Bioakustik, Vorstellung des Forschungsprojektes im Colloquium Sound & Sensory Studies“ des Sound Studies Lab von Holger Schulze an der Humboldt Universität zu Berlin.
  • 16.01.2013: zus. mit Anna Brus, Katja Glaser und Matthias Meiler: Überlegungen zu einer historischen Medienpraxeologie am Beispiel von Gemeindebriefen der 1960er Jahre, Sitzung gehalten im Seminar „Medienhistoriographische Methoden und Modelle“ (WS 2012/13) von Prof. Dr. Jens Schröter.
  • 11.01.2013: Das Ohr im Feld, ein Ausflug in die Bioakustik, gehalten beim Workshop „Vom Feld zum Labor und zurück. Die neuen Projekte im DFG-Graduiertenkolleg Locating Media“ an der Universität Siegen.
Mitarbeit an der Konzeption, Planung und Umsetzung der Installation „Sterben wollen | Denkraum Suizid“ auf den Grünflächen am Alexanderufer und vor dem Berliner Medizinhistorischen Museum in Berlin-Mitte, sowie umfangreiche Recherchearbeiten und Realisierung eines Begleitprogramms. Das Projekt entstand auf Eigeninitiative von Studierenden, Alumni und Lehrenden des Instituts für Europäische Ethnologie (IfEE) der Humboldt Universität zu Berlin (HU) sowie des Instituts für Kunst im Kontext (IfKiK) der Universität der Künste Berlin (UdK) (10.09 – 19.10.2009)

Internetlink: www.sterbenwollen.de

„Sensing the Street“: Dreisemestriges Studienprojekt am IfEE der HU mit anschließender Präsentation der Ergebnisse in den Ausstellungsräumen von drei Berliner Bezirksmuseen (09.11.2007 – 10.02.2008), danach in studentischer Eigenverantwortung Konzeption, Redaktion und Produktion des Ausstellungskataloges (Sensing the Street)³. Sinnliche Dokumentation einer ethnographisch-künstlerischen Stadtforschung.

Internetlink: www.sensingthestreet.de

Herausgaben:

2015: Über Suizid: Ein Berlin-Buch, Berlin: Panama Verlag (zus. mit Falk Blask, Wolfgang Knapp und Maren Michligk).

Handbuchartikel:

2014: „Klangmedien“, in: Jens Schröter (Hg.): Handbuch Medienwissenschaft, Stuttgart: J.B. Metzler, S. 279-288 (zus. mit Axel Volmar).

Aufsätze:

i.V.: „Ein Kommentar zur Eigensinnlichkeit von Medien“ in Publikation zum 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde „Kulturen der Sinne“ (Zürich/CH, 2015)

i.V.: „Ich seh´ ja nichts, ich hör nur was. Vom Wissen über das Hören und Nicht-Hören von Fledermäusen und Schwirlen“ in: Martin Winter und Bernd Brabec de Mori (Hg.): Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis, Springer Verlag für Sozialwissenschaften.

2016: „skilled listening. Zur Bedeutung von Hörpraktiken in naturwissenschaftlichen Erkenntnisprozessen“ in: Anna Symanczyk u.a. (Hg.): Klang-Kontakte: Kommunikation, Konstruktion und Kultur von Klängen, Berlin/Hamburg: Dietrich Reimer Verlag, S. 35-56

2014: „Mediatisierte Sinne und die Eigensinnigkeit der Medien. Für eine medientheoretische Sensibilisierung der sinnlichen Ethnographie“, in: Lydia Arantes, Elisa Rieger (Hg.): Ethnographien der Sinne. Wahrnehmung und Methode in empirisch-kulturwissenschaftlichen Forschungen, Bielefeld: Transcript Verlag, S. 39-56.

2013: „Feldstudien über Feldstudien: Ein wissenschaftshistorischer Rückblick mit medienwissenschaftlichem Ausblick“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 2, S. 175-184.

2013: „Die Technik gibt den Ton an: Zur auditiven Medienkultur der Bioakustik.“, in Axel Volmar, Jens Schröter (Hg.): Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung. Bielefeld: Transcript Verlag, S. 393 – 417.

2009: „Sensing the Street. Eine sinnliche Ethnographie der Großstadt.“ In: Sandra Maria Geschke (Hg.): Straße als kultureller Aktionsraum. Interdisziplinäre Betrachtungen des Straßenraumes an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 31–57 (zus. mit Maria Elisabeth Hiebsch und Fritz Schlüter).

2008:“Vorwort“ und „Begriffliche Drehscheibe.“ In: Alex Arteaga, Wolfgang Knapp und Rolf Lindner (Hg.): (Sensing the Street)³. Sinnliche Dokumentation einer ethnographisch-künstlerischen Stadtforschung. Berlin: Verlag der Universität der Künste Berlin.

Astrid Wiedmann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-317
wiedmann@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3057

  • Medientheorie
  • Akteur-Netzwerk Theorie
  • medienethnographische Methoden
  • Ostafrika/ Uganda
  • Entwicklungszusammenarbeit
„Medien der Kooperation in der Entwicklungszusammenarbeit: eine medienethnographische Untersuchung“.

Ein zentraler Bestandteil von Entwicklungszusammenarbeit (EZA) ist der wechselseitige Austausch von Wissen, Ideen, Personal und Geld. Doch wie werden Sachverhalte zwischen unterschiedlichen sozialen Welten transportiert? Die Erstellung, Aneignung und Zirkulation von Sachverhalten und die damit einhergehende Übersetzung von Anweisungen und Vorstellungen aus der deutschen Geberorganisation, aber auch von Repräsentationen im Entwicklungsprojekt, sollen im Dissertationsvorhaben aus medientheoretischer Sicht untersucht werden. Die Grundlage der Analyse bildet eine Feldforschung in einem Entwicklungsprojekt in deren Mittelpunkt die Empfänger von EZA, ihre Bedürfnisse, Bedeutungszuschreibungen und Probleme stehen. Mit Hilfe der Akteur-Netzwerk-Theorie (Latour, Callon, Law 1980) werden die medialen Vermittlungsschritte und die Verknüpfungen materieller, medialer und personaler Akteure kleinteilig nachvollzogen.

Das Promotionsprojekt stellt die einzelnen Akteure und ihre Verbindungen heraus und gibt Aufschluss über die Bedeutung von Mikro-Akteuren für den gesamten Prozess, welche insbesondere in Ausnahmesituationen und Störungen in Erscheinung treten. Zudem wird untersucht, welcher Akteur in welcher Situation eine vermittelnde Funktion einnimmt, und so zu einem Medium wird. Damit eine erfolgreiche Kooperation in der EZA gelingen kann, müssen sich die unterschiedlichen Akteure auf bestimmte Verfahren und Standards, sogenannte boundary objects (Star und Griesemer 1989), einigen. Der Identifizierung solcher medialen boundary objects und ihrer Zirkulation sowie die Analyse der Entstehung von Netzwerken in Form von Übersetzungsketten soll vor Ort und in situ analytisch erfasst und theoretisch reflektiert werden. Des Weiteren geht das Forschungsprojekt der Frage nach, welche Rolle immutable mobiles (Latour) innerhalb der Kooperation spielen, welche Repräsentationen sie beinhalten und inwiefern sie als Mittel zur Kontrolle auf Distanz eingesetzt werden.

  • seit Oktober 2015: Doktorandin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • 2014: Abschluss Master of Arts Medienwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften und Medienmanagement, Thema der Abschlussarbeit: „Kooperation und Repräsentation in der Entwicklungszusammenarbeit“
  • 2012: Praxissemster: Uganda Media Development Foundation, Kampala
  • 2010-2014: Masterstudium Medien und Gesellschaft ( Medienwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften und Medienmanagement) an der Universität Siegen
  • 2009: Abschluss Bachelor of Arts Medienwissenschaft, Thema der Abschlussarbeit: „Die ‚Spiegel‘-Affäre in der Presse. Analyse der Reaktionen anhand ausgewählter Beispiele“
  • 2006- 2009: Bachelorstudium Medienwissenschaft an der Universität Siegen

 

„Follow the actor – follow whom? follow what?“ Vortrag im Rahmen des Workshops „Wie forschen mit den Science and Technology Studies?“ (Siegen, 26.10.17)

„Eine medienethnografische Forschung in der Entwicklungszusammenarbeit“ – Boundary Objects in der EZ, Ringvorlesung Locating Media, Universität Siegen (Siegen, 24. 01.17)

(Workshop) Wie forschen mit den Science and Technology Studies?, 26.-27.10.2017, Universität Siegen, DFG-Graduiertenkolleg Locating Media

Lisa Villioth

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AR-P 108
villioth@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 4089

  • Medien und Gesellschaft
  • (Politische) Kommunikation und Social Media
  • Politischer Protest und Kampagnenforschung
  • Internationale Organisationen und NGOs
  • Migrationsforschung
Demokratie in Aktion: Politische Protestkampagnen im Netz und auf der Straße

In den letzten Jahren haben wir eine wachsende Bedeutung von Medien und insbesondere des Internets für die Entwicklung von Demokratien beobachten können. In den Maghreb Staaten hätten die Aufstände gegen diktatorische Regime im Jahr 2011 ohne das Internet vermutlich nicht ein solches Ausmaß erreicht. Twitter, Facebook, Blogs und YouTube spiel(t)en in Bezug auf die Mobilisierung der Menschen eine große Rolle und waren trotz staatlicher Zensurversuche wichtige Wege, über die Informationen über die Revolution nach außen gelangten. Doch Einführung und Verbreitung netzbasierter Medien waren nicht nur wesentliche Faktoren der Demokratisierung autoritärer Regime im Arabischen Frühling. Auch in westlichen liberalen Demokratien sehen wir einen Zusammenhang zwischen Medienwandel und Wandel der politischen Partizipation. Es scheint für den Bürger wieder attraktiver geworden zu sein, auf der Straße gegen Atomenergie, für mehr Bürgerrechte oder andere politische Interessen zu demonstrieren. Da der Beteiligung an einer Demonstration unter anderem auch eine gewisse Informiertheit vorausgehen muss, spielen das Internet und neue Formen der Kommunikation hierbei eine große Rolle. Soziale Medien bieten interessierten Bürgern die Möglichkeit, sich in wenigen Minuten oder gar Sekunden zu informieren und vorgegebene kollektive Aktionen zu unterstützen bzw. selbst zu solchen Aktionen zu mobilisieren. Die Internetmedien unterstützen dabei die Aufmerksamkeitserzeugung für ein Thema, generieren ein Wir-Gefühl unter den Protestteilnehmern, ermöglichen soziale Vernetzungen und eine Mobilisierung der Ressourcen.

Während in frühen Studien die Orts- und Zeitunabhängigkeit netzgestützten Protests hervorgehoben wurde, zeigen jüngere Protestphänomene die (unvermindert) hohe Relevanz konkreter Ortsbezüge für die politische Mobilisierung und öffentliche Wahrnehmung von politischen Protesten. Die Occupy-Bewegung sei hier als eines der anschaulichsten Beispiele genannt, da hier Orte vor allem im Sinne zentraler öffentlicher Plätze eine ganz herausragende Rolle spielten. Sei es der Zucchotti Park in New York oder der Willy Brandt Platz vor der EZB in Frankfurt, stets ging es darum, symbolisch bedeutsame Orte einzunehmen, zu besetzen und als Experimentierfelder alternativen Lebens und alternativer Formen der politischen Meinungs- und Willensbildung neu zu gestalten. Diese Beispiele machen deutlich, dass politische Protestaktionen in komplexen Online/Offline-Bezügen organisiert und umgesetzt werden. Dabei setzen erfolgreiche Protestaktionen häufig kampagnenförmige Formen der Mobilisierung zu kollektiven Aktionen voraus. So sind in den letzten Jahren eine Reihe neuer Kampagnenorganisationen entstanden, die sich auf die Mobilisierung von Protest durch webgestützte Kampagnen spezialisiert haben und dabei in innovativen Formen Online-Kommunikation und Offline-Aktionen verbinden. Solche netzgestützten netz- wie ortsbezogenen Kampagnen organisiert in Deutschland z.B. die Organisation Campact, welche unter anderemim Promotionsvorhaben untersucht werden soll.

Die entscheidende Frage, welcher im Projekt nachgegangen werden soll, lautet nun, wie sich das Verhältnis von Online- und Offline-Räumen in gegenwärtigen Praktiken des politischen Protests gestaltet. An welchen Orten – onsite und offsite – finden Protestaktionen statt? Welche Rolle spielen die unterschiedlichen Online- und Offline Räume für die Mobilisierung von Aktionen wie für die Gemeinschaftsbildung unter den Aktivisten und die Sichtbarmachung von Protestanliegen für eine breitere Öffentlichkeit? Außerdem stehen die Beweggründe und Motive von beteiligten Subjekten (im Netz und auf der Straße) im Mittelpunkt der Untersuchung. Warum nehmen Menschen an Straßenprotest teil? Warum bevorzugen andere Online-Petitionen? Und warum engagieren sich wiederum andere gleichermaßen im Netz und auf der Straße bzw. vielleicht auch an keinem dieser Orte? Kritiken des sogenannten „Clicktivism“ oder „Slacktivism“ (Morozov 2011) stehen Straßendemos und Bewegungen mit großen Menschenmassen wie gegen Stuttgart21 oder die Anti-AKW-Bewegung gegenüber. Wie fundiert sind also die Vorwürfen, Menschen würden nicht mehr auf die Straße gehen, wenn sie stattdessen auch nur eine Online-Petition unterzeichnen könnten?

Empirischer Forschungsgegenstand sind unterschiedlich organisierte Protestakteure im Bereich von Energiewende-Protestkampagnen. Es soll eine ethnografische Feldstudie durchgeführt werden. Mit Hilfe einer teilnehmenden Beobachtung werden auf Energiewende-Demos Mobilisierungsstrategien der Organisationen und Protestmitgestaltung von Aktiven dokumentiert, sowie Gespräche mit Aktivisten geführt. Ebenso sind Interviews mit Netzaktivisten geplant. Diese sollen dann Aufschluss über Beweggründe für die Teilnahme und Mitgestaltung verschiedener Protestpraktiken in verschiedenen Protesträumen geben und schlussendlich einen Beitrag zur Clicktivism-Debatte leisten.

  • 10/2006 – 07/2010: Studium der Medien- und Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg
  • 07/2009: Abschluss Bachelor or Arts Medienwissenschaft, Thema der Abschlussarbeit: „Die RAF im Spielfilm. Inszenierung der Terroristen und Realitätsbezug in „Baader“ (2002)“
  • 07/2010: Abschluss Bachelor of Arts Politikwissenschaft, Thema der Abschlussarbeit: „Aus Nordafrika nach Europa: Der Maghreb und die europäische Migrationspolitik“
  • 06/2008 – 07/2010: Studentische Hilfskraft im Referat für Außereuropäische Mobilitätsprogramme, International Office, Philipps-Universität Marburg
  • 10/2010 – 02/2014: Studium der Medienwissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie an der Universität Siegen
  • 04/2011 – 07/2012: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation, Prof. Dr. Dagmar Hoffmann, Philosophische Fakultät, Universität Siegen
  • 10/2011 – 03/2016: Studentische bzw. Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Politische Systeme und vergleichende Politikwissenschaft, Prof. Dr. Sigrid Baringhorst, Philosophische Fakultät, Universität Siegen
  • 09/2012 – 02/2013: Auslandssemester an der Universidade de Coimbra, Portugal (Erasmus)
  • 03/2013: Abschluss Master of Arts Medienwissenschaft und Sozialwissenschaften, Thema der Abschlussarbeit: „Migration im filmischen und gesellschaftlichen Kontext – Eine sozial- und medienkritische Auseinandersetzung mit der Akkulturation und Identität deutsch-türkischer Filmemacher in Deutschland“
  • 04/2013 – 09/2013: Forschungsstudentin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • 10/2013 – 03/2016: Promotions-Stipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • 02/2014 Abschluss Master of Arts Demokratieforschung, Thema der Abschlussarbeit: „Democracy in Action – Case Studies of Online Protest Campaigning“
  • seit 04/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 1187 „Medien der Kooperation“, Teilprojekt B03 „Going Public“ in medienkooperativen Engagementformen, Prof. Dr. Sigrid Baringhorst, Politikwissenschaft
2016

[if gte mso 9]><xml> <w:WordDocument> <w:View>Normal</w:View> <w:Zoom>0</w:Zoom> <w:TrackMoves/> <w:TrackFormatting/> <w:HyphenationZone>21</w:HyphenationZone> <w:PunctuationKerning/> <w:ValidateAgainstSchemas/> <w:SaveIfXMLInvalid>false</w:SaveIfXMLInvalid> <w:IgnoreMixedContent>false</w:IgnoreMixedContent> <w:AlwaysShowPlaceholderText>false</w:AlwaysShowPlaceholderText> <w:DoNotPromoteQF/> <w:LidThemeOther>DE</w:LidThemeOther> <w:LidThemeAsian>X-NONE</w:LidThemeAsian> <w:LidThemeComplexScript>X-NONE</w:LidThemeComplexScript> <w:Compatibility> <w:BreakWrappedTables/> <w:SnapToGridInCell/> <w:WrapTextWithPunct/> <w:UseAsianBreakRules/> <w:DontGrowAutofit/> <w:SplitPgBreakAndParaMark/> <w:DontVertAlignCellWithSp/> <w:DontBreakConstrainedForcedTables/> <w:DontVertAlignInTxbx/> <w:Word11KerningPairs/> <w:CachedColBalance/> <w:UseFELayout/> </w:Compatibility> <m:mathPr> <m:mathFont m:val=“Cambria Math“/> <m:brkBin m:val=“before“/> <m:brkBinSub m:val=“&#45;-„/> <m:smallFrac m:val=“off“/> <m:dispDef/> <m:lMargin m:val=“0″/> <m:rMargin m:val=“0″/> <m:defJc m:val=“centerGroup“/> <m:wrapIndent m:val=“1440″/> <m:intLim m:val=“subSup“/> <m:naryLim m:val=“undOvr“/> </m:mathPr></w:WordDocument> </xml><![endif]“Just Slacktivism? Forms and Motives of Online Activism“, IPSA World Congress of Political Science, 25.07.2016, Posen/Polen [if gte mso 9]><xml> <w:LatentStyles DefLockedState=“false“ DefUnhideWhenUsed=“true“ DefSemiHidden=“true“ DefQFormat=“false“ DefPriority=“99″ LatentStyleCount=“267″> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“0″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Normal“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“heading 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 7″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 8″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“9″ QFormat=“true“ Name=“heading 9″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 7″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 8″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ Name=“toc 9″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“35″ QFormat=“true“ Name=“caption“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“10″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Title“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“1″ Name=“Default Paragraph Font“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“11″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Subtitle“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“22″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Strong“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“20″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Emphasis“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“59″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Table Grid“/> <w:LsdException Locked=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Placeholder Text“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“1″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“No Spacing“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“60″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Shading“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“61″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light List“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“62″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Grid“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“63″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“64″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“65″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“66″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“67″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“68″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“69″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“70″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Dark List“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“71″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Shading“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“72″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful List“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“73″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Grid“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“60″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Shading Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“61″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light List Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“62″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Grid Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“63″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 1 Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“64″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 2 Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“65″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 1 Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Revision“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“34″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“List Paragraph“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“29″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Quote“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“30″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Intense Quote“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“66″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 2 Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“67″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 1 Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“68″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 2 Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“69″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 3 Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“70″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Dark List Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“71″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Shading Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“72″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful List Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“73″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Grid Accent 1″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“60″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Shading Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“61″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light List Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“62″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Grid Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“63″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 1 Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“64″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 2 Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“65″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 1 Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“66″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 2 Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“67″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 1 Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“68″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 2 Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“69″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 3 Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“70″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Dark List Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“71″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Shading Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“72″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful List Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“73″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Grid Accent 2″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“60″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Shading Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“61″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light List Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“62″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Grid Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“63″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 1 Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“64″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 2 Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“65″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 1 Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“66″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 2 Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“67″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 1 Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“68″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 2 Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“69″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 3 Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“70″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Dark List Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“71″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Shading Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“72″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful List Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“73″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Grid Accent 3″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“60″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Shading Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“61″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light List Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“62″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Grid Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“63″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 1 Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“64″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 2 Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“65″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 1 Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“66″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 2 Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“67″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 1 Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“68″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 2 Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“69″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 3 Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“70″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Dark List Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“71″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Shading Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“72″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful List Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“73″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Grid Accent 4″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“60″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Shading Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“61″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light List Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“62″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Grid Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“63″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 1 Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“64″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 2 Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“65″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 1 Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“66″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 2 Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“67″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 1 Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“68″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 2 Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“69″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 3 Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“70″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Dark List Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“71″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Shading Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“72″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful List Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“73″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Grid Accent 5″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“60″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Shading Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“61″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light List Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“62″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Light Grid Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“63″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 1 Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“64″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Shading 2 Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“65″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 1 Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“66″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium List 2 Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“67″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 1 Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“68″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 2 Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“69″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Medium Grid 3 Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“70″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Dark List Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“71″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Shading Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“72″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful List Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“73″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ Name=“Colorful Grid Accent 6″/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“19″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Subtle Emphasis“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“21″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Intense Emphasis“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“31″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Subtle Reference“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“32″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Intense Reference“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“33″ SemiHidden=“false“ UnhideWhenUsed=“false“ QFormat=“true“ Name=“Book Title“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“37″ Name=“Bibliography“/> <w:LsdException Locked=“false“ Priority=“39″ QFormat=“true“ Name=“TOC Heading“/> </w:LatentStyles> </xml><![endif][if gte mso 10]> <style> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:“Normale Tabelle“; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-qformat:yes; mso-style-parent:““; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin-top:0cm; mso-para-margin-right:0cm; mso-para-margin-bottom:10.0pt; mso-para-margin-left:0cm; line-height:115%; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:“Calibri“,“sans-serif“; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin;} </style> <![endif]

2015

„Democracy in Action: Political Participation & Engagement in Street Activism and Online Activism“, Lancaster Sociology Intellectual Party / Summer Conference 2015, 29./30. Juni 2015, Lancaster University, England.

2014

„Protesträume auf der Straße und im Netz: die Hybrid-Organisation Campact“ 24.01.2014 Klausurtagung des Graudiertenkollegs Locating Media, Universität Siegen

2013

„Die Hybrid-Organisation Campact. Protestkampagnen im Netz und auf der Straße“, Ringvorlesung Locating Media, 17. Dezember 2013, Universität Siegen.

  • SoSe 2011 Tutorin der Vorlesung „Kommunikationswissenschaftliche Medientheorie“ (Prof. Dr. Dagmar Hoffmann)
  • SoSe 2012 Organisation und Durchführung des Seminars „Kommunikative Sphären“ bzw. der Exkursion zur internationalen Blogger-Konferenz „re:publica“ in Berlin (Prof. Dr. Dagmar Hoffmann)
  • Mitarbeit an den Vorbereitungen des internationalen Workshops und Moderation einer Session „The New Politics of Lifestyles: Consumer Participation On/Offline“, Prof Dr. Sigrid Baringhorst, 23. und 24. September 2014, Universität Siegen.
  • Mitarbeit an der Konzeption und Durchführung des Workshops „Sicherheitskulturen – Terrorismus als gesellschaftliche und kulturelle Herausforderung“, Prof. Dr. Gebhard Rusch, 19. Januar 2012, Universität Siegen
  • Mitarbeit an der Vorbereitung und Durchführung der internationalen Konferenz  „Religion, Politics and Media – German and Indian Perspectives“ Prof. Dr. Sigrid Baringhorst, 14. und 15. Juni 2013, Universität Siegen

Telefon-Interview mit dem Online-Radiosender Detektor.fm, 02.10.2015 

[hier kann man direkt auf die Website verlinken, siehe alte Version meines Profils]

Mitglied der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

Mitglied der International Political Science Association (IPSA)

Clemens Reisner

Ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-316
reisner@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3063

  • Kultur- und Globalgeschichte des Kalten Krieges
  • Gamestudies
  • Mediengeschichte
Digitale Spiele und die Konstruktion des Kalten Krieges in den 1980er und frühen 1990er Jahren (Arbeitstitel).

Der Kalte Krieg hat digitale Spiele mehr oder weniger konstant begleitet. Abgesehen davon, dass digitale Spiele in ihren technischen Voraussetzungen auch als Produkte des Kalten Krieges verstanden werden können, ist der Kalte Krieg seit den frühen 1980er Jahren auch regelmäßig Spielinhalt. Digitale Spiele, die vom Kalten Krieg handeln oder Elemente aus den diskursiven Registern des Kalten Krieges aufrufen, finden sich in beinahe allen gängigen Spielgenres. Sie sind daher ein fixer Bestandteil der (populär)kulturellen Konstruktion des Kalten Krieges. Daran schließt sich die Frage an, wie digitale Spiele sich mit ihrer spezifischen Medialität in die Konstruktion des Kalten Krieges eingebracht haben? Welche Versionen des Kalten Krieges modellierten diese Spiele, welche Deutungsangebote des Ost-West Konfliktes machten sie den Spielenden?
Die kulturelle Konstruktion des Kalten Krieges betrifft dabei nicht nur die Zeit nach der Epochenschwelle 1989-91 nach welcher der Kalte Krieg als abgeschlossene historische Periode gedacht wurde. Auch vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion kannte die kulturelle Ausdeutung des Ost-West Konfliktes unterschiedliche Konjunkturen des, vor allem auch medial geprägten, Verständnisses dessen was der Kalte Krieg jeweils sei.
Das vorliegende Projekt setzt den Untersuchungszeitraum in einer Schnittmenge aus ereignis- und mediengeschichtlicher Betrachtung von ca. 1980 bis in die Mitte der 1990er Jahre an.
Der so gewählte Zeitraum ermöglicht bereits erfolgte Darstellungen und Untersuchungen des Kalten Krieges in digitalen Spielen um die historische Dimension zu ergänzen. Digitale Spiele über den Kalten Krieg werden in diesem Zusammenhang als historische Quellen betrachtet, nicht nur als Medien der Geschichtskultur, sondern auch als Medien der Kulturgeschichte des Kalten Krieges. Somit wird die Frage wie sich der historische Kontext der betreffenden Spiele darstellte entscheidend. Der beobachtete Zeitraum umfasst die letzte Phase des Kalten Krieges inklusive der Epochenschwelle. In diesem Zeitraum ereignete sich eine erneute Konfrontationsrhetorik der Supermächte, die oftmals als Zweiter Kalter Krieg bezeichnet wird, gefolgt von einer Entspannungsphase und dem Zusammenbruch des Ostblocks und der Sowjetunion.. Die mediengeschichtliche Betrachtung kann diesen Untersuchungszeitraum weiter konturieren.
Die 1980er und frühen 1990er Jahre stellen eine Entwicklungsstufe heraus, in der sich digitale Spiele in einem Konsolidierungsprozess befanden und charakteristischerweise der Fokus großteils auf dem Spielen mit dem Heimcomputer lag. Der in Bezug auf die Medialität digitaler Spiele häufig allgemein geäußerte Befund, es handle sich um Formen der Computersimulation erweist sich in dieser Phase ihrer Entwicklung als besonders treffend. Der Kalte Krieg erscheint hier in Form der Computersimulation als Unterhaltungsmedium.
An diesem Punkt stellt sich neben der Frage der Spielinhalte auch jene der Diskussionen, die sich an die digitalen Kalten Kriegs Spiele in dieser Phase anschlossen. Welche Möglichkeiten der Adressierung des Ost-West Konfliktes boten die Spiele, welchen Gruppen und welche weiteren Zusammenhänge der kulturellen Konstruktion des Kalten Krieges können daran diskutiert werden?
Das Dissertationsprojekt möchte somit einen Beitrag zur Kulturgeschichte des Kalten Krieges wie zur Mediengeschichte digitaler Spiele leisten.

  • 2002-2006: Studium des Bakkalaureatsstudiums Japanologie; Modulschwerpunkt Theater- Film- und
    Medienwissenschaft und Cultural Studies; Universität Wien
  • August 2006: Abschluss des Bakkalaureatsstudiums Japanologie an der Universität Wien. Thema der Abschlussarbeit: Analyse des historischen Videospieles „Fuun shinsengumi“
  • 2006-2010: Magisterstudium der Globalgeschichte an der Universität Wien und Istanbul (Erasmus-
    Austauschprogramm)
  • April 2010: Abschluss des Magisterstudiums Globalgeschichte. Magisterarbeit: „Internationale
    Arbeitsmigration und Gewerkschaftspolitik: die österreichisch-türkische Interaktion 1965-
    1990“
  • 2011 – 2013: Doktoratsstudium Theater- Film und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Arbeitstitel der Dissertation: „Der Kalte Krieg in Computerspielen. Ca. 1980 – 2010“ (Öffentliche
    Präsentation/Genehmigung des Dissertationsvorhabens am 01.03.2013)
  • Sommersemester 2013 (01.03.2013 – 30.06.2013): Tutor für die Lehrveranstaltung „Erweiterungscurriculum. Medienästhetik im Alltagseinsatz“; Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft; Leitung: Prof. Ramón Reichert
    seit Oktober 2013: Stipendiat am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
Vorstellung des Dissertationsprojektes im Rahmen des Workshops „Agon und Ares“ organisiert von Univ.-Prof. Dr. phil. Ernst Strouhal, 17.03.2013, Wien.
  • Reisner, Clemens: Das Versprechen des Reenactment: Der Spiel-Körper im digitalen Spiel 19 part one: boot camp, in: Medienpraktiken des Reenactment, Hg.: Raphaela Knipp, David Sittler, Ilham Huynh, Anja Dreschke, Bielefeld: Transcript (in Vorbereitung).
  • Review “How Reason Almost Lost Its Mind: The Strange Career of Cold War Rationality”, in: The British Journal for the History of Science 48/3, 2015, S. 539-540.

 

  • Modellierung als Produktionspraxis des Dokumentarischen in digitalen Spielen, in: Paidia-Sonderausgabe zum Thema “Dokumentation und Simulation”, Hg.: Gebhard Grelczak, Marcel Schellong, Tobias Unterhuber, http://www.paidia.de/?p=5723, 2014.

 

  • “The reality behind it all is very true”: Call of Duty Black Ops and the remembrance of the Cold War, in: Playing with the Past: Digital Games and the Simulation of History, Hg.: Matthew Wilhelm Kappell and Andrew B.R. Elliott, New York: Continuum 2013, S. 247-261.

Simone Pfeifer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-316
pfeifer@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3063

  • Audiovisuelle Anthropologie
  • Medienethnologie und medienethnographische Methoden
  • Urbane Ethnologie
  • Migration, Mobilität und Translokalität
  • Geschlecht und Generationen
  • Westafrika und Europa
Medien der translokalen Vernetzung: zur medialen Ausgestaltung translokaler sozialer Beziehungen von Senegales_innen in Berlin und Dakar

Das Promotionsprojekt untersucht die translokalen Vernetzungen und Medienpraktiken von Senegalesinnen und Senegalesen in Deutschland mit deren Familien und Freunden in Senegal. Im Fokus der medienethnographischen Untersuchung stehen translokale Sozialitäten und mediale Räume zwischen Deutschland und Senegal. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf  deren Ausgestaltung und Aneignung durch Nutzer unterschiedlichen Alters und Geschlechts. Hierbei wird die Analyse von Inhalten auf Smartphones, sozialen Online-Anwendungen wie Facebook und Skype, digitaler und analoger Fotografie und Videos von Lebensevents mit der Untersuchung der einhergehenden Medienpraktiken durch unterschiedliche Nutzergruppen verbunden. Der raum- und ortsbezogenen methodische Ansatz der multi-sited ethnography, wird im Projekt durch die multi-temporal ethnography und eine Perspektive auf Zeitlichkeit innerhalb der Feldforschung, aber auch der unterschiedlichen Medientechnologien komplementiert.

Neuere Studien zum Zusammenspiel von Medientechnologien und Vernetzungspraktiken im translokalen Kontext betonen entweder das Potential von ‚sozialen Medien’, Verbundenheit über Zeit und Raum zu ermöglichen oder argumentieren, dass die größere Nähe und Erreichbarkeit zu Konflikten und Distanz führen. Das Forschungsprojekt positioniert sich zwischen diesen beiden Perspektiven und fasst medienbezogene Dynamiken von Nähe und Distanz als Teil herkömmlicher sozialer Prozesse auf. Diese müssen in Zusammenhang mit den jeweiligen biographischen Projekten und soziokulturellen Beziehungen verstanden werden. Wichtig ist es bei der Untersuchung der Rolle von Medienpraktiken bei der Ausgestaltung translokaler, sozialer Zusammenhänge auch, den Einfluss von Medien auf translokale soziale Veränderungsprozesse zu betrachten. Dabei bezieht das Promotionsprojekt soziale Transformationsprozesse sowohl in der Herkunftsgesellschaft wie auch in der Aufnahmegesellschaft mit in die Untersuchung ein und setzt Veränderungen sozialer Beziehungen mit Migration und Mediennutzung in Verbindung.

 

  • seit Oktober 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • 2011 – 2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG Projekt „Mediale Ausgestaltung translokaler sozialer Räume westafrikanischer Migrant_innen in Europa“ am Institut für Ethnologie, Köln
  • 2009 – 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Prof. Dorothea E. Schulz im „Research and Teaching Network: Media, Culture, and Society“ am Institut für Ethnologie, Köln
  • 2007-2009 Wissenschaftliche Hilfskraft und Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie, Köln für den Bereich E-Learning und Ethnografischer Film
  • 2006 Abschluss Master of Arts in Visual Anthropology am Granada Centre for Visual Anthropology, University of Manchester, Thema der Abschlussarbeit und des Abschlussfilms: And the Spinning Wheel Keeps on Turning: Identity Construction and Contestation in a German Village in Hungary
  • 2005 Abschluss Magistra Artium in Ethnologie, Universität zu Köln, Thema der Magisterarbeit:  Ritual, Identität und Internet. Das Fallbeispiel eines Patronatsfestes auf Gozo, Malta

 

  • „Mobile Wedding Images: Mediating Absent Presence in Transnational Social Relationships“ am 30.06.2015 auf der „Intellectual Party 2015 | Summer Conference“ an der University of Lancaster, UK.
  • „Skilled Media Practices’ – Reflections on Learning Portrait Photography in Dakar“ am 10.07.2014 auf der Zwischentagung der AG Medien „Neue Methoden in der Medienethnologie“ in Siegen.
  • „Leben in ‚anderen’ Räumen? Translokale Sozialität und mediale Vernetzungen von Senegales_innen in Berlin und Dakar“ am 30.01.2014  im Afrika-Kolloquium des Instituts für Ethnologie der Universität Frankfurt
  • Entgrenztes Feld? Forschen in, mit und durch Facebook am Beispiel translokaler Vernetzungen zwischen Deutschland und Senegal“ am 05.10.2013 auf der DGV-Tagung in Mainz.
  • „Mediated Weddings: Photography, Self-making and Relationships in Dakar (Senegal), gehalten am 07.08.2013 auf der IUAES-Konferenz 2013 in Manchester.
  • „Facebook Narrative in Dakar (Senegal): Multiple Orte, Multiple Materialien“ Forschungswerkstatt durchgeführt am 10. November 2012 beim IQS Symposium „Die Qualitative Analyse Internetbasierter Daten“ in Freiburg.
  • „Visual Narratives of the Self: Photography and Facebook in Dakar (Senegal)“, gehalten am 12.07.2012 im Rahmen der EASA Konferenz in Paris.
  • „Facebook Engagements: Senegalese in Berlin and Dakar“ gehalten am 17.06.2011 im Rahmen der 4th European Conference on African Studies in Uppsala (Schweden).
  • „Diasporic Media Engagements: Senegalese Migrants in Berlin as Media ‘Entrepreneurs’ in Senegal“ gehalten am 06.01.2011 im Rahmen des Workshops „Media Appropriations and Mediascapes in Subsaharan Africa: new media entrepreneurs and changing technical and social configurations of public communication“ am Centre Point Sud, Bamako, Republic of Mali.
  • SoSe 2013, Seminar „Audio-Visual Media and Anthropology” (Master), Institut für Ethnologie, Univ. Köln
  • SoSe 2012, Seminar (gemeinsam mit Yulia Mahr) „Indigenous Media” (Master), Master in Visual and Media Anthropology, FU Berlin
  • SoSe 2011, Seminar „Medien und Mobilität: Ethnologische Perspektiven“ (Bachelor), Institut für Ethnologie, Univ. Köln
  • SoSe 2011 Seminar (gemeinsam mit Florian Walter) „Indigenous Media” (Master), Master in Visual and Media Anthropology, FU Berlin
  • WS 2010/11, Seminar „Audio-Visual Media and Anthropology” (Master), Institut für Ethnologie, Univ. Köln
  • SoSe 2010, Seminar „Transcultural Film 2“ (Master und Magister), Institut für Ethnologie, Univ. Köln
  • WS 2009/10, Seminar „Transcultural Film 1“ (Master und Magister), Institut für Ethnologie, Univ. Köln
  •  „We will meet in the blind spot“, Filme von Maj Hasager und Buchpräsentation. In Kooperation mit Meshwork: Experiments in Media, Art and Anthropology im Filmforum im Museum Ludwig, Köln am 29.11.2015.
  • „Schreiben mit/über visuelles Material – eine Einführung in ergebnisorientierte Präsentationsformen“ Workshop des DFG-Graduiertenkollegs ‚locating media‘ mit Dr. Cathrine Bublatzky am 29. Mai 2015, Universität Siegen.
  • „Medien|Praktiken der Bewegung“  Workshop des DFG-Graduiertenkollegs ‚locating media’ am 20. und 21. November 2014 (gemeinsam mit Raphaela Knipp und Mark Dang-Anh).
  •  „New Methods in Media Anthropology“ Symposium der AG Medien der DGV in Kooperation mit dem Graduiertenkolleg »Locating Media« am 10.-11. Juli 2014 (gemeinsam mit Dr. Cora Bender und Anja Dreschke).
  • Organisation (gemeinsam mit Prof. Dorothea Schulz) des internationalen Workshops: „Mobile Images – Images of Mobility“ am 6. und 7. Dezember 2012, Institut für Ethnologie, Universität Köln
  • 2017 „Medienpraktiken: Situieren, erforschen reflektieren. Eine Einleitung“, in: Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 17: 7–36. Gemeinsam mit Mark Dang-Anh, Clemens Reisner und Lisa Villioth.
  • 2017 „Medienpraktiken der Nähe und Distanz: Soziale Beziehungen und Facebook-Praktiken zwischen Berlin und Dakar“, in: Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 17: 55–75.
  • 2008 Ritual, Identität und Internet. Das Fallsbeispiel eines Patronatsfestes auf Gozo (Malta). Saarbrücken: Vdm Verlag.

Johanna Meurer

Ehemalige Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-306
johanna.meurer@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 4729

  • Sozio-Informatik (HCI und CSCW)
  • Mobilitätsforschung (Alltags-Mobilität und Nachhaltigkeit)
  • Qualitative Methoden und digitale Ethnographie
  • Spezifische Nutzergruppen
  • Nutzerzentrierte Innovations-Entwicklung
Understanding user’s cartographic work in pervasive mobile contexts. (Arbeitstitel)

Gegenstand dieses Promotionsprojektes sind mobile digitale Karten-Dienste wie beispielsweise „Google Maps“, „Lifty“, „Zoomride“, „Car to go“, „Uber“, „Allryder“, „Fourthquare“, „Quipe“, „Yelp“, oder „Google Now“. Die Nutzung dieser Anwendungen wird als Kartierungspraxis adressiert und in Mobilitätskontexten untersucht. Der technologische Fortschritt mobiler Endgeräte wie Smartphones erlauben eine immer präzisere und kontinuierliche Erfassung von geographischen Raumdaten. Unterstützt durch neuartige Möglichkeiten der Sensorerfassung durch GPS (Global Positioning Systems), Kompass oder Akzelerometer, visueller bzw. auditiver Funktionalitäten, wie Kamera oder Mikrophon oder die Möglichkeiten zur Erfassung der Interaktion mit dem Gerät selber erlauben neue Forschungsperspektiven, die in diesem Forschungsvorhaben genutzt werden sollen.

In neueren Untersuchungen werden diese Möglichkeiten bereits gezielt eingesetzt um lokale Bewegungsprofile der Nutzer (tracking) und Nutzungshistorien (sensing) zu erstellen. Dazu werden beispielsweise Orts-basierte Informationen aus sozialen Netzwerken genutzt wie „user check-in histories“, Nutzer-Tags auf Websiten wie Wikimapia, Flickr oder Foursquare, aber auch zunehmend mit Annotationen der Nutzer kombiniert. Obgleich solche tracking und sensing Techniken bereits einen detaillierten Einblick in Bewegungsprofile erlauben, können die ortsbasierten Ansätze die Kartierungspraktiken von Nutzern nur teilweise abbilden. Eine zentrale Kritik an diesen Ansätzen ist daher, dass die Bedeutungen den Orten nur „äußerlich anhaften“, anstatt als Teil einer fortlaufenden Handlung verstanden zu werden. In der HCI fehlen insbesondere empirischen Studien, die Aufschluss darüber geben, wie digitale Karten im Alltag genutzt werden, aber auch eine kritische Beleuchtung der Frage zulassen, ob und wie die Kartenanwendungen eigentlich den Kartierungspraxen der Nutzer gerecht werden, um entsprechende Designansätze zu informieren.

Dieses Promotionsprojekt ist in dem Forschungsbereich der Human Computer Interaction (HCI) angesiedelt und adressiert diese Lücke. Dadurch steht insbesondere die Entwicklung/Konzeption des methodischen Zugangs zu der lokalen und situierten Nutzung digitaler Karten im Fokus um ein detailliertes Bewegungs-und Nutzungsprofil digitaler Kartenanwendungen on the move aufzuzeichnen. Dazu sollen mobile Aufzeichnungsprogramme für ein geeignetes tracking, sening und manuelle Eingabemöglichkeiten genutzt werden. Die über die Applikation erhobenen Daten können dann zusätzlich als „Probe“ genutzt werden und sollen mit qualitativen Methoden wie Interviews kombiniert werden, um die lebensweltliche Bedeutung digitaler Karten gemeinsam mit Anwendern zu rekonstruieren.

Die unterschiedlichen Ansätze aus quantitativen Erhebungsinstrumenten und qualitativen Analysen können unter einem Mixed-Method Ansatz zusammengefasst werden. Die Studien stehen dann nicht in Konkurrenz zu einander, sondern kooperativ, da quantitative Erhebungsinstrumente nicht ausschließlich durch quantitativen Methoden entwickelt und die Ergebnisse qualitativer Erhebungen nicht ausschließlich qualitativ berichtet werden können. Somit kann und soll diese Arbeit auch einen methodischen Beitrag für eine gegenstandsangemessene Untersuchung mobiler, digitaler kartographischen Praxen in Mobilitätskontexten leisten.

  • Okt. 2015 – Jetzt: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg “Locating Media” der Universität Siegen
  • Sept. 2011 – Sept. 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl “Wirtschaftsinformatik und Neue Medien” der Universität Siegen
  • März 2011 – April 2011: Forschungsaufenthalt am Interactive Design Research Center, Limerick University Limerick, Irland
  • Feb. 2010 – Juli 2010: Maastricht University, Maastricht, Niederlande
  • Okt. 2008 – Aug. 2011: MA Soziologie, Universität Bielefeld
  • Sept. 2007 – Aug. 2011: Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft am „Kompetenzzentrum für Usability und User Experience Design“ am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  • Mai 2007 – Aug. 2007: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für empirische Methoden der Universität Siegen
  • Okt. 2005 – Okt. 2008: BA Social Science, Universität Siegen
  • „Untersuchung und Unterstützung von Mobilitätspraxen bei Senioren mit mobilen ICT Lösungen“ AAL Kongress 2014, Berlin.
  • “Together mobile: Practices of shared car rides with older adults”: Global Conference On Mobility Futures, 2013, Lancaster, England. Meurer, Johanna; Stein, Martin; Wulf, Volker: (2013): „Together mobile: Practices of shared car-rides with older adults“ Global Conference On Mobility Futures, 2013, Lancaster, England. 1page .
  • “The challenge of establishing general goals from the perspective of individual community members. The Open Source-Developer as Knowledge – Worker” April 2011, at the Irish Software Engineering Research Centre (Lero) Limerick University, Ireland.
  • “Designing for older adults playing full body-motion-based exergames at home”; 8th World Congress on Active Ageing; 2012, Glasgow, Scottland.
  • „Eine ethnomethodologische Untersuchung der Wissensarbeit von professionellen Open Source Entwicklern am Beispiel von Entscheidungsfindungsprozesses“; Bielefeld Graduate School, Juni 2011, Bielefeld.
  • “Open Source Developers Performing on a Public Stage – The structural changes of a software developer’s work by using Open Source Software”. Oxford e-Research Cluster: Innovative Media for a Digital Economy, 26.-27. March 2010, London. England.

Mediale Unterstützung von Alltags-Mobilität

Peer-reviewed Journals

  • Meurer, Johanna; Stein, Martin; Wulf, Volker; & Rohde, Markus (2014). „Gestaltung von Mitfahrsystemen für ältere Erwachsene“, in: i-com, 13.3, S. 32-37.
Peer-reviewed Conferences
  • Stein, Martin; Meurer, Johanna; Boden, Alexander; Liegel, Michael; Wulf, Volker (2016): „Supporting Ridesharing Practices of Elderly – A Study of Awareness and Addressability in Situations of Physical Proximity“; Proceedings of the 2016 International Conference on Designing Information Systems. 2016. Submitted and under review.
  • Meurer, Johanna; Lawo Dennis; Janssen, Lukas; Wulf, Volker (2016): „Desiging Eco-Feedback Tools for Elderly Users in Mobility Contexts“; Proceedings of the 2016 International Conference on Human Factors in Computing Systems CHI 16, ACM Press, 6 pages.
  • Meurer, Johanna; Dax, Julian; Stein, Martin; Ludwig, Thomas; Wulf, Volker (2015): „Bridging Location-based Data with Mobile Practices. Introducing a Framework for Mobile User-Studies“ MOBILITY 2015, The 5th International Conference on Mobile Services, Resources, and Users. 2015. Brussels. Belgium. S. 22-41.
  • Dax, Julian; Meurer, Johanna; Ludwig, Thomas; Stein, Martin; Pipek, Volkmar; Stevens, Gunnar (2015): „FRAMES – A Framework for Adaptable Mobile Event-Contingent Self-Report Studies“, In: Proceedings of the Fifth International Symposium on End-User Development (IS-EUD ‚15), Madrid, Spain, S. 141-155.
  • Meurer, Johanna; Stein, Martin; Randall, Dave; Rohde, Markus; Wulf, Volker (2014): ‘Social dependency and mobile autonomy – Supporting older adults’ mobility with ridesharing ICT’; Proceedings of the 2014 ACM annual conference on Human Factors in Computing Systems CHI, Toronto, S. 1923-1932.
  • Meurer, Johanna; Stein, Martin; Rohde, Markus; Wulf, Volker (2014): „Mitfahrpraktiken älterer Menschen verstehen und gestalten: Ergebnisse einer ethnographischen Studie“, Tagungsband Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2014, S. 1-14.
  • Meurer, Johanna; Stein, Martin; Wulf, Volker. „Designing Cooperation for Sustainable Mobility: Mobile Methods in Ridesharing Contexts“, in: COOP 2014-Proceedings of the 11th International Conference on the Design of Cooperative Systems, 27-30 May 2014, Nice (France). Springer International Publishing, 2014, S. 345-359.
Position Papers
  • Stevens, Gunnar; Meurer, Johanna; Pakusch, Christina; Bossauer, Paul (2016): „From a Driver-centric towards a Service-centric lens on Self-Driving Cars“; CHI 2016 Workshop: HCI and Autonomous Vehicles: Contextual Experience Informs Design. San José, USA. 6 pages.
  • Meurer, Johanna; Stein, Martin; Wulf, Volker: (2014): „Lowering the barriers for ridesharing – Support sustainable mobility from a practice based perspective“; USCIAMO: Urban Sustainable, CollaboratIve, and Adaptive Mobility Workshop; Nice, France, 27th May 2014. COOP, 10 pages.
  • Stein, Martin; Meurer, Johanna; Rohde, Markus; Wulf, Volker: (2014): „Design implications for new transport ICT“; USCIAMO: Urban Sustainable, CollaboratIve, and Adaptive Mobility Workshop; Nice, France, 27th May 2014. COOP, 9 pages.
  • Meurer, Johanna; Stein, Martin; Stevens, Gunnar (2013): „Living Labs zur Gestaltung innovativer Mobilitätskonzepte für ältere Menschen“, Workshop, Mensch & Computer 2013- Workshopband, Oldenbourg Verlag. 4 pages.
Conference Posters
  • Johanna Meurer, Martin Stein, Volker Wulf (2013): „Designing mobile ICT. Supporting senior’s mobility“. Ambient assisted Living. ICT for aging well. Norrköping, Sweden.
  • Martin Stein, Johanna Meurer, Volker Wulf (2013): „Setting up a living lab. Experiences in the S-Mobil 100 Project“. Ambient Assistant Living. ICT for aging well. Norrköping, Sweden.
  • Beil, Judith; Meurer, Johanna; Stein, Martin; Kruse, Andreas (2013). “Technische Unterstützung zur Erhaltung von Mobilität im Alter: Empirische Befunde zur Entwicklung einer IKT-basierten Mobilitätsplattform im Rahmen des Projekts „S-Mobil 100““. Jahrestagung der Sektion III und der Sektion IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) “Alter(n) lernen“ ,19.-20. September 2013, Ulm.

Nutzerzentrierte Innovations-Entwicklung

Peer-reviewed Conferences

  • Meurer, Johanna; Ogonowski, Corinna; Stevens, Gunnar; Wulf Volker (2016): ‚Nachhaltiges Innovationsmanagement in KMU: Eine empirische Untersuchung zu Potenziale von Living Labs as a Service’. Im Erscheinen. Springer.
  • Stevens, Gunnar; Schwartz, Tobias; Meurer, Johanna (2009): ’A dialective view on open innovation’. In: Proceedings of the 15th Americas Conference on Information Systems (AMCIS 2009), 6. – 9. August 2009, San Francisco. S. 668-678.
  • Nett, Bernhard; Meurer, Johanna, Stevens, Gunnar (2008): ’Knowledge Management in-action in an EUD-oriented Software Enterprise’. Proc of. Knowledge Management In Action (KMIA’08), World Computer Congress, Milano: Springer: 139-149.
Book Chapters
  • Stevens, Gunnar; Meurer, Johanna; Nett, Bernhard; Schwartz, Tobias (2012): Kompetenzen offener Innovationsentwicklung, in: Beyreuther, T.; Duske, K.; Eismann, C.; Hornung, S.; Kleemann, F. (Hg.): Consumers@work. Zum neuen Verhältnis von Unternehmen und Usern im Web2.0, Campus Verlag, Frankfurt am Main, S.76-89.
Position Papers
  • Ogonowski, Corinna, Jakobi, Timo, Stevens, Gunnar, & Meurer, Johanna. (2015). Living Lab As A Service: Das Living Lab als Dienstleistungsbaukasten zur Nutzer-zentrierten Entwicklung und Evaluation innovativer Smart Home Lösungen. Paper presented at the Mensch und computer 2015 workshopband, Stuttgart.
  • Meurer, Johanna; Nett, Bernhard; Stevens, Gunnar (2011): Die Bedeutung von geistiger Offenheit und Kontingenz als unternehmerische Herausforderung zur Generierung von Nutzerinnovation. Workshop “Arbeit und Betrieb im Web 2.0 – Zum neuen Verhältnis zwischen Betrieben und Usern” 8.-9. September 2011 TU Chemnitz. 6 pages.
  • Meurer, Johanna; Schwartz, Tobias; Stevens, Gunnar (2010): Understanding and supporting usability practices in Open Source Software Development. FLOSS HCI Workshop (10.-15. April) at CHI 2010, Atlanta. 4 pages.
  • Schwartz, Tobias; Meurer, Johanna; Stevens, Gunnar (2009): On the Social Construction of Open Innovation. In: Proceedings of the International Workshop on Open Design Spaces (ODS ’09) held in conjunction with the 2nd International Symposium on End User Developments (IS-EUD 2009), Siegen / Budweg, S; Draxler, S.; Lohmann, S.; Rashid, A.; Stevens, G. [Hrsg.] : 8 pages.
  • Schwartz, Tobias; Meurer, Johanna; Stevens, Gunnar (2009): ‚Nutzerinnovation im Eclipse Fall aus der Perspektive einer unternehmerischen Arbeitspraxis’. In: Workshop-Proceedings der Tagung Mensch & Computer 2009: Grenzenlos frei? / Kain, S.; Struve, D.; Wandke, H. [Hrsg.]

Andere Bereiche

Peer-reviewed Journals
  • Meurer, Johanna; Sima Schöning; Rainer Wieching (2012): ‘Empirical analysis of end-user requirements: Designing ICT artifacts for the elderly exercising at home.’ Journal of Aging and Physical Activity. Vol. 20., 2012.
Position Papers
  • Meurer, Johanna, Wieching, Rainer (2012): ‚Motivating Elderly People to Use Fall Preventive Exercise Training Games at Home: Are Community Based ICT Features Always a Good Choice?’ Designing for Inter/Generational Communities: 28. 4 pages.
  • Schwartz, Tobias; Meurer, Johanna; Betz, Matthias (2010): ‘TV as an interactive medium to reflect Energy consumption in daily life’ In: Proceedings of the 8th European Conference on Interactive TV and Video (EuroITV 2010), Tampere, Finland. 4 pages.

Matthias Meiler

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

  • Sprach-, Kommunikations- und Medienwissenschaft,
  • Semiologie, Pragmatik, Kommunikationsformen,
  • Wissenschaftssprache, Kommunikation im öffentlichen Raum
Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs. Medienlinguistische Grundlagen und Analysen (eingereicht im Juni 2016)

Betreuer: Stephan Habscheid (Siegen) und Winfried Thielmann (Chemnitz)

Zusammenfassung
Die Entstehung und Entwicklung der Praktik des innerwissenschaftlichen Bloggens ist von dem Spannungsfeld gekennzeichnet, das sich zwischen seinen medialen und soziokulturellen Voraussetzungen und Vorbedingungen einstellt. Aus diesen gehen Konflikte hervor, mit denen umzugehen sich Strategien abzuzeichnen beginnen, die unterschiedliche Versuche erkennbar werden lassen, das innerwissenschaftliche Bloggen in den kommunikativen Haushalt der Wissenschaft einzugliedern. Diese Eingliederungsversuche sind im Wesentlichen von zwei unterschiedlichen Stoßrichtungen geprägt, die zusammen die mediale Spezifik von Weblogs genauso widerspiegeln, wie auch die etablierten Formen des Umgangs der internen Wissenschaftskommunikation mit ihren medialen Voraussetzungen. Innerhalb dieses Verhältnisses zittert oder oszilliert die evolvierende Praktik innerwissenschaftlichen Bloggens zwischen zwei unterschiedlichen Pfaden der Weiterentwicklung bzw. Ausdifferenzierung. Es ist die weblogkonstitutive Verbindung von Textualität und Diskursivität, die die Integration von Weblogs in den kommunikativen Haushalt der Wissenschaft v. a. in zwei Hinsichten als Möglichkeit aufscheinen lässt und sie steht in konstitutiver Verbindung damit, wie Wissenschaft gewohnt ist, mit textuellen und diskursiven Kommunikationsformen umzugehen.

Die erste Stoßrichtung bindet sich an die Textualität und die praktische Vorstellung, die die Wissenschaft von deren Funktionalität hat. Die Plattform hypotheses.org verfolgt diese Stoßrichtung bspw. mit der Honorierung der Nutzung von Weblogs als Publikationsort klassischer wissenschaftlicher Artikel. Der Zweck dieser Gattung besteht im Wesentlichen darin, einen abgeschlossenen Erkenntnisprozess der Community mitzuteilen und die neue Erkenntnis streitend in den bestehenden Kenntnisstand einzufügen (vgl. Graefen 1997:57f.). Die textuell geprägten Blogeinträge können diese Aufgabe problemlos erfüllen. Den Kommentaren kommt diesbezüglich dann die Aufgabe zu, in einem Post-peer-review-Prozess, die Qualität des Artikels zu überprüfen. In Form dieser Verortung von Blogs im kommunikativen Haushalt der Wissenschaft werden sie in ein Konkurrenzverhältnis zu wissenschaftlichen Zeitschriften gesetzt, deren Struktur ihrerseits aktuell ja einer Krise und Problematisierung ausgesetzt ist. Weblogs sollen in diesem Sinne vollumfänglich als wissenschaftliche Publikationsform anerkannt und mithin auch für das Reputationssystem verrechenbar werden.

Die zweite Stoßrichtung bindet sich an die Diskursivität und die praktische Vorstellung, die die Wissenschaft von deren Funktionalität hat. Dabei drängt sich der Vergleich zu Gattungen wie dem wissenschaftlichen Vortrag geradezu auf, sind Blogs doch in der Lage, die etablierte Makrostruktur dieser Gattung in die Textualität von Blogs zu transponieren, indem Eintrag und Kommentare den Vortrag und die sich daran anschließende Diskussion in der neuen Kommunikationsform strukturell remediatisieren können. Die systematische Verortung im kommunikativen Haushalt der Wissenschaft weist den Weblogs dann jene Position zu, die vor allem damit betraut ist, Zwischenstadien des Erkenntnisprozesses vor der Community zur Disposition und Diskussion zu stellen, um sie auf Basis dessen (gemeinsam) weiterentwickeln zu können (vgl. Hohenstein 2006:175), bevor sie schließlich der Community mitgeteilt und ihr streitend im gemeinsamen Kenntnisstand Geltung verschafft werden soll. Damit würde das innerwissenschaftliche Bloggen die Möglichkeit des diskursiven wissenschaftlichen Austausches unter den Bedingungen der massenmedialen Textualität forcieren.

In Anbetracht der Voraussetzungen und Vorbedingungen, die in die Praktik des innerwissenschaftlichen Bloggens in ihrer Entwicklung eingehen, kann sich die Entwicklung gewissermaßen gar nicht anders vollziehen: Die (noch) unentschlossene Hybridität der Weblognutzung für die interne Wissenschaftskommunikation ist eine direkte Folge aus diesen konturierenden Bestimmungsmomenten, die in ihrem interferierenden Aufeinandertreffen einer Auflösung harren.

  • 2006-2009: Studium der Germanistik (B.A.) (Profilierung: Germanistische Sprachwissenschaft, Ergänzungsmodule: Medienkommunikation und Angewandte Sprachwissenschaft/Technikkommunikation) an der Technischen Universität Chemnitz
  • Sept. 2009: Bachelor-Arbeit: Das Kleinplakat. Zur Beschreibung einer Kommunikationsform
  • 2009-2012: Studium der Germanistik (M.A.) (Profilierung: Germanistische Sprachwissenschaft, Ergänzungsmodule: Medienphilosophie und Medienkommunikation) an der Technischen Universität Chemnitz
  • Sept. 2012: Master-Arbeit: Zum Dispositiv öffentlich ortsgebundener Meso-Kommunikationsformen oder: Kommunikationsformenwissenschaft im Horizont der Diskursanalyse
  • 2012-2013: Stipendiat am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • 2013-2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • Aug. 2010: Schilder, Tafeln, Plakate gehalten im Rahmen des 37. Internationalen Sommerkurses der Technischen Universität Chemnitz
  • Sep. 2010: Das Kleinplakat – eine übersehene Kommunikationsform gehalten auf der 40. Jahrestagung „Sprachräume“ der GAL e.V., Leipzig
  • Jan.  2013: Scientific Communitys online – Situationen, in denen Wissenschaft Wissen schafft? gehalten beim Workshop „Vom Feld zum Labor und zurück. Die neuen Projekte im DFG-Graduiertenkolleg Locating Media“, Siegen
  • Jan.  2013: (zus. mit Anna Brus, Katja Glaser und Judith Willkomm): Überlegungen zu einer historischen Medienpraxeologie am Beispiel von Gemeindebriefen der 1960er Jahre, Sitzung gehalten im Seminar „Medienhistoriographische Methoden und Modelle“ (WS 2012/13) von Prof. Dr. Jens Schröter, Universität Siegen
  • Jul. 2013: Weblogs as Academic Communication Practices, gehalten im Rahmen der internationalen Summer School “Situating Media. Ethnographic Inquiries into Mediation”, Siegen
  • Okt. 2013:  Andere Medien? Anderes Wissen? Anderes Streiten? Weblogs als Infrastrukturen interner Wissenschaftskommunikation, gehalten auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft “Medien der Wissenschaft” in Lüneburg
  • Nov. 2013: Eristisches Handeln in wissenschaftlichen Weblogs, gehalten im Workshop “Pragmatik und Sprachlehrforschung” in Leipzig
  • Jan. 2014: Von der Dialogizität zur Monologizität und zurück? Eine (medien-)linguistische Perspektive auf den Situationsbegriff, gehalten im Rahmen Ringvorlesung “Locating Media. Forschungshorizonte der Kollegiat_innen”, Siegen
  • Jan. 2014: Einzelfallstudie de.hypotheses.org: Diskussion meines Forschungstagebuchs im Rahmen der “Auswertungswerkstatt” des Graduiertenkollegs Locating Media, Siegen
  • Jan. 2014: ›Nerds‹ streiten über »Nerds«: Datensitzungen im SozBlog? im Workshop der Doktorand_innen der Germanistik/Angewandten Sprachwissenschaft, Universität Siegen
  • Jul. 2014: Eristisches Sprechhandeln in wissenschaftlichen Weblogs: Modellierung einer eristischen Origo und kooperative Begriffsbildung im Kommentarverlauf eines SozBlog-Eintrages, gehalten auf der Tagung “Wissenschaftssprache Deutsch – international, interdisziplinär, interkulturell”, Regensburg
  • Sep. 2014: Eristik in Blogs von Nachwuchswissenschaftlern: eine kommunikationsformenverschränkende Rezension auf (Social) Science in the Making im Workshop der Doktorand_innen der Germanistik/Angewandten Sprachwissenschaft, Universität Siegen
  • Nov. 2014: Datensitzung, Impulsreferat, Vortragsdiskussion, Seminar, Kolloquium auf dem SozBlog? Weblogs als Ermöglichungsbedingung unterschiedlicher textueller und diskursiver Strukturen im Workshop “Neue Felder der Wissenschaftsforschung: linguistische, medienwissenschaftliche und soziologische Perspektiven” am DFG-Graduiertenkolleg Locating Media, Universität Siegen
  • Dez. 2014: Die “Medien”-Theorien der Akteure oder: Wie sollte soziologisches Bloggen aussehen? im Workshop mit Daniel Perrin des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media, Universität Siegen
  • Feb. 2015: Sind Kommunikationsformen Praktiken? Oder: Was vermag der Praktikenbegriff für die Medienlinguistik zu leisten? im Workshop der Doktorand_innen der Germanistik/Angewandten Sprachwissenschaft, Universität Siegen
  • Mär. 2015: Ethnotheorien triangulieren? Praktische und handlungsentlastete Reflexionen, sowie Feldnotizen im Rahmen der “2. Auswertungswerkstatt” des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media, Universität Siegen
  • Mai 2015: Kommunikationsformenabhängige Varianz sprachlicher Handlungsmuster – das Ankündigen zum Beispiel im Workshop mit Prof. Martin Reisigl, Universität Siegen
  • Aug. 2015: Wissenschaftskommunikation und ihre medialen Ermöglichungsbedingungen – eristisches Handeln in soziologischen Weblogs, gehalten auf dem XIII. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik “Germanistik zwischen Tradition und Innovation” in Shanghai
  • Sep. 2016 (zus. mit Ilham Huynh): Die Interjektion BOAH – eine Annäherung. Analysen von Alltagserzählungen in Face-to-face- und Instant-Messaging-Kommunikation auf dem 25. deutschen Germanistentag in Bayreuth

Thomas Ludwig

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

thomas.ludwig@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 4070

Thomas Ludwig studierte Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen. Sein Forschungsinteresse liegt im Bereich Mobile & Wearable Computing sowie Community Building & Engagement. Bereits während seines Studiums arbeitete Thomas Ludwig als studentischer Mitarbeiter in den Forschungsprojekten EUDISMES und INFOSTROM, wo er im letzteren maßgeblich an der Entwicklung eines webbasierten Geoinformationssystems, sowie der Entwicklung mobiler Reporting- und Kollaborationsapplikationen beteiligt war. Seine Diplomarbeit verfasste er zu dem Thema „Erfassung und Aufbereitung entscheidungsrelevanter Informationen im Krisenmanagement“, wo er empirisch basiert ein Konzept, sowie darauf aufbauend eine mobile Android-App zur Kooperationsunterstützung beteiligter Akteure im Krisenmanagement entwickelte.

Thomas Ludwig ist seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Siegen im Bereich Computergestützte Gruppenarbeit und Soziale Medien am Institut für Wirtschaftsinformatik, sowie seit 2013 am Graduiertenkolleg „Locating Media“. Dort arbeitet er in dem von der EU-geförderten Projekt EMERGENT, in welchem er unter anderem die Entwicklung einer plattformübergreifenden Social Media API koordiniert und für das Design mobiler Applikationen für die Bevölkerung verantwortlich ist. Seit April 2015 leitet Thomas Ludwig das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte und eigens akquirierte Projekt KOKOS, welches die Entwicklung von Methoden, technischen Konzepten, sowie IT-Werkzeugen umfasst, um die Öffentlichkeit (z.B. Vereine, Verbände, Unternehmen) als aktiven Partner in das Krisenmanagement einzubeziehen und eine Kooperation untereinander, aber auch mit offiziellen Behörden und Organisationen anzustreben.

Thomas Ludwig veröffentlichte bereits eine Vielzahl renommierter Publikationen in den Bereichen CSCW, HCI und Krisenmanagement, welche in seiner Publikationsliste einsehbar sind. Daneben veranstaltete er eine Reihe wissenschaftlicher Workshops, die in seiner Workshopliste einsehbar sind.

  • Seit 10/2013:
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Graduiertenkolleg “Locating Media” der Universität Siegen
  • 10/2012 bis 10/2013:
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter CSCW & Social Media (Prof. Dr. Volkmar Pipek)
  • 11/2008 bis 09/2012:
    Studentische Hilfskraft CSCW & Social Media (Prof. Dr. Volkmar Pipek)
  • 07/2011 bis 12/2011:
    Auslandssemester: University of Newcastle, Australien
  • 10/2007 bis 09/2012:
    Studium der Wirtschaftsinformatik mit Abschluss des Diplom-Wirtschaftsinformatikers. Titel der Diplomarbeit: „Mobiler Reporting-Mechanismus zur Erfassung und Aufbereitung entscheidungsrelevanter Informationen im Krisenmanagement“
    Gewinner des Artur-Woll-Preises für den besten Abschluss der Fakultät
    Gewinner des pwc-Preises für den besten Absolventen des Studiengangs Wirtschaftsinformatik
  • Additive Fertigung/3D Druck – Technologie, Auswirkungen und Chancen
    veranstaltet auf der 46. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (Informatik 2016)
  • Mensch Computer Interaktion in sicherheitskritischen Situationen
    veranstaltet auf der Konferenz Mensch und Computer (MuC 2016)
  • Crowd Dynamics: Exploring Conflicts and Contradictions in Crowdsourcing
    veranstaltet auf der ACM Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI 2016)
  • Toward a Typology of Participation in Crowd Work
    veranstaltet auf der ACM Conference on Computer-Supported Cooperative Work and Social Computing (CSCW 2016)
  • Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in sicherheitskritischen Situationen
    veranstaltet auf der Konferenz Mensch und Computer (MuC 2015)
  • Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in Krisensituationen
    veranstaltet auf der Konferenz Mensch und Computer (MuC 2014)
Thomas Ludwig, Julian Dax, Volkmar Pipek, Dave Randall (2016): Work or Leisure? Designing a User-Centered Approach for Researching Activity ‘in the Wild’. In: Journal of Personal and Ubiquitous Computing (PUC), Springer

Ludwig, Thomas, Reuter, Christian, Pipek, Volkmar (2016): From Publics to Communities: Researching the Path of Shared Issues through ICT, In: Computer Supported Cooperative Work: The Journal of Collaborative Computing (JCSCW), Springer

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Kaufhold, Marc-André, Spielhofer, Thomas (2016): Emergency Services Attitudes towards Social Media: A Quantitative and Qualitative Survey across Europe, In: International Journal of Human-Computer Studies (IJHCS).

Hansson, Karin, Muller, Michael, Aitamurto, Tanja, Irani, Lilly, Mazarakis, Athanasios, Gupta, Neha, Ludwig, Thomas (2016): Crowd Dynamics: Exploring Conflicts and Contradictions in Crowdsourcing, In: CHI ’16 Extended Abstracts on Human Factors in Computing Systems.

Ludwig, Thomas, Kotthaus, Christoph, Stein, Martin, Durt, Hartwig, Kurz, Constanze, Wenz, Julian, Doublet, Thorsten, Becker, Maximilian, Pipek, Volkmar, Wulf, Volker (2016): Arbeiten im Mittelstand 4.0 – KMU im Spannungsfeld des digitalen Wandels, In: HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 307, 53. Jahrgang, Hrsg. Hofmann, Josephine. Springer.

Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar (2016): Cyber-Physische Produktionssysteme im Mittelstand: Herausforderungen zu Industrie 4.0 aus Sicht von KMU, In: Multikonferenz der Wirtschaftsinformatik (MKWI 2016), Ilmenau.

Ludwig, Thomas, Kotthaus, Christoph, Pipek, Volkmar (2015): Should I try turning it off and on again? Outlining HCI Challenges for Cyber-Physical Production Systems, In: International Journal of Information Systems for Crisis Response and Management (IJISCRAM), 7(3).

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Friberg, Therese, Pratzler-Sylvia Pratzler-Wanczura, Gizikis, Alexis (2015): Social Media and Emergency Services? Interview Study on Cur-ent and Potential Use in 7 European Countries, In: International Journal of Information Systems for Crisis Response and Management (IJISCRAM), 7(2).

Ludwig, Thomas, Winter, Stephan (2015): Kichen, Clubs und Co. – Soziale Netzwerke für den Bevölkerungsschutz, In: Kurz-Dokumentation 15. Forum Katastrophenvorsorge. Berlin.

Reuter, Christian, Mentler, Tilo, Geisler, Stefan, Herczeg, Michael, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar, Nestler, Simon, Sautter, Johannes (Eds.) (2015): Proceedings des Workshops „Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in sicherheitskritischen Systemen“ (KritischeMCI), In: Mensch & Computer 2015 – Workshopband, Hrsg. Alb-recht Schmidt, Anette Weisbecker und Michael Burmester, Oldenbourg-Verlag.

Reuter, Christian, Mentler, Tilo, Geisler, Stefan, Herczeg, Michael, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar, Nestler, Simon, Sautter, Johannes (2015): Editorial: Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in sicherheitskritischen Systemen, In: Mensch & Computer 2015 – Workshopband, Hrsg. Albrecht Schmidt, Anette Weisbecker und Michael Burmester, Oldenbourg-Verlag.

Ludwig, Thomas, Kotthaus, Christoph, Van Dongen, Sören (2015): Public Displays zur Koordinierung ungebundener Helfer in Schadenslagen, In: Mensch & Computer 2015 – Workshopband, Oldenbourg-Verlag.

Dax, Julian, Ludwig, Thomas, Stickel, Oliver, Scholl, Simon (2015): Die richtige Frage zur richtigen Zeit: Ereignisbedingte Fragebogen-Studien mittels und über Smartphone-Apps, In: Mensch & Computer 2015 – Workshopband, Oldenbourg-Verlag.

Moi, Matthias, Friberg, Therese, Marterer, Robin, Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Markham, Deborah (2015) Strategy for Processing and Analyzing Social Media Data Streams in Emergencies, In Proceedings of the International Conference on Information and Communication Technologies for Disaster Management (ICT-DM). Brest, France.

Meurer, Johanna, Stein, Martin, Dax, Julian, Ludwig, Thomas, Wulf, Volker (2015): Bridging Location-based data with Mobile Practices – Introducing a Framework for Mobile User-Studies, In: Proceedings of the Fifth International Conference on Mobile Services, Resources, and Users (MOBILITY 2015). Brussels, Belgium.

Ludwig, Thomas (2015): Incentives Mechanisms for Participatory Sensing within Research Context, In: Adjunct Proceedings of the European Conference on Computer-Supported Collaborative Work (ECSCW), Oslo, Norway.

Ludwig, Thomas, Hilbert, Tino, Pipek, Volkmar (2015): Collaborative Visualization for Supporting the Analysis of Mobile Device Data, In: Proceedings of the European Conference on Computer-Supported Collaborative Work (ECSCW), Oslo, Norway.

Ludwig, Thomas, Reuter, Christian, Pipek, Volkmar (2015): Social Haystack: Dynamic Quality Assessment of Citizen-Generated Content during Emergencies, In: Transactions on Computer-Human Interaction (TOCHI), Vol. 22, No. 4, ACM.

Dax, Julian, Ludwig, Thomas, Meurer, Johanna, Pipek, Volkmar, Stein, Martin, Stevens, Gunnar (2015): FRAMES – A Framework for Adaptable Mobile Event-Contingent Self-Report Studies, In: End-User Development – 5th International Symposium (IS-EUD 2015), Madrid, Spain. pp 141-155.

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Ritzkatis, Michael, Pipek, Volkmar (2015): Social-QAS: Tailorable Quality Assessment Service for Social Media Content, In: End-User Development – 5th International Symposium (IS-EUD 2015), Madrid, Spain. p 156-170.

Ludwig, Thomas, Reuter, Christian, Ralf Heukäufer, Pipek, Volkmar (2015): CoTable: Collaborative Social Media Analysis with Multi-Touch Tables, In: Proceedings of 12th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management (ISCRAM ’15), Kristiansand, Norway.

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Funke, Timo, Pipek, Volkmar (2015): SOMAP: Network Independent Social-Offline-Map-Mashup, In: Proceedings of 12th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management (ISCRAM ’15), Kristiansand, Norway.

Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar (2015): Sociable Technologies for Supporting End-Users in Handling 3D Printers, In: International Reports on Socio-Informatics, Vol. 12 Iss. 2, Proceedings of the CHI 2015 – Workshop on End User Development in the Internet of Things Era, pp. 33-38 (2015).

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Kaufhold, Marc-André, Pipek, Volkmar (2015): XHELP: Design of a Cross-Platform Social-Media Application to Support Volunteer Moderators in Disasters, In: Proceedings of the 33th International Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI ’15), Seoul, South Korea, ACM-Press.

Ludwig, Thomas, Reuter, Christian, Siebigteroth, Tim, Pipek, Volkmar (2015): Crowd-Monitor: Mobile Crowd Sensing for Assessing Physical and Digital Activities of Citizens during Emergencies, In: Proceedings of the 33th International Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI ’15), Seoul, South Korea, ACM-Press.

Ludwig, Thomas, Stickel, Oliver, Boden, Alexander, Pipek, Volkmar (2015): Appropriating Digital Fabrication Technologies – A comparative study of two 3D Printing Communities, In: iConference 2015 Proceedings, iSchools. Newport Beach, California.

Greenlaw, Reynold, Muddiman, Andrew, Friberg, Therese, Moi, Matthias, Cristaldi, Massimo, Ludwig, Thomas, Reuter, Christian (2014): The EmerGent project: Emergency Management in Social Media Generation – Dealing with Big Data from Social Media Data Stream, In: Proceedings of the IEEE, ACM 7th International Conference on Utility and Cloud Computing (UCC ’14).

Ludwig, Thomas, Siebigteroth, Tim, Pipek, Volkmar (2014): CrowdMonitor: Monitoring Physical and Digital Activities of Citizens during Emergencies, In: Social Informatics – SocInfo 2014 International Workshops. pp 421-428.

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar (2014): Ad Hoc Participation in Situation Assessment: Supporting Mobile Collaboration in Emergencies, In: Transactions on Computer-Human Interaction (TOCHI), Vol. 21, No. 5, ACM.

Ley, Benedikt, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar, Randall, Dave, Reuter, Christian, Wiedenhöfer, Torben (2014): Information and Expertise Sharing in Inter-Organizational Crisis Management, In: Computer Supported Cooperative Work: Computer Supported Cooperative Work: The Journal of Collaborative Computing (JCSCW), Springer; Vol. 23, Iss. 4-6, pp. 347-387.

Reuter, Christian, Ritzkatis, Michael, Ludwig, Thomas (2014): Entwicklung eines SOA-basierten und anpassbaren Bewertungsdienstes für Inhalte aus sozialen Medien, In: Informatik 2014 – Big Data – Komplexität meistern, Stuttgart, GI-Edition-Lecture Notes in Informatics (LNI), pp. 977-988 (ISBN 978-3-88579-626-8).

Ludwig, Thomas, Reuter, Christian (2014): Entwicklung einer mobilen Reporting-Applikation zur Artikulation entscheidungsrelevanter Informationsbedarfe im Katastrophenschutz, In: Informatik 2014 – Big Data – Komplexität meistern, Stuttgart, GI-Edition-Lecture Notes in Informatics (LNI), pp. 941-952 (ISBN 978-3-88579-626-8).

Ludwig, Thomas, Siebigteroth, Tim (2014): Unterstützung von BOS durch Mobile Crowd Sensing in Schadenslagen, In: Mensch & Computer 2014 – Workshopband, Hrsg. Koch, Michael; Butz, Andreas; Schlichter, Johann; München, Oldenbourg-Verlag, pp. 117-123 (ISBN: 978-3-11-034450-9).

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar, Herczeg, Michael, Mentler, Tilo, Nestler, Simon, Sautter, Johannes (2014): Editorial: Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in Krisensituationen, In: Mensch & Computer 2014 – Workshopband, Hrsg. Koch, Michael; Butz, Andreas; Schlichter, Johann; München, Oldenbourg-Verlag, pp. 101-104 (ISBN: 978-3-11-034450-9).

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar, Herczeg, Michael, Mentler, Tilo, Nestler, Simon, Sautter, Johannes (Eds.) (2014): Proceedings des Workshops „Mensch-Computer-Interaktion und Social Computing in Krisensituationen“, In: Mensch & Com-puter 2014 – Workshopband, Hrsg. Koch, Michael; Butz, Andreas; Schlichter, Johann; München, Oldenbourg-Verlag, pp. 99-140 (ISBN: 978-3-11-034450-9) (akzeptiert).

Stickel, Oliver, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar (2014): Computer im Grünen: IT-Systeme zur Unterstützung urbaner Gärten, In: Butz, A., Koch, M. & Schlichter, J. (Hrsg.), Mensch & Computer 2014 – Tagungsband. Berlin: De Gruyter Oldenbourg. pp. 303-306 (ISBN: 978-3-11-034448-6).

Ludwig, Thomas, Scholl, Simon (2014): Participatory Sensing im Rahmen empirischer For-schung, In: Mensch und Computer 2014 – Tagungsband: Interaktiv unterwegs – Frei-räume gestalten, Hrsg. v. Butz, Andreas; Koch, Michael; Schlichter, Johann, München, Oldenbourg-Verlag, pp. 145-154 (ISBN: 978-3-11-034448-6).

Ludwig, Thomas, Stickel, Oliver, Pipek, Volkmar (2014): 3D Printers as Potential Boundary Negotiating Artifacts for Third Places, In: Workshop Proceedings of the Designing Interactive Systems Conference (DIS 2014), Vancouver, Canada.

Stickel, Oliver, Ludwig, Thomas (2014): Computer-Supported Urban Gardening, In: Proceedings of the 2014 Companion Publication on Designing Interactive Systems (DIS 2014), Pages 77-80, Vancouver, Canada.

Ludwig, Thomas, Stickel, Oliver, Boden, Alexander, Pipek, Volkmar (2014): Towards Sociable Technologies: An Empirical Study on Designing Appropriation Infrastructures for 3D Printing, In: Proceedings of the 2014 Conference on Designing Interactive Systems (DIS 2014), Pages 835-844 , Vancouver, Canada (978-1-4503-2902-6).

Boden, Alexander, Ludwig, Thomas, Pipek, Volkmar (2013): Designing Infrastructures for Appropriation Support in 3D Printing Communities, In: Proceedings of the First Euro-pean Fab Lab Conference (FabLabCon 2013), Aachen, Germany.

Ludwig, Thomas, Reuter, Christian, Pipek, Volkmar (2013): What You See Is What I Need: Mobile Reporting Practices in Emergencies, In: Proceedings of the European Conference on Computer-Supported Collaborative Work (ECSCW) Hrsg. Bertelsen, O.W., Ciolfi, L., Grasso, M.A. and Papadopoulos, G. A., Paphos, Cyprus, Springer; pp. 181-206.

Reuter, Christian, Ludwig, Thomas (2013): Anforderungen und technische Konzepte der Krisenkommunikation bei Stromausfall, In: Informatik 2013 – Informatik angepasst an Mensch, Organisation und Umwelt, GI-Edition-Lecture Notes in Informatics (LNI), Hrsg. Hornbach, Matthias; Koblenz, Germany; pp. 1604-1618 (ISBN 978-3-88579-614-5).

Ludwig, Thomas, Reuter, Christian, Pipek, Volkmar (2013): Mobiler Reporting-Mechanismus für örtlich verteilte Einsatzkräfte, In: Mensch & Computer 2013: 13. fachübergreifende Konferenz für interaktive und kooperative Medien. Interaktive Vielfalt Hrsg. Boll, Susanne; Maaß, Susanne; Malaka, Rainer, Bremen; pp. 317-320 (ISBN: 978-3-486-84257-9).

Thamm, Hans-Peter, Ludwig, Thomas, Reuter, Christian (2013): Design of a Process Modell for Unmanned Aerial Systems (UAS) in Emergencies, In: Proceedings of the 10th International Conference on Information Systems for Crisis Response and Management (ISCRAM). Hrsg. T. Comes, F. Fiedrich, S. Fortier, J. Geldermann, T. Müller, Baden-Baden, Germany (ISBN 978-3-923704-80-4).

Pipek, Volkmar, Reuter, Christian, Ley, Benedikt, Ludwig, Thomas, Wiedenhöfer, Torben (2013): Sicherheitsarena – ein Ansatz zur Verbesserung des Krisenmanagements durch Kooperation und Vernetzung, In: Crisis Prevention – Fachmagazin für Innere Sicherheit, Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Vol. 3, No. 1, Beta-Verlag.

Andreas Wagenknecht

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-314
wagenknecht@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0) 271 740 3864

  • Soziologische Theorie und Methoden
  • Sozialisations- und Praxistheorie
  • Soziologische Phänomenologie und Postphänomenologie
  • Soziologie der Behinderung und Krankheit
Sehen, Sprechen, Bewegen. Empirisch-theoretische Studien zur medientechnischen Konstruktion von Behinderungen (Arbeitstitel)

In meiner Promotionsforschung beschäftigt mich die Frage: Wie wirken Dinge, Technik und Medien am Alltag und dem Leben mit einer körperlichen Behinderung mit, wie gestalten sie alltägliche soziale Praktiken und soziale Beziehungen? Genauer geht es mir um die medientechnisch strukturierte visuelle Wahrnehmung, das Sprechen und die Motorik. In einer mikrosoziologischen Perspektive und mittels qualitativer Methoden, frage ich nach dem Anteil von Medien und Technik an der praktischen Konstruktion von Behinderungen in verschiedenen sozialen Settings. Darüber hinaus geht es mir um theoretisch-konzeptionelle Fragen danach, wie das Verhältnis von Körper, Geräten/Dingen und Medien innerhalb sozialer Praktiken beschreiben und verstanden werden kann? Welche soziologischen Theorien in welcher Kombination sind geeignet, die Problematik adäquat zu erfassen und die soziale Konstruktion einer Behinderung unter den Bedingungen moderner Medientechnik zu begreifen?
Meine Forschung sucht unterschiedliche Orte und Lokalitäten auf, um ethnographisch zu rekonstruieren, wie der Gebrauch von Technik und Medien das Leben mit einer körperlichen Behinderung prägt, welche Probleme dabei entstehen und welche Lösungen für ein selbstbestimmtes Handeln sich bewähren. Das Erkenntnisinteresse des Projekts besteht in der vergleichenden Rekonstruktion sozialer Praktiken und der in diesen stattfindenden Versammlung von Medien und Technik und Teilnahme „behinderter Körper und Subjekte“.

Die Forschung sucht dafür unterschiedliche Orte und Lokalitäten auf, um soziale Praktiken vergleichend zu rekonstruieren. Die Forschung findet in zwei Felder statt: 1. Menschen mit Sehbehinderungen und als zentrales Gerät deren Smartphone. Daneben stehen andere technischen Hilfsmittel im Fokus (Scanner, Speichermedien usw.) Die Forschung fand in Selbsthilfegruppen statt. Von dort ausgehend kam es zu Interviews, Messebesuchen und Hilfsmitteltest). 2. Menschen mit spastischen Lähmungen und ohne Lautsprache und deren zentrales Gerät sind komplexe Kommunikationshilfen wie Talker. Hier konnten Interviews und teilnehmende Beobachtung von Schulunterricht, Kommunikationstrainings und verschiedenen Therapieformen durchgeführt werden.

Die orts- und situationsbezogene Medien- und Technikforschung wird im Projekt verknüpft mit einer praxistheoretischen Perspektive auf das „doing disability“. Das Projekt verortet sich zwischen Medienwissenschaften und Sozialwissenschaften und hat einen starken Bezug zu verschiedenen soziologischen Theorien, die über die Arbeit am Material in einen Dialog gebracht werden. Mein Ausgangspunkt ist ein praxistheoretischer. Das meint, dass ich anhand der Beschreibung von alltäglichen Praktiken nachzeichnen wie ein Phänomen hergestellt wird. Also z.B. was es bedeutet eine spastische Lähmung zu haben, wird darüber erklärt, wie sich das Öffnen einer Tür durch Hilfsmittel gestaltet, wie mittels eines Sprachcomputers die Praxis des Briefeschreibens bewältigt wird oder ganz generell das Besondere an Kommunikationspraktiken durch Talker. Dabei lege ich den Fokus einerseits auf technische Dingen, deren materieller Beschaffenheit und ihren Beiträgen zu Wahrnehmung, Kommunikation und Handlungen. Theoretische Bezüge sind hier die STS und die philosophische Postphänomenologie. Andererseits geht es durch einen Bezug auf die Ethnomethodologie und Interaktionstheorien darum, nachzuvollziehen, wie soziale Ordnung im Kleinen entsteht, wie sie durch die Anwendung von Methoden des Handelns hergestellt wird und wie Akteure mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen sich aufeinander beziehen. Zu Letzt lege ich eine diachrone Perspektive an das Thema, indem ich sozialisationstheoretisch die Fragestellung unter einer biographischen Perspektive bearbeitete.

Methodisch geht das Projekt ethnographisch vor. Neben der teilnehmenden Beobachtung verschiedener Kontexte, Praktiken, Situationen und Orte in denen Medien, Technik und Behinderung eine Rolle spielen, werden biographisch-narrative, fokussierte und interaktive Interviews geführt, die sich konkret auf bestimmte mediale und technische Objekte und deren biografische Bedeutung beziehen. Die Auswertungsmethoden bewegen sich im Spektrum der interpretativen Sozialforschung. Grundlegend orientiert am Verfahren der Grounded Theory kodiere und verdichte ich das Material um bestimmte Schlüsselthemen. Die narrativen Interviews werden teilweise ausgewertet im Stil der Narrationsstrukturanalyse, aber immer wieder, v.a. bei den Interviews mit UK-lern rekonstruiere ich die Interviews konversationsanalytisch und verstehe die Interviews als quasi-natürliche Gespräche einander nicht-bekannter Menschen.

  • 2009-20012: Studium der Sozialwissenschaften und Philosophie mit dem Kernfach Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. Titel der Bachelorarbeit: „Die Regie der Identitäten. Zur soziologischen Konstruktion individueller Identität“
  • 2013-2015: Studium der Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt/M.. Titel der Masterarbeit: „Grenzerfahrungen im Gemeinsamen. Eine sozialisationstheoretische Fallstudie zur Bewältigung von körperlichen Behinderungen innerhalb der Lebenspraxis Zweierbeziehung“
  • 2014-2015: Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Qualitative Methoden von Frau Prof. Dr. Claudia Peter
  • seit November 2015: Doktorand an der Graduiertenschule „Locating Media/Situierte Medien“ der Universität Siegen
(i. Vorb.) „Geil mit dem Talker sprechen – Aspekte der ethnographischen Forschung mit technisch generierter Sprache“, in: Hitzler et al (Hrsg.): ‚Herumschnüffeln – aufspüren -einfühlen. Ethnographie als
‚hemdsärmelige‘ und reflexive Praxis‘, Essen: Oldib.

(i.E.) „Geteilte Stimme. Zum Zusammenhängen von Körper und Technik am Beispiel des Sprachcomputers“, Pfadenhauer, Michaela; Poferl, Angelika (Hrsg.): Wissensrelationen. Weinheim: Beltz Juventa.

(2017): „Wie über das eigene Leben mit UK erzählen? Biographisches Erzählen und komplexe Kommunikationshilfen“, in: Lage, Dorothea; Ling, Karen (Hrsg.): UK spricht viele Sprachen. Zusammenhänge zwischen Vielfalt der Sprachen und Teilhabe. Karlsruhe: von Loeper Fachbuch Unterstützte Kommunikation. S. 256-268.

(2017): (als Mitglied der AG Postwachstumsgesellschaft, mit Birgit Blättel-Mink, Alexandra Rau, Sarah Schmitz) „Arbeit in der Postwachstumsgesellschaft“, in: Diefenbacher, Hans/ Held, Benjamin, Rodenhäuser, Dorothee (2017): Ende des Wachstums – Arbeit ohne Ende? Arbeiten in einer Postwachstumsgesellschaft. Marburg: Metropolis-Verlag, S. 185-222. (Fallstudie zusammen mit Mareike Beckmann und Helen Greinert, S. 197-203)

(2017): „Tastatur und Talker, Hand und Stimme. Zum Verhältnis von Körper- und Gerätetechnik am Beispiel von Hilfsmitteln für Menschen mit spastischen Lähmungen“, in: Dang-Anh, M./Pfeifer, S./Reisner, C./Villioth, L. (Hg.): Medienpraktiken: Situieren, erforschen, reflektieren.
Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Jg. 17, Heft 1, S. 135-154.

  • „Forschungskörper: Zur Körperlichkeit der Medienpraktiken Interview und Beobachtung“, April 2018, „Medien(praktiken) der Kooperation im Feld“, Workshop des SFB Medien der Kooperation, Siegen (19./20.04.2018-18)
  • „Wie über das eigene Leben mit UK erzählen?“, November 2017, „UK spricht viele Sprachen“, Kongress der Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation, Dortmund (16.11.2017-18.11.2017)
  • „Mit dem Talker sprechen. Zur interaktiven Konstruktion technisch generierter Sprache. „, September 2017, „Wissensrelationen“, Kongress der Sektion Wissenssoziologie der DGS, TU Dortmund (21.09.2017-23.09.2017)
  • „Das richtige Händchen für Tastatur und Handy. Zur Bedeutung von Körperwissen in technisierten Alltagspraktiken von Menschen mit körperlichen Behinderungen“, Juli 2017, „Wissen Macht Technik“, Frühjahrstagung 2017 der Sektion Wissenschafts- und Technikforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, TU Darmstadt (13.07.2017-15.07.2017)
  • „Sprechen mit dem Talker. Aspekte der ethnographischen Forschung mit technisch generierter Sprache.“, Juni 2017, 6. Fuldaer Feldarbeitstage „Herumschnüffeln – aufspüren – einfühlen. Ethnographie als ‘hemdsärmelige’ und reflexive Praxis“ in Fulda (23./24. Juni 2017)
  • „Symmetry-in-practice. On interacting with technological generated voices.“, Juni 2017, SPT2017: Grammar of Things, 20th conference of the Society for Philosophy and Technology in Darmstadt (14.-17.07.2017)
  • „Rapporte des Körpers. Zur Rekonstruktion von Forschungssituationen“, Dezember 2016, Ringvorlesung des Graduiertenkollegs Locating Media: „Place is the Space is the Place“, Universität Siegen
    (13.12.2016)
  • „Interviewunterstützung – Narrative Sozialforschung und
    „Unterstützte Kommunikation“, November 2016, 59. Arbeitskreis Angewandte Gesprächsforschung, Pädagogischen Hochschule Freiburg, (25. und 26. November 2016)
  • „Accounts & Asymmetrien – Medien und die Bewältigung des Alltags der Anderen“, September 2016, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaften, FU Berlin, (28.09.-01.10.2016)
  • „Mittel und Mittler der Teilhabe. Teilhaben als medial und technisch vermittelte sozialisatorische Praxis.“, September 2016, Sommerakademie „Situationen der Teilhabe“, Universität Konstanz, (12.-
    16.09.2016)
  • „Behinderung // Grenze – Die praktische Konstruktion des Städtischen aus der Perspektive von Menschen mit Behinderungen“, November 2015, 14. Treffen des Nachwuchsnetzwerks Stadt – Raum – Architektur: „Körper-Erfahrungen (in) der Stadt – Zugänge, Übergänge, Barrieren.“ Hamburg (zus. mit Katherin Wagenknecht)
  • Tutor im Forschungspraktikum „In Behandlung sein – Eine Soziologie der Therapie“ (SoSe 15) am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt/M.
  • Tutor im Forschungspraktikum „Sozialisation unter besonderen Bedingungen“ (WiSe 14/15) am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt/M.
  • Tutor im Seminar „Einführung in die Sozialisationsforschung“ (SoSe 14) am Institut für Soziologie der Goethe-Universität Frankfurt/M
Oktober 2017: Organisation des Workshops „Wie forschen mit den Science and Technology Studies“ (26./27.10.2017, Universität Siegen)
https://stsworkshopsiegen.wordpress.com/

März 2015: Mitarbeit bei der Tagung des DFG-Netzwerkes „Qualitative Gesundheitsforschung“ (NQG) am 20./21. März 2015 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Juli 2014: Mitarbeit bei der Tagung „Bewährung und Autonomie – Zentrale Begriffe der rekonstruktiven Bildungs- und Subjektforschung“ am 11./12. Juli 2014 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
 

Cindy Heine

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-309
heine@locatingmedia.uni-siegen.de
+ 49 (0) 271 740 3062

  • Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts (französisch und englisch)
  • Raumtheorie
  • Praktiken des Wohnens
„Unterwegs in den eigenen vier Wänden − Zur literarischen Konstruktion von Innenräumen um 1900“ (Arbeitstitel)

Das Projekt untersucht den konkreten Ort des Wohnzimmers in der Literatur und die daran geknüpften Vorstellungen über geschlossene Räume und die durch die Bewohner ausgeübten Praktiken. Das Wohnzimmer eröffnet ein Spannungsfeld, das gerade die augenscheinliche Geschlossenheit und Stabilität des Raumes problematisiert. Im Zuge des spatial turns wurde zwar das Verhältnis zwischen Subjekt und Raum stark gemacht, allerdings konzentrieren sich die Analysen des Wohnraums entweder auf die Materialität der Raumgrenzen und die Objekte, die sich im Zimmer befinden, oder auf die Praktiken des Bewohners. Mein Projekt soll diese beiden Stränge zusammenführen und zeigen, dass die Beweglichkeit des vermeintlich stabilen Wohnraumes grundlegend von den Praktiken abhängt und bereits in der Literatur angelegt war, bevor die Idee auch architektonisch bei Wohnhäusern umgesetzt wurde.

Das Projekt konzentriert sich auf die Literatur der Jahrhundertwende, das heißt, auf Texte des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts, die sich ganz konkret mit dem eigenen Haus beziehungsweise mit dem eigenen Zimmer auseinandersetzen. Den historischen Ausgangspunkt bildet das Genre der Zimmerreise, die mit Xavier de Maistres Voyage autour de ma chambre [1794] (2011) seinen Anfang nimmt. Als prototypischer Text, der die moderne literarische Reflexion über Wohnräume einleitet, soll die Voyage als Folie dienen, vor der das Verhältnis des Bewohners zu seinem eigenen Zimmer untersucht wird.

Der theoretische Ausgangspunkt der Arbeit bezieht sich auf die Analysen von Henri Lefebvre in La production de l’espace [1974] (1986) und Michel de Certeaus L’invention du quotidien (1990). Hier entwickelt sich der grundlegende Gedanke, den Raum nicht als bloßen passiven Behälter, sondern als soziales Produkt zu verstehen.

  • 2015: Doktorandin am Graduiertenkolleg Locating Media in Siegen
  • 2012-2014: Hilfswissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Katastrophische Feerie unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg Dünne an der Universität Erfurt
  • Sep. 2010-Feb 2011: Auslandssemester in Frankreich an der Université Charles-de-Gaulle Lille 3 im Masterprogramm Lettres Modernes
  • 2009-2013: M.A. Studium Texte. Zeichen. Medien an der Universität Erfurt
  • 2006-2009: B.A. Studium Literaturwissenschaft und Philosophie an der Universität Erfurt
„Schreibweisen des (un-)sichtbaren Raums“, gehalten am 06. März 2015 im Rahmen der Tagung des Forum Junge Romanistik an der Universität Rostock.
WS 15/16

  • Seminar „Raumkonzeptionen des Wohnens: Häuser in der französischen und spanischen Literatur“
SoSe 13
  • Seminar „Chronographien: Die Zeitdarstellung im südamerikanischen Roman des 20. Jahrhunderts“
WS 11/12
  • Seminar „Über/Trans/Tra – Setzung/Lation/Duction“

Philipp Goll

Ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-314
goll@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3864

Literarische Souveränität. Petra und Uwe Nettelbecks Zeitschrift Die Republik (1976–2008)

Das Dissertationsprojekt untersucht Praktiken literarischer Souveränität am Beispiel der Zeitschrift Die Republik. Die Analyse der literarischen Verfahren und die Historisierung ihrer Publikationsakte ermöglicht eine neue Perspektive auf die Frühphase der sogenannten ‚Pop-Literatur‘ und Praktiken literarischer Dissidenz nach 1968.

  • April 2014-März 2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Dr. Georg Stanitzek, Germanistik/Neuere deutsche und allgemeine Literaturwissenschaft, Universität Siegen
  • 2010-2013: M.A. Kultur- und Geschichte Mittel- und Osteuropas, Europa Universität Viadrina Frankfurt/Oder
  • 2009-2010: M.A. Kulturen Mittel- und Osteuropas und Europäischen Ethnologie, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2008: Erasmus-Aufenthalt an der Universität Wrocław/Polen
  • 2005-2009: B.A. Literary, Cultural and Media Studies und Visual Studies and Art History, Universität Siegen
  • Gemeinsam mit Jan-Frederik Bandel: „Historisierung“ (Workshop „Pop & Archiv“, Universität Münster, 8.–10. Februar 2018)
  • Gemeinsam mit Rike Felka: „Screening Frieda Grafe“ (Booky McBookface, Galerie Dorothea Schlueter Hamburg, 9. Dezember 2016)
  • „Öffentlichkeit bewerkstelligen. Uwe Nettelbecks Republik“ (Workshop „Öffentlichkeit, Veröffentlichen, Öffentlichkeit herstellen“ (Universität Siegen, 1.–2. Dezember 2016)
  • Gemeinsam mit Stefanie Peter: „Silicon Taiga. Computertechnologie, Esoterik und Gegenkultur in Sibirien“ (Vortrag veranstaltet von Helle Panke e. V./Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, 18. Februar 2016, k-fetisch Berlin)
  • Gemeinsam mit Moritz Neuffer und Morten Paul: „Alternative Republik Tumult“ (Konferenz „McLuhan ist nicht tot. Alternative Publikationsformen seit den 1960er Jahren“, HfK Bremen,  15.–16.  Januar 2016)
  • „Ohne Lesespuren. Sehr gutes Exemplar!“ (Konferenz „Mao Bibel 1964: Ein Buch-Ereignis“ im Deutschen Literaturarchiv Marbach am 11. Dezember 2014)
  • Gemeinsam mit Helmut Höge: „Pollerforschung: Ordnung und Widerstand im öffentlichen Raum“ (Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Ausgerechnet Freitag der 13.“  der Absolventen der Kunsthochschule Weißensee Berlin, 17.6.2012)
  • Helmut Höge, Pollerforschung, hg. m. e. Nachw. v. Philipp Goll, Siegen: Universi 2010 (= MUK 189/190).
  • SoSe 2014: „Die Literatur der Sprachkritik“ (Universität Siegen)
  • WS 2014/15: „Was ist operative Literatur?“ (Universität Siegen)
  • WS 2012/13: „Der Schriftsteller Uwe Nettelbeck (1940-2007)“ (Universität Siegen)
    Auswahl:

  • „Ohne Lesespuren. Sehr gutes Exemplar!“, in: Anke Jaspers, Claudia Michalski, Morten Paul (Hg.): Ein kleines rotes Buch
    Die Mao-Bibel und die Bücher-Revolution der Sechzigerjahre
    , Berlin 2017, S. 163–181.
  • „Ich dachte immer an so etwas Besonderes wie die Goethe-Feld-Ausgabe.“ Der Regisseur Harun Farocki im Gespräch über seinen Film Die Worte des Vorsitzenden (1967), in: Anke Jaspers, Claudia Michalski, Morten Paul (Hg.): Ein kleines rotes Buch
    Die Mao-Bibel und die Bücher-Revolution der Sechzigerjahre
    , Berlin 2017, S. 183–203. [ungekürzte Version des in der Jungle World veröffentlichten Interviews]
  • „Genaue Berichte zu kurzen Prozessen. Uwe Nettelbecks Gerichtsreportagen erhellen die Inkubationszeit der Studentenbewegung“, in: Jungle World, Nr. 29, 16.7.2015, S. 10–13 [Dschungel].
  • „Der wundertätige Tisch“, in: Kultur & Gespenster, Nr. 16 (Herbst 2015), S. 97–111.
  • „‚Ich hätte nie was anderes gemacht‘. Harun Farocki über den Film ‚Die Worte des Vorsitzenden‘ im Gespräch mit Philipp Goll“, in: Jungle World, Nr. 32, 7. August 2014, S. 6–9 [Dschungel].
  • „Anti-Schirrmacher-Momente“ [Nachruf auf Frank Schirrmacher], in: HATE. Magazin für Relevanz und Stil, 14.6.2014.
  • „‚Soziale Beziehungen sind auch materielle Beziehungen‘. Interview mit dem Anthropologen Daniel Miller“, in: fluter.de – Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung, 8/2013.
  • „Auf eine Zigarette mit dem Weltgeist. Eine verschworene Gemeinde feierte im Roten Salon der Volksbühne den 70. Geburtstag des verstorbenen Medientheoretikers und Risikodenkers Friedrich Kittler“, in: die tageszeitung, 14.6.2013, S. 24 [Berlin Kultur].
  • „Der Beat der Anderen. Von der Entstehung des polnischen Hip Hop aus der Platte“, in: Tomasz Dabrowski, Stefanie Peter (Hg.): Zeitgenössische Künstler aus Polen, Göttingen: Steidl 2011, S. 232–246.
  • Gemeinsam mit Stefanie Peter: „In der schönen neuen Welt. Die Krytyka Polityczna und die Aufhebung der Grenzen zwischen Politik und Kunst“, in: Jahrbuch Polen (Thema Kultur), Wiesbaden 2011, S. 89–100.
  • „Mit den Untiefen der Prekarisierung lässt sich schwer Selbstkritik betreiben. Interview mit Katja Diefenbach und Stephan Geene vom Berliner Buchladen- und Theoriekollektiv  b_books“, in: die tageszeitung, 25./26.9.2010, S. 24.
  • Slavoj Žižek, „Lenin und Stalin in Kiew“, in: Euro Trash, hg. v. Svenja Bromberg, Birthe Mühlhoff, Danilo Scholz, Berlin: Merve Verlag 2016.
  • Oleksiy Radynski, „Das Ende der Dialektik. Der Westen blickt auf den Euromaidan“, in: HATE. Magazin für Relevanz und Stil, 22.4.2014.
  • Redaktionsmitglied der Zeitschrift Kultur & Gespenster.
  • Texte für HATE. Magazin für Relevanz und Stil, Jungle World, Philosophie Magazin, taz, Texte zur Kunst, Zeit-Online u.a.

Katja Glaser

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Street Art & Urban Art, Mobile Medien, Social Networking, Medienästhetik und Netzpolitik
Street Art & neue Medien.

Webpräsenz des Projekts:  http://locatingstreetart.com

Mein Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Street Art, welche ich als – wie ihr Name schon sagt – per definitionem orts- und situationsbezogene, urbane Kunst im öffentlichen (Stadt)Raum definiere.
Innerhalb meines Projekts geht es hierbei um die Diskussion aktueller Tendenzen der Street Art, in Kombination mit neuen Medien(technologien). Dabei werden – mit dem Fokus auf orts- und situationsbedingte Medienprozesse – sowohl Praktiken als auch Ästhetik(en) jener Kunstform herausgestellt und in Abhängigkeit von bzw. Interpendenz mit digitalen Medien neu perspektiviert.

Denn: Im Zuge digital aktueller Vernetzungs- und Globalisierungsprozesse sowie der zunehmenden Verdichtung raumzeitlicher Wahrnehmungshorizonte ist gegenwärtig ein ‘neuer Trend’ festzustellen: Street Art vernetzt sich! Oder anders ausgedrückt: Sie verlässt die Straße, zumindest in gewissem Sinne.
Statt weiterhin ihr vergängliches Dasein auf der Straße zu fristen, situiert sich Street Art zunehmend nicht mehr nur allein im urbanen Stadtraum, sondern sieht sich der Einspeisung und Kreuzung digital vernetzter Medien konfrontiert. Handy, Smartphone & Co erweisen sich dabei als wichtige Schnittstelle, die eine Verschränkung von physikalischem Stadtraum und digital vernetzten Medien bewerkstelligen: Quasi im Vorbeigehen werden Fotos der Street Art gemacht und im direkten Anschluss, ohne große Zeitverzögerung, in Form von digitalen (Ab)Bildern in den Datenstrom des Internet eingespeist. Street Art landet folglich auf digitalen Fotoportalen, auf Street Art-affinen Websites, wird eingebunden in Mashups, Interfaces, in digitale Stadtpläne/Karten und in sogenannte Street Art-Apps. Street Art kann folglich per Mausklick sichtbar (gemacht) werden, wodurch sich die Voraussetzung einer körperlichen Präsenz vor Ort und in situ verschiebt: Formen hybrider Präsenzerfahrung entstehen.
Dieses Phänomen ist auch im Zuge der Einspeisung, Zirkulation und Distribution von Street Art in bzw. über Social Networks (allen voran Facebook) zu detektieren. Wobei sich die Plattform innerhalb meines Projektes dabei nicht nur als essentielles Recherchemedium und vermeintliches Archiv präsentiert; sondern vielmehr rücken die dem Netzwerk inhärenten Medialisierungspraktiken in den Fokus meiner Betrachtungen. Denn, festzustellen gilt: Onlinepraktiken wirken auf den Stadtraum zurück und führen letztlich zum Aufkommen gänzlich neuer (Offline)Ästhetik(en).

Im Rahmen meines Projektes sollen aktuelle Transformationsprozesse der Street Art herausgestellt und im Kontext von orts- und situationsbedingten Medien(prozessen) diskutiert werden. Ziel des Projektes ist es somit Street Art als Ergebnis oder Aushandlungsprozess von orts- und situationsbedingten Phänomenen, unter Zuhilfenahme von orts- und situationsbedingten Methoden, neu zu perspektivieren.
Die zentrale Frage, die hierbei verfolgt wird, ist:
Wie verändern sich Praktiken und Ästhetik(en) der Street Art in Kombination mit digital vernetzten Medien? Bzw. genauer, wie gestalten sich Praktiken und Ästhetik(en) der Street Art in Kombination mit digital vernetzten Medien aus; wie generieren, formen, über- und verformen sich wechselseitig?

  • Januar 2016: Einreichung der Dissertation zum Thema „Street Art & neue Medien“ an der Philosophischen Fakultät der Universität Siegen | GutachterInnen: Prof. Dr. Jens Schröter und Prof. Dr. Isabell Otto

  • Oktober 2015 – März 2016: Stipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen

  • April 2014 – Juli 2014: assoziiertes Mitglied am Int. Graduiertenkolleg „InterArt“ der Freien Universität Berlin
  • Seit Oktober 2013: wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • Oktober 2012 – Oktober 2013: Stipendiatin am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • April 2012 – September 2012: Doktorandin der Medienwissenschaft, Universität Konstanz
  • 2012: Studentische Hilfskraft im Fachbereich Literaturwissenschaft, AG Prof. Dr. Isabell Otto, Medienwissenschaft, Universität Konstanz
  • 2010: Auslandssemester an der Universidad de Monterrey/ México
  • 2009-2011: MA-Studium der Literatur-Kunst- und Medienwissenschaft an der Universität Konstanz; Thema der Abschlussarbeit: „Banksy, semiologischer Heckenschütze mit der Spraydose. Praktizierte Kommunikationsguerilla zwischen Subversion und Kunstästhetik/-markt“
  • 2009: Studentische Hilfskraft im Fachbereich Literaturwissenschaft, AG Prof. Dr. Kirsten Mahlke, Romanistik, Universität Konstanz
  • 2007-2008: Auslandssemester an der Universidad de Granada/Spanien in der „Facultad de Filosofía y Letras“
  • 2005-2008: BA-Studium der Literatur-Kunst- und Medienwissenschaften mit dem Nebenfach Spanische Studien an der Universität Konstanz; Thema der Abschlussarbeit: „’Bodas de Sangre’ von Federico García Lorca/Carlos Saura. Analyse intermedialer Adaptationsebenen sowie des symbiotischen Zusammenspiels der Künste Literatur, Theater, Tanz, Musik und Film“
  • 2015
  • „Street Art-‚Utopien‘: Auf ‚Hexenjagd‘ mit dem Berliner Künstler-Duo Various & Gould“, Gfm Jahrestagung „Utopien. Wege aus der Gegenwart“ | Panel: Smartphone-Versprechen. Utopische Konfiguration mobiler Gemeinschaften, 2. Oktober 2015, Universität Bayreuth.
  • „‚About Nodes and Paths‘: (Re)Thinking Local Street Art-Practices in a Digitally Networked World“, International Conference „Street Art. Contours et Détours“, 24.-26. September 2015, Université Côte d’Azur | Nice Sophia Antipolis.
  • „‚This Wall Contains No Facebook Posts‘: Street Art im Kontext digitaler Medien“, Vortrag im Rahmen der Austellung „Straßengold“ (in Koop. mit dem CityLeaks-Festival), 13. September 2015, Kulturbunker Köln Mülheim, Köln.
  • „Street Art im digitalen Straßennetz“, CityLeaks-Kongress (zum Thema: kreative bzw. basisdemokratische Praktiken der Aneignung von Stadt), 28. August 2015, Carlswerk Köln Mülheim.
  • „10 Jahre, 10 Tage, Storp9“ – Einführung in die Ausstellung „Portrait Storp9“ des Künstlers Gigo Propaganda im Rahmen der Vernissage am 27. August 2015 im Storp9, Haus für Bildung und Kultur, Essen.
  • Vortrag zum Thema Street Art (in Deutschland und weltweit) mit anschließender Diskussionsrunde, im Rahmen der vom Goethe Institut organisierten „Deutschen Tage“ (Thema „Märchenwelten“), 26. April 2015, Café Zifferblatt, Rostow am Don/Russland.
  • Podiumsdiskussion zum Thema „(Digitale) Kunst im öffntlichen Raum“ beim internationalen Urban Games Festival “Playin’ Siegen”, 19. April 2015, VHS Siegen.
  •  „The ‚place to be‘ for street art nowadays no longer is the street, it´s the internet. (Is it?)“, International Conference „Situating Global Art“ of the Research Training Group InterArt | FU Berlin, 12.-14th February 2015, Literaturwerkstatt Berlin.
  • 2014
  • „‚Pics or it didn´t happen‘ – Street Art im Kontext neuer Medien“, Vortrag im Rahmen der RadiusLounge (Radius 92,1) der Universität Siegen, 2. Dezember 2014, Musikbar Schellack, Siegen.
  • „Zirkulieren & Verflechten: Street Art-Fotos auf Facebook“, Workshop „Medien|Praktiken der Bewegung“ des Graduiertenkollegs Locating Media der Universität Siegen (organisiert von Raphaela Knipp, Simone Pfeifer und Mark Dang-Anh), 21.-22. November 2014, Universität Siegen.
  • „Portraits sind Fenster der Geschichte. Jetzt für die Zukunft“ – Einführung in die Portraitserie „Ruhrgebiet Jetzt“ des Künstlers Gigo Propaganda und Filmemachers Robert Sczech (siehe u.a.: http://portrait.works), im Rahmen der Vernissage am 24. August 2014 im Kunstraum Notkirche in Essen.
  • „ARTiculations: Street Art & neue Medien“, Kolloquium des int. Graduiertenkollegs InterArt der Freien Universität Berlin, 16. Juli 2014, InterArt/FU Berlin.
  • „ConTEMPORARY Art: Street Art-Photographs as Modes of Temporalization“, Installation in der Galerie „Sprechsaal“ in Berlin Mitte, im Rahmen des Seminars „Alienated Times: Photography and Literature as Contemporary Modes of Temporalization“ von Dr. Anke Hennig (FU Berlin) und Dr. Andrew Fisher (Goldsmiths, Univerity of London), 4./5. Juli 2014, Berlin.
  •  „‚Getting Up‘: About Street Art & Zombies“, Joint Symposium Copenhagen, PhD Course „Contemporary Configurations of Space“, 12.-14. June 2014, University of Copenhagen.
  • „(Inter)Facing Street Art“, Medienkolloquium der Universität Bochum, 17. Januar 2014, Ruhr-Universität Bochum.
  • 2013:
  • „Verteilte Ästhetik: Street Art & neue Medien“, Ringvorlesung Locating Media, 3. Dezember 2013, Universität Siegen.
  • „Medienethnologische Verortungen. Ein Street Art-Spaziergang mit dem Smartphone“, Sommerakademie der DGV für DoktorandInnen „Mit Notizblock & Smartphone: Ethnologische Verortungen“, 5.-8. September 2013, Worms, organisiert von der Johannes-Gutenberg Universität Mainz.
  • „In-Between: Street Art in the Digital Road Network “, Summerschool des Graduiertenkollegs Locating Media „Situating Media. Ethnographic Inquiries into Mediation“, 15.Juli 2013, Universität Siegen.
  •  „Street Art verdauern? (Die Verhandlung von) Archivierungspraktiken bei Facebook“, im Rahmen des Seminars „Sammeln. Speichern. Verwalten. Archive in der (Theorie-)Diskussion“ (SS 2013) von Dr. Martin Zillinger, 18.Juni 2013, Universität Siegen.
  • „Street Art im digitalen Straßennetz“, Konferenz des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media „Vom Feld zum Labor und zurück“, 11. Januar 2013, Siegen.
  • 2012:
  • Vorstellung meines Dissertationsprojekts „Street Art im digitalen Straßennetz. Topologischer Wandel und mediale Transformationsprozesse urbaner Kunst durch Praktiken digital vernetzter Medien“ im Forschungs- und Examenskolloquium der Medienwissenschaft der Universität Konstanz, organisiert von Prof. Dr. Isabell Otto und Prof. Dr. Beate Ochsner, 29.-30. November 2012, Konstanz.
Deutsche Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

Mark Dang-Anh

Ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-306
dang-anh@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 4729

  • Medienlinguistik
  • Politische Kommunikation, Protestkommunikation
  • Situierte Kommunikation
Sprache, Medien & Raum – Protestdiskurse in digitalen Medien

Im Dissertationsprojekt werden kommunikative Medienpraktiken im Kontext politischer Proteste untersucht. Der Fokus liegt hierbei auf Interaktionen in digitalen Medien. Anhand zweier Fallstudien soll die Frage geklärt werden, welche raumbezogenen bzw. raumkonstitutiven Diskurs- und Medienpraktiken von den Protestteilnehmer_innen unter welchen situativen Bedingungen in digitalen Medien vollzogen werden bzw. wie Situationen dabei interaktional konstruiert werden. Das Projekt wird durch Prof. Dr. Stephan Habscheid betreut.

  • seit Oktober 2015: Sprecher der Kollegiat_innen des DFG-Graduiertenkollegs „Locating Media
  • seit Oktober 2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Graduiertenkolleg „Locating Media“ der Universität Siegen
  • 2010-2013: wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bonn, Abteilung Medienwissenschaft im DFG-Projekt „Deliberation im Netz – Formen und Funktionen des digitalen Diskurses am Beispiel des Microbloggingsystems Twitter“ unter Leitung von Prof. Dr. Caja Thimm im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms „Mediatisierte Welten“ (koordiniert durch Prof. Dr. Friedrich Krotz, Universität Bremen)
  • 2010: Abschluss Magister Artium (Germanistische Sprachwissenschaft, Politische Wissenschaft, Psychologie) an der RWTH Aachen, Thema der Abschlussarbeit: „Medialität in der Online-Kommunikation. Digitale Remediatisierung in Twitter“
  • Bilder und Interaktion – Social-Media-Fotos in kommunikativen Praktiken bei Protestereignissen. Institut für Germanistik, Universität Koblenz. Koblenz, 22.06.2016.

  • Qualitative Analyse von Kommunikation in Social Media – Zur Situiertheit und Medialität von Interaktionen. FörderLink e.V. – Förderkreis der Allgemeinen Linguistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Düsseldorf, 28.01.2016.
  • Interaktionale Medienpraktiken und soziale Netzwerkplattformen. IVG-Kongress 2015 „Germanistik zwischen Tradition und Innovation“. Shanghai, 24.08.2015.
  • Interaktionale Medienpraktiken der Protestkommunikation. Protest – Parteienschelte – Politikverdrossenheit: Politikkritik in der Demokratie. Jahrestagung der AG Sprache in der Politik e.V. Trier, 08.05.2015.
  • Sprachspiele des Protests in digitalen Medien. Playin‘ Siegen Urban Games Festival. Universität Siegen. Siegen, 18.04.2015.
  • Medienbasierte Praktiken des Sprachgebrauchs in Organisationen – ein Blick in die Zukunft (am Beispiel von Feuerwehreinsätzen und Protestveranstaltungen) (mit Stephan Habscheid und Jan Gerwinski). Forschungsnetzwerk Sprache und Wissen. Heidelberg, 19.09.2014. Online verfügbar unter http://sprache-und-wissen.de/veranstaltungen/tagung-2014/.
  • Praktiken der Raumkonstitution in politischen Protesten. Workshop: „Diskurs – Medien – Praxis“. Göthe-Universität. Frankfurt am Main, 03.04.2014.
  • Anti-Nazi-Demonstrationen on- und offline. Diskursive Protestpraktiken in digitalen Medien. Ringvorlesung Locating Media. Siegen, 28.01.2014.
  • Digitale Sprachdaten in der Protestkommunikation. Glimpses of the Field. Convention Locating Media. Universität Siegen. Siegen, 24.01.2014.
  • Diskursivität und Kontextualisierung in Twitter. Gastvortrag 2.0. Centrum Sprache und Interaktion. Münster (via Skype), 09.12.2013.
  • Konstitution von Öffentlichkeit in Twitter. Öffentliche Vortragsreihe im Rahmen des Seminars Internetsoziologie. Trier, 05.12.2013.
  • Sprache, Medien & Raum – Protestdiskurse in digitalen Medien am Beispiel von Anti-Nazi-Demonstrationen. Forschungskolloquium. Universität Siegen. Postgraduate School Locating Media. Siegen, 19.11.2013.
  • “Watch out, organize, inform yourself!”: Tracing the Dynamics of Twitter Discourse on Anti-Nazi Street Protests. Internet Research 14.0: Resistance and Appropriation. Association of Internet Researchers. Denver, 26.10.2013.
  • Joint Digital Storytelling on Twitter – New Modes of Deliberation Online (mit Jessica Einspänner). Digital Culture – Promises and Discomforts. ECREA section Digital Culture and Communication. Bonn, 04.10.2013.
  • Mediatisierte politische Kommunikation: Twitter im Wahlkampf – Methoden und Ergebnisse des DFG-Forschungsprojekts „Deliberation im Netz“. GESIS Vortragsreihe. GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften. Köln, 23.07.2013.
  • Twitter Discourse – Methodical Apporaches and Challenges. Fünfte Arbeitstagung. Empirikom. Hamburg, 25.04.2013.
  • Conceptualising Twitter as a Discourse System: Discursive Practices in Political Online Communication. LUtwit: Twitter and Microblogging. Political, Professional and Personal Practices. University of Lancaster. Lancaster, 11.04.2013.
  • Medien in der politischen Kommunikation: Twitter als Diskursraum. Die Entgrenzung der Mediendiskurse im Internet. DGPuK-Fachgruppe Mediensprache und Mediendiskurse. Trier, 22.02.2013.
  • The Global Digital Citoyen: Social Media and the changing Role of the Citizens (mit Jessica Einspänner). ECREA. Istanbul, 26.10.2012.
  • Wörter in der politischen Online-Kommunikation: Praktiken der Bezugnahme über Hashtags in Twitter. Wörter – Wissen – Wörterbücher. Gesellschaft für Angewandte Linguistik. Erlangen, 20.09.2012.
  • Aspekte digitaler Partizipation am Beispiel von Twitter (mit Jessica Einspänner). Workshop “Partizipation und Vernetzung in mediatisierten Welten”. DFG-Schwerpunktprogramm „Mediatisierte Welten“. Bremen, 12.09.2012.
  • Re-Occupy the Squares: Mediatized Protest Against Right-Wing Movements in the City.Language and the City. Sociolinguistics Symposium 19. Berlin, 23.08.2012.
  • Selective Distribution in Twitter: How Algorithms Shape our Digital Reality. The Co-Production of Knowledge: Social Media, STS and … iCS-Conference. York, 19.07.2012.
  • Über die Grenzen und Möglichkeiten registrierender und rekonstruktiver Methoden in der Twitterforschung (mit Jessica Einspänner). Workshop “Registrierende vs. rekonstruierende (Mediatisierungs-)Forschung”. DFG-Schwerpunktprogramm „Mediatisierte Welten“. Karlsruhe, 04.04.2012.
  • Die Macht der Algorithmen – Social Media als Kontrolleure und Manipulateure digitaler Wirklichkeiten (mit Jessica Einspänner). Echtheit, Wahrheit, Ehrlichkeit – Die ethische Frage nach ‘Authentizität’ in der computervermittelten Kommunikation. DGPuK-Fachgruppe Medienethik. München, 17.02.2012.
  • Mediatisierung und Sprachmedialität – Zeichen, Handlungen und Konventionen in Twitter. 1. Nachwuchstagung der Graduate School Empirical and Applied Linguistics. Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Münster, 26.09.2011.
  • Twitter as a Discourse Universe: a Mixed-Methods Approach Towards the Analysis of Semiotics and Speech Acts in Tweets (mit Jessica Einspänner). Workshop on Interdisciplinary Approaches to Twitter Analysis. DIATA 11. Düsseldorf, 15.09.2011.
  • Twitter: Semiotische und sprechhandlungstheoretische Analyseebenen (mit Tobias Bürger). Vortragsreihe Linguistik der Bonn Applied English Linguistics und des Linguistischen Forums: ”Sprachwelten“. BAEL. Bonn, 06.06.2011.
  • Transmediale Kommunikation in Microblogs – Interaktion und Argumentation im Diskursuniversum Twitter. SGKM Jahrestagung. Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft. Basel, 09.04.2011.
  • Measuring Political Deliberation on Twitter: Forms and Functions of Digital Interaction through Micro-Blogging. GOR 2011. Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung. Düsseldorf, 16.03.2011.
  • Mehr Zivilgesellschaft durch Soziale Netzwerke? Twitter als Element des deliberativen Diskurses. Medien- und Zivilgesellschaft. DGPuK-Fachgruppe Medienethik. München, 17.02.2011.
  • WS 2011/12 Bachelorseminar „Twitter als Forschungsgegenstand“ (gemeinsam mit Jessica Einspänner), Abteilung Medienwissenschaft, Universität Bonn
  • WS 2012/13 Masterseminar „Mobile Protestkommunikation“ , Abteilung Medienwissenschaft, Universität Bonn
  • Dang-Anh, Mark (i.V.): Die interaktionale Konstitution einer synthetischen Protestsituation. In: Heidrun Kämper und Martin Wengeler (Hg.): Protest – Parteienschelte – Politikverdrossenheit. Politikkritik in der Demokratie. Bremen: Hempen Verlag (Sprache – Politik – Gesellschaft).
  • Dang-Anh, Mark (i.V.): Zur Operativität von Schriftzeichen in digitalen Medien. In: Jianhua Zhu, Jin Zhao und Michael Szurawitzki (Hg.): Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015. Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang (Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)).
  • Dang-Anh, Mark; Rüdiger, Jan Oliver (2015): From Frequency to Sequence: How Quantitative Methods Can Inform Qualitative Analysis of Digital Media Discourse. In: 10plus1 – Living Linguistics 1 (1), S. 57–73. Online verfügbar unter http://10plus1journal.com/issues/issue-1-media-linguistics/from-frequency-to-sequence.
  • Dang-Anh, Mark; Huyhn, Ilham; Meiler, Matthias (2015): Mobile Media: Making-Cooperation-Work. Konferenzbericht Universität Siegen, 19.-21. Juni 2014. In: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 15 (1), S. 137–144.
  • Bürger, Tobias; Dang-Anh, Mark (2014): Twitter Analytics. In: Martin Welker, Monika Taddicken, Jan-Hinrik Schmidt und Nikolaus Jackob (Hg.): Handbuch Online-Forschung. Sozialwissenschaftliche Datengewinnung und -auswertung in digitalen Netzen. Köln: von Halem (Neue Schriften zur Online-Forschung, 12).
  • Dang-Anh, Mark (2014): „Nackt“ im Netz? Über Datenspuren und selektive Distribution in digitalen Medien. In: KM – Kultur und Management im Dialog (86), S. 24–27.
  • Dang-Anh, Mark (2014): Rezension zu Claudia Fraas / Stefan Meier / Christian Pentzold (Hrsg.) (2013): Online-Diskurse. Theorien und Methoden transmedialer Online-Diskursforschung. Köln: Herbert von Halem. In: Medien & Kommunikationswissenschaft (3).
  • Einspänner, Jessica; Dang-Anh, Mark; Thimm, Caja (2014): Computer-assisted Content Analysis of Twitter Data. In: Katrin Weller, Axel Bruns, Jean Burgess, Merja Mahrt und Cornelius Puschmann (Hg.): Twitter and Society. New York, NY: Peter Lang, S. 97–108.
  • Einspänner-Pflock, Jessica; Dang-Anh, Mark; Thimm, Caja (Hg.) (2014): Digitale Gesellschaft – Partizipationskulturen im Netz. Berlin, Münster: Lit (Bonner Beiträge zur Onlineforschung, 4).
  • Scheffer, Thomas; Dang-Anh, Mark; Laube, Stefan; Thimm, Caja (2014): Repräsentierendes Debattieren. Zur Mediatisierung von innerparteilicher Demokratie. In: Friedrich Krotz, Cathrin Despotović und Merle-Marie Kruse (Hg.): Die Mediatisierung sozialer Welten. Synergien empirischer Forschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 215–233.
  • Thimm, Caja; Dang-Anh, Mark; Einspänner, Jessica (2014): Mediatized Politics – Structures and Strategies of Discursive Participation and Online Deliberation on Twitter. In: Andreas Hepp und Friedrich Krotz (Hg.): Mediatized Worlds. Culture and Society in a Media Age. Basingstoke: Palgrave Macmillan, S. 253–270.
  • Dang-Anh, Mark; Eble, Michael (2013): “Watch out, organize, inform yourself!”: Tracing the Dynamics of Twitter Discourse on Anti-Nazi Street Protests. In: IR 14. Resistance + Appropriation. Denver, 23.-26.10.2013. Association of Internet Researchers (Selected Papers of Internet Research). Online verfügbar unter http://spir.aoir.org/index.php/spir/article/view/729.
  • Dang-Anh, Mark; Einspänner, Jessica; Thimm, Caja (2013): Die Macht der Algorithmen – Selektive Distribution in Twitter. In: Martin Emmer und Ingrid Stapf (Hg.): Authentizität in der computervermittelten Kommunikation. Weinheim: Juventa (Kommunikations- und Medienethik, 2), S. 74–87.
  • Dang-Anh, Mark; Einspänner, Jessica; Thimm, Caja (2013): Kontextualisierung durch Hashtags. Die Mediatisierung des politischen Sprachgebrauchs im Internet. In: Hajo Diekmannshenke und Thomas Niehr (Hg.): Öffentliche Wörter. Analysen zum öffentlich-medialen Sprachgebrauch. Stuttgart: ibidem (Perspektiven Germanistischer Linguistik, 9), S. 137–159.
  • Dang-Anh, Mark; Einspänner, Jessica; Thimm, Caja (2013): Mediatisierung und Medialität in Social Media: Das Diskurssystem „Twitter“. In: Konstanze Marx und Monika Schwarz-Friesel (Hg.): Sprache und Kommunikation im technischen Zeitalter. Wieviel Internet (v)erträgt unsere Gesellschaft? Berlin, Boston: de Gruyter, S. 68–91.
  • Thimm, Caja; Einspänner, Jessica; Dang-Anh, Mark (2013): Joint Digital Storytelling on Twitter: Creative Appropriation in Political Deliberation. In: IR 14. Resistance + Appropriation. Denver, 23.-26.10.2013. Association of Internet Researchers (Selected Papers of Internet Research). Online verfügbar unter http://spir.aoir.org/index.php/spir/article/view/842.
  • Einspänner, Jessica; Dang-Anh, Mark; Bürger, Tobias (2012): Digitale Diskurse. Neue Formen von Öffentlichkeit in Online-Medien. In: merz medien + erziehung, 56. Jg., 1/2012, S.59–66
  • Thimm, Caja; Dang-Anh, Mark; Einspänner, Jessica (2012): Mehr Zivilgesellschaft durch Social Media? Medienethische Perspektiven auf Twitter als Diskursmedium. In: Alexander Filipović, Michael Jäckel und Christian Schicha (Hg.): Medien- und Zivilgesellschaft. Weinheim: Juventa, S. 200–211.
  • Thimm, Caja; Einspänner, Jessica; Dang-Anh, Mark (2012): Politische Deliberation online – Twitter als Element des politischen Diskurses. In: Friedrich Krotz und Andreas Hepp (Hg.): Mediatisierte Welten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 283–305.
  • Thimm, Caja; Einspänner, Jessica; Dang-Anh, Mark (2012): Twitter als Wahlkampfmedium. In: Publizistik 57 (3), S. 293–313. DOI: 10.1007/s11616-012-0156-7 .
  • Thimm, Caja; Dang-Anh, Mark; Einspänner, Jessica (2011): Diskurssystem Twitter: Semiotische und handlungstheoretische Perspektiven. In: Mario Anastasiadis und Caja Thimm (Hg.): Social Media. Theorie und Praxis digitaler Sozialität. Frankfurt am Main: Peter Lang (Bonner Beiträge zur Medienwissenschaft, 10), S. 265–285.
  • Medienpraktiken“ am 11.05.2016, Klausurtagung des DFG-Graduiertenkollegs „Locating Media“, Universität Siegen.
  • „Medien|Praktiken der Bewegung“ vom 20. – 21.11.2014,  Workshop des DFG-Graduiertenkollegs „Locating Media“, Universität Siegen.
  • „Digital Culture: Promises and Discomforts“ vom 2. – 5.10.2013, Jahrestagung der Sektion „Digital Culture and Communication“ der ECREA, Universität Bonn.
  • „Digitale Gesellschaft – Partizipationskulturen im Netz“ vom 8. – 10.11.2012, Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe „Computervermittelte Kommunikation“, Universität Bonn.
  • „Mediatized Gender – Gender Perspectives on Mediatized Societies“ vom 22. – 24.9.2011, Internationale Tagung im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms 1505 “Mediatisierte Welten“, Universität Bonn.
  • Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP)
  • Deutsche Gesellschaft für Semiotik (DGS), Beirat der Sektion Medien
  • Gesellschaft für Angewandte Linguistik (GAL)
  • Kulturwissenschaftliche Gesellschaft (KWG)
  • Wissenschaftliches Netzwerk der DFG: Empirische Erforschung internetbasierter Kommunikation (Empirikom) (assoziiertes Mitglied)

Anna Brus

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AE-B 206
anna.brus@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3864

Interkulturalität und Ästhetik, Sammlungs- und Ausstellungspraktiken des Primitivismus, Kunst(-wissenschaft) und Ethnographie, Fremddarstellungen in der visuellen Kultur Afrikas, Mediumismus in der rheinländischen Kunst der 60/70iger Jahre
Medien des Kulturkontakts – Medien der Kulturkritik. Julius Lips und die synoptische Ausstellungspraxis der Moderne

Das Forschungsprojekt untersucht die Zirkulation und Rezeption ausgewählter, außereuropäischer Kunstobjekte in den kuratorischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Handlungszusammenhängen der deutschen Moderne. Der Fokus liegt dabei auf der Sammlung des Kölner Ethnologen und Museumskurators Julius Lips, der Objekte und Fotografien zusammengetragen hat, die den Europäer bildlich darstellen. In verschiedenen Materialien gefasst, wurden diese Darstellungen als Medien der Fremderfahrung im Zuge der kolonialen Expansion Europas hergestellt und zirkuliert. Die Darstellungen von Soldaten, Offizieren, Händlern, Siedlern, Missionaren oder der Gegenstände der westlichen Warenwelt galten als wertlose Kuriositäten, zeugten sie doch vom vermeintlich kontaminierenden Einfluss der weißen Kultur auf die lokale Kunstproduktion. Die Objekte heben sich nicht nur oft durch ihren Naturalismus stark von der um 1900 in der Kunstwissenschaft und in Ausstellungen gefeierten „primitiven Kunst“ ab, die „abstrakt“ beziehungsweise „ornamental“ zu sein hatte. Ihre offensichtliche Zeitgenossenschaft betonte überdies die Gleichzeitigkeit europäischer und außereuropäischer Lebenswelten. Diese Artefakte des Kulturkontakts erfuhren in der Sammlung, Archivierung und medialen Vervielfältigung durch Julius Lips eine Aufwertung und sollten in einer Ausstellung im Kölner Rautenstrauch-Joest Museum einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Ausstellung, die – anders als etwa die imaginären „Persischen Briefen“ – einen nicht fingierten Blick von außen auf die europäische Kultur realisiert hätte, wurde durch die Nationalsozialisten vereitelt. Bereits im Exil veröffentlichte Lips stattdessen 1937 das Buch „The Savage hits back“, in dem er in einer aufklärerischen Umwertung des Primitivismus den wechselseitigen Blick von Kolonisatoren und Kolonisierten vor dem Hintergrund des europäischen Faschismus thematisierte und die außereuropäischen Darstellungen als Medien radikaler Kulturkritik interpretierte. Die Hypothese des Dissertationsprojektes ist, dass Lips mit dieser „Inversion des Blicks“ auf die eigene Kultur eine neue und auf den Postkolonialismus voraus weisende Operation des Kulturvergleichs entwickelte, die kuratorische, künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit außereuropäischer Kunst seit der Jahrhundertwende aufnahm und zugleich zuspitzte. Durch den Nachvollzug der medialen Vermittlungsschritte dieses Kulturkontakts – von lokaler Produktion und Aneignung, über Zirkulation, Archivierung und Ausstellung, zur Rezeption und Verbreitung in verschiedenen Medien – sollen die Bedingungen in den Blick genommen werden, unter denen außereuropäische Artefakte zu „Grenzobjekten“ (Star/Griesemer 1989) in den Kooperationszusammenhängen an unterschiedlichen Orten wurden. Dabei soll die Rekonstruktion dieser institutionellen und medialen Verflechtungsgeschichte dazu beitragen, nicht nur die Ausstellungspraxis und das schriftstellerische Werk Lips’, sondern die Begegnung mit dem „Anderen“ in der deutschen Moderne entlang künstlerischer, wissenschaftlicher und kuratorischer Übersetzungsketten zu verorten und hinsichtlich ihrer kulturrelativierenden und kolonialkritischen Potentiale zu hinterfragen.

Das Forschungsprojekt untersucht die Zirkulation und Rezeption ausgewählter, außereuropäischer Kunstobjekte in den kuratorischen, künstlerischen und wissenschaftlichen Handlungszusammenhängen der deutschen Moderne. Der Fokus liegt dabei auf der Sammlung des Kölner Ethnologen und Museumskurators Julius Lips, der Objekte und Fotografien zusammengetragen hat, die den Europäer bildlich darstellen. In verschiedenen Materialien gefasst, wurden diese Darstellungen als Medien der Fremderfahrung im Zuge der kolonialen Expansion Europas hergestellt und zirkuliert. Die Darstellungen von Soldaten, Offizieren, Händlern, Siedlern, Missionaren oder der Gegenstände der westlichen Warenwelt galten als wertlose Kuriositäten, zeugten sie doch vom vermeintlich kontaminierenden Einfluss der weißen Kultur auf die lokale Kunstproduktion. Die Objekte heben sich nicht nur oft durch ihren Naturalismus stark von der um 1900 in der Kunstwissenschaft und in Ausstellungen gefeierten „primitiven Kunst“ ab, die „abstrakt“ beziehungsweise „ornamental“ zu sein hatte. Ihre offensichtliche Zeitgenossenschaft betonte überdies die Gleichzeitigkeit europäischer und außereuropäischer Lebenswelten. Diese Artefakte des Kulturkontakts erfuhren in der Sammlung, Archivierung und medialen Vervielfältigung durch Julius Lips eine Aufwertung und sollten in einer Ausstellung im Kölner Rautenstrauch-Joest Museum einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Ausstellung, die – anders als etwa die imaginären „Persischen Briefen“ – einen nicht fingierten Blick von außen auf die europäische Kultur realisiert hätte, wurde durch die Nationalsozialisten vereitelt. Bereits im Exil veröffentlichte Lips stattdessen 1937 das Buch „The Savage hits back“, in dem er in einer aufklärerischen Umwertung des Primitivismus den wechselseitigen Blick von Kolonisatoren und Kolonisierten vor dem Hintergrund des europäischen Faschismus thematisierte und die außereuropäischen Darstellungen als Medien radikaler Kulturkritik interpretierte. Die Hypothese des Dissertationsprojektes ist, dass Lips mit dieser „Inversion des Blicks“ auf die eigene Kultur eine neue und auf den Postkolonialismus voraus weisende Operation des Kulturvergleichs entwickelte, die kuratorische, künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit außereuropäischer Kunst seit der Jahrhundertwende aufnahm und zugleich zuspitzte. Durch den Nachvollzug der medialen Vermittlungsschritte dieses Kulturkontakts – von lokaler Produktion und Aneignung, über Zirkulation, Archivierung und Ausstellung, zur Rezeption und Verbreitung in verschiedenen Medien – sollen die Bedingungen in den Blick genommen werden, unter denen außereuropäische Artefakte zu „Grenzobjekten“ (Star/Griesemer 1989) in den Kooperationszusammenhängen an unterschiedlichen Orten wurden. Dabei soll die Rekonstruktion dieser institutionellen und medialen Verflechtungsgeschichte dazu beitragen, nicht nur die Ausstellungspraxis und das schriftstellerische Werk Lips’, sondern die Begegnung mit dem „Anderen“ in der deutschen Moderne entlang künstlerischer, wissenschaftlicher und kuratorischer Übersetzungsketten zu verorten und hinsichtlich ihrer kulturrelativierenden und kolonialkritischen Potentiale zu hinterfragen.
1994-98 Studium der Islamwissenschaft, Orientalischen Kunstgeschichte, Orientalischen Philologie und Politikwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn und an der Ruhr-Universität Bochum

1998-99 Studienaufenthalt am British Council, Kairo

1999-2006 Studium der Kunstgeschichte und Islamwissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

SS 1999-2001 Wissenschaftliche Hilfskraft und Tutorin, Institut für Kunstgeschichte, Universität Tübingen

SS 2001 Gasthörer an der Sorbonne, Institut d’Art et Archéologie, Paris

2001-2003, 2006-2008 Elternzeit

2008 Abschluss in Kunstgeschichte und Islamwissenschaft, Universität Tübingen, Thema der Magisterarbeit: „Delacroix’ Bildnis des Mulay Abd al-Rahman“, Gesamturteil: „mit Auszeichnung“

SS 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medienwissenschaften Universität Siegen (Vertretung Lehrstuhl Dr. Marcus Hahn)

SS 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Trancemedien – Neue Medien, Institut für Medienwissenschaften Universität Siegen (Vertretung Dr. Markus Hahn, Ergänzungsausstattung)

„Medien der Fremderfahrung – Objektgeschichte(n) aus der Sammlung Lips“, Mai 2015, Kolloquium zur Kunst Afrikas, FU Berlin.

„Der „Para“ an der Düsseldorfer Akademie der 60/70iger Jahre. Ein Rekonstruktionsversuch“,Mai 2015, Workshop „Kunst und Okkultismus nach 1945“ im Museum für Gegenwartskunst in Siegen.

„Die Erfindung der Weltkunst um 1900 – populäre Sammelbände und Ausstellungsinszenierungen zwischen Kulturrelativismus und Evolutionismus“, April 2015, Workshop „Sprache und Topik populärer Kunstgeschichte“

„Utopian Visions in Exhibitionary Spaces – World Art in the German Weimarer Republik“, August 2014, Konferenz „Utopia“, The 4th International Conference of the European Nework for Avantgarde and Modernism Studies, Helsinki, Panel: „Primitivist Utopia from Tzara to Polke“.

„The European as the „Other“ – Julius Lips and the Inversion of Primitivism“, November 2013, First International Symposium on Primitivism, Universitat Pompeu Fabra, Barcelona

„Der Stachel des Fremden in der globalen Kunst – Zirkulierende Artefakte und Ausstellungspraktiken in der kolonialen Moderne“, November 2013, Ringvorlesung „locating media“, Universität Siegen.

„Sammeln, Ordnen, Vergleichen. Die Domestizierung fremder Dinge“, Oktober 2013, Jahreskonferenz Gesellschaft für Medienwissenschaften „Medien der Wissenschaften“, Lüneburg.

„Laboratorien des Kulturvergleichs. Epistemische Dinge in Bewegung“, September 2013, Workshop der Theaterwissenschaft in Köln: „Theater – Medien – Objekte. Kulturgeschichte(n) der Kulturwissenschafte(n)“.

„Contesting the exhibitionary order. Julius Lips and the inverted gaze“, Juli 2013, International Summerschool „Situating Media. Ethnographic Inquiries into Mediation“, Universität Siegen.

„Julius Lips und die Umkehrung des Blicks“, März 2013, Abendvortrag im Rautenstrauch-Joest Museum in Köln.

„Austellungspraktiken zwischen Primitivismus und inversiver Ethnographie“, Januar 2013, „Vom Feld ins Labor und zurück. Die neuen Projekte im Graduiertenkolleg locating media, Universität Siegen.

„Die ganze Welt in Farbe. Fotografische Erkundungen des Fremden und Eigenen in der kolonialen Moderne“, gehalten am 1. 7. 2010 im Rahmen der Ausstellung „Städte der Welt. Frühe Farbfotografien aus dem Musée Albert Kahn im Dialog mit der fotografischen Sammlung“ im Stadtmuseum Düsseldorf.

Sommersemester 2009 „Bildmedien und Kulturkontakt. Koloniale Begegnungen und (Selbst-) Repräsentation“. Modul Medienkultur, (BA), Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften, Universität Siegen

Sommersemester 2009 (gemeinsam mit Martin Zillinger): „Trance Medien und Neue Medien. Ethnographie und Theoriebildung des gegenwärtigen Medienumbruchs“, Modul Medienkultur, (MA),  Fachbereich Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften, Universität Siegen

2015 (voraus. Okt.) „Globale Zeitgenossenschaft und Alterität“, in: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Heft 2/2015, Begeisterung und Blasphemie, hrsg. von Erhard Schüttpelz und Martin Zillinger.

2015 (voraus./mit Clara Himmelheber und Lisa Steinberger): „Thomas Onajeje Odulate – a nigerian artist portraying colonial officials.“

2013 „Laboratorien kultureller Ausdrucksformen. Das Eigene und das Fremde im Vergleich“, in: Navigationen, Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften Jg. 13, H. 2, Vom Feld zum Labor und zurück, hrsg. v. Raphaela Knipp/Johannes Paßmann/Nadine Taha, S. 17-33.

2013 „Die ganze Welt in Farbe. Fotografische Erkundungen des Fremden und Eigenen in der kolonialen Moderne“, in: Ausstellungskatalog zur Ausstellung Städte der Welt. Frühe Farbfotografien aus dem Musée Albert Kahn im Dialog mit der fotografischen Sammlung, hrsg. v. Christoph Danelzik-Brüggemann, Stadtmuseum Düsseldorf, S. 54-62.

2009 (mit Dr. Martin Zillinger): Trophäen der Vorstellungskraft, in: Ausstellungskatalog zur Ausstellung „Johannes Brus. Giving Picture for Throphy“, Museum Kunstpalast, Düsseldorf, S. 54-62.

2006 lemmata: Baptisterium, Buleuterion, Madrasa, Rathaus, Verwaltungsgebäude, Zikkurat, in: Ernst Seidl (Hg.): Lexikon der Bautypen, Leipzig: Reclam, Mitarbeit Redaktion

Christoph Borbach

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-309
Christoph.Borbach@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3062

  • Medienarchäologie des Echos
  • Medientheorie der Stimme
  • Wissensgeschichte der Verzögerung
  • Operationalisierung des Sonischen
  • Echolot – Sonar – Radar: Zeitkritische Ortungstechnologien und ihre Visualisierungsstrategien
  • Medien des Okkulten – Das Okkulte der Medien
Zeitkanäle | Kanalzeiten. Eine Mediengeschichte des Δt

Sound Studies haben Konjunktur. Die seit über einem Jahrzehnt intensiv stattfindende Forschung zum Oberthema der Auditiven Kultur und der auditiven Verfasstheit der Wissenschaften betont hierbei die jahrhundertelange Vorherrschaft des Visuellen. Dass aber mit der Betonung des Auditiven zugleich die temporale Verfasstheit, Materialität und zeitkritische Räumlichkeit der Sonik nach eigenem Recht gemeint sein muss, verschweigen diese Ansätze meist. Das vorliegende Projekt setzt hier an und insistiert auf die Operationalisierung des Sonischen, womit seine Zeitlichkeit und Zeithaftigkeit explizit wird.

Das Promotionsprojekt untersucht medientechnische Operationalisierungen und Implementierungen realphysikalischer Laufzeit. Das originäre Wissen beziehungsweise Nichtwissen um exakte Zeitintervalle ist hierbei konstitutiv und markiert die epistemologische Trennlinie zwischen flüchtigen Speichern in Raum und Zeit einerseits, Ortungstechnologien auf Makro- und Mikroebene andererseits. Beides ist konkret und das heißt physikalisch ortsbezogen und als Solches materiell situiert. Eine Mediengeschichte des Δt hat sich hierbei der sonischen und somit zeitkritischen Verfasstheit von Medienprozessen auf fundamentaler Ebene zu widmen, bevor Verdinglichungen von Erkenntnissen in konkreten Medientechniken als chrono-logische Endpunkte non-linearer Wissensgenese untersucht werden können. Quer zur Historie stehende (Medien)Prozesse können so mediengeschichtlich und dennoch -archäologisch befragt werden.

Fokus des Vorhabens liegt auf den Medien und Medienprozessen der operationalisierten Zeitdifferenz und ihrer Diskursivierung: 1. Ortungstechnologien wie Sonar, Radar, GPS, 2. Auralisation, die synthetischer Erhörung auditiver Situationen, 3. Delay Lines und ihre multifunktionale Verwendung. Die etwaigen visuellen Phänomene (4.), die hierbei als Laufzeitvisualisierungen [‚Bildbarmachungen‘ als Analogon zur ‚Hörbarmachung‘ von Daten] durch Ortungstechnologien provoziert werden – synthetische Sonar-, Radar- aber auch Medizinische Bilder – verdienen eigene Aufmerksamkeit. Methodologisch versucht das Vorhaben die bisher vernachlässigte historische Quelle des Patents kritisch zu befragen sowie konkrete Situationen von Labor- und Feldforschung erkenntniswissenschaftlich und mikrogeschichtlich nachzuvollziehen. Zusammenfassend fokussiert die Arbeit Momente, in denen das Zeitkritische, entscheidende Momente für das Gelingen von Medientechnik, und das Zeitbasierte ineinanderfallen und fragt nach der wechselseitigen Bedingtheit der Zeitwe(i)sen [Wolfgang Ernst] von Natur einer-, Medientechnik andererseits. Die tatsächlichen Effekte, die sich aus dieser medientechnischen Verhandlung des realen Raums für die Wahrnehmung desselben für den Menschen ergeben, dürfen hierbei nicht vergessen werden.

  • seit April 2016: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Graduiertenkolleg “Locating Media” der Universität Siegen
  • Sept. 2018: Forschungsaufenthalt im British National Archives, London, GB
  • Okt. 2015: Masterarbeit zur technischen Implementierung und Operationalisierung von Echos
  • Jan. 2015: Forschungsaufenthalt im Harvard University Archive (Cambridge, USA)
  • Apr. 2014: Co-Kuration des international exploratory workshop „Technotrauma. From Analog to Digital“, 16.-17.04.2014, Medientheater, Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2013-2014: SHK am Kollaborationsprojekt „Archiving Presence. From Analog to Digital“ zwischen Humboldt-Universität und Hebrew University of Jerusalem
  • Juni 2013: Co-Kuration der Ausstellung „Sound – Vision – Time. Paradigmen von Medien, Wissenschaft und Kunst“. 13.06-28.06.2013. Pergamon Palais Berlin
  • 2012-2015: Studium der Medienwissenschaft (M.A.), Humboldt-Universität zu Berlin
  • Sept. 2012: Bachelorarbeit zu Radiotheorien zwischen Kulturkritik und Medienepistemologie
  • 2011-2013: SHK am DFG-Projekt „Das private Seminar. Studentische Vereine als Ort der Wissenschaft“, Lehrstuhl Wissenschaftsgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 2009-2012: Studium der Musik-, Medien- und Geschichtswissenschaft (B.A.), Humboldt-Universität zu Berlin
  • „Der Zeitindex von Übertragung und seine Operationalisierung im Radar“. Medienhistorisches Forum, Leucorea, Lutherstadt Wittenberg. 09.11.2018.
  • „Time Channels | Channel Times. Towards a Media History of Δt“. Workshop „Media, Materiality, and the Performance of History“. Universität Siegen. 24.09.2018.
  • „Funktionale Inversionen. Zur Varianz der Übertragung“. Humboldt-Universität zu Berlin. Kolloquium „Medien, die wir meinen“ des Lehrstuhls für Medientheorien. 11.07.2018.
  • „The Sound of Navigation. Akustische Interfaces in der maritimen Wegfindung, 1900-1925“. Workshop „Interface-Geschichten“ der AG Interfaces und der AG Mediengeschichte der Gesellschaft für Medienwissenschaft. Universität Paderborn, Institut für Medienwissenschaften. 24.05.2018.
  • „Δt. Oder: Delay – Eine Mediengeschichte der Verzögerung“. Dialogo, Kolloquium des Lehrstuhls „Wirkungsgeschichte der Technik“ und der Abteilung „Geschichte der Naturwissenschaften und Technik“. Universität Stuttgart. 08.05.2018.
  • „Speichern als Übertragen – Übertragen als Speichern. Die Verschränkung zweier basaler Medienfunktionen“. Jahrestagung des VDI Technikausschusses „Speichern. Zur Geschichte einer Grundfunktion der Technik“. Technische Hochschule Georg Agricola, Bochum. 16.02.2018.
  • „»It is just long enough to be sung into one sheet of tin-foil and is admirably reproduced.« Die Geburt der Medienmusik aus der Materialität eines Musikmediums“. Tagung „Medienmusik: (Re)Produzieren, Gestalten, Spielen, Interagieren … mit Musikmedien“. Institut für Musik und Medienwissenschaft / Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur. Universität Hildesheim. 09.02.2018.
  • „Die ‚medienanthropologische Verschlossenheit‘ der technischen Objekte“. Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft „Zugänge“. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 06.10.2017.
  • „Mister Phonograph. Echos Re-Inkarnation als Mann“. Arbeitstagung „Das Geschlecht musikalischer Dinge“. Hochschule für Musik, Detmold. 23.06.2017.
  • „Times of the In-Between. The Epistemic Background of Locative Media.“ International Interdisciplinary Conference „Geomedia 2017. Places of the In-Between.“ Karlstad University (Sweden). 12.05.2017.
  • „‚Zum Raum wird hier die Zeit‘. Zur Operationalisierung des Sonischen.“ 4. Jahrestagung der AG Auditive Medien und Sound Studies. Eberhard Karls Universität Tübingen. 20.01.2017.
  • „Medio Tempore. Zur temporalen Verfasstheit des Kanals“. Ringvorlesung „Locating Media: The Space is the Place is the Space“. Universität Siegen. 29.11.2016.
  • „Scheinbare Evidenz. Das vage Bildwissen sonischer Ortungstechnologien, 1916/2016“. INSISTKonferenz „Schafft Wissen. Gemeinsames und geteiltes Wissen in Wissenschaft und Technik“. Munich Center for Technology in Society (MCTS), Technische Universität München. 08.10.2016.
  • „Sprachspiele|Stimmsynthesen. Zur nachrichtentechnischen Genese des auditiven Pendants von ELIZA“. Tagung „’Hello, I’m ELIZA.‘ Zum 50. Geburtstag eines Chatbots“. Vintage Computing Festival Berlin (VCFB). 02.10.2016.
  • „Aktive Nicht-Teilhabe. Miszelle zum Thema Countermeasures, 1791|1943|1993“. Sommerakademie „Situationen der Teilhabe“ der Graduiertenkollegs „Locating Media“ (Siegen), „Lose Verbindungen“ (Hamburg) und der Forschergruppe „Mediale Teilhabe“ (Konstanz). Universität Konstanz. 12.09.2016.
  • „From Material to Sonic Soundings. Alexander Behm and the Temporalization of the Submarine Space in the Early 20th Century“. Institute of Experimental Design and Media Cultures, University of Applied Sciences and Arts Northwestern Switzerland, Basel. Exploratory Workshop „Sounding Out the Anthropocene. Investigating Sonic Media Ecologies“. 11.03.2016.
  • „Emulation – Simulation – Computation. Sprachsynthese von Empirie zu Theorie“. Humboldt-Universität zu Berlin. Game Circuits #14 „Sprach(-)Spiele“. Signallabor des Medienwissenschaftlichen Seminars. 15.01.2016.
  • „Auf der Suche nach der berechneten Zeit. Zeitschichten eines Zellulären Automaten“. Humboldt-Universität zu Berlin. Tagung „Time After Time. Zeit/Ge/Schichten des Computers“. 03.10.2015. [zusammen mit Thomas Nückel]
  • „Be-Stimmungen. Medienarchäologie und Ästhetik der Sprachsynthese“. Philipps-Universität Marburg/Lahn, AG Sprechwissenschaft. DGSS-Tagung „Stimme – Medien – Sprechkunst“. 01.10.2015.
  • „Sirenic Irritations. Artificial Voices from Disembodied to De-Personalized“. Hebrew University of Jerusalem (Isreal), Department of Communication & Journalism. Conference „Archiving Presence. From Analog to Digital“. 30.04.2015.
  • „Operative Echos. Zur (trans)sonischen Bestimmung von Räumen und Objekten“. Humboldt-Universität zu Berlin. Medienwissenschaftliches Kolloquium „Medien, die wir meinen“. 29.10.2014.
  • „Flying the Beam, or: The Sonic Ecology of Western Wayfinding in Aviation, ca. 1930“. In: Sabine Breitsamer und Cansu Karakiz (Hrsg.): The Global Composition. Conference on Sound, Ecology, and Media Culture Proceedings (= Dieburg Series on Acoustic Ecology 4) (Dieburg 2018), S. 132-140.
  • „Chronogrammatologie. Zeitregistratur der Laufzeit bei Hermann von Helmholtz um 1850“. In: Julia Engelschalt, Arne Maibaum et al. (Hrsg.): Schafft Wissen: Gemeinsames und geteiltes Wissen in Wissenschaft und Technik: Proceedings der 2. Tagung des Nachwuchsnetzwerks „INSIST“, 07.-08. Oktober 2016, München, S. 68-90. [peer reviewed] [Volltext: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-58220-7]
  • „The sound of science. Hearing research in Ernst Karel’s ‘Heard Laboratories’“. Sound Studies. An Interdisciplinary Journal Volume 3 Issue 1 (2017), p. 85-87.
  • „(TO) PING. Vom operationalisierten Hören zur ambivalenten Soundästhetik“. Blatt 3000 Nr. 8 (2017), S. 21-26.
  • „Experimentelle Praktiken. Apparative Radioexperimente in der Weimarer Republik“. Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften Jg. 17, H. 1 (2017), S. 117-134.
  • „(un)erhörte Stimmen – Affekte und Effekte einer genuinen Medien-Sprech-Kunst“. In: Kati Hannken-Illjes, Katja Franz, Eva-Maria Gauß, Friederike Könitz und Silke Marx (Hrsg.): Stimme–Medien–Sprechkunst (= Reihe „Sprache und Sprechen“ Band 49) (Baltmannsweiler: Schneider, 2017), S. 86-97.
  • „Siren Songs and Echo’s Response: Towards a Media Theory of the Voice in the Light of Speech Synthesis“. On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture 2 (2016). [peer reviewed] [Volltext: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12354]
  • „Game of Memories. Zeitschichten eines zellulären Automaten“. In: Stefan Höltgen und Jan Claas van Treeck (Hrsg.): Time to Play. Zeit und Computerspiel (Glückstadt: Werner Hülsbusch, 2016), S. 70-94. [zusammen mit Thomas Nückel]

further publications in print

Raphaela Knipp, Dr. des.

Postdoc-Stipendiatin

Literatur des 19.-21. Jahrhunderts, Medien der Literatur/Medienkulturwissenschaft, Lese-, Rezeptions- und Publikumsforschung, Empirisch-ethnographische Methoden der Literatur- und Kulturforschung, Praxeologie (in) der Literaturwissenschaft, Literaturgeographie, Raumnarratologie, Literaturtourismus, Literaturausstellung, Kollektives Lesen im digitalen Zeitalter
Kollektives Lesen. Literatur als Praxis in der Gruppe,
Postdoc-Projekt, seit 2016

Begehbare Literatur. Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Studie zum Literaturtourismus,
Dissertationsprojekt (abgeschlossen), 2012-2015, gefördert durch das DFG-Graduiertenkolleg Locating Media

2016

Promotion zum Dr. phil im Fach Germanistik/Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Universität Siegen,

Titel der Dissertation: „Begehbare Literatur. Eine literatur- und kulturwissenschaftliche Studie zum Literaturtourismus“,

betreut durch Prof. Dr. Niels Werber und Prof. Dr. Jörg Döring, Note: Summa cum laude

 

2012-2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Doktorandin) am DFG-Graduiertenkolleg Locating Media der Universität Siegen

 

2011-2012

Wissenschaftliche Assistentin der Koordination am DFG-Graduiertenkolleg Locating Media der Universität Siegen

 

2008-2011

Master of Arts in Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften, Schwerpunkt Neuere deutsche Literatur, Universität Siegen

 

2005-2008

Bachelor of Arts in Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften, Hauptfach: Germanistik/Neuere deutsche Literatur, Nebenfach: Economics/Wirtschaftswissenschaften, Universität Siegen

2016

(in Vorbereitung) „Why not make it shareable? Kollektives Lesen analog/digital“, Vortrag im Rahmen der Konferenz „#Lesen. Transformationen traditioneller Rezeptionskonzepte im digitalen Zeitalter“, 29.09.-01.10.2016, Georg-August-Universität, Göttingen.

„‚Also nicht den üblichen Zugang, Buch zu und weg‘ – Texte/Leser in Bewegung“, Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Alltagspraktiken des Publikums: Theater, Literatur, Kunst, Populärkultur“, 29.02.-01.03.2016, Apollo-Theater, Siegen.

„Literaturrezeption praxeologisch – Wie erforscht man als Literaturwissenschaftler Leserpraktiken?“, Vortrag im Rahmen der Konferenz „An den Grenzen der Disziplinen: Auf dem Weg zu einer interdisziplinären Literaturwissenschaft“, 15.01.-16.01.2016, Universität des Saarlandes, Saarbrücken.

2015

„Towards An Ethnography of Amateur Reading Practices“, Vortrag im Rahmen des Panels „Ethnography in German Studies“, Thirty-Ninth Annual Conference der German Studies Association, 01.-04.10.2015, Washington D.C.

„Literatur ‚mit allen Sinnen‘? Literaturtourismus als sinn- und erlebnisorientierte Aneignung literarischer Texte“, Vortrag im Rahmen des Panels „Stimmung! Raum.Erleben.Sinn“, 40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde „Kulturen der Sinne. Wahrnehmen und Handeln in der Sozialen Welt“, 22.07.-25.07.2015, Universität Zürich (UTH).

„Literary Walks as Embodied ‚Readings‘ of Literary Texts“, Vortrag im Rahmen der Lancaster Sociology Intellectual Party/Summer Conference 2015, Session with John Urry, 29.06.-30.06.2015, Centre for Mobilities Research, Lancaster University.

„Literaturtouristisches Gehen – Literarische Texte als Medien der Raumerfahrung“, Vortrag im Rahmen des Workshops „Mobilitätspraktiken des Gehens und Browsens: Literaturtourismus und Navigieren auf der digitalen Erde“, 06.02.2015, Bauhaus-Universität Weimar.

2014

„Transmedial Worlds and Fan Mobilities: What Is to Be Found on the Spot Marked ‚X‘?“, Vortrag im Rahmen der Winter School „Transmedial Worlds in Convergent Media Culture“, 24.02.-28.02.2014, Eberhard Karls Universität Tübingen.

„Qualitative Daten in der Literaturforschung“, Vortrag im Rahmen der Klausurtagung des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media „Glimpses of the Field“, 24.01.2014, Universität Siegen.

2013

„Reisen zu literarischen Schauplätzen. Eine literaturethnographische Erkundung“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Locating Media“, WS 2013/14, 19.11.2013, Universität Siegen.

„Touring the Fictive. A Cultural Study of Literary Tourism“, Vortrag im Rahmen der Summer School „Situating Media. Ethnographic Inquiries into Mediation“ des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media, 15.07.-19.07.2013, Universität Siegen.

„Kultur- und Mediengeschichte des Literaturtourismus“, Vortrag im Rahmen der Klausurtagung des DFG-Gra­du­ierten­kollegs Locating Media „Vom Feld zum Labor und zurück“, 11.01.2013, Universität Siegen.

2012

(gem. m. Niels Werber) „Orte und Akteure. Schauplätze der Literatur im Blickpunkt von Leserhandlungen“, Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des Marburger Literaturforums e.V. „Literarische Orte heute? Räume des Schreibens und Schauplätze der Literatur in der Gegenwartsliteratur“, 22.11.-24.11.2012, Historischer Rathaussaal Marburg.

„Begehbare Literatur – Medien des literarischen Tourismus vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart“, Präsentation des Dissertationsvorhabens im Rahmen der Nachwuchstagung der Philosophischen Fakultät, 12.07.2012, Universität Siegen.

Wintersemester 2015/16: Seminar „Leser und Lesen in Literaturwissenschaft und Praxis“, Germanistisches Seminar, Universität Siegen

Wintersemester 2014/15: Seminar „Theorie und Praxis der Literaturausstellung (mit Exkursion)“, Germanistik/Vergleichende Literaturwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen

Wintersemester 2009/10: Tutorium zum Seminar „Einführung in die Literaturwissenschaften“, Techniken des literaturwissenschaftlichen Arbeitens, Germanistisches Seminar, Universität Siegen

Herausgeberschaft

(gem. m. Stephan Habscheid/Christine Hrncal/Erika Linz), Alltagspraktiken des Publikums, Zeitschrift für Literatur­wissen­schaft und Linguistik 4/2016, erscheint Dezember 2016.

(gem. m. Anja Dreschke/Ilham Huynh/David Sittler), Reenactments. Medienpraktiken zwischen Wiederholung und kreativer Aneignung, Bielefeld: transcript, erscheint Juli 2016.

(gem. m. Johannes Paßmann/Nadine Taha), Vom Feld zum Labor und zurück, Navi­ga­tionen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften 13/2 (2013).

Wissenschaftliche Aufsätze

„Vom alltäglichen Umgang mit Literatur – am Beispiel des Literaturtourismus zu Joyces Ulysses„, in: dies./Stephan Habscheid/Christine Hrncal/Erika Linz (Hg.), Alltagspraktiken des Publikums, Zeitschrift für Literatur­wissen­schaft und Linguistik 4/2016, erscheint Dezember 2016.

„Nacherlebte Fiktion. Literarische Ortsbegehungen als Reenactments textueller Verfahren“, in: dies./Anja Dreschke/Ilham Huynh/David Sittler (Hg.), Reenactments. Medienpraktiken zwischen Wiederholung und kreativer Aneignung, Bielefeld: transcript, erscheint Juli 2016.

„‚One day, I would go there…‘ Fantouristische Praktiken im Kontext transmedialer Welten in Literatur, Film und Fernsehen“, in: Benjamin Beil/Klaus Sachs-Hombach/Jan-Noël Thon (Hg.), Medienkonvergenz und transmediale Welten, IMAGE Themenheft 20 (2014), S. 60-74 (online verfügbar).

„Vom Text zum Feld? Zur Rolle ethnographischer Ansätze in der Literaturwissenschaft“, in: dies./Johannes Paß­mann/ Nadine Taha (Hg.), Vom Feld zum Labor und zurück, Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kultur­wissenschaften 13/2 (2013), S. 75-85.

„Narrative der Dinge – Literarische Modellierungen von Mensch-Ding-Beziehungen“, in: Stephan Habscheid/Wolfgang Klein (Hg.), Dinge und Maschinen in der Kommunikation, Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 168 (2012), S. 46-61.

Sonstige Publikationen / Essays

„Reiseziel Literatur“, in: Jörg Schuster/Jan Süselbeck/Kevin Vennemann (Hg.), Ich habe sie gesammelt, die unmöglichen Orte. Literarische Topographien der Gegenwart, Sonderheft die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik 60/257 (2015), S. 175-182.

Alltagspraktiken des Publikums: Theater, Literatur, Kunst, Populärkultur, Internationale Tagung, 29.02.-01.03.2016, Apollo-Theater Siegen

Medien | Praktiken der Bewegung, Workshop des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media, 21.-22.11.2014, Artur-Woll-Haus Siegen, in Zusammenarbeit mit Simone Pfeifer und Mark Dang-Anh

Verorten, Verkörpern, Vergegenwärtigen. Medienpraktiken des Reenactment, Tagung des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media, 24.-25.04.2014, Artur-Woll-Haus Siegen, in Zusammenarbeit mit Anja Dreschke, Ilham Huynh und David Sittler

Placeholder
Prof. Dr. Carolin Gerlitz

Co-Sprecherin



mehr

Placeholder
Prof. Dr. Tristan Thielmann

Co-Sprecher


mehr

Placeholder
Dr. Pablo Abend

Wiss. Koordination



mehr
Placeholder
Katharina Dihel

Sekretariat


mehr


 

Prof. Dr. Tristan Thielmann

Co-Sprecher des Graduiertenkollegs
Professur für Science & Technology Studies

Photo of Tristan Thielmann

AH-105
tristan.thielmann@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 4950
Homepage: www.mobilemedia.uni-siegen.de

Tristan Thielmann ist Professor für Science and Technology Studies an der Universität Siegen. Er leitet das DFG-Graduiertenkolleg 1769 „Locating Media“. Mit den Teilprojekten „Navigation in Online-/Offline-Räumen“ und „Wissenschaftliche Medien der Praxistheorie“ ist er am DFG-Sonderforschungsbereich 1187 „Medien der Kooperation“ beteiligt. Tristan Thielmann hat Medienwissenschaft, European Media and Cultural Studies sowie Experimentelle Mediengestaltung studiert und in der Kommunikationswissenschaft promoviert. 2008 war Tristan Thielmann Visiting Fellow der Software Studies Initiative an der University of California San Diego und 2011/12 Visiting Fellow am Comparative Media Studies Program des Massachusetts Institute of Technology. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Mediengeographien und Medienmethodologien, Navigation and Software Studies sowie kulturelle Karto- und Technographien.

Prof. Dr. Carolin Gerlitz

Co-Sprecherin des Graduiertenkollegs
Professorin für Digitale Medientechnologien

Carolin Gerlitz ist seit 2016 Professorin für Digitale Medientechnologien an der Universität Siegen und Mitglied der Digital Methods Initiative, Universität Amsterdam. Als Co-Sprecherin der zweiten Förderphase von ‘Locating Media‘ unterstützt Sie die Methodenausbildung im Bereich der digitale Methoden und Mixed Methods. Sie leitet zudem das Teilprojekt ‘Navigation in Online/Offline Räumen’ am DFG-Sonderforschungsbereich 1187 ‚Medien der Kooperation‘ sowie das Project ‘Numbering Life. Measures and Metrics in Digital Media’, gefördert durch die Niederländische Forschungsorganisation NWO. Carolin Gerlitz arbeitet in den Bereichen Social Media & Plattform Studies, digitale Methoden, Issue Mapping, digitale Soziologie, Datenkritik, digitale Kultur sowie Quantifizierung und Bewertung digitaler Daten. Sie war zuvor Assistant Professor New Media & Digital Culture an der Universität Amsterdam und hat am Goldsmiths, University of London, promoviert und als Post-Doc am Projekt ‚Issue Mapping Online’ gearbeitet.

Dr. Pablo Abend

Wissenschaftlicher Koordinator des Graduiertenkollegs

Photo of Timo Kaerlein

AH-305
pablo.abend@uni-siegen.de
+49 (0)271 740 2080

Homepage

Dr. Pablo Abend ist seit Oktober 2016 wissenschaftlicher Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs Locating Media an der Universität Siegen. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt zur Erforschung partizipativer Praktiken in der Computerspielkultur im DFG-Schwerpunktprogramm Mediatisierte Welten sowie Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Medienkultur und Theater der Universität zu Köln. In seinem 2013 abgeschlossenen Promotionsprojekt an der Graduiertenschule Locating Media/Situierte Medien zeichnete er die Entwicklung kommerzieller Karten- und Globensoftware als Geschichte medialer Hybridisierung nach. Zudem erforschte er in im Rahmen einer empirischen Studie die Nutzung digitaler, kartographischer Medien mittels qualitativer und medien-ethnographischer Methoden sowie computergestützten visuellen Analysen auf der Basis von Bildschirmaufnahmen. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind digitale karto-graphische Medien, orts- und situationsbezogene Methoden, Partizipative Praktiken des Computerspiels, Science and Technology Studies.

Team

Photo of Katharina Dihel

Sekretariat

Katharina Dihel
AH-318
+49 (0) 271 740-4518
Fax: +49 (0) 271 740-14581
katharina.dihel@uni-siegen.de

Studentische Mitarbeiter

Simon Czech
AH-319
+49 (0) 271 740-3064
simon.czech@student.uni-siegen.de

Sheela Stefani
AH-319
+49 (0) 271 740-3064
sheela.stefani@student.uni-siegen.de

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Judith Ackermann (Dr.)
Ehemalige wissenschaftliche Koordinatorin

Sebastian Gießmann (Dr.)
Ehemaliger wissenschaftlicher Koordinator

Gabriele Schabacher (Dr.)
Ehemalige wissenschaftliche Koordinatorin

Anna Lena Hartmann
Ehemalige studentische Mitarbeiterin

Arthur Heck
Ehemaliger studentischer Mitarbeiter

Marc Herold
Ehemaliger studentischer Mitarbeiter

Sarah Herrmann
Ehemalige studentische Mitarbeiterin

Julia Müller
Ehemalige studentische Mitarbeiterin

Sonja Schöpfel
Ehemalige studentische Mitarbeiterin

Christoph Schweisfurth
Ehemaliger studentischer Mitarbeiter

Asher Boersma

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

AH-317
@asherboersma
 asherboersma.com
boersma@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 3057

Media scholar working at the intersection of workplace studies, STS, and historiography, specialised in:

  • media archeological history of control
  • mobile ethnography of infrastructure
  • historical antropology of skill and media
Infrastructured Islands (Arbeitstitel)

This projects aims to break ground for a media archeological and iconographical turn in STS in general and in workplace studies specifically. It focusses on the civil command and control centres of Rijkswaterstaat, the part of the Ministry of Infrastructure the Environment that is „responsible for the design, construction, management and maintenance of the main infrastructure facilities in the Netherlands“.

  • 2012: Research Master in Media and Performance Studies, Utrecht University, Cum Laude. Thesis: ‘The Illusion of Control: The Military War Room as Model for Contemporary Media Practice.’ (graded: 9.0)
  • 2008: Master in Film and Television Studies, Utrecht University, Cum Laude
  • 2008: Semester at National University of Singapore
  • 2007: Bachelor in Theatre, Film and Television Studies, Utrecht University
2018
‘“Leben in überlieferten Ordnungen” – on Ethnography and Historiography of Inland Navigation’, at ETH Zürich

‘How Bodies Give Way: The TimeSpace of Modern Amphibious Order in the Low Countries’, at ‘On time: Temporal and Normative Ordering of Mobilities’, International Workshop of the CRC ‘Media of Cooperation’, Siegen University

‘Isolated yet Profoundly Networked: A Mobile and Multi-sited Ethnography of Control Rooms’, at EASST, Lancaster

‘Formalisation of Work as Mediatisation’, at Sub-theme ‘Exploring Bodies, Technologies and Routines in Organizational Processes’, EGOS, Tallinn

2016
‘(in)visible work(s)’, at ‘Sommerakademie Situationen der Teilhabe’, Universität Konstanz

‘Dutch inland waterway control rooms: anticipating and creating future events’, at 15th Annual STS Conference, Graz

2013
‘Presence as a Heuristic Tool: Media Literacy and Public Debate.’ at ‘Ida Blom Conference Gendered Citizenship’, University of Bergen

2008
‘Nationalist Sentiments as an European Identity: Alternative Use of Civil Media.’ Co-author: Henry Allen at ‘Civil Media Unconference’, Salzburg

  • 2013 – 2015: Lecturer ‘Social Media in Context’, ‘New Media and Participatory Culture’, ‘Philosophy of New Media’, ‘Television Genres: Seriality’, Utrecht University
  • 2008 – 2011: Junior Teacher, ‘Current Debates on New Media’, ‘Film Theory’ (English), Utrecht University
2018
‘Mediatisation of Work: A History of Control Room Practice’, in Zeitschrift für Kulturwissenschaften (forthcoming)

2017
‘Unknowing Algorithms: On Transparency of Unopenable Black Boxes’, in The Datafied Society: Studying Culture through Data, eds. Mirko Tobias Schäfer and Karin van Es, Amsterdam: Amsterdam U.P. First author: Johannes Paßmann

2016
‘Schizophrenia under the Straits of Dover.’ in British Politics Review 11.4: 12-13.

2014
‘Hijgen spreekt boekdelen.’ [essay on dominance of affect online] in Rekto:verso
‘#TheFamily Ties: Performing the Network and Sexuality on Twitter.’ Co-authors: Liliana Bounegru, Maya Livio, Lucy Chinen, and Natalia Sanchez Querubin, Digital Methods Wiki, University of Amsterdam

2012
‘Pornografie als folklore.’ [essay on folk culture and sexuality] in Tirade

2010
‘De ontsnappingskunstenaar.’ [essay on ideology of cosmopolitanism] in De Filmkrant

2006
‘A flow odyssey: De transformaties van televisie’ in BLIK 0.1: 14-23.

Founding editor (2005) of BLIK, student journal on audiovisual culture, Utrecht University

Anna Lisa Ramella

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

AH-315
ramella@locatingmedia.uni-siegen.de
+49 (0)271 740 5229

  • Mobilitätsstudien
  • Visuelle Anthropologie
  • Digitale Ethnographie
  • Medienethnologie
  • Mobile Medienpraktiken
  • Social Media
  • Interaktive Medien
  • Rhythmus
  • Ortsbegriff
  • Musik als Beruf
  • Westafrika, USA, Europa
Der (im)mobilisierte Ort: Eine digitale Medienethnographie des Unterwegsseins im Beruf Musik

Viele Musikberufe setzen voraus, dass die KünstlerInnen sich fortbewegen; sei es in Form von Konzerttourneen oder einzelnen Gigs in verschiedenen Städten. Das Konzept eines Zuhauses an einem festen Ort stellt die Akteure zunächst vor die Herausforderung, flexiblere Formen nicht nur sozialer Beziehungen, sondern auch der Wahrnehmung von Stabilität zu entwickeln. Der Zustand der Reise nimmt einen zentralen Stellenwert ein, während die Bewegung gleichzeitig durch wiederholte Handlungen kontrastiert wird: Ähnlich nomadischer Bewegungen führen Konzerttourneen häufig in die gleichen Städte zurück, und der Tagesrhythmus folgt einer berechenbaren Kontinuität. Begleitet wird diese physische Bewegung von einem digitalen Schatten: wo gestern ein Konzert war, wird heute ein Livemitschnitt gepostet, vielleicht das Album vermehrt heruntergeladen. Ein Interview erscheint auf der Website eines Radiosenders, eine Live-Session auf den Straßen der Stadt bei Youtube. Die Promoter der Band kommunizieren dies den Fans, die Musiker tauschen sich mit ihren Familien und Freunden über Social Media Plattformen aus. Dieser Verbindung von physischer und digitaler Mobilität nachzugehen und die reziproken Rückwirkungen der Mediennutzung im Beruf Musik zu untersuchen ist der Anspruch dieser Dissertation.

Ausgehend von Akteuren, die ihren Alltag in der Bewegung verbringen, erscheint es mir wichtig, den lokal orientierten Begriff des Ortes zugunsten eines an Dislokalität angepassten Konzeptes zu öffnen, also einen Blick auf die Orte des Unterwegs zu wagen. Gerade in Bezug auf die Mediennutzung liegt es nahe, sich die Praktiken als ortskonstituierend anzuschauen, anstatt sie auf ihre Verweisfunktion mit physischem Bezug zu reduzieren. In meiner Dissertation möchte ich diesen Ansatz mit Konzepten von Mobilität verknüpfen und fragen, inwiefern in der Mobilität situative Orte geschaffen werden und welchen Stellenwert Medienpraktiken dabei haben, dies mitzugestalten.

  • seit Oktober 2015: Doktorandin an der Graduiertenschule „Locating Media/Situierte Medien“ der Universität Siegen
  • 2015: Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen
  • 2011-2014: Lehrbeauftragte am Institut für Romanistik, Universität Bremen
  • 2013-2015: Doktorandin von Prof. Dr. Dorle Dracklé am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen
  • 2012: Abschluss M.A. Transkulturelle Studien, Universität Bremen, Thema der Abschlussarbeit: La Vie du Rail – eine Zugstrecke in Mali als Transitraum (interaktive Website, www.laviedurail.net; nominiert für den „Bremer Studienpreis 2012“)
  • 2009-2010: Tutorin und studentische Hilfskraft von Prof. Dr. Maya Nadig am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen
  • 2008: Abschluss B.A. Italienisch/ Spanisch mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin, Thema der Abschlussarbeit: Entwürfe von Weiblichkeit und Männlichkeit im Roman Tristana von Benito Pérez Galdós
2017

  • Cracking the code: Rhythmic dwellings on tour and on stage, gehalten am 27.03.2017 im Panel “Dwelling in musical movement: making a home both in and through music” (Birgit Abels und Barbara Titus), 13th SIEF Congress, Ways of dwelling – crisis, craft, creativity, Göttingen

2016

  • Postcards from the road: Medien und Mobilität im Beruf Musik, Feierlicher Festvortag gehalten am 02.11.2016 auf der Eröffnungsfeier des Masters Transkulturelle Studien, Haus der Wissenschaft, Universität Bremen
  • Circulating Objects: Four stories about bocios, gehalten am 16.10.2016, ANSA e.V. Jährliche Konferenz „European-African relations: A single story?“, Universität Gießen
  • Imagining (on) the road: Travel in song, interview and social media, gehalten am 04.06.2016 im Panel “Decoupling Work and Leisure – Travel and professional transformation in the contemporary world” (David Picard und Roger Norum), 6th Congress of the APA, Coimbra, Portugal
  • Mediating home between profession and personal journey among highly mobile young musicians, gehalten am 01.04.2016 im Panel “Journeying Young People. Practices, Methods, Experiences, Desires” (Tracey Skelton und Amy Donovan), AAG 2016 Annual Meeting, San Francisco, USA

2015

  • Rhythm as Place? Figures of movement and the meaning of media on the road, gehalten am 15.10.2015, Late-Summer School “Mobile Work-Life Arrangements – Exploring Conceptual and Methodological Challenges”, Universität Freiburg (Anna Lipphardt, Roger Norum, Jamie Coates/ COME und ANTHROMOB)

2014

  • Ein virtueller Ort der Mobilität? Mobiles Internet, virtuelle Netzwerke und soziale Medien in der Bewegung, gehalten am 20.11.2014 beim Symposium Medien|Praktiken der Bewegung, Graduiertenkolleg „Locating Media“, Universität Siegen
  • LA VIE DU RAIL – digitale Repräsentationsformen ethnologischer Forschung, gehalten am 14.10.2014 im Ethnographischen Kolloquium der Universität Bayreuth
  • Finding one’s rhythm – A mobile ethnography on the road with a touring band, gehalten am 01.08.2014 im Panel “Ethnography as experiment/collaboration“ (Adolfo Estalella und Tomás Sánchez-Criado), 13th EASA Biennial Conference, Collaboration, Intimacy & Revolution – innovation & continuity in an interconnected world, Tallinn, Estland
  • Mobility as Place? The use of virtual networks and social media within constant movement, gehalten am 20.06.2014 im Panel “Between the mediation of diversity and the diversity of mediations: considerations on contemporary world circulations, belongings and contours“ (Ines David und Marta Rosales), ASA14 Decennial: Anthropology and Enlightenment, Edinburgh, UK
  • LA VIE DU RAIL – eine Zugstrecke in Mali als Transitraum/ www.laviedurail.net, Präsentation und Installation der Website, gehalten am 29.05.2014 auf dem Göttingen International Ethnographic Film Festival (GIEFF)

2013

  • LA VIE DU RAIL – eine Zugstrecke in Mali als Transitraum/ www.laviedurail.net, Interaktive Präsentation, gehalten am 20.11.2013 auf dem SVA Film and Media Festival, 112th AAA Annual Meetings, Chicago, USA
  • LA VIE DU RAIL: Dehierarchization and participation in ethnographic research through interactive media representations, gehalten am 08.08.2013 im Panel “Anthropological visions. Atlases of difference, multimedia arcades and non-linear arguments“ (Christina Grasseni und Florian Walter), 17th World Congress of the Union of anthropological and ethnological sciences (IUAES), Manchester, UK.
  • LA VIE DU RAIL – a railway line in Mali as transitory space/ www.laviedurail.net, Präsentation der Website, gehalten am 20.03.2013, Festival Anthropologies Numériques, Le Cube, Paris, Frankreich

2012

  • Aufenthalt in der Mobilität. Zum Verhältnis von Raum, Ort und Bewegung, gehalten am 13.12.2012 im Forum INPUTS, Institut für postkoloniale und transkulturelle Studien, Universität Bremen
  • LA VIE DU RAIL. Von der Feldforschung zur interaktiven Website, gehalten am 29.05.2012 im Kolloquium des Instituts für Ethnologie und Kulturwissenschaften, Universität Bremen
2017

  • (Workshop) Anthropologies of Media and Mobility: Theorizing movements and circulations across entangled fields, 14.-16.09.2017, Universität Köln, in Zusammenarbeit der EASA-Netzwerke Anthropology and Mobility Network (ANTHOMOB) und Media Anthropology Network (MEDIANTHRO), A.R.T.E.S. Graduate School for the Humanities (Köln) und DFG-Graduiertenkolleg Locating Media (Siegen)
  • (Konferenz) Ethnographic Experimentation: Fieldwork Devices and Companions, 13.-15.07.2017, Jardim Botanico Tropical Lissabon, Erster internationaler Workshop des EASA-Netzwerks Collaboratory for Ethnographic Experimentation (COLLEEX)

2016

  • (Konferenz) African-European relations: A single story? Jährliche Konferenz des Vereins ANSA e.V., 14.-16.10.2016, Universität Gießen

2015

  • (Konferenz) Moderne Wissenschaft und Spiritualität: Auswirkungen auf Entwicklung in Afrika und Europa. Jährliche Konferenz des Vereins ANSA e.V., 16.-18-10.2015, Universität Bayreuth

2014

  • (Konferenz) Großstädte und Urban Lifestyles: Brücken zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern? Jährliche Konferenz des Vereins ANSA e.V., 31.10.-02.11.2014, Universität Lingen

2013

  • (Konferenz) Afrika. Macht. Medien. Jährliche Konferenz des Vereins ANSA e.V., 11.-13.10.2013, Universität Leipzig

2012

  • (Konferenz) Nachhaltige Entwicklung in Afrika. Jährliche Konferenz des Vereins ANSA e.V., 05.-07.10.2012, Goethe-Universität Frankfurt am Main

2011

  • (Konferenz) Mobilität und Migration zwischen Afrika und Europa. Jährliche Konferenz des Vereins ANSA e.V., 18.-20.11.2011, Universität Bremen
  • Filmkurs “Filmmaking for Fieldwork – A practical short course for ethnographic researchers“
 Granada Centre for Visual Anthropology, Manchester, UK (2012)
  • Filmkurs “Film-Making for Fieldwork – Editing Course“ Granada Centre for Visual Anthropology, Manchester, UK (2011)
  • Sommersemester 2015: Seminar (Bachelor Kulturwissenschaft) „Westafrika im 21. Jahrhundert: Aktuelle Strömungen, Themen und Tendenzen“, Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft, Universität Bremen
  • Wintersemester 2013/14: Übung (Master Transkulturelle Studien): „Textuelle und mediale Dimensionen von Transkulturalität“, Fachbereich Sprach-und Literaturwissenschaft, Universität Bremen
  • Wintersemester 2012/13: Übung (Master Transkulturelle Studien): „Textuelle und mediale Dimensionen von Transkulturalität“, Fachbereich Sprach-und Literaturwissenschaft, Universität Bremen
  • Wintersemester 2011/12: Seminar (Master Transkulturelle Studien): „Methoden der Textanalyse“, Fachbereich Sprach-und Literaturwissenschaft, Universität Bremen
  • Wintersemester 2009/10: Übung (Master Transkulturelle Studien): „Textuelle und mediale Dimensionen von Transkulturalität“, Fachbereich Sprach-und Literaturwissenschaft, Universität Bremen
  • (Zeitschriftenausgabe, peer reviewed) Mobile Digital Practices: Situating People and Data (in Vorbereitung; mit Tristan Thielmann, Asko Lehmuskallio und Pablo Abend). Digital Culture & Society, Heft 5, Vol. 3, Ausgabe 2/ 2017.
  • (Artikel, peer reviewed) „Deciphering movement and stasis: Touring musicians and their imaginings of home and belonging (in peer review), in: Mota Santos, P./Leite, N. (Hg.): Home Imaginings: Travel, Place and Belonging [Special Issue]. International Journal of Tourism Anthropology, 2017.
  • (Artikel) „Medienpraktiken ‚on the road‘: Social Media im Kontext von Musikmarketing“, in: Dang-Anh, M./Pfeifer, S./Reisner, C./Villioth, L. (Hg.): Medienpraktiken: Situieren, erforschen, reflektieren.
    Navigationen: Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Jg. 17 Heft 1, S. 37–54, 2017.
  • (Kapitel im Sammelband) „Finding one’s rhythm: a ‚tour de force‘ of fieldwork on the road with a band“ (im Druck), in: Estalella, A./ Sánchez-Criado, T. (Hg.): Experimental collaborations: Ethnography through fieldwork devices. EASA Book Series. New York: Berghahn, 2017.
  • (Artikel, peer reviewed) „Dehierarchization, translinearity and intersubjective participation in ethnographic research through interactive media representations: www.laviedurail.net“, in: Anthrovision [Online], 2.2 | 2014, Online seit 12. November 2014, aufgerufen am 12. Januar 2015. URL: http://anthrovision.revues.org/1401.
  • „Circulating objects – four stories about bocios“ (4-Kanal Videoinstallation, 8’) im Rahmen der Ausstellung „Objektbiographien“, kuratiert von Verena Rodatus und Margareta von Oswald, Humboldt-Lab Dahlem, Ethnologisches Museum Berlin, März-Oktober 2015. http://www.humboldt-forum.de/humboldt-lab-dahlem/projekte/objektbiografien/
  • „Brückenschlag“ (Dokumentarfilm/ experimenteller Lehrfilm, 19’), eine interreligiöse Reise nach Krakau von und mit Bremer Jugendlichen, Kooperation des Projekts „Stadtplan der Religionen“ und der evangelischen Gemeinde Horn.
    http://www.nachtderjugend.de/2014/10/der-film-brueckenschlag/
  • „La Vie Du Rail“ (Interaktive Website und ethnographischer Dokumentarfilm, 15’) im Rahmen der Masterarbeit über eine Zugstrecke in Mali (www.laviedurail.net) https://vimeo.com/43617132
  • Stellvertretende Vorstandsvorsitzende (2011-2015) und Gründungsmitglied des Vereins ANSA e.V. (Alumni-Netzwerk Subsahara Afrika)
  • Gründungsmitglied des Doktorandennetzwerks „Culture in motion – anthropological research in a globalized world“, Universität Bremen
  • Mitglied folgender wissenschaftlicher Vereinigungen:
    • IUAES (International Union of Anthropological and Ethnological Sciences)
    • AAG (American Association of Gepgraphers)
    • APA (Association of Portuguese Anthropologists)
    • EASA (European Association of Social Anthropologists), darin Anthropology and Mobility Network (Anthromob), Collaboratory for Ethnographic Experimentation (Colleex), Media Anthropology Network (Medianthro) und Visual Anthropology Network (Vaneasa)
  • Convenor der EASA-Netzwerke Anthropology and Mobility Network (Anthromob) und Collaboratory for Ethnographic Experimentation (Colleex)
  • Lektorat der Publikation
 Karen Struve: Zur Aktualität von Homi K. Bhabha. Einleitung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS, 2013.

Studienprogramm

 

Aktuelle Veranstaltungen im Wintersemester 2018/19

Locating Media Lecture Series »Locating Media: Data Practices« | weekly on Tuesdays starting 16.10. | 6:15-7:45 p.m. | Herrengarten | AH-B 002

Colloquium »Locating Media« | weekly on Tuesdays starting October 9 | 4:15-5:45 p.m. | Herrengarten | AH-210/211

»Locating Media Seminar« | biweekly on Tuesdays, starting October 16 | 2:15-3:45 p.m. | Herrengarten | AH-210/11

»Research Tech Lab« | biweekly on Tuesdays, starting October 23 | 2:15-3:45 p.m. | Herrengarten | AH-210/11

Erhebungswerkstatt / Data Collection Workshop | Cornelius Schubert | Herrengarten | Nobember 22-23 | AH 228

Basisseminar / Basic Seminar | »Interaktion, Sprache, Medien: Qualitative empirische Methoden« | Stephan Habscheid| weekly on Thursdays | 12:00 – 14:00 p.m. | AR-HB 0101

Basisseminar / Basic Seminar | »Digitale Skills: Droning« | Tristan Thielmann | different timeslots | AH-A
102-104 / EGV-H 102

 

Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18

Ringvorlesung »Inventive Methods for Media Research« | dienstags | 10.10.2017 bis 30.01.2018 | 18:00 bis 20:00 Uhr | Herrengarten | Raum AH-A 013-016

Forschungskolloquium Locating Media | dienstags | 16:00 bis 18:00 Uhr | Herrengarten | Raum AH 211

Basisseminar »Einführung in die visuelle Anthropologie« | Cora Bender | dienstags | 10.10.2017 bis 30.01.2018 | 12 bis 14 Uhr | Unteres Schloss | Raum US-A 017

Basisseminar »Digitale Forschungsmethoden« | Carolin Gerlitz | dienstags | 10.10.2017 bis 30.01.2018 | 10:00 bis 12:00 Uhr | AR-Z 008 Aufnahmeraum

Basisseminar »Interaktion, Sprache, Medien: Qualitative empirische Methoden« | Stephan Habscheid | donnerstags | 12.10.2017 bis 03.02.2018 | 12:00 bis 14:00 Uhr | Raum AR-HB 0102

Basisseminar »Introduction to Information Visualisation« | Blockseminar mit Federica Bardelli, Density Design Milan | 10. bis 12. November 2017 | 10 bis 12 Uhr | AR-Z 008 Aufnahmeraum

 

Veranstaltungen im Sommersemester 2016

Dienstags 16:00-20:00: Forschungskolloquium | Locating Media | Raum AH 211 | an folgenden Terminen: 25.04., 09.05., 23.05., 13.06., 27.06., 11.07., 18.07., 25.07.

Dienstags 10:00-14:00: Basisseminar | »Studying Apps« | Carolin Gerlitz | Raum AR-Z 008 (Aufnahmeraum)

Dienstags 10:00-12:00: Basisseminar | »Indigene Medien« | Cora Bender | Raum AR-HB 122

09. u. 10. Juni 2017: Basisseminar | »Medieninnovation als Kooperation. Production Studies in den Creative Industries am Beispiel der Computerspielbranche« | Pablo Abend | 10:00-18:00 Uhr | Raum US-D 207 (Unteres Schloss)

 

Veranstaltungen im Wintersemester 2016/17

Dienstags 14:00-16:00: Ringvorlesung Locating Media: »Place is the Space is the Place« | Raum AR-A 1011

Dienstags 16:00-17:30: Kolloquium

Mittwochs 12:00-14:00: Basisseminar »Von den Medienpraktiken zu einer Praxistheorie der Medien« (Pablo Abend) | Raum AR-B 2205

Donnerstags 12:00-14:00: Basisseminar »Interaktion, Sprache, Medien: Qualitative empirische Methoden« (Stephan Habscheid) | Raum H-C 3309


Das Studienprogramm des DFG-Graduiertenkollegs »Locating Media” ist auf das Forschungsprogramm zugeschnitten. Es besteht aus einem Forschungskolloquium, speziellen Basisseminaren für die Graduierten, die zugleich Master-Studierenden der Medienwissenschaft offen stehen, einer Ringvorlesung, einem Veranstaltungsprogramm mit Gastwissenschaftlern sowie Werkstatt-Seminaren.

Die Teilnahme an den genannten Veranstaltungen ist für die Kollegiatinnen und Kollegiaten verpflichtend. Hierdurch soll das Kolleg zusammenwachsen und für die unterschiedliche fachliche Herkunft aus Medienwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft, Linguistik, Ethnologie, Techniksoziologie und CSCW-Forschungen eine gemeinsame Grundlage geschaffen werden.

Forschungskolloquium

Im Zentrum der Mitarbeit der KollegiatInnen steht die aktive Teilnahme an den Forschungskolloquien, in dem die Promovierenden und Postdoktoranden ihre laufenden Projekte vorstellen und diskutieren. Dieses Kolloquium findet in jedem Semester wöchentlich statt.

Basisseminare

Die turnusmäßig stattfindenden Basisseminare dienen der Vermittlung von Grundlagenwissen im Rahmen der theoretisch-methodischen Ausrichtung des Graduiertenkollegs. Die Theorieseminare vermitteln grundlegende Kenntnisse der orts- und situationsbezogenen Medienforschung, die Methodenseminare dienen der empirisch-methodologischen Schulung in medienethnographischen Methoden, medienhistorischen Methoden und qualitativer Medien- und Kommunikationsanalyse.

Ringvorlesung

Ein weiteres Element des Curriculums ist eine hochschulöffentliche Ringvorlesung im ersten, vierten und fünften Semester. Die Ringvorlesung wird im ersten Semester von den am Graduiertenkolleg beteiligten ProfessorInnen und NachwuchswissenschaftlerInnen, assoziierten HochschullehrerInnen sowie ausgewählten GastreferentInnen getragen. Im vierten und fünften Semester wird sie von den KollegiatInnen selbst ausgerichtet, die so eine Möglichkeit erhalten, ihre Dissertationsprojekte einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren.

Veranstaltungsprogramm mit Gastwissenschaftlern

Das Veranstaltungsprogramm mit Gastwissenschaftlern zu speziellen Themen des Forschungsprogramms dient dem inter/nationalen Austausch mit Experten anderer Universitäten und Institutionen:

Workshops und Gastvorträge

Sie werden von der Leitung des Graduiertenkollegs und auf Wunsch auch von den Graduierten organisiert.

Intensivworkshops

Als Blockveranstaltung konzipierte Intensivworkshops finden in Kooperation mit Graduierten anderer Promotionsprogramme zu einem gemeinsam verabredeten Thema statt. Die Graduierten stellen dabei unter Beteiligung der PostdoktorandInnen und einzelner BetreuerInnen ihre Arbeiten vor und diskutieren diese.

Internationale Tagungen

Die Konferenzen stehen unter einer leitenden Fragestellung, präsentieren die Thematik des Graduiertenkollegs einer breiteren internationalen Öffentlichkeit und versammeln renommierte WissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland. Die KollegiatInnen übernehmen hierbei die Diskussionsleitung, die Moderation von Panels oder auch Ko-Referate.

Summerschools

Längere Aufenthalte von GastprofessorInnen am Graduiertenkolleg werden in Form von Summerschools organisiert, bei denen für eine begrenzte Zeit mehrere internationale Experten vor Ort in Siegen zu Gast sind und unter einem vorgegebenen Thema ihre Forschungen in die Arbeit des Graduiertenkollegs einbringen.

Summer school 2015 | Summer school 2013

Internationale Tagungen

Die Konferenzen stehen unter einer leitenden Fragestellung, präsentieren die Thematik des Graduiertenkollegs einer breiteren internationalen Öffentlichkeit und versammeln renommierte WissenschaftlerInnen aus dem In- und Ausland. Die KollegiatInnen übernehmen hierbei die Diskussionsleitung, die Moderation von Panels oder auch Ko-Referate.

Werkstatt-Seminare

Weitere Schlüsselqualifikationen werden durch im ersten (2 SWS), dritten (4 SWS) und fünften Semester (2 SWS) stattfindende Werkstatt-Seminare vermittelt. Hier geht es um grundlegende Techniken des Umgangs mit empirischem Material („Erhebungswerkstatt“, „Auswertungswerkstatt“), Schreibstrategien, Datenanalyse sowie die Einübung von Präsentationstechniken („Präsentationswerkstatt“).

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Universität Siegen
Herrengarten 3
57072 Siegen

Vertreten durch:

Prof. Dr. Carolin Gerlitz
Kontakt
Telefon: +49 (0) 271 740-5150
E-Mail: carolin.gerlitz@uni-siegen.de
Internetadresse: www.locatingmedia.uni-siegen.de/koordination/

Prof. Dr. Tristan Thielmann
Kontakt
Telefon: +49 (0) 271-740 4950
E-Mail: tristan.thielmann@uni-siegen.de
Internetadresse: www.locatingmedia.uni-siegen.de/koordination/

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Prof. Dr. Carolin Gerlitz
Prof. Dr. Tristan Thielmann

Haftungsausschluss

Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten bzw. verwendeten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Bildquellen

Post-Adresse

DFG-Graduiertenkolleg Locating Media
Universität Siegen
Herrengarten 3
57072 Siegen

 

Kontaktieren Sie uns:

 

Ihr Name (erforderlich)

Ihre E-mail-Adresse (erforderlich)

Betreff

Ihre Nachricht

 

 

DFG-Graduiertenkolleg Locating Media

Das Graduiertenkolleg „Locating Media“ erforscht orts- und situationsbezogene Medienprozesse durch orts- und situationsbezogene Methoden. Der interdisziplinäre Forschungsverbund zielt hierzu auf die Zusammenführung qualitativer Untersuchungsmethoden und verbindet diese mit Forschungsfragen zu aktuellen Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien. Dazu werden Kompetenzen aus sozial-, informatik- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen, die entsprechende Pionierforschungen entwickelt haben, mit medienwissenschaftlichen Erkenntnisinteressen verknüpft.

Nachdem die erste Bewilligungsphase die Konvergenz der technischen, wissenschaftlichen, gestalterischen und alltagspraktischen Lokalisierung der Medien untersucht hat, erforscht die zweite Bewilligungsphase die verteilten Räume und distribuierten Situationen mobiler Medien- und Datenpraktiken. Dazu werden die bereits erprobten ethnographischen Methoden um digitale und mobile Methoden ergänzt. Auf diese Weise leistet das Graduiertenkolleg einen wichtigen Beitrag zur Methodenentwicklung in den Medien- und Sozialwissenschaften.
[mehr…]


Hier geht’s zum Forschungsprogramm 2017-2021

Veranstaltungen

Social